Die Rückkehr des Kurzwellenradios: Anglo-Sender befeuern Publikum im Ostblock

Date:

spot_img

Kommentar

Wenn es eines gibt, das noch gefehlt hat, um zu zeigen dass der Kalte Krieg wieder in voller Fahrt ist, dann ist es die Rückkehr des Kurzwellen-Radios, mit dem Westmächte Programme in den Ostblock feuern, um das russische Publikum zu erreichen. Mit wenigen Antennen kann ein Gebiet von tausenden Kilometern Durchmesser versorgt werden und die russische Regierung kann nicht aufspüren, wer die Sendungen empfängt. Es sei denn durch ein Spitzelnetz.

Die BBC sendet wieder und sogar Aktivisten in Miami. Die Deutsche Welle soll bald folgen und natürlich gibt es wieder die Klassiker von Radio Liberty/Radio Free Europe (auch bekannt als Radio CIA).

Wer in der Sowjetunion etwas von jenseits des eisernen Vorhangs hören wollte, der musste mit einem Kurzwellen-Empfänger zu den richtigen Zeiten die richtigen Frequenzen einstellen und eine Menge Glück haben. Denn der rote Staat betrieb tausende Störsignal-Sender um zu verhindern, dass die Bürger Sender wie die BBC, Voice of America oder Deutsche Welle empfingen. 

In der Zeit des Nationalsozialismus gelang es meist zur Nachtzeit, mit den Volksempfänger-Geräten ausländische Sender reinzubekommen. Entgegen der landläufigen Meinung waren die Geräte nicht strikt technisch begrenzt, auch wenn man sich lieber nicht beim Fremdhören erwischen lassen wollte.

Die früheren Geräte waren eher klobig, was das Verstecken zu einer gewissen Herausforderung machte. Spätere Geräte waren kompakter und die ganz modernen „Weltempfänger“ haben weitgehend digitale Technik verbaut, was die Bedienung vereinfacht. Im Moment gibt es für Deutsche nicht viele Programme zu empfangen, schon gar nicht auf Deutsch, aber während einer Krise lässt sich relativ einfach ein breites Spektrum an Informationen aus verschiedenen Ländern abgreifen.

Eine normale Antenne kann je nach Gerät unterschiedlich groß ausfallen; hier gilt länger = besser. Achten Sie darauf, dass es einen Anschluss hat für eine externe Antenne, egal ob simple Kabel-Wurfantenne oder eine richtige Antenne auf dem Dach.

Sogenannte „Funkscanner“ können neben Kurzwellen-Frequenzen auch jede Menge andere Signale wiedergeben. Professionellere Transceiver, mit denen lizensierte Amateuerfunker auch Signale senden können, empfangen ebenfalls ein breites Frequenzspektrum.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Polen und Tschechien sind nun zu fast 100% anti-Russland

Die negative Einstellung der Polen gegenüber Russland ist auf einem Allzeithoch, seit das Pew Research Center 2007 damit...

Top-US-General rechnet 2025 mit Krieg gegen China

Ein Vier-Sterne-Luftwaffengeneral schickte am Freitag ein Memo an die von ihm befehligten Offiziere, das voraussagt, dass die USA...

UN-Experten: Laborunfall wahrscheinlichstes Szenario, durfte nicht öffentlich besprochen werden

Die Autoren zweier Berichte der Vereinten Nationen über die Ursprünge der Pandemie glauben, dass ein Laborunfall die wahrscheinlichste...

China soll über WLAN Britanniens Militär-HQ und 46 Basen ausgehorcht haben

Eine Firma, die sich teilweise im Besitz des chinesischen Staates befindet, hatte womöglich Zugang zu geheimen Informationen über...
Recentr Shop10% Rabatt auf Kleidung im Recentr Shop bis 29. Januar 2023

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.