spot_img
16.9 C
Berlin
Freitag, Juli 1, 2022

Die groteske Geschichte der Frau hinter dem gekippten Abtreibungs-Urteil in den USA

Kommentar Der oberste Gerichtshof der USA kippt das...

Von Fringe zu Cringe: CNN will Verschwörung um Verschwörungsmedien aufdecken

Kommentar CNN zeigte nach mehrfachen Terminverschiebungen den lange...

Trump veräppelt seine Unterstützer über den Kapitolssturm

Kommentar Stellen wir uns für einen Moment lang...

Großes TV-Spektakel um die Ermittlungen zum Kapitolssturm

PolitikGroßes TV-Spektakel um die Ermittlungen zum Kapitolssturm

Kommentar

In den USA begann nun das große TV-Spektakel der Ermittler zum Kapitolssturm vom 6. Januar 2021.

Gleich vorweg: Die Democrats und Republicans gehören ein und derselben Oberschicht und bearbeiten ein unterschiedliches Zielpublikum. Dieser Aspekt ist der Betrug, um den man sich kümmern sollte. Es ist eine naive Wunschvorstellung, zu glauben, man sei als Konservativer oder „Progressiver“ irgendwie substanziell vertreten und man könne gegen die andere Seite „gewinnen“ und dem Rest der Bevölkerung die eigene Ideologie aufzwingen. Die Bürger haben politisch rein gar nichts unter Kontrolle, abgesehen von lokalen Entscheidungen, ob bestimmte Löcher in der Straße aufgefüllt werden.

Durch aufwändiges Social Engineering scheinen die beiden Parteien in etwa die Hälfte der Wähler hinter sich zu vereinen. Alle paar Jahre schwingt das Pendel etwas in die andere Richtung. Nach Bill Clinton hätte eigentlich Al Gore gewonnen, der Zögling aus einer alteingesessenen Familie. Gores Vater diente dem Empire auch militärisch und später war er eine der Führungsfiguren bei Occidental Petroleum. Die Klimaforschung, für die Al Gore schließlich berühmt wurde, ist fest in der Hand der Angloamerikaner und hat durch und durch einen militärischen Charakter. Die Oberschicht hatte sich festgelegt auf eine Republikanische Phase und so wurden massenhaft Wähler von den Wählerlisten gestrichen und andere Tricks angewandt, um George W. Bush ins Weiße Haus zu mogeln. Weil die Democrats komplett fake sind, leisteten sie keinen nennenswerten Widerstand. 2004 trat John Kerry an, der zur selben Yale-Geheimgesellschaft gehörte wie Bush: Skull & Bones, ein altes Netzwerk das auf das britische Kolonialreich zurückgeht. Erneut Wahlbetrug der Republicans und erneut kein Widerstand der Democrats.

Die Obama-Ära wurde klargemacht, indem die Republicans den halbtoten John McCain aufstellten und später Mitt Romney. Schließlich brauchte es eine neue massive Kampagne und einen Kandidaten, der bisher kein Politiker war (Trump). Milliardäre bezahlten die neurechte Trendwelle, die keinen einzigen neuen Gedanken zustandebrachte und man bekam sogar die Konsumenten gewöhnlicher Verschwörungsmedien zum Wählen, weil man ihnen vorlog, Trump sei der Erlöser. Vor Jahrzehnten hatte Koch Industries bereits die „John Birch Society“ bezahlt und Bestseller-Verschwörungsbücher lanciert, um den Republicans mehr Stimmen zu verhelfen. Neben Trumps Anspielungen und leeren Versprechungen gab es noch die QAnon-Kampagne, also eine Art Internetsekte, laut der ein rechtskonservatives Geheimteam bald die linken Verschwörer verhaften werde. Genau diese naive Hoffnung hatte bereits die Birch Society geschürt. Mit den altbekannten Tricks schummelten die Republicans Trump ins Weiße Haus und wie übliche kam kein nennenswerter Widerstand der Democrats weil das politische System komplett fake ist.

Dann war es der Wunsch der Oberschicht, wieder einen Democrat ins Weiße Haus zu schicken. Es ist unklar, wer bei den Republicans die Kampagne ins Rollen brachte, laut der die Dems die Wahl gestohlen hätten mit Hilfe von Wahlcomputer-Herstellern. Mainstream-Republicans und Verschwörungsinfluencer tönten, dass bei den Demonstrationen am 6. Januar 2021 große Dinge passieren würden. Es wurde viel gelabert über „Kampf“ und „1776“ ohne konkret zu werden. Alle Behörden und zig einflussreiche Republicans wussten, dass die Wahl nicht gestohlen war. Obwohl Aktivisten im ganzen Land online Gewalt organisierten und infiltriert waren von Agenten und Informanten der Sicherheitsbehörden, wurden die entsprechenden Möchtegern-Revoluzzer nicht aus dem Verkehr gezogen. Genügend Aktivisten und komplette Spinner stürmten das Kapitol, um Nancy Pelosi gefangen zu nehmen, und die Machtübergabe an Joe Biden zu verhindern. Angepeitscht durch Online-Müll und Erlöser-QAnon-Fantasien waren sie sicher, dass Trump die große Kavallerie aussenden würde. Natürlich ließ man die Aktivisten eiskalt im Stich. Die radikalsten wurden angeklagt wegen „Verschwörung zum Aufstand“ und erwarten 10 bis 20 Jahre Haft. Einige davon aus Gruppen wie den Proud Boys und Oath Keepers belasteten in Aussagen höhere Figuren, mit denen man koordiniert habe. Die Ermittler wollten sich hocharbeiten bis hin zu Trump selbst, werden aber wohl auf eine Wand stoßen. Es ist kein Verbrechen, dumm und narzisstisch zu sein. Trump erzählte, was er glauben wollte, nämlich kein Verlierer zu sein. Andere Influencer erzählten ihrem Publikum das Gleiche, weil diese Sichtweise gefragt war und bezahlt wurde. Je mehr Bürger den Stuss nachplapperten, umso mehr glaubten es wiederum Trump und andere Figuren. Der eine oder andere mag es für eine PR-Luftnummer gehalten haben. Manche glaubten wirklich naiv, sie seien Teil einer Revolution. Der Influencer Alex Jones redete sich damit heraus, dass das Gerede über „1776“ im Bezug auf die Demonstrationen nur heiße Luft gewesen sei. Solange hohe Trump-Vertraute nur in Andeutungen und polemischen Slogans sprachen, sind sie rechtlich einigermaßen abgesichert. Denn sie waren nicht diejenigen, die mit Waffen ins Kapitol eindrangen.

Die Wähler der Democrats lassen sich von dem Ermittlungs-Spektakel im Fernsehen davon ablenken, dass sie von ihrer Partei immer wieder betrogen wurden. Dass kein Widerstand geleistet wurde bei gut dokumentiertem Wahlbetrug der Republicans, was ein tausendfach größerer Skandal ist als der Kapitolssturm. Keine zuständige Behörde hielt die Wahlen 2020 für gestohlen. Kein Wahlcomputer-Hersteller hat etwas zu befürchten. Trumps eigener Justizminister wusste, dass die Behauptungen Stuss waren. Keine Militär-Einheiten hätten eingegriffen. Keine Marines. Kein Q-Geheimteam. Nichts und niemand.

Die Republican-Wähler und insbesondere jene, die auf die gesteuerten Verschwörungsmedien hereingefallen sind, müssten jetzt eigentlich kapieren, wie sie betrogen wurden. Der ganze Online-Aktivismus war für die Katz, eine Beschäftigungstherapie. Trump war nie dazu da, etwas zu retten, sondern um zu verhindern, dass die Frustrierten eigene neue politische Projekte starten.

Infowars waren mal wieder komplette Idioten und Abzocker. Man ließ sich auf die Oath Keepers und Proud Boys ein, die jetzt in allergrößten Schwierigkeiten stecken. Es fehlt nicht mehr viel, und Alex Jones wird selbst angeklagt.

Die Linken erhoffen sich nun ein großes Tribunal aber nichts Wesentliches wird sich verändern. Was bekamen wir nun zu sehen im TV nach langen Ermittlungen?

  • Ivanka Trump wies die Behauptungen ihres Vaters zurück, die Wahlen 2020 seien gestohlen worden.
  • Die republikanische Abgeordnete Liz Cheney behauptete, sie habe Beweise dafür, dass der Ex-Präsident dachte, sein Vizepräsident Mike Pence habe es „verdient“, gehängt zu werden.
  • Trumps Generalstaatsanwalt Bill Barr sagte dem Komitee während ihrer Untersuchung auch, dass er die „Betrugs“-Behauptungen seines alten Chefs für „Bullshit“ und seine Behauptungen über manipulierte Wahlmaschinen für „Unsinn“ und „verrücktes Zeug“ hielt.
  • Jared Kushner dachte auch, dass die ständigen Drohungen des Anwalts des Weißen Hauses, Pat Cipollone, nach dem 6. Januar wegen Betrugsvorwürfen zurückzutreten, nur „jammern“ in einem einer Reihe von Videos seien.
  • Trumps Stabschef Mark Meadows sagte dem Vorsitzenden der Joint Chiefs Mark Milley am 6. Januar, er wolle „ein Narrativ etablieren“, dass Trump immer noch das Sagen habe, und den Vorschlag „killen“, dass Vizepräsident Mike Pence „alle Entscheidungen treffen“ würde.

Das Komitee legte die Reihe von Enthüllungen in der öffentlichen Anhörung vor, die 17 Monate der Untersuchung und mehr als 1.000 Interviews mit Trump-Helfern, Randalierern und Beamten markierte, von denen sie behaupten, dass sie direkt oder indirekt an den Unruhen beteiligt waren.

Die Demokraten sagten zu Beginn, der 6. Januar sei der „Höhepunkt eines Putschversuchs“, die US-Demokratie sei in Gefahr und beriefen sich auf den Ku-Klux-Klan, Sklaverei und Lynchjustiz – während die Republikaner die Anhörungen als Spektakel bezeichneten, das von einem ehemaligen Manager von ABC News und einer Ablenkung produziert wurde für die Skandale, die die Biden-Administration verschlingen.

Check out our other content

Check out other tags:

Most Popular Articles

Recentr Shop10% Rabatt auf Ausrüstung bis 3. Juli 2022 im Recentr Shop (außer ATG)

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.