spot_img

Angeblich Versagen in Serie im Gefängnis vor Epsteins „Selbstmord“, geheimes Tagebuch existiert

Datum:

Jeffrey Epstein sei im Hochsicherheitsgefängnis „Metropolitan Correctional Center“ in New York City wegen Personalmangels nicht vorschriftsgemäß überwacht worden und habe deshalb unbemerkt Selbstmord durch Erhängen begehen können, so die Darstellung, die inzwischen von den allermeisten Medien zirkuliert wird, obwohl die wichtigen Details nur als „vorläufig“ beschrieben wurden oder noch gar nicht wirklich geklärt sind.

Ihm drohten 45 Jahre Haft, sein Gesicht war weltweit bekannt und die Anwälte der Klägerinnen wollten zudem hohe Entschädigungszahlungen, heißt es in den Medien rauf und runter. Aber Sex-Prozesse sind notorisch kompliziert, sein Geld befindet sich offshore und er hat immer noch mächtige Freunde, was bedeut, dass er vielleicht mit nur ein paar Jahren Haft davongekommen wäre und den Großteil seines Geldes behalten hätte.

Die Zelle

Konnte sich Epstein in seiner Zelle überhaupt erhängen? Die NY Post interviewte einen Ex-Häftling aus demselben Gefängnis, laut dem dies ausgeschlossen sei:

„Es gibt keine Möglichkeit, dass sich dieser Mann selbst getötet haben könnte. Ich habe zu viel Zeit in diesen Zellenblöcken verbracht. Es ist eine Unmöglichkeit. Zwischen dem Boden und der Decke befinden sich etwa drei Meter Abstand. Es gibt keine Möglichkeit, dich an der Decke irgendwo mit irgendetwas zu verbinden. Du hast Bettlaken, aber die sind dünn wie Papier, nicht stark genug. Er war 200 Pfund schwer – das würde nie klappen.

[…] Könnte er es vom Bett aus gemacht haben? Nein. Es hat einen Stahlrahmen, aber man kann ihn nicht bewegen. Es gibt keine Leuchte. Es gibt keine Gitter.“

Die verschiedenen Arten von Zellen sind unterschiedlich ausgestattet. Der Drogenboss El Chapo beispielsweise hatte eine Dusche, an der man sich vielleicht erhängen könnte, dafür aber Überwachungskameras in der Zelle:

Nach dem derzeitigen Stand der Informationen gab es in Epsteins Zelle keine Kameras, aber gleichzeitig vielleicht keine Möglichkeit, sich zu erhängen.

Die Wachen von Jeffrey Epsteins Zellenblock arbeiteten extreme Überstundenschichten, um personelle Engpässe auszugleichen, sagte eine Person, die mit dem Betrieb des Gefängnisses vertraut ist, zu der Associated Press. Die Person meinte weiterhin, dass der verantwortliche Wachmann den fünften Tag hintereinander Überstunden machte und ein anderer Wachmann obligatorische Überstunden schob. Solche Engpässe sind nichts Ungewöhnliches für das Gefängnis, allerdings existierten dennoch genügend Möglichkeiten, um diese Engpässe auszugleichen.

Epstein sollte eigentlich von den beiden Wachen alle 30 Minuten überprüft werden, aber dieses Verfahren wurde in dieser Nacht nicht befolgt, sagte ein Strafverfolgungsbeamter mit Kenntnis der Vorgänge zur Presse. Weil Epstein vor drei Wochen bereits einen Selbstmord versucht haben soll, wäre es Vorschrift gewesen, ihm einen anderen Insassen in die Zelle zu setzen. Auch diese Vorschrift wurde missachtet.

Es gibt kein Überwachungsvideo des Vorfalls aus der Zelle, sondern nur Kameras in den Gängen des Südflügels Nummer 9. Hohe Strafverfolgungsbeamte, Mitglieder des Kongresses und die Ankläger von Epstein haben alle Antworten gefordert, warum Epstein nicht genauer überwacht wurde. Am Sonntag gab das Bureau of Prisons noch keine Erklärung ab, warum Epstein allein gelassen und nicht mehr überwacht wurde. Eric Young, Präsident des Nationalrats der Gewerkschaft, die die Wachen im betreffenden Gefängnis vertritt, sagte:

„Von dem ersten Moment an, in dem Sie auf dieses Grundstück gehen, stehen Sie unter Kameraüberwachung.“

Er fügte hinzu, dass es Videobeweise geben müsse, wann die letzten Kontrollen durchgeführt wurden.

Das medizinische Amt von New York City erklärte am Sonntag, dass es eine Autopsie der Leiche abgeschlossen habe, aber dass man noch mehr Informationen brauche, bevor man die Todesursache endgültig bestimmen könne.

Das FBI untersucht normalerweise nicht Selbstmorde in einer Einrichtung des Federal Bureau of Prisons, aber ein leitender Polizeibeamter sagte zu NBC News, dass man in diesem besondern Fall eine Ausnahme mache.

Tagebuch

Quellen enthüllten, dass Epstein ein Tagebuch führte, in dem er seine Freundschaften mit einflussreichen Freunden – darunter Prinz Andrew und Ghislaine Maxwell – dokumentierte als eine Art „Versicherungspolice“.

Die Existenz des Tagebuchs wurde bekannt, als Anwälte für die Opfer eine Erklärung des Prinzen im Rahmen laufender Ermittlungen verschiedener US-Polizeibehörden einholen wollten.

Eine Quelle enthüllte darüber:

„Alles, was Jeff je gekauft hat, einschließlich seiner Freunde. Er nutzte sein Vermögen, um Freunde zu kaufen. Jeff wusste, dass seine Beziehungen zu den Reichen und Berühmten ihm Schutz brachten. Er führte ein Tagebuch in akribischen Details, für den Fall dass er es jemals brauchen könnte.“

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Putin will die DDR zurück wegen dem 2+4-Vertrag

Kommentar Putin stellte in dem Interview mit Tucker Carlson klar, wie seine Logik funktioniert: Russland dürfe jeden Krieg führen,...

Julian Assange hatte mit Wikileaks so ziemlich alles falsch gemacht

Kommentar Der Australier Julian Assange war vor fast anderthalb Jahrzehnten schlagartig weltberühmt, weil er ein Video aus dem Irakkrieg...

Recentr LIVE (20.02.24) ab 19 Uhr: 20 Jahre RECENTR

Seit 20 Jahren gibt es Recentr. Die nächste Etappe liegt in North Carolina. https://youtu.be/cpdlKc7dMXI

10% Rabatt auf ausgewählte Vorräte bis 25. Februar 2024 im Recentr Shop!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen! LINK: Vorräte im Recentr-SHOP