spot_img

Teslas Starlink-Technologie spielt eine wesentliche Rolle im Ukraine-Krieg

Datum:

Elon Musks Firma SpaceX, Betreiber des satellitenbasierten Internet-Systems „Starlink“, hält inzwischen die Ukraine online und dient selbst militärischen Zwecken. Das wichtige Personal hatte Musk rekrutiert von alteingesessenen Firmen wie Boeing (die auch eine Rüstungsgüter-Sparte hat) und TRW, die an den ersten Interkontinentalraketen gearbeitet hatte.

Die ersten beiden Falcon 1-Starts von SpaceX wurden vom US-Verteidigungsministerium im Rahmen eines Programms gekauft, das neue US-Trägerraketen evaluiert, die für die Verwendung durch DARPA geeignet sind. Die ersten drei Starts der Rakete zwischen 2006 und 2008 führten alle zu Ausfällen, die das Unternehmen fast vernichtet hätten. Auch die Finanzierung von Tesla Motors war gescheitert, und infolgedessen waren Tesla, SolarCity und Musk persönlich alle gleichzeitig fast bankrott. Berichten zufolge erwachte Musk wegen des Stresses „aus Albträumen, schrie und hatte körperliche Schmerzen“.

Musk lieferte kürzlich auch Container voller Basisstationen und Satellitenmodems für das Starlink-Internet an die Ukraine. Ohne diese Hilfe könnte Präsident Wolodymyr Selenskyj seine Video-Auftritte vor Parlamenten auf aller Welt nicht zuverlässig abhalten.

Sogenannte Powerwall-Akkus stellen auch dann den Betrieb sicher, wenn der Strom ausfällt. Die „Times of London“ berichtete unter Berufung auf Luftwaffenoffiziere, dass die Piloten der gefürchteten Bayraktar-Drohnen der Ukraine die mobilen Starlink-Terminals brauchen, um Zieldaten mit Online-Karten abzugleichen und Live-Videodaten der Drohnen an andere Einheiten zu übermitteln. Auch reguläre Artillerie-Schläge würden damit koordiniert. Die Russen versuchen inzwischen, die Starlink-Sender zu stören, während Starlink-Techniker Ausweichmöglichkeiten suchen.

Musk verwischt die Grenzen zwischen staatlich und privat, zwischen zivil und militärisch.

Während eines kürzlichen Briefings bestritt Pentagon-Pressesprecher John Kirby, dass das US-Militär Tesla und SpaceX-CEO Elon Musk bei seinen Bemühungen geholfen habe, Starlink-Satellitenkits in die Ukraine zu schicken.

Es wurde von Dmitri Rogosin, dem Leiter der russischen Weltraumbehörde, heftig kritisiert. Durch Russia Today erklärte der Chef von Roscosmos: „Wenn Russland seine höchsten nationalen Interessen auf dem Territorium der Ukraine durchsetzt, erscheint Elon Musk mit seinem Starlink, der zuvor als rein zivil deklariert wurde … Hier, sehen Sie, er hat sich für diese Seite entschieden. Ich mache ihm nicht einmal persönlich Vorwürfe. Das ist der Westen, dem wir niemals trauen sollten“, sagte Rogosin.

Quellen teilten Reuters am Freitag mit, dass das chinesische Militär Tesla-Autos die Einfahrt in seine Komplexe verboten hat, und verwies auf Sicherheitsbedenken wegen der an den Fahrzeugen installierten Kameras. Diese Einschränkungen tauchten auf, als die führenden chinesischen und US-Diplomaten ein umstrittenes Treffen in Alaska abhielten, das erste derartige persönliche Gespräch seit dem Amtsantritt von US-Präsident Joe Biden im Januar.

Musk sagt, sein Unternehmen würde geschlossen, wenn seine Autos zum Ausspionieren verwendet würden.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Konservativer Bestseller-Autor schreibt über adlige britische Geheimdienste hinter dem Kommunismus

Kommentar Zufällig sah ich auf X ein Video zu dem neuen Buch von Richard Poe, konservativer Bestseller-Autor: "How the British...

René Aust gegen Krah, Basis gegen Vorstand: AfD kämpft mit sich selbst

Kommentar Einige Führungsleute der AfD ziehen die Reißleine und setzen nun auf René Aust statt Skandalnudel Maximilian Krah im...

Die neue „Wehrpflicht“

Kommentar Die Bundeswehr hat eine "Personallücke" von derzeit rund 20.000 Soldaten. Soll heißen, fast niemand will freiwillig Soldat sein....

Die russische Strategie hinter Europas Flüchtlingskrise

Von J.R. Nyquist und Dr. Anca-Maria Cernea Vor vierzig Jahren war die schnell wachsende muslimische Bevölkerung der UdSSR ein...