spot_img
16.9 C
Berlin
Freitag, Juli 1, 2022

Die groteske Geschichte der Frau hinter dem gekippten Abtreibungs-Urteil in den USA

Kommentar Der oberste Gerichtshof der USA kippt das...

Von Fringe zu Cringe: CNN will Verschwörung um Verschwörungsmedien aufdecken

Kommentar CNN zeigte nach mehrfachen Terminverschiebungen den lange...

Trump veräppelt seine Unterstützer über den Kapitolssturm

Kommentar Stellen wir uns für einen Moment lang...

Bei der UN-Klimakonferenz 2021 müssen Teilnehmer sich zu neuen, schärferen CO2-Zielen verpflichten

UmweltBei der UN-Klimakonferenz 2021 müssen Teilnehmer sich zu neuen, schärferen CO2-Zielen verpflichten

Kommentar

Während die COVID-Krise und die zusammenhängende Krise am Arbeitsmarkt und bei den Lieferketten weiter bestehen, beginnt die UN-Klimakonferenz 2021 (auch bekannt als COP26) heute im schottischen Glasgow. Es nehmen 25.000 Delegierte aus 200 Ländern teil und das Motto lautet wie üblich „Krise, Problem, Weltuntergang“. Weil in Südengland beim UK Met Office (eigentlich das Militär) mit einer eigenen Software auf einem amerikanischen Supercomputer berechnet hat, dass die Durchschnittstemperatur um ein ganz bestimmtes Maß steigen werde bei kontinuierlichem CO2-Ausstoß, müssten wir die ganze Weltwirtschaft umbauen. Die Berechnungen des Met Office, die hauptsächlich auf angloamerikanischen Quelldaten und Technologien basieren, werden praktisch direkt weitergeleitet an den „internationalen Klimarat IPCC“.

Statt Dinge wie Energie, Beton oder Kunstdünger wie bisher einfach zu produzieren, können solche elementaren Produkte künftig nur von großen Konzernen mit den allerbesten Wissenschaftlern klimaneutral hergestellt werden. Bill Gates hat dazu mit seinem neuen Buch quasi eine dicke Investment-Broschüre veröffentlicht.

Das Sekretariat der COP 26 hat angekündigt, dass die Konferenz sich nur durch Unternehmen unterstützen lassen will, die sich „für den Klimaschutz engagieren“, was eine recht breit gefasste Definition ist. Erste bekannte Sponsoren sind Großkonzerne wie SSE plc, Scottish Power, NatWest Group und National Grid. Weitere „Principal Partners“ sind Unilever, sky, Sainsbury’s, reckitt, Microsoft, Hitachi und gsk.

Zu den prominentesten und gesellschaftlich einflussreichsten Teilnehmern zählen US-Präsident Joe Biden, der indische Premierminister Narendra Modi, der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan, die Klimaaktivistin Greta Thunberg, der ehemalige US-Präsident Barack Obama und der kanadische Premierminister Justin Trudeau.

Im Rahmen des Pariser Abkommens wird erwartet, dass jedes Land alle fünf Jahre verschärfte Ziele vorlegt, um die Ambitionen zur Eindämmung des Klimawandels zu verstärken. Als das Pariser Abkommen auf der Klimakonferenz der Vereinten Nationen 2015 unterzeichnet wurde, sollte die Konferenz von 2020 die erste Iteration des sogenannten „Ratchet-Mechanismus“ sein. Obwohl die Konferenz 2020 aufgrund einer Pandemie auf 2021 verschoben wurde, hatten Dutzende von Ländern ihre Zusagen bis Anfang Oktober 2021 immer noch nicht aktualisiert.

Im Oktober 2021 kündigte der chinesische Staatschef Xi Jinping an, nicht persönlich an der Konferenz teilzunehmen. Da China die größten Treibhausgasemissionen der Welt ist, ist es laut Reuters weniger wahrscheinlich, dass die Konferenz zu einem bedeutenden Klimaabkommen führt. Am 20. Oktober 2021 gab der Kreml bekannt, dass der russische Präsident Wladimir Putin nicht an der Konferenz teilnehmen wird. Es wird weiterhin erwartet, dass eine russische Delegation nach Glasgow fährt.[41]

Glasgow hat Vorbereitungen für die größten Proteste in Schottland seit den Anti-Irak-Kriegsmärschen im Jahr 2003 von Extinction Rebellion und anderen getroffen.Weltweit werden voraussichtlich über zwei Millionen Menschen solidarisch demonstrieren.

Check out our other content

Check out other tags:

Most Popular Articles

Recentr Shop10% Rabatt auf Ausrüstung bis 3. Juli 2022 im Recentr Shop (außer ATG)

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.