Image default
Recht

Waffenrechts-Demo in Virginia könnte das nächste Desaster werden für Konservative

Rechte Aktivisten wollen eine Waffenrechts-Demo veranstalten im US-Bundesstaat Virginia mit tausenden Teilnehmern, u.a. auch aus der Extremisten-Ecke. Zu befürchten ist eine Wiederholung des Desasters der “Unite the Right”-Demo in Charlottesville, wo ein Demonstrant mit seinem Auto einen linken Gegendemonstranten tötete.

Mit an Bord sind u.a. Alex Jones von Infowars und der Extremist Richard Spencer, die sich eigentlich nicht trauen, aber keine Marktanteile an den anderen verlieren wollen. Im Grunde wollen die Vertreter aus unterschiedlichen Segementen des rechten Spektrums Geschlossenheit demonstrieren und Handlungsfähigkeit.

Die Democrats wollen immer mehr Einschränkungen des Waffenrechts und inzwischen gibt es die haarsträubenden “Red Flag”-Gesetze bei denen Waffen auf bloßen Verdacht hin konfisziert werden können, bevor jemand überhaupt eines Verbrechens angeklagt oder verurteilt ist. Die Linken werden auch generell immer radikaler. Umgekehrt sind die Rechten selbst radikal, insbesondere Spencer mit seinem Nazi-Sprech und seinen narzisstischen Wutausbrüchen abseits der Kameras.

Bei der letzten rechten Groß-Demo “United the Right” mit der Geschlossenheit gezeigt werden sollte, kam es zu einem Terrorakt und Alex Jones’ Infowars reagierte darauf mit schlechten Verschwörungs-Hypothesen, was eine Verleumdungsklage zur Folge hatte. Nun wird befürchtet, dass bei der Waffen-Demo in Virginaia wieder etwas passiert, das die Konservativen in ein schlechtes Licht rückt. Virginia Gov. Ralph Northam hat vorsorglich ein komplettes Waffenverbot erlassen für den Veranstaltungsort.

Unite the Right in Charlottesville

Ohne überzeugenden Plan demonstrierten rechtsextreme Gruppen 2017 in Charlottesville im US-Bundesstaat Virginia. Teilnehmer waren vor allem Mitglieder von Alt-Right und Ku-Klux-Klan, Neonazis, Neo-Konföderierte, Militia-Movement-Anhänger, White Nationalists und White-Supremacy-Anhänger.

Nach dem offiziellen Ende der Veranstaltung fuhr James Alex Fields jr., der zuvor an der Neonazi-Demonstration teilgenommen hatte, vorsätzlich sein Auto in eine Gruppe von Gegendemonstranten. Er tötete dadurch Heather Heyer, eine 32-jährige Frau, und verletzte mindestens 19 Menschen. Er wurde wenig später festgenommen.

Ein ehemaliger Lehrer von Fields äußerte nach der Tat gegenüber Medien, dass bei diesem Schizophrenie diagnostiziert worden sei und ihm entsprechende antipsychotische Medikamente verschrieben worden sein sollen. Fields selbst gab gegenüber einem Richter an, dass er wegen einer bipolaren Störung in Behandlung sei. Fields stammt aus schwierigen Verhältnissen. Sein Vater starb vor seiner Geburt bei einem Verkehrsunfall, die Eltern seiner Mutter kamen bei einem erweiterten Suizid durch ihren Vater ums Leben. In der Schule war Fields durch bewundernde Äußerungen zu Hitler aufgefallen. Am 7. Dezember 2018 wurde er wegen Mordes an Heather Heyers zu lebenslanger Freiheitsstrafe rechtskräftig verurteilt. Wegen Körperverletzung in acht Fällen sowie Fahrerflucht wurden ihm zudem weitere 419 Jahre Haft auferlegt. (wikipedia)

Der Fall Kokesh

Der für seine albernen Publicity-Stunts bekannte anarchokapitalistische US-Aktivist und Kriegsveteran Adam Kokesh plante eine große bewaffnete Demo in Washington D.C., stieß dabei auf unüberwindbare Hürden und veranstaltete daraufhin eine illegale Ein-Mann-Demo vor laufender Kamera in Washington D.C. wo er eine Schrotflinte durchlud.

