Medien

Video-Leak von 2019: Alex Jones wünscht sich, er wäre nie auf Donald Trump gestoßen

Kommentar

Während der Multimillionär-Verschwörungsinfluencer Alex Jones noch die Fans von Donald Trump mit irrationalen Hoffnungen bearbeitete, drückte er privat seine Abneigung gegen den 45. Präsidenten aus, wie ein Video zeigt, das Hatewatch zugespielt wurde.

„Es ist die Wahrheit und ich werde es nur sagen. Ich wünschte, ich hätte Trump nie getroffen “, sagte Jones im Januar 2019 vor der Kamera, als er einen Dokumentarfilm in Austin, Texas, drehte. „Ich wünschte, es wäre nie passiert. Und es sind nicht die Angriffe, die ich durchgemacht habe. Ich habe diesen sch**ß Donald Trump so satt, Mann. Gott, ich habe ihn verdammt satt. Und ich mache das nicht, weil ich seinen verdammten Arsch küsse, weißt du? Ich habe es satt.“

Die Aufnahmen stammen von Caolan Robertson, einem Filmemacher, den Jones beauftragt hatte, einen Film mit dem Titel „You Can’t Watch This“ zu drehen. Jones hatte öffentlich ab und zu wütende Tiraden gegen Trump losgelassen, aber zu 99% bediente er die Wunschvorstellungen seines Publikums, um mehr Geld zu machen.

Robertson teilte Hatewatch auch einen Screenshot von Textnachrichten mit, die er angeblich mit Jones ausgetauscht hatte. In ihnen scheint der Moderator von Infowars ihn zu bitten, heikle Aufnahmen zu verwerfen.

Robertson sagte Hatewatch, dass Jones während des gleichen Drehs vor der Kamera damit prahlte, im Jahr 2018 rund 60 Millionen Dollar verdient zu haben.

Robertson sagte Hatewatch auch, dass Jones abseits der Kamera Freude daran hatte, sein eigenes Publikum herabzusetzen, und scherzte, er könne den Zuschauern „Schwanzpillen“ verkaufen und jene würden „alles kaufen“.

Jones ist eine Ratte. Aber Caolan Robertson ist auch eine. Nachdem er praktisch jeden in der neurechten Szene betrogen hatte, versucht er sich nun, bei den linken Medien anzubiedern mit dem Leak.

Milo Yiannopoulos, ein ehemaliger Star der neurechten Szene, dessen Finanzierung durch den Mercer-Clan weggebrochen war, wegen Pädo-Kommentaren, entlarvte Robertson bereits vor einer ganzen Weile:

Mehr als ein Dutzend ehemalige Mitarbeiter, Freunde und Bekannte sagen, Caolan Robertson und George Llewelyn-John hätten mit Verrat, Diebstählen, Betrügereien und Sabotagen geprahlt, einschließlich einer geheimen, jahrelangen Zusammenarbeit mit einer von George Soros finanzierten Linken Aktivistengruppe, die das Leben von Gavin McInnes, diesem Reporter [Milo] und Tommy Robertson gefährdete.

Die Vorwürfe sind u.a.:

‣ die beiden stahlen von Tommy Robinson Bitcoin im Wert von 20.000 US-Dollar, während der Aktivist im Gefängnis war, um ihren Jet-Set-Lebensstil zu finanzieren
‣ sie buchten ein luxuriöses Airbnb und kaufte sechs Flaschen Dom Pérignon Champagner auf der Kreditkarte von Tommy Robinsons Frau
‣ Sie tauschen Sie die Kameraausrüstung im Wert von Tausenden von Dollar gegen gebrauchte Modelle aus, die Sie bei eBay gefunden hatten
‣ Sie arbeiteten jahrelang mit Hope not Hate, einer mit Antifa verbundenen Organisation der äußersten Linken
‣ Sie betrogen Alex Jones mit überhöhten Spesenabrechnungen
‣ Sie riskierten das Leben von Tommy Robinson, indem sie seinen Standort mit Hope not Hate teilten
‣ Sie riskierte das Leben von Gavin McInnes, indem sie seine Reiseroute mit derselben Gruppe teilten
‣ Sie verteilten ein gefälschtes „E-Mail-Leak“ über Milo Yiannopoulos, das seinen Ehemann doxte – während sie von Yiannopoulos Reiseveranstalter für PR-Arbeit bezahlt wurden
‣ Sie betrogen Lauren Southern mit überhöhten Rechnungen – während sie von ihr für die Produktion eines Dokumentarfilms bezahlt wurden
‣ sie betrogen Vermieter, indem sie die Geräte nicht zurückgaben und minderwertige Modelle und defekte Geräte zurückgaben
‣ Sie freuten sich über ihre Heldentaten, als sie Aktivisten von der äußersten Linken in den teuersten Hotels Londons mit Geschenken, Essen und Getränken überschütteten – bezahlt von den Konservativen, mit denen sie zusammengearbeitet hatten
‣ Sie teilten ihre Missetaten mit Lauren Southern, die lachte und sie anspornte

Es hieß:

Während Caolan Robertson sich selbst als „eine der wichtigsten Figuren auf der rechten Seite“ bezeichnete, doxte und gefährdete er gleichzeitig echte rechte Prominente. Die meisten Menschen erinnern sich, wenn sie den Namen Caolan Robertson überhaupt gehört haben, schwach an eine Art Skandal mit dem kanadischen Medienimperium Rebel Media. Einige Zeit nachdem das Paar Rebel verlassen hatte, veröffentlichte Rebel-Gründer Ezra Levant ein Video, in dem erklärt wurde, was passiert ist. Levant beschreibt, wie sich das Paar in den inneren Kreis von Tommy Robinson eingeschlichen hatte, indem es ihm eine bessere Bearbeitung, Beleuchtung und Regie für seine YouTube-Videos bot. Levant, der zu dieser Zeit Robinson beschäftigte, begann, dem Paar ein kleines Stipendium für ihre Arbeit zu zahlen, und das Trio – Robinson, Robertson und Llewelyn-John – wurde de facto das Londoner Büro von Rebel Media.
Durchgesickerte E-Mails zeigen, dass Robertson linken Journalisten schädliche Informationen über Rebel Media anbot, als Vergeltung dafür, dass Levant der Abzocke ein Ende gesetzt hat.
Aber Lauren Southerns Beziehung zu dem Paar war besonders eng und dauerte bis Mai 2019. Sie lebte nicht nur eine Zeit lang mit Robertson und Llewelyn-John in London, sondern Llewelyn-John schrieb den größten Teil des Drehbuchs für „Borderless“ und Southerns Rede vor der Europäischen Union.
Bekanntlich schreibt Southern nur sehr wenig von ihrem eigenen Material und hat oft sexuelle Beziehungen zu Männern aufgenommen, die ihr mit Videoskripten oder Notizen für ihren Inhalt geholfen haben. Während Southern Reden hielt, warf sie sich nach den Worten eines großen YouTubers „an die gesamte konservative Bewegung ran, um Hilfe zu erhalten für ihre Texte.“ Wir haben uns an vier der Männer gewandt, mit denen sie romantisch verbunden war. Jeder von ihnen ist eine prominente rechte Medienfigur, die Southern dabei helfen konnte, beruflich erfolgreich zu sein.
Durchgesickerte E-Mails beweisen, dass Robertson seine Kunden systematisch mit unverschämten Ausgabenaufschlägen abgezockt hat. Lucy Brown sagt, als sie bei Robertson lebte: „Er ging in den Supermarkt um Milch zu holen und kam mit einem Flachbildfernseher nach Hause.“

