Recht

Scotland Yard lässt Ermittlungen fallen gegen Prinz Andrew und (den toten) Jeffrey Epstein

Kommentar

Die Londoner Metropolitan Police (Scotland Yard) wird nicht weiter ermitteln wegen Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs durch Prinz Andrew und Jeffrey Epstein, wie nun bekannt wurde. Es wird vermutet, dass die Krone hinter dieser Entscheidung steckt und dass Andrew gleichzeitig aus dem öffentlichen Licht verschwinden muss, um nicht noch mehr Schaden anzurichten für das Königshaus.

Nachdem die Beamten Berichten zufolge mit der Anklägerin Virginia Roberts gesprochen hatten, wurde beschlossen, keine weiteren Maßnahmen wegen ihrer Behauptung zu ergreifen, dass sie als 17-Jährige nach London verschleppt und zum Sex mit Andrew gezwungen wurde. Scotland Yard hat auch beschlossen, keine weiteren Maßnahmen gegen Behauptungen zu ergreifen, der milliardenschwere Finanzier Epstein habe andere junge Frauen in Großbritannien angelockt und missbraucht. Wären die Ermittlungen vorangeschritten, hätten verschiedenste Personen, darunter auch solche aus dem direkten Umfeld von Andrew, unter Eid befragt werden müssen.

Die Metropolitan Police wurde 1829 geschaffen mit Sir Charles Rowan und Sir Richard Mayne, um während der industriellen Revolution nicht die Kontrolle über London zu verlieren. Rowan war ein Militäroffizier, der nach der Schlacht von Waterloo zum „Companion of the Bath“ ernannt wurde, ein Orden der auf König George I. zurückgeht. Mayne war Anwalt mit Abschluss von Cambridge. Auch er wurde Companion of the Order of the Bath.

Der 61-jährige Herzog von York (Andrew) hat also von den Behörden nichts zu befürchten, sondern muss nur noch die Zivilklage aus den USA abschmettern, bei der Roberts ihn der „Vergewaltigung ersten Grades“ beschuldigt hat. Sie sei in London nach einem Besuch im Nachtclub Tramp in Mayfair von ihm missbraucht worden.

Die Geschwister von Andrew (Charles, Edward und Anne) sollen klargestelt haben, dass er aus dem Rampenlicht verschwinden muss. An und für sich sind Sex-Skandale nicht das Problem, wie bereits Louis Mountbatten demonstriert hat, sondern nur die öffentliche Wahrnehmung. Prinz William, der „kein Fan von Onkel Andrew“ sei, brandmarkte ihn als „Bedrohung für die königliche Familie“.

Scotland Yard sagte, es stehe “weiterhin mit anderen Strafverfolgungsbehörden in Verbindung, die die Ermittlungen in Angelegenheiten im Zusammenhang mit Jeffrey Epstein leiten”.
Roberts behauptet, sie sei im März 2001 nach London „geschmuggelt“ worden, wo sie neben Andrew in Maxwells Haus fotografiert wurde. Andrew hat darauf bestanden, dass er sich nicht daran erinnern kann, Miss Roberts getroffen zu haben, und hat ihren Bericht über die Ereignisse wiederholt dementiert.

In einem Newsnight-Interview aus dem Jahr 2019 erzählte er, dass er an dem Tag, an dem sie angeblich tanzten und Sex hatten, in einem Pizza Express-Restaurant in Woking, Surrey, war. Wegen seiner Performance vor der Kamera und den Unstimmigkeiten seiner Erzählungen galt das Interview als komplettes Desaster und er trat von diversen öffentlichen Funktionen zurück.

Er hat ein Team bekannter US-Anwälte engagiert, um Miss Roberts‘ Zivilklage in New York zu bekämpfen, wo nächsten Monat eine vorläufige Anhörung stattfinden soll.
Seine Rechtsabteilung wird versuchen, den Fall abzuweisen, hat jedoch angekündigt, die Vorwürfe Punkt für Punkt anzufechten, wenn die Klage zugelassen wird. Selbst wenn er juristisch unbeschadet davonkommt, wird er aller Wahrscheinlichkeit nach nie wieder seine alte öffentliche Rolle bekleiden dürfen.

Verwandte, Helfer und sogar Ex-Frau Sarah Ferguson könnten in Gerichtssäle gezwungen werden, um Fragen über Prinz Andrew zu beantworten, sollte der Fall des sexuellen Missbrauchs des Herzogs Ende dieses Monats in New York grünes Licht erhalten.

Related posts

Verfassungsbeschwerden eingereicht wegen Waffenrecht

AlexBenesch

Biden kündigt schwammig Einschränkungen des Waffenrechts an

AlexBenesch

Endlich veröffentlicht: Ermittlungsbericht über Pädophilievorwürfe gegen den britischen Ex-Premierminister

AlexBenesch

2 comments

Morpheus 14. Oktober 2021 at 1:55

Kein Brite mit nur einem Funken Ehre im Herz sollte weniger fordern als die Öffentliche Hinrichtug vom Pädoprinz Andrew!

Reply
Polit-Clown 11. Oktober 2021 at 20:00

Nichts anderes hatte ich erwartet. Diese Leute stehen nunmal über ihren eigenen Gesetzen, die nur für den Pöbel gelten.

Verstehe aber nicht ganz warum der Prinz zusammen mit dem Pädopathen Epstein auf Mädchenjagd gegangen ist. Wurden die High-Class Escorts irgendwann langweilig und der nächste Kick musste her?

Bill Gates hing übrigens auch gern mit Epstein ab. Was haben die zusammen gemacht? Computerspiele auf dem Windows-PC gezockt?

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Kleidung bis 31. Oktober 2021!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.