spot_img
16.9 C
Berlin
Freitag, Juli 1, 2022

Die groteske Geschichte der Frau hinter dem gekippten Abtreibungs-Urteil in den USA

Kommentar Der oberste Gerichtshof der USA kippt das...

Von Fringe zu Cringe: CNN will Verschwörung um Verschwörungsmedien aufdecken

Kommentar CNN zeigte nach mehrfachen Terminverschiebungen den lange...

Trump veräppelt seine Unterstützer über den Kapitolssturm

Kommentar Stellen wir uns für einen Moment lang...

Neues Bildmaterial entblößt die chinesischen Internierungslager jetzt auch von innen

SicherheitNeues Bildmaterial entblößt die chinesischen Internierungslager jetzt auch von innen

Erschütternde Dokumente und Bilder haben die Schrecken offenbart, denen uigurische Muslime in Chinas brutalen „Umerziehungslagern“ ausgesetzt sind. Ganz nach kommunistischer Theorie soll durch Erziehungs-/Pädagogik-Maßnahmen jedes Problem beseitigt werden wie etwa der islamische Extremismus. In der kommunistischen Praxis sehen wir jedes Mal dann immer die gleiche Art von Aufstandsbekämpfungsmaßnahmen, Gehirnwäsche und Einschüchterung wie in jedem x-beliebigen Imperium.

Die Fundgrube von durchgesickerten Daten zeigt typische Internierungslager und eben keine Besserungsanstalten, wo Tausende von Uiguren aufgrund erfundener „Terrorismus“-Anklagen festsitzen. Diese Methodik gehört zum Standardrepertoire der Aufstandsbekämpfung und soll gar nicht unbedingt zielgerichtet Informationen beschaffen über terroristische Strukturen, sondern die muslimische Zielklientel einschüchtern, um aus den Menschen unterwürfige kommunistische Leibeigene zu machen.

Trotz der kommunistischen Ideologie, eine klassenlose Gesellschaft zu entwerfen, startete unter dem Mao-Regime eine Art Reset, in dem das Land auf den Status einer europäischen Adels-Diktatur vor der Ära der Aufklärung gebracht wurde. Die unterste Schicht waren die sogenannten schwarzen Kategorien, dann kamen die De-Facto-Bauernleibeigenen. Die Uiguren sind die heutigen schwarzen Schichten.

Der aktuelle Leak bietet einen beispiellosen Einblick in die Lager, die seit 2017 in ganz Xinjiang im Nordwesten Chinas errichtet wurden. Bislang vermieden es westliche Regierungen eher, Chinas wahres Wesen zu zeigen und entsprechende Konsequenzen zu ziehen. Derzeit wird allerdings eine Invasion Taiwans durch China befürchtet sowie ein offener Support für Russlands Krieg in der Ukraine. Dahingehend ist es wahrscheinlich, dass noch weitere Leaks dieser Art folgen werden und endlich Chinas Regime die Legitimation abgesprochen wird.

Die Daten-Beute, die als Xinjiang Police Files bezeichnet wird, legt offen, wie mehr als 20.000 Uiguren zwischen 2017 und 2018 festgehalten wurden. Viele wurden wegen gewöhnlicher Zeichen des islamischen Glaubens inhaftiert, darunter ein Mann, der wegen Terrorismusvorwürfen zu zehn Jahren Haft verurteilt wurde. Seine Mutter wurde von den Behörden wegen „assoziierter Schuld“ ins Visier genommen. Eine Liste mit „Angehörigen der Inhaftierten“ zeigt, dass Tausende von den Behörden verdächtigt wurden. Andere wurden für den Besuch muslimischer Länder bestraft oder im Fall eines Mannes zu fast 17 Jahren Gefängnis verurteilt, weil er sich einen Bart wachsen ließ. Er soll „unter dem Einfluss religiösen Extremismus“ gestanden haben.