Laut einem ausgeführten Vertrag zwischen dem beiden und Alex Jones wurden ihnen in zwei Raten 46.000 US-Dollar gezahlt, um den Film „You Can’t Watch This“ abzuschließen. Eine erste Zahlung in Höhe von 25.000 USD erfolgte Ende Dezember 2018. In derselben Woche beantragte Robertson beim Zahltagdarlehensunternehmen Lending Stream ein kurzfristiges, hochverzinsliches Darlehen. Er wurde abgelehnt. Weniger als zwei Wochen nach Erhalt von 25.000 US-Dollar schrieben Robertson und Llewelyn-John an InfoWars und baten um mehr Geld. Weitere 4.000 US-Dollar für angeblich „kaputte Ausrüstung“. Etwa zur gleichen Zeit, am 24. Januar 2019, beantragte Llewelyn-John eine Vanquis-Kreditkarte. Vanquis bietet „überschaubare“ Kreditlimits für diejenigen, die ihre Kreditwürdigkeit wieder aufbauen oder wiederherstellen möchten. Er wurde abgelehnt. Am 12. Januar 2019 schrieb Robertson an Alex Jones und zwei andere InfoWars-Mitarbeiter und bat um vorzeitige Zahlungen. Sie gaben an, über 1.000 US-Dollar für Mietwagen ausgegeben zu haben. Eine gleichzeitige Quittung von Zest Car Rental zeigt jedoch ein Angebot für nur £ 261 ($ 330). Zweihundert Prozent Zuschläge sind für das Ehepaar keine Seltenheit. Robertson und Llewelyn-John versuchten, Lauren Southern eine Reihe persönlicher Reisekosten vorzulegen, und behaupteten, sie seien während der Dreharbeiten zu Borderless entstanden. Einige, wenn auch nicht alle dieser betrügerischen Behauptungen wurden von der Geschäftsführerin von Southern oder von Southern selbst abgefangen. In einer E-Mail vom 14. Februar 2019 forderte Southern einen Antrag auf Erstattung von Flugtickets mit der Begründung: „Dies ist keine Ausgabe für Borderless.“

Flüge im Wert von über 10.000 USD, die mit der Kreditkarte von Lauren Southern gebucht wurden, wurden nicht aufgeklärt. Ich habe Caolan Robertson noch nie nüchtern getroffen. Er flog im April 2018 nach Miami, um eine Episode der Milo Show aufzunehmen. Als die Kameras anfingen zu rollen, schwärmte er von seiner Schwärmerei für Tommy Robinson, und ich nahm einen Hauch von Alkohol wahr. Ich nahm ihn danach zum Abendessen mit, währenddessen er Cocktails und Rotwein trank, während ich mich bemühte, mit seinem Trinken Schritt zu halten. Robertson verbrachte zwei Tage in Miami, ärgerte sich über seine Gewichtszunahme und bat um Rat beim Training. Beim ersten Treffen ist Caolan charmant und neutral. Er klatscht unachtsam über jeden und jeden und stellt viele pruriente Fragen, was zu spannenden Gesprächen beim Abendessen führt. Sie werden es erst am zweiten oder dritten Tag bemerken. Er bemüht sich, für längere Zeit Augenkontakt herzustellen, und bewegt sich abrupt zwischen dem Anhalten der körperlichen Zuneigung und dem Studium der Lässigkeit nach drei oder vier Getränken. Eine Flasche Alkohol ist alles, was Sie brauchen, und Sie bekommen stundenlang heftigen Klatsch über alles und jeden. Als er am Tag nach dem Abendessen auf dem Trump Doral Golfplatz zunehmend betrunkener wurde, vertraute er mir an, dass er nicht mehr als einmal im Jahr Sex mit seinem Freund George hatte, und beschrieb sich selbst als Alkoholiker. Ich hatte bereits mindestens eine dieser Tatsachen herausgefunden. Es zeigte sich ein dysfunktionales Bild. Je mehr Robertson trinkt, desto mehr prahlt er mit seinen Sabotagen und seinem Insider-Status. Mit jedem Schluck setzt sich sein innerer Egomane, amoralisch und freudig, weiter durch. Mein Redaktionsassistent, von dem Robertson nicht wusste, dass er auch mit uns im Restaurant war, zeichnete unsere Gespräche auf. Es war uns allen klar, dass Robertson instabil und nicht vertrauenswürdig war. „Lehrbuch Soziopath“, schloss mein Produzent. „Pass auf dich auf und schau dir alles an, was du sagst.“

Related posts

Wer feierte härter? Trump oder Hunter Biden? Oder waren sie sich ziemlich ähnlich?

AlexBenesch

Die totale Entlarvung der Okkultisten Jordan Peterson und C.G. Jung

AlexBenesch

Ein schonungslos ehrlicher Rückblick auf 10 Jahre Wikileaks

AlexBenesch

2 comments

Avatar
SVEN GLAUBE 5. März 2021 at 12:20

Unsere Deutschen Rechten werden sich wünschen, Sie wären NIEMALS auf Waldmir Putin HEREINGEFALLEN !!!!!

Reply
Avatar
Leopold 5. März 2021 at 7:45

Was für ein Sumpf ey

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Vorräte bis 18. April 2021

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.