spot_img
16.9 C
Berlin
Freitag, Juli 1, 2022

Die groteske Geschichte der Frau hinter dem gekippten Abtreibungs-Urteil in den USA

Kommentar Der oberste Gerichtshof der USA kippt das...

Von Fringe zu Cringe: CNN will Verschwörung um Verschwörungsmedien aufdecken

Kommentar CNN zeigte nach mehrfachen Terminverschiebungen den lange...

Trump veräppelt seine Unterstützer über den Kapitolssturm

Kommentar Stellen wir uns für einen Moment lang...

Russland könnte afrikanische Söldner für die Ukraine anheuern

KriegRussland könnte afrikanische Söldner für die Ukraine anheuern

Die russischen Medien berichten, dass sich Äthiopier, veranlasst durch Gerüchte über lukrative Militäraufträge für Kämpfe in der Ukraine, zu der russischen Botschaft in Addis Abeba begeben. Russlands Militär speist sich zu weiten Teilen aus relativ jungen Männern aus schlechten Verhältnissen. Für viele Äthiopier hingegen bietet der Krieg die Gelegenheit, ihr Leben und das ihrer Familien dramatisch zu verbessern.

Der russische Botschafter in Addis Abeba, Evgenii Terekhin, sagte gegenüber Journalisten, dass die russische Botschaft in Äthiopien keine Freiwilligen für Putins „militärische Spezialoperation“ in der Ukraine rekrutiert habe. Terekhin fügte hinzu, dass die zahlreichen Fragen, die in der Botschaft eingingen, zweifellos von Gerüchten angeheizt wurden, Russland biete ausländischen Söldnern 2.000 bis 5.000 Dollar für die Unterzeichnung eines Vertrags (Moskovsky Komsomolets, 22. April). Die angebliche Entschädigung ist ein Vermögen in Äthiopien, wo der durchschnittliche monatliche Mindestlohn 336–420 Birr (18–21 US-Dollar) beträgt.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow besuchte kurz vor dem Einmarsch in die Ukraine den eritreischen Präsidenten Isaias Afwerki in Asmara (The Times, 21. April). Darüber hinaus traf sich Russlands Sonderbeauftragter für den Nahen Osten und Afrika, der stellvertretende Außenminister Mikhail Bogdanov, sowohl mit dem eritreischen Präsidenten Isaias Afwerki als auch mit Außenminister Osman Saleh in Massawa (Mid.ru, 8. Februar). In den letzten Wochen haben neue Geheimdienstberichte postuliert, dass Eritrea die Entsendung von 5.000 Wehrpflichtigen für den Dienst in den russischen Streitkräften vorbereitet (The Times, 21. April).

Eritrea hat interessanterweise die Position Russlands in internationalen Foren wie den Vereinten Nationen konsequent unterstützt und gegen Resolutionen gestimmt, die den Angriff des Kremls auf die Ukraine verurteilen. Der Einsatz von Afrikanern dürfte Russlands mühselig aufgebautes Image als Beschützer konservativer Bevölkerungen in Europa arg beschädigen.

Auf Lawrows Einladung hin begann am 27. April eine hochrangige eritreische Delegation unter der Leitung von Außenminister Saleh und Präsidentschaftsberater Yemane Gebreab einen zweitägigen Arbeitsbesuch in Russland.

Feleke Gebrekidan gehörte zu den Äthiopiern, die lange Stunden vor der russischen Botschaft warten mussten. Er habe militärische Erfahrung, sagte er, nachdem er über ein Jahrzehnt im äthiopischen Militär gedient habe. Er sagte, die potenziellen Rekruten seien ehemalige Mitglieder der äthiopischen Armee, die derzeit keine Arbeit hätten.

In den 1980er Jahren stand Äthiopien unter kommunistischer Führung, und es gibt Tausende von äthiopischen Militärangehörigen, die in der damaligen Sowjetunion ausgebildet wurden.

Auch die Ukraine denkt an afrikanische Söldner: Laut Ryan Cummings, Direktor von Signal Risk, einem in Südafrika ansässigen Beratungsunternehmen für Sicherheitsrisikomanagement, könnte Zelenskyy die schwierigen sozioökonomischen Bedingungen Afrikas nutzen, um afrikanische Kämpfer in die Ukraine zu locken. „Afrikaner könnten eine wirtschaftliche Chance darin sehen, sich an diesem Konflikt zu beteiligen“, sagte Cummings der DW.

Er sagte, die Belohnung könnte möglicherweise aus der Verleihung der ukrainischen Staatsbürgerschaft oder einer finanziellen Entschädigung für die Teilnahme an dem Konflikt im Namen der ukrainischen Streitkräfte bestehen.

Das senegalesische Außenministerium sagte, es sei erstaunt zu erfahren, dass die ukrainische Botschaft in Dakar auf ihrer Facebook-Seite einen Aufruf an ausländische Bürger veröffentlicht habe, zur militärischen Verteidigung der Ukraine zu kommen.

In einer Erklärung kritisierte die senegalesische Regierung die Initiative und warnte ihre Bürger, dass die Rekrutierung von Freiwilligen, Söldnern oder ausländischen Kämpfern auf senegalesischem Boden illegal sei.

Inzwischen hat Wladimir Putin grünes Licht für bis zu 16.000 „Freiwillige“ aus dem Nahen Osten gegeben, die gemeinsam mit von Russland unterstützten Rebellen in der Ukraine eingesetzt werden sollen. Es geht um kampferprobte Söldner aus Konflikten wie Syrien. Solche Kontingente sind kaum zu motivieren ohne Geld und andere Perspektiven. Putin sagte im Rat des Kreml:

„Wenn Sie sehen, dass es diese Menschen gibt, die aus eigenem Antrieb, nicht für Geld, kommen wollen, um den Menschen im Donbass zu helfen, dann müssen wir ihnen geben, was sie wollen wollen und ihnen helfen, in die Konfliktzone zu gelangen“,

fügte er in einem Austausch hinzu, der im russischen Staatsfernsehen gezeigt wurde. In den vergangenen Jahren versuchte die russische Propaganda, das rechte Spektrum in Westeuropa anzusprechen. Dabei wurde natürlich nicht betont, dass der Anteil von Muslimen an der russischen Bevölkerung inzwischen bei bis zu 15% liegt. Nun werden also muslimische Söldner eingesetzt in Osteuropa, nur wenige Autostunden von Deutschland entfernt.

https://www.dw.com/en/ukraines-bid-to-recruit-fighters-from-africa-sparks-uproar/a-61049323

https://www.voanews.com/a/ethiopians-line-up-at-russian-embassy-as-officials-deny-recruitment-effort/6537661.html

Check out our other content

Check out other tags:

Most Popular Articles

Recentr Shop10% Rabatt auf Ausrüstung bis 3. Juli 2022 im Recentr Shop (außer ATG)

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.