Zuvor hatte er noch in der Alex Jones-Radiosendung ein Millionenpublikum aufgefordert, sich der “bewaffneten Revolte gegen die Bundesregierung” anzuschließen.

Seit Monaten rumorte es auch in Adams Truppe. Die gegenseitigen Vorwürfe lauten auf Unterschlagung, Mitgliedschaft in kriminellen Gangs, Morddrohungen und der Dauerkonsum teurer Drogen auf Kosten von naiven Spendern.

Der Aktivist Christopher Cantwell, der sich bei der Charlottesville-Demo blamierte, hatte Interessantes zu erzählen über Kokeshs damaligen Mitstreiter Darrell Young: Dieser sei ein stolzes Mitglied einer Gang und mache keinen Hehl daraus, ein “Crip” zu sein. Bei einer Übernachtung in der Haus-WG sei Cantwell von Darrell Young geweckt worden mit den Worten: “Bruder Cantwell, es ist Zeit, die schweren Verbrechen zu begehen.” Cantwell sollte angeblich im Kellerstudio vor den Kameras unwahre Angaben auf einem Mitevertrag machen für ein neues Haus, dass die Kokesh-Bande bewohnen wollte.

Falls dies zutrifft, wäre es ein deutlicher Hinweis auf organisierte Kriminalität. Außerdem würde sich die Frage stellen, ob es bei Kokesh das übliche Vorgehen ist, gegenseitiges Erpressungsmaterial zu sammeln. Dann ist da noch das Thema Drogen: Kokesh verbrachte so einige Sendungen stoned, konsumierte nach eigenen Angaben u.a. DMT und Marihuana.

Cantwell erklärte, es sei “bestenfalls dumm”, nach der Razzia durch die Polizei weiter ständig im Haus Drogen zu konsumieren, insbesondere wenn man dabei noch Waffen trägt, was in Virginia zusammen einen Extra-Anklagepunkt einbringt. Außerdem würden die Kokesh-Leute “Tag und Nacht hochpreisiges Marihuana rauchen”. Eine Unze qualitatives Weed kostet in den USA 250$ und reicht 5 Leuten vielleicht bis Abends. Das wären bei Konsum von morgens bis in die Nacht pro Monat insgesamt Weed-Kosten von rund 24.000$ pro Monat. Wollen Sie diesen armen Aktivisten spenden, um die Party am Laufen zu halten?

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

BVerwG: Verbot von jagdlichen Halbautomaten?

AlexBenesch

Die konkrete Bedeutung der neuen Befugnisse für Staatstrojaner

AlexBenesch

Vergewaltiger mit Astsäge soll neues Urteil bekommen wegen Persönlichkeitsstörung

AlexBenesch

1 comment

Avatar
weltfremd 16. Januar 2020 at 13:21

jaja die Sifferfot*** (die weder links-sozial noch grün-ökologisch sind) können wieder rumheulen buhuhu wer für Liberalismus (!) ist der sei ein natzüüü weil da jmd jmd kennt der jmd kennt blabla … aber selber übelste Faschokontakte pflegen oder faschismen ignorieren… und als krönung selber eine AK47 in der RAF flagge haben etc. fu
ganz einfach: wer auf die Freiheit anderer scheißt, soll seine KLappe halten. das gilt nicht nur für Nazis sondern auch für die sifferfot***^^ und die haben auch nicht die Hoheitsrechte zu definieren was LIBERAL bedeutet!
ekelhafter werden allerdings in der Tat immer mehr die sog. “rechten”, welche immer kräftiger
-Verschwörungen leugnen
-sich mit allen möglichen Faschogruppen zusammentun – gegen eine ECHTE mitte (buhuhu ppöhser “zentrismus” buuuHUHUHUUU)
etc. … hier liefern sich die Extremisten eine niewoh (sic) Limbo bis zur totalen Psychopathie und oder Idiotie. wie in diesen abartigen purge-Filmen-,-
können diese Evolutionsbremsen nicht einfach nach Australien gehn – am besten in die Wüste und dort abspasten, geht das??? ja??
wenn ich was zu melden hätte, wäre diesbezüglich schon längst Ruhe im Puff.
es ist wirklich ganz einfach: jeder freie Mann/frau hat das recht sich zu verteidigen, wer was dagegen zu meckern hat, hat ein hirntotes Welt und Menschenbild oder ist ein verlogener Schleimkacker. alles klar soweit? danke

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz