spot_img
25.7 C
Berlin
Mittwoch, August 17, 2022

Russische Behörden haben rund 138.000 Websites gesperrt oder gelöscht seit Invasion

Russische Behörden haben rund 138.000 Websites gesperrt...

Bundeswirtschaftsministerium empfiehlt Unternehmen, sich wegen der Gaskrise mit Notstromaggregaten einzudecken

Das Bundeswirtschaftsministerium empfiehlt Unternehmen, sich wegen der...

Johann Joachim Christoph Bode

StudieJohann Joachim Christoph Bode

1775 machte der Freimaurer Bode die Bekanntschaft der reichen Gräfin Charitas Emilie von Bernstorff, Witwe des berühmten dänischen Ministers Johann Hartwig Ernst Graf von Bernstorff. In Meiningen erhielt er von der dort regierenden Herzogin Charlotte Amalia den Titel eines Herzoglich Sachsen-Meiningschen Hofrates. Er kam auch in Kontakt mit Ferdinand von Braunschweig-Wolfenbüttel, der sein Ordensbruder bei den Illuminaten werden sollte. Später bekam Bode die Position eines sachsen-gothaischen Legationsrats sowie hessen-darmstädtischen Geheimrats.

Auf dem großen Freimaurer-Konvent von Wilhelmsbad (des „Strikte Obervanz“-Logensystems) von 1782 trat Bode bereits mit seiner Lieblingsidee auf, der Behauptung geheimer jesuitischer Einflussnahme auf die Freimaurerei. Als in den Tagen der französischen Revolution ein publizistischer Generalangriff auf Illuminaten und Freimaurer einsetzte, wurde Bode als „unbekannter Oberer“, als „Beförderer des Umsturzes“ und als Verbindungsoffizier zwischen den Illuminaten und den französischen Jakobinern verleumdet. 1790 konterte Bode mit einer Übersetzung von Marquis de Luchets reißerischem Bestseller „Essai sur les Illuminés“ aus dem Vorjahr und veröffentlichte die Übersetzung mit seinen Anmerkungen anonym mit dem Titel „Ist Cagliostro Chef der Illuminaten?“. Der Marquis war Teil des Welfen-Orbits: Mit einem Empfehlungsschreiben Voltaires versehen hatte sich der weltmännisch auftretende Marquis de Luchet im Jahr 1775 erfolgreich bei Hofe des Landgrafen Friedrich II. (1720–1785) von Hessen-Kassel beworben. Schnell erwarb sich Luchet die Zuneigung des Fürsten und wurde innerhalb kurzer Zeit zum Direktor des französischen Theaters, zum Superintendanten der Hofkapellmusik und schließlich zum ständigen Sekretär der Fürstlich-Hessischen Gesellschaft der Altertümer. Alessandro Graf von Cagliostro, der als möglicher Chef der Illuminaten bezeichnet wurde, war nur ein Hochstapler namens Giuseppe Balsamo und diente im Nachhinein als Ablenkungsmanöver. Viele Jahre später ergänzte die Verschwörungsautorin Nesta Webster das Ablenkungsmanöver mit Cagliostro um einen vermeintlichen jüdischen Hintermann.

https://freimaurer-wiki.de/index.php/Johann_Joachim_Christoph_Bode

Der Graf von Saint Germain – Alchemist oder Hochstapler?: Eine Biografie  By Thomas Freller

Check out our other content

Check out other tags:

Most Popular Articles

Recentr Shop10% Rabatt auf ausgewählte Vorräte bis 21. August 2022 im Recentr Shop!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.