Viele werden rückwirkend für angebliche Verbrechen bestraft, die islamischen Extremisten angelastet wurden. Beispiele hierfür sind ein Mann, der 2010 zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt wurde, weil er ein paar Tage lang „islamische Schriften mit seiner Großmutter“ studiert hatte. Hunderte werden zur Zielscheibe, weil sie Mobiltelefone benutzt haben, um „illegale Vorträge“ zu hören.
Dr. Adrian Zenz, ein Gelehrter der in den USA ansässigen Victims of Communism Memorial Foundation, erhielt den Cache von einer Quelle, die behauptet, sie von Computerservern der Polizei entschlüsselt zu haben. Er sagte: „Wir haben alles – wir haben vertrauliche Dokumente. Wir haben Redeprotokolle, in denen Führungskräfte frei darüber sprechen, was sie wirklich denken.
Pekinger Beamte, darunter Außenminister Wang Yi, haben behauptet, die Lager seien „Schulen, die Menschen helfen, sich vom Extremismus zu befreien“.

Und in einer schriftlichen Antwort auf das Leck sagte die chinesische Botschaft in Washington DC: „Bei Fragen im Zusammenhang mit Xinjiang geht es im Wesentlichen um die Bekämpfung von gewalttätigem Terrorismus, Radikalisierung und Separatismus, nicht um Menschenrechte oder Religion.“

Eine Person, die online den Decknamen „Guan Guan“ verwendet, gab sich vor Monaten als Tourist aus und filmte
mit einer in seinem Rucksack versteckten Kamera heimlich die Internierungslager des kommunistischen chinesischen Regimes.

Die westlichen Massenmedien blieben dazu auffällig still. Die britische Daily Mail hatte einen Bericht dazu, und kurz darauf die Deutsche Welle in der englischen Ausgabe.

In den letzten Jahren hat die chinesische Regierung die Massenverhaftungen von rund einer Million oder mehr ethnischen Minderheiten in Xinjiang als „Krieg gegen den Terror“ bezeichnet. In einem neuen Video, das am Freitag auf seinem YouTube-Kanal hochgeladen wurde, sagte Guanguan, er hoffe, dass das Filmmaterial der Haftanstalten als Beweismittel weitergegeben werden könne.

Ein paar asiatische Webseites berichteten noch darüber, wie etwa RadioFreeAsia. Zwar besuchte auch die Associated Press ein solches Lager, allerdings scheint solche Berichterstattung recht zahm und abgestimmt mit geopolitischen Befindlichkeiten. China argumentiert, einen „Krieg gegen den Terrorismus“ zu führen, was sich nicht unterscheidet von den Slogans der amerikanischen Bush-Administration nach 9/11. Zwar gab es keine vergleichbaren Lager, aber dafür Kriege gegen Afghanistan und Irak.

Es handelt sich bei den gefilmten Einrichtungen um ein weitverzweigtes Netzwerk von „Umerziehungslagern“, Haftanstalten und klassischen Gefängnissen mit denen Peking die muslimischen Minderheiten, insbesondere die Uiguren eindämmen will. Guan besuchte acht Städte und entdeckte 18 Lager – darunter ein riesiges Haftzentrum von etwa 1.000 Metern Länge auf denen orwellsche Slogans wie „Reform durch Arbeit“ prangen.

Viele Lager waren auf Karten nicht angegeben. Er filmte Stacheldraht, Wachtürme, Polizeikontrollen, Kasernen, Militärfahrzeuge, sogar Schilder und Gehwege innerhalb der Gefängnismauern.

Nun hat er das bemerkenswerte Filmmaterial, das Chinas Lügen in Frage stellt, in einem 19-minütigen Video auf YouTube geteilt.

„Dies zeigt, wie Xinjiang zum größten Gulag der Welt geworden ist, mit einer Wirtschaft, die größtenteils auf Zwangsarbeit in einem Netzwerk von Mega-Gefängnissen, Haftanstalten und Konzentrationslagern unter einem auf Terror angewiesenen Regime basiert“,

sagte Lianchao Han, ein führender Dissident. Inspiriert wurde Guan von Berichten auf der Nachrichtenseite Buzzfeed, mit Satellitenbildern über 268 potenzielle Internierungslager, die seit 2017 gebaut wurden. Er fand ein weiteres Gefängnis, das an riesige Fabriken angeschlossen ist, im selben Bezirk.

