Sicherheit

Corona-Demos sind Kindergeburtstag im Vergleich zu Anti-Schah-Demos früher oder Demos gegen US-Atomwaffen

Jaz_Online/Shutterstock.com

Kommentar

Da gab’s ja früher größere und brutalere Demos wegen dem Besuch des Schahs von Persien oder wegen neuen US-Nukes in Deutschland. Dagegen sind Corona-Demos ja Kindergeburtstag. Jetzt müsste die CDU/CSU noch einen Mini-Boom in der Wirtschaft anzetteln während härteren Ost-West-Spannungen und man bekäme über 50%.

Moskaus grüne Männchen

Die Grünen schrieben sich Frieden, Anti-Atomkraft und Abrüstung auf die Fahnen, attackierten damit aber hauptsächlich die NATO. Die industrielle Revolution solle als historischer Fehler betrachtet werden und in mancherlei Hinsicht rückgängig gemacht werden. Gerade die SED hatte ein Interesse daran, die wirtschaftliche Entwicklung von Westdeutschland zu bremsen, damit daneben der Sozialismus der DDR erfolgreicher wirkt. Die Atomindustrie in der Bundesrepublik wurde betrachtet als Vorläufer für die Herstellung von Atomwaffen. Im Mai und Juni 1986 veranstaltete ein harter Kern der grünen Aktivisten gewalttätige Proteste bei Atomanlagen in Bayern.

Die linksterroristische RAF verübte Anschläge auf Wissenschaftler wie Karl-Heinz Beckurts, der an dem amerikanischen Raketenschild SDI beteiligt war. Hofiert wurden die Grünen bei ihren Besuchen in Moskau: Rainer Trampert sprach dort mit dem sowjetischen Präsidenten Andrei Gromyko und anderen Kreml-Funktionären. Während den ersten drei Wochen nach dem Tschernobyl-Desaster wagten es die Grünen nicht, die Sowjetunion zu kritisieren. Einer der Organisatoren der Proteste gegen deutsche Atomanlagen war ebenfalls in Russland gewesen. Die Deutsche Kommunistische Partei war auch beteiligt an der Anti-Atom-Bewegung.

Bei den riesigen Ostermärschen gegen die NATO-Aufrüstung im April 1983 waren die Grünen beteiligt, aber die DKP soll ebenfalls mit an Bord gewesen sein.  Aktivisten überschritten die Grenze zur Spionage und Sabotage, als sie systematisch Transportrouten, Firmen, Verteilungszentren, Atomanlagen und Militäranlagen auskundschafteten und sogar eine „Karte“ der Atomindustrie veröffentlichten, die hineinreichte in mögliche Lagerstätten für amerikanische Atomwaffen. Bei einer Frankfurter Brücke wurden die Hohlräume zugemauert, die im Kriegsfall bei einem strategischen Rückzug mit Sprengstoff gefüllt werden, um die Brücke zu zerstören. Solcher Aktivismus konnte von den Sowjets benutzt werden als Vorbereitungshandlungen für eine militärische Auseinandersetzung. Weniger als zwei Wochen vor dem Tschernobyl-Vorfall kamen vier leitende Mitglieder der Grünen nach Moskau. Lukas Beckmann und Jutta Ditfurth waren dabei, als die deutschen Grünen offiziell eine Verbindung etablierten zur Kommunistischen Partei der Sowjetunion. Diese Grünen bekamen den roten Teppich ausgerollt, durften im Hotel des Zentralkomitees wohnen und trafen wichtige Funktionäre wie lwan Frolow, der in der wichtigen Öko-Organisation „Club of Rome“ involviert war, Chefredakteur der Prawda war, Mitglied der Akademie der Wissenschaft der UdSSR und später Mitglied im Politbüro der KPdSU. Die Grünen aus Deutschland hielten ihre Pressekonferenz nicht in der deutschen Botschaft ab, sondern im Hotel des sowjetischen Zentralkomitees. In der Folgezeit erwärmte sich die sowjetische Presse für die Grünen. Am 12. Mai 1983 erschien ein positiver Brief von Erich Honecker an Petra Kelly, Bastian und andere grüne Bundestagsabgeordnete in der Zeitung Neues Deutschland. Die Grünen revanchierten sich mit einer Einladung von Lev Tolkunov von den Sowjets mitsamt Delegation. Weitere Treffen folgten.

“Prügelperser” 1967 und Ohnesorg

Atomraketen

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Die chinesische Spionage und das seltsame Umfeld von Edward Snowden und Glenn Greenwald

AlexBenesch

Seltsamer Leak über Russen-Hacking von einer jungen NSA-Analystin

AlexBenesch

Der Westen und das Giftgas

AlexBenesch

9 comments

Avatar
ein mensch 17. Mai 2020 at 19:06

Wow! Mal auf die Kommentare von dem Cop so ab ca. 1:20 Min. achten 😉

https://www.youtube.com/watch?v=_i2pomsD6Go

Reply
Avatar
Ben Esch 17. Mai 2020 at 19:51

@ 1:20 Min
Interessant, daß der Polizeibeamte die selbe Russland/Putin- Nebelkerze einwirft wie Recentr. Ich denke Recentr und der Beamte stehen auf der selben Lohnliste und arbeiten an einem gemütlichen Platz in der neuen Normalität.

