Image default
Featured Geheimdienste Politik

Wenn Neurechte 80% der Agenda der Linken übernehmen

Von Torsten Mann

Tatsächlich fällt bei näherer Betrachtung ein ganz entscheidender Unterschied zwischen dem früheren echten Nationalsozialismus und dem gegenwärtigen Neonazismus oder Nationalbolschewismus auf. Während der frühere Nationalsozialismus eine entschieden antikommunistische Bewegung war, die im Bolschewismus und in Sowjetrussland ihr größtes Feindbild sah, machen sich die heutigen angeblich »rechten« Parteien und Organisationen wesentliche Elemente der kommunistischen Ideologie zueigen. Da findet beispielsweise keine Kritik am kommunistischen Klimaschwindel statt, sondern die »Klimakatastrophe« wird als Argument gegen die westliche Marktwirtschaft direkt von den Kommunisten übernommen und Umweltschutz wird als »Heimatschutz« dargestellt. Gleichsam fordern viele »rechte« Parteien den Austritt aus der NATO und die Errichtung eines »kollektiven europäischen Sicherheitssystems«, wobei nicht nur das Konzept, sondern sogar der Begriff direkt von den Sowjets übernommen wurde. Auch die Kritik dieser Kreise an der Globalisierung hält sich strikt an die Vorgaben der sowjetischen Propaganda, welche die »neoliberale Globalisierung« als eine Auswirkung des amerikanischen Imperialismus darstellt, während der Internationalismus, der Freihandel und die Errichtung einer Weltregierung in Wirklichkeit kommunistische Konzepte sind, die bis zu Karl Marx zurückreichen. Überhaupt entstammen die Begriffe des »anglo-amerikanischen Imperialismus« oder der »amerikanischen Hegemonie« direkt der kommunistischen Propaganda. Es ist doch sehr seltsam, dass diese »Rechten« zwar ständig die angebliche Besatzung Deutschlands durch US-Truppen verurteilen, aber kein Wort der Kritik für die Stationierung sowjetrussischer Atomraketen übrig haben, die vom annektierten Ostpreußen aus West- und Mitteldeutschland bedrohen.

Betrachtet man das von diesen neuen »Rechten« vertretene Weltbild insgesamt, dann fühlt man sich eher an Lenin oder Stalin oder an Thälmann erinnert als an Hitler. Die heutige »braune« Bewegung hat also eines mit der grünen Bewegung gemeinsam: Wenn man nur ein wenig an ihrer Oberfläche kratzt, kommt Rot zum Vorschein. Das gilt sowohl für die »rechtsextremen« als auch für die gemäßigten »rechten« Parteien, in deren Reihen stets bemerkenswert viel Verständnis für die »Empfindlichkeiten Russlands« vorhanden ist. Zum Beispiel wenn im Zusammenhang mit dem Freiheitskampf des ukrainischen Volkes auf das »heilige Kiew« verwiesen wird, dessen Abtrennung Russland »nie verwunden« habe und dann eine hypothetische Abtrennung Aachens oder Kölns von Deutschland zum Vergleich herangezogen wird, während ein Vergleich mit der Abtrennung Königsbergs in jeder Hinsicht doch viel naheliegender wäre. Anstatt das natürliche Recht der ukrainischen Nation auf Freiheit vom sowjetrussischen Diktat anzuerkennen, wird in diesen Kreisen behauptet, Deutschland hätte kein Interesse »an einer weiteren Schwächung Russlands«, was man als identische Phrase auch in der sowjetrussischen Propaganda finden kann und womit eine handfeste Lüge transportiert wird, nämlich die Behauptung, die Herstellung der ukrainischen Souveränität auf ukrainischem Territorium gehe auf Kosten legitimer russischer Interessen. Wenn dann in denselben Kreisen darauf hingewiesen wird, dass »Russland an entscheidenden Wegmarken der deutschen Geschichte positiv Pate gestanden« habe, ohne die Zeit zwischen 1941 und 1989 zu erwähnen und die Rückversicherungspolitik Bismarcks, die auf eine Neutralität Deutschlands hinauslief, als richtungsweisend für die heutige deutsche Politik ausgegeben wird, dann sollte man sich in Kenntnis der Ausführungen Golitsyns und Sejnas daran erinnern, dass ein Zwischenziel der sowjetischen Langzeitstrategie die bündnispolitische Neutralisierung Europas und insbesondere Deutschlands war.

Überhaupt sollte die Situation in der Ukraine den Rechten und Konservativen in Europa die Augen öffnen, welche Ideologie in Moskau nach wie vor an der Macht ist, denn seit das ukrainische Volk für seine nationale Selbstbestimmung kämpft, wettert die sowjetrussische Propaganda ganz offen gegen die »Faschisten«, »Nationalisten«, »Neonazis« und »Antisemiten«, die jetzt angeblich in Kiew an der Macht seien. Auch die Einstellung Moskaus gegenüber deutschen Vertriebenenorganisationen, die in altbekannter sowjetischer Manier als »Revanchisten« diffamiert und regelrecht bedroht werden, gibt deutlich Auskunft darüber, welche Haltung der Kreml den europäischen Rechten gegenüber einnehmen wird, sobald diese ihre Nützlichkeit überlebt haben.

Anzumerken bleibt noch, dass die bisweilen geäußerte Behauptung, an den äußersten Enden des politischen Spektrums nähmen die Unterschiede ab, so dass sich Rechtsextremisten und Linksextremisten zunehmend gleichen, grundsätzlich falsch ist. Rechts und links gleichen sich nicht, rechts und links sind unvereinbare archetypische Gegensätze! Und wenn die Rhetorik der Rechten doch – wie beschrieben – Ähnlichkeiten zur kommunistischen Propaganda aufweist, dann zeigt dies lediglich, in welch starkem Ausmaß das angeblich »rechte« politische Spektrum inzwischen kommunistisch unterwandert ist, was zur Folge hat, dass zumindest in Deutschland meiner Ansicht nach gegenwärtig keine bedeutende Partei oder Organisation mehr existiert, die man als wirklich rechts, als nationalistisch, als konservativ oder auch nur als bürgerlich bezeichnen könnte.

In ganz ähnlicher Weise ist offensichtlich auch das liberale und libertäre Lager Ziel sowjetrussischer Subversion und Unterwanderung. So werden zum Beispiel in den USA sowjetische Ziele, wie etwa der amerikanische Isolationismus auf verteidigungspolitischem Gebiet, die Deindustrialisierung der amerikanischen Volkswirtschaft im Zuge der Globalisierung oder die Agitation gegen den Staat und seine Institutionen, vor allem gegen Polizei, Geheimdienste und Streitkräfte, unter einem liberalen Deckmantel verhüllt oder im Namen der Bürgerrechte legitimiert. Dass diese Liberalen ihre politischen Hoffnungen auf Russland setzen, erscheint vor dem Hintergrund von Dugins antiliberaler und antiamerikanischer Agitation als besonders lächerlich und lässt sich meines Erachtens nur durch das Wirken russischer Einflussagenten erklären.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Pro7 Galileo: Waffenwahn bei texanischen Kindern oder Vorsicht?

AlexBenesch

Molyneuxs Manie: Politische Libertäre und Eltern seien sch****

AlexBenesch

Wie sich vor 100 Jahren die Briten, Franzosen und Russen gegen Deutschland verbündeten – Teil 3

AlexBenesch

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz