spot_img
16.9 C
Berlin
Freitag, Juli 1, 2022

Die groteske Geschichte der Frau hinter dem gekippten Abtreibungs-Urteil in den USA

Kommentar Der oberste Gerichtshof der USA kippt das...

Von Fringe zu Cringe: CNN will Verschwörung um Verschwörungsmedien aufdecken

Kommentar CNN zeigte nach mehrfachen Terminverschiebungen den lange...

Trump veräppelt seine Unterstützer über den Kapitolssturm

Kommentar Stellen wir uns für einen Moment lang...

Die USA können sich gigantische Korruption im eigenen Militär leisten. Russland nicht.

KriegDie USA können sich gigantische Korruption im eigenen Militär leisten. Russland nicht.

Kommentar

Korruption ist der Klebstoff der alles zusammenhält in einem Imperium; solange insgesamt genügend Steuergeld vorhanden ist. Das System erkauft sich die Loyalität seiner besonderen Funktionäre und macht es gleichzeitig unattraktiv, Teil der normalen Bevölkerungsschicht zu sein, die mit normalen Gehältern auskommen muss und normale Steuersätze bezahlt. Die besonderen Funktionäre werden durch die Korruption gleichzeitig alle zu Kriminellen, die jederzeit zerstört werden können, falls sie aus der Reihe tanzen und Probleme verursachen.

Der legendäre US-General Smedley Butler schrieb ein populäres Pamphlet in dem er erklärte, dass Krieg ein gigantischer Betrug sei, bei dem Konzerne zu überhöhten Preisen Güter liefern und bezahlt werden mit Steuergeldern. Die gewöhnlichen Soldaten wurden abgespeist mit ein paar Dollars und wurden zudem genötigt, Bonds zu kaufen von der Regierung, wodurch sie letztendlich selber blechten für ihre Ausrüstung. Die Lieferanten von Schießpulver, wie der mächtige DuPont-Clan (der Joe Bidens Karriere kontrollierte) machen ein Vermögen und die Familienmitglieder müssen nie ins Gefecht.

Die USA können sich eine viel größere Korruption bei der Verteidigung leisten als Russland und beibehalten die Einsatzfähigkeit des Militärs; anders als Russland, wo kaum etwas noch funktioniert.

Ab Beginn des amerikanischen Krieges in Afghanistan beliefen sich die Ausgaben des Pentagon 20 Jahre später auf über 14 Billionen Dollar, von denen ein Drittel bis die Hälfte an Rüstungsunternehmen gingen.

https://watson.brown.edu/costsofwar/files/cow/imce/papers/2021/Profits%20of%20War_Hartung_Costs%20of%20War_Sept%2013%2C%202021.pdf

Ein Viertel bis ein Drittel aller Pentagon-Aufträge gingen in den letzten Jahren an nur fünf große Waffenlieferanten: Lockheed Martin, Boeing, General Dynamics, Raytheon und Northrop Grumman. Ein Kartell? Ja. Aber im Gegensatz zu dem russischen militärisch-industriellen Komplex liefern die US-Konzerne verhältnismäßig flott qualitative Produkte.

Während die Russen in der Ukraine an dem entscheidenden Faktor Logistik scheitern, lagerten die Amerikaner ihre Logistik zu überhöhten Preisen an Privatunternehmen wie Halliburton aus. Dick Cheney diente bereits Anfang der 1990er Jahre als Verteidigungsminister in der Regierung von George Herbert Walker Bush und ließ Pläne ausarbeiten, wie man lukrative Privatisierungen durchführen könnte. Cheney war später CEO von Halliburton, der Konzernmuttergesellschaft von Kellogg, Brown und Root, bis er 2001 Vizepräsident der Regierung von George W. Bush wurde. Cheney hatte Anteile an der Firma im Wert von 46 Millionen US-Dollar, und noch im Jahr 2002 erhielt er 162.000 US-Dollar von der Gesellschaft.

Die Leistung von Halliburton war eine weitere wichtige Quelle der Kritik, da festgestellt wurde, dass sie für grundlegende Dienstleistungen dramatisch überhöhte Gebühren verlangte und fehlerhafte Arbeiten ausführte, die die US-Truppen gefährdeten. Im Irak ging es bei einem der ersten Skandale um zu hohe Gebühren für Treibstoff, der von Kellogg, Brown und Root an die US-Streitkräfte geliefert wurde. In einem Bericht vom Dezember 2003 – weniger als ein Jahr nach Kriegsbeginn – dokumentierte die Defense Contract Audit Agency (DCAA) überhöhte Gebühren von KBR in zweistelliger Millionenhöhe, darunter mehr als das Doppelte dessen, was andere Lieferanten für Treibstoff verlangten. Große US-Firmen wie Parsons und Bechtel wurden wegen unzureichender und unvollständiger Arbeit an zahlreichen Projekten zitiert, die alles von Wasserprojekten bis zum Bau von Schulen und Gesundheitskliniken umfassten.

Ein ehemaliger KBR-Elektriker sagte gegenüber dem Senat aus, dass KBR ungeschulte oder unerfahrene Elektriker einsetzte, um elektrische Arbeiten zu einem niedrigeren Preis auszuführen, während man der US-Regierung den hohen Satz in Rechnung stellte, der für erfahrene Elektriker gilt. Schließlich sagte im Juli 2008 ein KBR-Elektriker aus, dass das Verteidigungsministerium kein Aufsichtssystem für die Elektroarbeiten hatte, selbst nachdem Soldaten durch Stromschläge getötet worden waren.

Die Supreme Foodservice GmbH, die vor Anham der Hauptlieferant der Defense Logistics Agency in Afghanistan war, hatte „den Preis“ für lokale marktfertige Waren und abgefülltes Wasser „in betrügerischer Absicht überhöht“. Supreme bekannte sich 2014 eines schweren Betrugs schuldig und zahlte fast 300 Millionen Dollar an Geldstrafen.

In Afghanistan war DynCorp zwischen 2002 und 2017 Hauptauftragnehmer eines 20-Milliarden-Dollar-Programms des Außenministeriums zur Ausbildung und Entwicklung der afghanischen Polizei. Obwohl die schlechte Überwachung durch das Außenministerium ein wesentlicher Teil des Problems war, trägt DynCorp eine gewisse Verantwortung für das Scheitern während seiner Amtszeit als primärer Ausbilder beim Aufbau einer effektiven afghanischen Polizei zu helfen. Wenige Jahre später arbeitete kaum noch einer der Afghanis als Polizist. Das Land ist wieder in den Händen der Taliban, deren Führer wohl seit Jahrzehnten für die CIA und via dem pakistanischen Geheimdienst für die Briten arbeiten. Der Krieg führte zu einer ganzen Reihe an korrupten afghanischen „9/11-Millionären“.

Die US-Rüstungsindustrie hat seit 2001 285 Millionen US-Dollar an Wahlkampfspenden ausgegeben, mit besonderem Fokus auf Präsidentschaftskandidaten, Kongressführer und Mitglieder der Streitkräfte- und Aneignungsausschüsse im Repräsentantenhaus und im Senat. Darüber hinaus haben Waffenhersteller 2,5 Milliarden Dollar für Lobbyarbeit ausgegeben. In den letzten zwei Jahrzehnten beschäftigte er in den letzten fünf Jahren durchschnittlich über 700 Lobbyisten pro Jahr, mehr als einen für jedes Kongressmitglied.“

Ein Bericht des Project on Government Oversight ergab, dass es im Jahr 2018 insgesamt 645 Fälle gab, in denen die 20 führenden Rüstungsunternehmen „ehemalige hochrangige Regierungsbeamte, Militäroffiziere, Kongressabgeordnete und hochrangige gesetzgebende Mitarbeiter als Lobbyisten, Vorstandsmitglieder oder Senioren anstellten.

Einst träumten die irakischen Truppen davon, der modernisierten Armeeausbildungsbasis in Numaniyah zugeteilt zu werden. Der Strom lief 24 Stunden am Tag, die Duschen waren heiß, das Essen gut und die Unterkunft sauber. Die Basis wurde 2004 für 165 Millionen US-Dollar modernisiert. Die schönen Zustände änderten sich mit dem Abzug der US-Truppen von der Basis. Sie ließen mehr als 1 Million US-Dollar an Ausrüstung wie Computern und Klimaanlagen zurück. Nach Angaben der irakischen Truppen waren die Bedingungen innerhalb von zwei Monaten düster. Das Essen wurde so knapp, dass irakische Soldaten sagen, dass sie ihre eigenen Vorräte kaufen müssen, um die Suppe und das altbackene Brot, das sie bekommen, zu ergänzen. Fleisch ist eine Rarität und Obst, einst leicht verfügbar, steht nicht mehr auf dem Speiseplan. Auch beklagen irakische Soldaten, dass sie ihre Militärkleidung zunehmend selbst kaufen müssen.

„Seit die Amerikaner ihre Hände von der Basis genommen haben, ist es schlimm geworden“, sagte Abu Khalid. „Die Offiziere haben alle großen Stromgeneratoren verkauft, die den Strom geliefert haben. Sie waren riesige Generatoren, sie sind weg, auf dem Schwarzmarkt verkauft worden. Sie haben nur die kleinen Generatoren, die den Strom liefern, in den Offiziersunterkünften gelassen, der Rest ist weg. Wir haben keine in unserem Quartier.“

290 Millionen Dollar jeden Tag für 7.300 Tage. So viel Geld hat Amerika laut dem Costs of War-Projekt der Brown University für 20 Jahre Krieg und Nationenbildung in Afghanistan ausgegeben. Doch es dauerte nur neun Tage, bis die Taliban im August jede Provinzhauptstadt eroberten, die Armee auflösten und die von den USA unterstützte Regierung stürzten.

Russland geht zugrunde an sich selbst

Zwar handelt es sich bei Russland um eine Supermacht, allerdings scheinen nur noch bestimmte Waffengattungen einigermaßen zuverlässig und einsatzbar zu sein, wie das Nukleararsenal oder die U-Boot-Flotte. Ansonsten erinnern die Zustände des russischen Militärs an Afghanistan, wo alles geklaut wird, was nicht mehrfach festgeschraubt ist.

Junge untaugliche Soldaten, die nicht das nötige Bestechungsgeld zahlen konnten, um sich eine bessere Karriere zu gönnen, zogen mit fehlenden Funk- und Navigationsgeräten, fehlenden Rationen und anderen Mängeln in den Krieg. Alle möglichen Offiziere betrachteten das Militär als eine Art Selbstbedienungsladen, und je höher der Rang, umso mehr kann man stehlen. Ab den mittleren Rängen reichte es schon dafür, die eigenen Kinder in europäischen Villen unterzubringen und dort auf teure Privatschulen zu senden. Seit der Zarenzeit hat sich nichts geändert. In seinen Sewastopol-Skizzen von 1854 schrieb Tolstoi über russische Offiziere:

„Während sie im Dienst sind, ist ihr Hauptzweck die Beschaffung von Geld.“

1998 bezeichnete der russische Generalstaatsanwalt die russischen Streitkräfte als „die korrupteste Regierungsstruktur in Russland“. Die Gebühr, um sich vor dem Wehrdienst zu drücken lag Berichten zufolge 2007 zwischen 5.000 und 10.000 US-Dollar.
Generaloberst Vladimir Mikhailov erklärte 2007, dass mehr als 30 Prozent der 11.000 Männer, die jährlich in die russische Luftwaffe eingezogen werden, „geistig instabil“ seien, 10 Prozent unter Alkohol- und Drogenmissbrauch litten und 15 Prozent krank oder unterernährt seien.

Wenn Soldaten eingezogen werden oder sich freiwillig für die Karriere entscheiden, werden sie wie Leibeigene rücksichtslos von älteren Soldaten ausgebeutet, die als „dyedi“ („Onkel“) bezeichnet werden. Dazu gehören Zwangsprostitution, unbezahlte Handwerksarbeit oder sogar der Verkauf des eigenen Blutes, um ein paar Rubel zu verdienen.

Neuere Uniformen und Stiefel in der richtigen Größe sind oft nicht verfügbar, weil sie gestohlen und ausverkauft sind, also müssen sie sie online kaufen. Ironischerweise sind Ex-NATO-Stiefel Berichten zufolge aufgrund ihres Komforts und ihrer Haltbarkeit die Favoriten.

Eventuell müssen die Soldaten auch für Ihre Unterkunft selbst aufkommen. Obwohl Sie kostenlos ein Bett in einer Kaserne bekommen, merken sie schnell dass es ungeheizt ist, weil das Geld für Strom gestohlen wurde. In ein Militärdepot versetzt zu werden, bietet endlose Möglichkeiten für Diebstähle. Avito, Russlands Äquivalent zu eBay, ist voll von Anzeigen für wahrscheinlich gestohlene militärische Ausrüstungsgegenstände.

Russische Blogger sammeln derzeit Geld, um Ausrüstung für die Fronttruppen in der Ukraine zu kaufen. Ironischerweise wurden viele der Artikel, die sie kaufen, wahrscheinlich zuvor aus russischen Militärdepots gestohlen. Selbst Panzer sind nicht immun gegen die Plünderungsplage. Als Reserve-T-72-Panzer im März 2022 aus Lagerdepots in die Ukraine verschifft wurden, kamen sie Berichten zufolge ohne Elektronik, Optik oder sogar Motoren an – alles geplündert. Berichten zufolge war nur 1 von 10 verwendbar.

Die mittleren Offiziere haben noch ganz andere Möglichkeiten, da sie Verträge unterzeichnen, Truppen kommandieren und Basen überwachen können. Ihre Vergünstigungen können beinhalten, dass sie Wehrpflichtige einsetzen, um Ihre Datscha zu bauen, oder sie an andere vermieten, um auf Baustellen, Feldern oder Fabriken zu arbeiten. Natürlich erhalten die Wehrpflichtigen für diese Arbeit keine Entschädigung. Selbst Russlands Elite-Raketentruppen sind dieser Art von Missbrauch nicht entgangen. Man kann Teile der Besoldung stehlen.

In nur zwei Jahren in seiner Position erwarb Oberst Serkin mehrere Wohnungen, ein Haus und einen Audi im Gesamtwert von etwa 200.000 US-Dollar. Einer seiner Pläne bestand darin, Bestechungsgelder anzunehmen, um 3.500 Tonnen minderwertigen Kabeljau, der normalerweise als Viehfutter verwendet wird, für Armeerationen zu kaufen.

General Georgy Oleinik wurde 2002 inhaftiert, weil er illegal 450 Millionen Dollar als Bezahlung für nie geliefertes Material in die Ukraine überwiesen hatte. Das meiste Geld wurde bewegt, bevor der Vertrag überhaupt unterschrieben war. Ein weiterer spektakulärer Fall war der von Nikolai Ryabykh, Leiter der Abteilung für Einrichtungen des Verteidigungsministeriums, der 2016 zusammen mit dem Geschäftsmann Alexander Elkin wegen eines Vertragsbetrugs in Höhe von 118 Millionen Rubel verurteilt wurde.