Man müsste nur drauf antworten: Russland/BRD bzw. Putin/Merkel produzieren die selbe Schei..e und spielen brav mit und ziehen iher gesellschaftspolitischen Vorteile daraus.

Reply
Avatar
kill1 17. Mai 2020 at 21:45

der polizist ließ bestimmt hier mit 🙂
schlecht ist es ja nicht.

Reply
Avatar
Ben Esch 17. Mai 2020 at 22:10

Bei durchschnittlich 2000 Leser pro Artikels, gerechnet auf 83Mio, ist das schon ein großer Zufall. Aber ich bin mir sicher, daß hier viele Staatsdiener mitlesen, um zu schauen ob gute Arbeit geleistet wird.

Reply
AlexBenesch
AlexBenesch 18. Mai 2020 at 7:55

Also alles was dir nicht in den Kram passt, ist für dich eine Verschwörung. Geh mal in Therapie, oder so.

Reply
Avatar
Ben Esch 18. Mai 2020 at 13:06

War das jetzt ein Selbstgespräch?

Reply
Avatar
Alter Bekannter 17. Mai 2020 at 16:27

Hier auch einer der die Corona Demos kritisch sieht, obwohl er sich selbst ebenfalls dem sog. “alternativen Medienspektrum” zugehörig fühlt:

https://michaelsanchezblog.wordpress.com/2020/05/17/kommentar-zu-den-corona-demonstrationen-dem-verhalten-der-alternativen-medienszene/

Selten in einer Medienszene die sich selbst ursprünglich einmal als so unglaublich kritisch, ja sogar investigativ verstand und nun sich wie von Geisterhand alle auf ein Szenario “geeinigt” zu haben scheinen….

Reply
Avatar
Ben Esch 17. Mai 2020 at 19:12

“….Themen Aufstandsbekämpfung, politischer Ponerologie, Biowaffen im allgemeinen, der Arbeitsweise von Nachrichtendiensten oder psychologischer Kriegsführung auseinandergesetzt haben!”

Der ganze Text in deinem Link liest sich wie ein Artikel von recentr, die schreiben wahrscheinlich gegenseitig voneinander ab. 83Mio Einwohner mit der Anzahl der Demoteilnehmer zu vergleichen ist schon lächerlich und sagt gar nichts aus.
Die Leute sind gerade am Aufwachen und man versucht sie mit intensiver medialer Propaganda, Demoverbote, Anlassgesetzgebung, Angstmache und menschenrechtswidrigen Polizeiaktionen davor abzuhalten zu diesen Protesten zu gehen. Das willkürliche Rausfischen von Demoteilnehmern ist so eine Einschüchterungsmethode.
Mal sehen wie lange die Masche funktioniert.

Reply
Avatar
Ben Esch 17. Mai 2020 at 15:48

Linke Demos, vor 50 Jahren im KaltenKrieg, bei denen es um abstrakte Dinge ging, kann man NICHT mit der heutigen Situation vergleichen.
Vor 50 Jahren wussten die Leute NICHTS über tiefsitzende Verschwörungen. Sie hatten sehr eingeschränkte Informationsmöglichkeiten und die Politik war NICHT so offensichtlich in vielen Gesellschaftspolitischen-Bereichen zersetzend tätig, und wurde nicht so fremdgesteuert wahrgenommen.
Heute sind alle Gesellschaftsschichten und Generationen direkt betroffen. Man wird es an den Demoteilnehmern erkennen – es ist nicht vergleichbar, mit gesteuerten Studentischen-Vorläufern der Antifa vor 50 Jahren.
Die EU hat die letzten Jahre mit vielen Aktionen den Bogen schon längst überspannt (Illegale-Einwanderung, Finanzkrise, Korruption, Zentralstaatdiktatur, usw….).
Das Fass ist schon längst voll und jetzt kommen sie mit dieser globalen Fakepandemie und wollen völlig offensichtlich eine offene Diktatur installieren, die jeden “Weltbürger” betreffen soll.
Ein voller Bauch rebelliert nicht gern.
Mal sehen was passiert, wenn sie in den herkömmlichen Supermärkten die Maskenplicht mit einem Impf-oder Chipnachweis verknüpfen; oder wird es extra Sozialmärkte mit minderwertigem Angebot für Nichtgeimpfte geben?
Mal sehen was passiert, wenn es durch Provokateure auf beiden Seiten die ersten Toten gibt;……und auch auf diese Weise die verfeindeten Minderheiten provoziert werden.
Oder wird ein globaler Krieg bei der Umsetzung helfen…?
Es wir sicher noch zusätzlicher Zündstoff geliefert werden.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz