Gesundheit

Übersterblichkeit in Russland zeigt, warum so stark auf einen Impfstoff gedrängt wird

Russlands Präsident Putin verkündete einen Sieg; man hätte schneller als der Rest der Welt einen sicheren und lange wirksamen Impfstoff gegen die COVID-Krankheit entwickelt. Dann ergab sich, dass man wie zig andere Forschungseinrichtungen weltweit, nur eine Entwicklung im frühen Teststadium hat, die nur offiziell registriert, aber noch nicht an größeren Mengen an Versuchspersonen getestet wurde. In genau dieser dritten Stufe scheitern die allermeisten Impfstoffe.

Man hat es offenbar nicht nur aus PR-Gründen besonders eilig in Russland.

Die Zahl der Todesopfer durch das Coronavirus könnte in vielen Regionen Russlands um ein Vielfaches höher sein, als die offiziellen Statistiken zeigen, wie die Analyse neuer Daten durch die Moscow Times nahelegt.

Experten wiesen auf eine systematische Untererfassung der Todesfälle hin und wiesen auf eine komplexe Anreizstruktur und politische Beziehungen zwischen dem Kreml und den russischen Gouverneuren in den Regionen hin. Sie sind der Meinung, dass Russland den Regionen dadurch, dass es die Regionen davon abhält, schlechte Nachrichten zu melden, darauf besteht, das Virus unter Kontrolle zu halten, und lockere Richtlinien für die Zählung der Todesfälle zur Verfügung stellt, die Tür für Regionen geöffnet hat, die genaue Berichterstattung über die Verbreitung des Virus zu fälschen, zu manipulieren und zu verzögern. Die von der russischen Statistikagentur Rosstat in der vergangenen Woche veröffentlichten Zahlen zeigen, dass Russland im Mai und Juni mehr als dreimal so viele überzählige Todesfälle zu verzeichnen hatte wie die von der russischen Pandemie-Task Force veröffentlichten täglichen Todeszählungen von Covid-19, die von Politikern und Medien zur Beurteilung der Ausbreitung des Virus herangezogen wurden. In vielen der 85 Regionen Russlands ist die Diskrepanz noch größer.

Analysten befürchten, dass, sobald die über den Juni hinausgehende Zahl der überzähligen Todesopfer veröffentlicht wird, Tausende weitere Todesfälle sichtbar werden, die nicht durch die offizielle Coronavirus-Todeszahl des Landes erklärt werden können.

Es gibt viele Gebiete in ganz Russland, die im Juni rekordverdächtige Todesfälle gemeldet haben. Naberezhnye Chelny, eine Stadt mit 500.000 Einwohnern an den Ufern der Kama in Tatarstan, ist ein Beispiel dafür. Im Mai begannen in den lokalen Medien anekdotische Berichte über eine Welle von Infektionen und die Füllung der städtischen Krankenhäuser aufzutauchen. Während die Zahl der offiziellen Fälle in Tatarstan zu steigen begann, galt die Verbreitung des Virus offiziell immer noch als eine der niedrigsten des Landes.

Der Coronavirus-Impfstoff von Wladimir Putin wurde nach Tests an nur 38 Personen durchgewunken und verursacht Nebenwirkungen wie Schmerzen und Schwellungen, wie aus offiziellen Unterlagen hervorgeht.

Das vielgepriesene russische Medikament wurde laut der Nachrichtenagentur Fontanka nach nur 42 Tagen Forschung registriert – und seine Wirksamkeit soll “unbekannt” sein. In einem der zur Registrierung eingereichten Dokumente heißt es, dass “keine klinischen Studien zur Untersuchung der epidemiologischen Wirksamkeit durchgeführt wurden”, obwohl Putin behauptet, dass der Impfstoff “alle notwendigen Tests” bestanden habe.

Es ist nicht möglich, die Inzidenz von AEs genauer zu bestimmen, da die Stichprobe der Studienteilnehmer begrenzt ist,

sagte das Gamaleya-Forschungsinstitut, das den Impfstoff hergestellt hat. Bei den 38 gesunden erwachsenen menschlichen Freiwilligen, die getestet wurden, wurden 144 separate unerwünschte Ereignisse registriert, hieß es.

Die meisten verliefen “ohne Folgen”, aber am 42. Tag der Studie waren 31 dieser Nebenwirkungen noch nicht abgeschlossen. Der Impfstoff ist auch nicht für Personen unter 18 oder über 60 Jahren zugelassen, da seine Auswirkungen bisher noch nicht erforscht wurden.

Er wird nicht für schwangere und stillende Frauen empfohlen, da seine “Wirksamkeit und Sicherheit nicht untersucht wurden”.

Diverse internationale Experten kommentierten, dass Russland quasi die gesamte Phase 3 der klinischen Erprobung ausgelassen hat, bei der normalerweise eine hohe Zahl an Menschen zum Testen benutzt werden. Im Prinzip verwendet das russische Regime zehntausende seiner Bürger aus dem Gesundheitswesen als Versuchskaninchen.

