Politik

Bis zu 17 Polizisten des Kapitols unter Verdacht, den Demonstranten geholfen zu haben

Zwei Polizeibeamte des US-Kapitols wurden suspendiert, und mindestens zehn weitere werden wegen ihres Verhaltens während des Angriffs auf das Kapitol in der vergangenen Woche untersucht. Bundesagenten werden prüfen, ob aktuelle und ehemalige Strafverfolgungsbeamte eine Rolle bei den Unruhen gespielt haben.

Einer der Polizeibeamten des Kapitols machte ein Selfie mit jemandem, der Teil des Mobs war, und der andere trug einen „Make America Great Again“ -Hut und begann laut dem Abgeordneten Tim Ryan, die Leute durch das Gebäude zu führen. Er gab nicht bekannt, wie viele andere Beamte untersucht werden, bestätigte jedoch, dass es zwischen 10 und 15 seien. Ein Sprecher des Kongressabgeordneten sagte, dass mindestens 10 Polizeibeamte des Kapitols auf ihre Rolle bei den Unruhen untersucht werden. Ein Berater des Repräsentantenhauses sagte separat, dass im Rahmen von acht Ermittlungen gegen den Aufstand im Kapitol bis zu 17 Beamte untersucht werden.

Eine Auswertung von Videos und Fotos sowie eine Auswertung von Social Media-Posts ist im Gange. Auch im Bezug auf die bisher noch nicht identifizierten Personen.

  • Zwei Tage bevor der Kongress den Sieg des gewählten Präsidenten Joe Biden formalisieren sollte, machte sich der Polizeichef des Kapitols, Steven Sund, zunehmend Sorgen über die Größe der Pro-Trump-Menge, die aus Protest in den District of Columbia strömen sollte. Um auf der sicheren Seite zu sein, bat Sund die Sicherheitsbeamten des Repräsentantenhauses und des Senats um Erlaubnis, die DC-Nationalgarde in Bereitschaft zu versetzen, falls er eine schnelle Unterstützung benötigte. Aber, sagte Sund am Sonntag, sie lehnten ihn ab. Die Begründung: Das würde nicht gut aussehen.
  • Manche Polizisten des Kapitols könnten die Demonstranten hereingelassen haben. Ermittlungen laufen. Es kann sein, dass sie einfach nur mit den Demonstranten sympathisierten.
  • Die Polizei schien zu zögerlich, als die ersten Demonstranten die äußeren Barrieren übertraten
  • Mike German, ein Mitarbeiter des Brennan Center for Justice und ehemaliger FBI-Agent, der sich auf Terrorismusbekämpfung spezialisiert hat, sagte gegenüber The Intercept. „Es war nicht so, als wäre dies eine spontane Zusammenkunft. Dies war eine Veranstaltung, die seit Wochen geplant war, und in den Social-Media-Aktivitäten und öffentlichen Äußerungen dieser Militanten wurde sehr deutlich, was sie vorhatten.“
  • Trump, Giuliani und diverse Influencer heizten im Vorfeld die Stimmung auf, hatten aber anscheinend keine besonderen Vorbereitungen getroffen, um Gewalthandlungen durch Supporter (oder Provokateure) zu verhindern. Wie soll das zusammenpassen?
  • Gespräche auf rechten Plattformen werden von Geheimdiensten genau überwacht. Im September tauchte ein Berichtsentwurf des Ministeriums für innere Sicherheit auf, in dem weiße Radikale als größte Bedrohung für die nationale Sicherheit identifiziert wurden.
  • Sechs Tage vor der Kundgebung in Washington hatte die Abgeordnete Maxine Waters den Chef der Kapitolpolizei besorgt über seine Vorbereitungen für verschiedene Szenarien behelligt: Wurden die Dächer gesichert? Würden Straßen gesperrt werden? Wusste er, dass gewalttätige Gruppen wie die Proud Boys und die Oath Keepers schworen, Chaos zu schüren? Frau Waters, eine kalifornische Demokratin, sagte, dass jedes ihrer Anliegen auf eine ähnliche Antwort von Police Chief Steven Sund gestoßen sei: „Er versicherte mir, dass sie alles unter Kontrolle haben, dass sie alles im Griff haben.“
  • Polizeiexperten stellten fest, dass es keine berittenen Beamten gab, oder Polizeihunde oder einen stark besetzten Verteidigungsring.
  • Michael Chertoff, ein Sekretär für Heimatschutz in der Regierung von George W. Bush, stellte die Frage, warum die Kundgebungen am Mittwoch nicht als nationales besonderes Sicherheitsereignis ausgewiesen wurden, was es der Behörde ermöglicht hätte, die Führung bei der Reaktion zu übernehmen. Laut offiziellen Angaben bat die Capitol Police das Heimatschutzministerium erst um 14:30 Uhr um Unterstützung.
Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Spannungen zwischen den konservativen Magazinen "Junge Freiheit" und "COMPACT"

AlexBenesch

Französischer Professor aus COVID-Film, der über Labor-Ursprung sprach, wurde in Psychiatrie eingewiesen

AlexBenesch

Der tägliche Newsblitz am 11. Juli 2014

AlexBenesch

1 comment

Avatar
WELTÜBERGANG 12. Januar 2021 at 15:38

Army investigates psyops officer for role in Washington on day of Capitol riot.

https://www.theguardian.com/us-news/2021/jan/11/army-investigates-psyops-officer-officer-emily-rainey-capitol-riot

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Vorräte bis 24. Januar 2021

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.