Putin ersetzte Serdjukow 2012 durch Sergej Schoigu, den früheren russischen Minister für Notfälle. Die Organisation des russischen Oppositionellen Alexej Nawalny entlarvte Schoigu als den wahrscheinlichen Besitzer einer 18 Millionen Dollar teuren Luxusvilla außerhalb von Moskau. Es ist auf den Namen seiner 18-jährigen Tochter eingetragen. Shoigus Jahresgehalt beträgt 120.000 Dollar.

LLCInvest.ru

Ein riesiges Netzwerk von Unternehmen, die Luxusgüter im Wert von insgesamt mehr als 4,5 Milliarden US-Dollar halten, die mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin verbunden sind, teilen sich eine gemeinsame E-Mail-Domain, wurde berichtet.

Eine Untersuchung der russisch-lettischen Nachrichtenorganisation Meduza und des Organized Crime and Corruption Reporting Project (OCCRP) ergab, dass insgesamt 86 verschiedene Unternehmen, die scheinbar nicht miteinander verbunden und in verschiedenen Branchen tätig sind, alle miteinander kommunizieren unter der E-Mail-Domain „LLCInvest.ru“.

Die E-Mail-Domain wird von einem russischen IT-Unternehmen gehostet, das stark mit der Bank Rossiya verbunden ist – vom US-Finanzministerium als „die persönliche Bank für hochrangige Beamte der Russischen Föderation“ bezeichnet – deren Aktionäre ein Kollektiv von Putins Freunden, Mitarbeitern und sogar einem von ihm sind vermeintliche Geliebte.

Eine ganze Reihe von Vermögenswerten, die verschiedenen Unternehmen und ihren Oligarchen gehören – darunter ein Schwarzmeerpalast, ein Luxus-Skiresort und eine Superyacht – wurden Berichten zufolge in der Vergangenheit von Putin genutzt und genossen.

Frühere Versuche zu beweisen, welche Vermögenswerte Putin gehören, waren erfolglos, obwohl allgemein angenommen wird, dass die Realität ganz anders ist als das Bild, das offizielle russische Aufzeichnungen zeichnen, die darauf hindeuten, dass der Präsident kaum mehr als eine Wohnung und ein paar Autos besitzt. Jedes Mal, wenn eine luxuriöse Villa oder Superyacht mit dem russischen Despoten in Verbindung gebracht wurde, meldete sich einer seiner Freunde, Mitarbeiter oder Oligarchen, um den Besitz zu behaupten.

Der milliardenschwere Geschäftsmann und Putins Judo-Kollege Arkady Rotenberg wurde als Besitzer des Gelendzhik-Schwarzmeerpalastes benannt, während die Sellgren-Villa nördlich von St. Petersburg von Sergey Rudnov beansprucht wurde, dem Sohn eines alten Putin-Mitarbeiters, der 2015 starb. Es wurde jedoch festgestellt, dass die mit diesen beiden Personen verbundenen Unternehmen eine private E-Mail-Adresse betreiben, die mit dem LLCInvest-Netzwerk verbunden ist.

Weitere inoffizielle Mitglieder des Netzwerks sind Putins Kindheitsfreund und Mehrheitsaktionär der Bank Rossija Juri Kowaltschuk, der Oligarch Gennadi Timtschenko und die angebliche Geliebte Swetlana Krivonogikh.

Ein russischer Korruptionsexperte, der aus Sicherheitsgründen anonym blieb, sagte gegenüber Meduza: „Die einzige Erklärung, die ich sehe, ist, dass diese Unternehmen durch ein gemeinsames Managementsystem vereint sind … „[LLCInvest] sieht vor allem wie eine Genossenschaft oder ein Verein aus , in dem seine Mitglieder Vorteile und Eigentum austauschen können.‘

Check out our other content

Check out other tags:

Most Popular Articles

Recentr Shop10% Rabatt auf Ausrüstung bis 3. Juli 2022 im Recentr Shop (außer ATG)

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.