Guan kroch auf dem Bauch entlang einer Sandbank in einer kargen Gegend südlich der Stadt, um eine neue Einheit zu filmen. Dieses neue Internierungszentrum in Dabancheng wurde gebaut, um neben einem bestehenden Lager mindestens 10.000 weitere unglückliche Bürger aufzunehmen.

Einige der schlimmsten Folterungen, die in Zeugenaussagen zu hören waren, wurden in diesen Haftanstalten durchgeführt, sagte ein Experte namens Zenz, dessen Forschungen zu Masseneinkerkerungen und Zwangsarbeit dazu beigetragen haben, dass die USA Sanktionen gegen wichtige Produkte aus der Region verhängten.

Uigurische Überlebende dieser Höllenlöcher haben von systematischem sexuellem Missbrauch, Vergewaltigung und Zwangssterilisation weiblicher Gefangener berichtet, zusammen mit der routinemäßigen Anwendung von Schlägen, Elektroschocks und anderer Folter. Gefangene, die in überfüllten Schlafsälen festgehalten werden, werden gezwungen, die kommunistische Geschichte zu lernen, Parolen zu singen und Partylieder zu singen.

Chinas Kommunistische Partei entfernt jedes Jahr Herzen, Nieren, Lebern und Hornhäute von 100.000 Dissidenten und politischen Gefangenen. Die internationale Gemeinschaft bleibt machtlos, weil die Weltgesundheitsorganisation gezwungen ist, die „unzureichenden und irreführenden“ Krankenhausdaten der totalitären Nation zu akzeptieren.

Kürzlich bestritt Peking wütend die Existenz eines staatlich geförderten Organraubprogramms, nachdem das UN-Menschenrechtsbüro des Hohen Kommissars sagte, China ziele „auf bestimmte inhaftierte ethnische, sprachliche oder religiöse Minderheiten ab“ um eine Milliarde Dollar pro Jahr einzustreichen.

Eine der auffälligen Besonderheiten des chinesischen Organtransplantationssystems besteht darin, dass Patienten mit dem nötigen Geld Operationen zu bestimmten Zeiten und an bestimmten Orten buchen können. In westlichen Ländern wird man hingegen auf eine Warteliste gesetzt und erfährt überraschend, wenn ein passendes Organ frei wird.

Peking ist in der Lage, ihre Menschenrechtsverletzungen zu vertuschen, indem es Transplantationsdaten nicht adäquat an die Weltgesundheitsorganisation meldet. Da es kein wirksames landesweites Organspende- oder Zuweisungssystem gibt, beziehen Krankenhäuser ihre Organquellen durch lokale Vermittler, unter anderem durch Beziehungen zu Gerichten, Haftzentren und Gefängnissen.

Edward McMillan-Scott, Vizepräsident des Europäischen Parlaments, sagte, er glaube, dass fast 400 Krankenhäuser in China am Handel mit Organtransplantationen beteiligt waren, wobei Websites Nierentransplantationen für 60.000 US-Dollar anpreisten.

Empfänger der Organtransplantation in China werden in der Regel nicht über die Identität des Organspenders unterrichtet. Auch erhalten sie keinen Nachweis, dass der Spender seine schriftliche Zustimmung gegeben hat. In einigen Fällen erfahren die Patienten auch nicht die Identität des medizinischen Personals und der Chirurgen.

Im Dezember 2005 bestätigte der stellvertretende Gesundheitsminister Chinas Huang Jiefu, dass bis zu 95 % der Transplantationsorgane von hingerichteten Häftlingen stammen, und versprach Maßnahmen zu ergreifen, um Missbräuche zu verhindern. Huang wiederholte diese Behauptungen 2008 und 2010 und erklärte, dass über 90 % der Organtransplantationen von verstorbenen Spendern, die Gefangene waren, stammen würden.

wikipedia

Check out our other content

Check out other tags:

Most Popular Articles

Recentr Shop10% Rabatt auf Ausrüstung bis 3. Juli 2022 im Recentr Shop (außer ATG)

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.