Politik

Kreml-Sprecher: Brauchen wohl zusätzliche, weitergehende Einschränkungen

Die russische Nachrichtenagentur TASS berichtet: Ein Anstieg der Zahl der Coronavirus-Fälle in Russland könnte „zusätzliche Entscheidungen“ des Krisenzentrums der Regierung und der regionalen Behörden erfordern, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Freitag vor Reportern. Er präzisierte jedoch nicht, welche Schritte unternommen werden könnten. Es ist die gleiche Situation wie in anderen Ländern auch. Einen erneuten Mega-Lockdown kann man sich nicht leisten, aber man muss irgendwie anders auf die Bremse treten.

„Wenn sich die Situation weiter verschlechtert und die Zahl der Infizierten weiter steigt, wird dies natürlich ein Thema sein, das vom Krisenzentrum der Regierung und auf regionaler Ebene geprüft werden muss. Dies wird einige Aktionen, einige Entscheidungen erfordern, aber welche, kann ich nicht sagen“,

stellte er fest. Der Sprecher des Kremls betonte, dass die Zahl der bestätigten täglichen Coronavirus-Fälle zunehme, weil sich nicht genügend Bürger an die Maskenpflicht halten.

„Offensichtlich denken viele Menschen noch nicht, dass es notwendig ist, sich um ihre eigene Gesundheit zu kümmern. Dies ist eine offensichtliche Tatsache“,

gab er zu. Gleichzeitig könne es „keine genauen Parameter“ geben, um den Zeitpunkt zu bestimmen, zu dem die Behörden eine Entscheidung über zusätzliche Maßnahmen treffen müssen, stellte Peskov fest.

„Es gibt ein allgemeines Bild der Krankenhausbelegungsrate in den Regionen, was sozusagen eine Sicherheitsmarge für die Reaktion auf wachsende Zahlen darstellt. Abhängig davon werden die Regionen Entscheidungen treffen, und das föderale Krisenzentrum wird abhängig davon reagieren“,

fügte er hinzu.

Die Zahl der hospitalisierten COVID-19-Fälle in Moskau hat in den vergangenen sieben Tagen die Werte der Vorwoche um 12% übertroffen, während die Zahl der festgestellten Infektionen um 53% gestiegen ist, teilte das Anti-Koronavirus-Krisenzentrum am Freitag Reportern mit.

Allein in den vergangenen 24 Stunden wurden in der Hauptstadt 3.701 neue Fälle der Infektion bestätigt.

Das Krisenzentrum stellte fest, dass 13% der Infektionen Kinder sind, 40,1% – Menschen im Alter von 18 bis 45 Jahren, 30,5% – Menschen im Alter von 46 bis 65 Jahren und 16,4% – über 65 Jahre.

Related posts

NY Times: Das FBI befragte den Russenoligarchen Oleg Deripaska nach Trump

AlexBenesch

Crash-Prophet Markus Krall fasst Russland nur mit Samthandschuhen an

AlexBenesch

Die Rollen von Theresa May und Hillary Clinton bei den Manchester Terroristen

AlexBenesch

4 comments

WELTÜBERGANG 11. Oktober 2020 at 10:21

Ghislaine Maxwell hires lawyer who defended Osama bin Laden henchman and holds Top Secret/SCI Clearance.

https://nypost.com/2020/10/07/ghislaine-maxwell-hires-lawyer-who-defended-osama-bin-laden-henchman/amp/?__twitter_impression=true

Reply
Zyanon 9. Oktober 2020 at 21:51

Schade, dann werden wohl immer weniger Russen alt genug um an den Spätfolgen von schweren, jahrzehntelangen Alkoholkonsums zu sterben.

Reply
SVEN GLAUBE 9. Oktober 2020 at 15:15

RFID-GIFTKAPSEL-IMPLANTE mit Notfall-Tötungsfunktion für Allen unter Putin’s Herrschaft, dass sind wohl die jetzt bald kommenden weiterführenden Massnahmen die jetzt kommen werden in Russland !!!!!

Reply
SVEN GLAUBE 9. Oktober 2020 at 15:12

JETZT KOMMT DIE TOTALE CORONA-DIKTATUR IN RUSSLAND UNTER DEM PUTIN !!!!!

JETZT KOMMT PUTIN’S TOTALE CORONA-DIKTATUR IN RUSSLAND MIT PUTIN’S RFID-GIFTKAPSEL-IMPLANTEN FÜR ALLE MENSCHEN IN RUSSLAND UND DEM GANZEN GESAMTEN RUSSISCHEN HERRSCHAFTSBEREICH !!!!!

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Ausrüstung bis 17. Oktober 2021 (außer ATG)

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.