Ein russischer Virologe hat den schnell entwickelten Coronavirus-Impfstoff des Landes in Frage gestellt und davor gewarnt, dass er für Menschen, die Antikörper gegen das Virus haben, gefährlich sein könnte. Russland ist eines von mehreren Ländern, die um die Entwicklung eines Impfstoffs rennen, um der Krankheit Einhalt zu gebieten, die mehr als 700.000 Menschen getötet und die Weltwirtschaft in den Ruin getrieben hat. Ein Impfstoff, der vom staatlichen Gamaleya-Institut entwickelt wurde, soll in den kommenden Tagen in der letzten Phase seiner klinischen Erprobung offiziell zugelassen werden. “Die Gefahr besteht … in der Möglichkeit, die Krankheit mit dem falschen Impfstoff zu verschlimmern”, sagte Alexander Tschepurnow, ehemaliger Leiter der Abteilung für Infektionskrankheiten bei Vektor, am Freitag gegenüber dem Podyom-Telegramm-Kanal. Das in Sibirien ansässige Unternehmen Vektor ist eines von drei Labors, die Russlands Prototyp-Impfstoffe entwickeln. “Bei einigen Krankheiten – und für das Coronavirus ist dies bereits bekannt – kann sich die Infektion durch das Vorhandensein bestimmter Antikörper verstärken”, sagte er. “Es sollte also bekannt sein, welche Antikörper der Impfstoff bildet.” Er wies auf den Mangel an verfügbaren Informationen und Daten über die klinischen Versuche mit dem Impfstoff als Warnzeichen hin.

Präsident Wladimir Putin sagte höchstpersönlich im nationalen Fernsehen, dass er erwäge, Maßnahmen zu ergreifen, weil “es in Mode gekommen ist, seine Kinder nicht mehr zu impfen”.

2010 erfolgte die Ankündigung, dass der westliche Pharma-Gigant GlaxoSmith-Kline (GSK) eine Allianz eingehen werde mit Binnopharm, um GSK-Impfstoffe in Russland herzustellen. GSK ist einer der mächtigsten Konzerne auf dem Gebiet der Impfstoffe und beeinflusst maßgeblich die Forschung und leider auch die Regulierung. Über diese Partnerschaft schweigen sich die einschlägigen Russlandpropagandisten eher aus.

Binnopharm gehört zu dem Beteiligungsunternehmen Sistema. Die Minderheitsgesellschafter des Unternehmens sind meist große russische und ausländische institutionelle Anleger. Als Gründer und Mehrheitseigentümer des russischen Mischkonzerns Sistema gilt Wladimir Petrowitsch Jewtuschenkow als einer der reichsten Russen. Sein Vermögen wurde auf 6,3 Mrd. USD geschätzt. Er ist mit der Schwester von Jelena Baturina verheiratet, die von Forbes als reichste Frau Russlands geführt wird. Am 16. September 2014 wurde Jewtuschenkow wegen Geldwäscheverdachts unter Hausarrest gestellt. Am 17. Dezember des gleichen Jahres wurde er entlassen und tags darauf gab Präsident Wladimir Putin in einer Pressekonferenz die Einstellung der Ermittlungen wegen Geldwäsche gegen Jewtuschenkow bekannt.

Der russische Arzneimittelhersteller Nanolek gab kürzlich bekannt, dass er und GSK eine Vereinbarung über die Produktion der Impfstoffe von GSK in Nanolek-Anlagen getroffen haben. Sie werden 2021 mit dem Impfstoff gegen Windpocken beginnen, einer Krankheit, die im vergangenen Jahr in Russland zu 830.000 gemeldeten Fällen führte. Nanoleks Investitionen in der ersten Phase werden sich voraussichtlich auf 6,5 Milliarden Rubel (100,1 Millionen Dollar) belaufen, so eine aus dem Russischen übersetzte Ankündigung von GSK.

Am 6. März 2019 verabschiedete der leitende staatliche Sanitätsarzt der Russischen Föderation eine Resolution, in der er forderte, die Impfung gegen Masern auf dem Gebiet der Russischen Föderation auf diejenigen auszudehnen, die aus verschiedenen Gründen bisher nicht geimpft worden sind. In der Resolution wurde zwar keine Impfpflicht eingeführt, doch wird darin gefordert, die Reichweite der Impfmaßnahmen auszuweiten, insbesondere auf Personen ohne vorherige Impfnachweise, auf Personen, die sich der Impfung widersetzen, und auf Wanderarbeiter.

Im Jahr 2017 stellte das Föderale Zentrum für Hygiene und Epidemiologie Berichten zufolge fest, dass 48,7 Prozent der 2016 geborenen russischen Kinder nicht umfassend und nach dem medizinisch vorgeschriebenen Zeitplan geimpft worden waren.

Im März sagte Präsident Wladimir Putin im nationalen Fernsehen, dass er erwäge, Maßnahmen zu ergreifen, weil “es in Mode gekommen ist, seine Kinder nicht mehr zu impfen”.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Veteranin der US-Luftwaffe enthüllt Geoengineering und Chemtrails

AlexBenesch

Pille verändert weibliche Psyche, lässt testosteron-arme Männer attraktiver erscheinen

AlexBenesch

FOX News hat ein COVID-Problem nach der letzten Trump-Veranstaltung. FOX: “Tragt die verdammten Masken!”

AlexBenesch

1 comment

Avatar
SVEN GLAUBE 13. August 2020 at 14:45

Der Russische Impfstoff wirkt 5 Monate lange und hat Schwerere Nebenwirkung, Die Westliche Impfstoffe wirken nur 4 Monate lang und haben Schwächere Nebenwirken als Dass RUSSISCHE TEUFELSZEUG !!!!!

Aber die Nebenwirkungen Beseitigen die Menschenlichen Überträger-Wirte des COVID19-VIRUS Aber dass Hilft JA auch den Hofstaat von PUTIN, WEKSELBERG und CO vermeintlich zu rettten im Letzten Moment So fehlglaubt es der Doof-Deppe PUTIN !!!!!

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop15% Rabatt auf fast alles bis 29. November plus Recentr-Bücher und RTV-Abos

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.