Wirtschaft Featured

Hochdruck: USA wollen Russland vom deutschen Gas-Markt verdrängen

Jetzt wird’s kompliziert für die Trump- und Putin-Fans: US-Botschafter Grenell, der mit der neuen Rechten in Europa anbandelt, sagt dass die USA definitiv groß einsteigen werden in den deutschen Gasmarkt, der bisher zu einem signifikanten Teil in den Händen der Russen war. So etwas ist tödlich für die russische Wirtschaft. Bereits vor 2022 soll dieser Umbruch stattfinden und es seien bereits deutsche Politiker an der Sache beteiligt. Ein solcher Schritt wäre eine tödliche Gefahr für Russlands Wirtschaft. Russland könnte sich dazu gedrängt fühlen, militärische Schritte einzuleiten in Osteuropa, während ein Flüssiggas-Terminal in Deutschland bedeuten würde, dass die USA in dieser Konfliktphase die Energie liefern.

Ohne die Gazprom-Erlöse hätten Russlands Oligarchen keine Milliarden. Gazprom liefert das Gas billig an private Handelsfirmen, die es dann wiederum mit hohen Profiten auf den Weltmarkt bringen. Die Erlöse landen auf ausländischen Konten, insbesondere in Zypern, Österreich, Liechtenstein und der Schweiz. In Deutschland tanzt die High Society seit Jahren mit der reichen russischen Gas-Elite. Im Berliner Adlon findet regelmäßig ein Ball statt wo sich BASF, Wintershall und Gazprom miteinander betrinken. Der Exkanzler Gerhard Schröder und der ehemalige Verteidigungsminister Volker Rühe setzen sich leidenschaftlich ein für die Partner aus dem Osten. Der ehemalige Kanzleramtschef Horst Teltschik sei der Ghostwriter einer viel beachteten Rede, die Putin 2001 vor den Mitgliedern des Bundestages und des Bundesrates hielt.

Kampagne gegen Fracking

Gaszprom bezahlt zum Beispiel Umweltorgnisationen, die versuchen, das Projekt Southern Gas Corridor auszubremsen. Andere Umweltgruppen in Bulgarien und der Ukraine bekamen Gazprom-Geld um hysterische Kampagnen gegen Fracking zu starten.

Gazprom nutzt die Dienste der amerikanischen PR-Firma Ketchum, die zur Omnicom Group gehört. Unter anderem “korrespondiert” Ketchum mit dem berühmten Tribeca Film Festival und eruiert dort Sponsoring-Optionen. Was für ein Film lief bei dem Festival letztes Jahr? Der Anti-Fracking-Dokumentarfilm “Gasland Teil 2”. Der Streifen war dermaßen schlecht, dass er schnell auf Youtube landete ohne eine anderweitge größere Distribution zu bekommen.

Der Absolvent der teuren Elite-Uni Columbia Josh Fox bekam für den ersten Teil des Dokufilms beim Sundance Film Festival 2010 gleich den Special Jury Prize for Documentary, wurde für vier Emmys nominiert, bekam einen Emmy für beste Regie und viele weitere Preise. Die Öl- und Gasindustrie konterte mit dem Film “Truthland”, auch viele andere fanden heraus, dass Josh Fox so manches in seinem Film einfach unterschlagen hat, beispielsweise die Ursache des berüchtigten brennenden Wassers aus dem Wasserhahn: Bereits in den 70er Jahren, also lange vor irgendwelchen Fracking-Aktivitäten, gab es Verunreinigungen von Trinkwasser durch Methangas.

Das Colorado Department of Natural Resources sah sich gezwungen, wegen all den Falschdarstellungen in der Doku ein ein Dokument mit Richtigstellungen zu veröffentlichen. Auch Fox’ Behauptung, dass laut Ingenieuren der “Society of Petroleum Engineers” 35% aller Quellen weltweit lecken, ist praktisch frei erfunden. Ein weiterer Kernpunkt ist die falsche Behauptung, dass das Energie-Gesetz von 2005 die Öl- und Erdgasindustrie vom Gesetz für sicheres Trinkwasser und ähnliche Regeln ausnehmen würde. Was will Fox statt Fracking? Den Plan von Mark Jacobson für erneuerbare Energien: Weltweit 3.8 Millionen große Windräder, 90.000 Solaranlagen und unzählige weitere Anlagen.

Die Publikation Voice of Russia macht auch mächtig Stimmung gegen Fracking, ähnlich wie das TV-Netzwerk Russia Today.

Wie sieht es mit der Umweltbilanz aus von Gazprom und anderen russischen Unternehmen? Pipelines brechen an rund 25.000 verschiedenen Stellen pro Jahr. Greenpeace schätzt dass 5 Millionen Tonnen Öl auslaufen, das Siebenfache der Katastrophe im Golf von Mexiko im Jahr 2010. Firmen wie Lukoil, mit Umsätzen von rund 80 Milliarden $, bekommen Geldtrafen von geradeeinmal 28.000$ für 14 Öllecks.

Bohrungsprojekte in der Barentsee könnten schnell 3000 Kilometer Küste verseuchen.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Kavanaugh wird Oberster Richter – nach Intervention von George W. Bush

AlexBenesch

Recentr NEWS (25.09.17) Nach der Wahl ist vor der Wahl

AlexBenesch

Recentr NEWS (28.09.17) Keep calm and carry on

AlexBenesch

4 comments

SVEN UNGLAUBE 30. September 2018 at 9:06

@AlexBenesch

Der US-Rüstungskonzern GENERAL DYNAMICS betreibt immer noch seine Flugzeug-Werft in Moskau, Russland zusammen mit seinem Russischen Partner Unternehmen SUKHOI ! Die Sonder Genehmigung für die weitere Zusammenarbeit mit den Russen hatte GENERAL DYNAMICS noch vom Alten US-President Barack Obama erhalten und den US-Congress hat NICHT Dagegen !

Aktionärs-Bericht 2017 von GENERAL DYNAMICS Auf der Seite 24 Untere Häfte im Stickpunkt – Aerospace !!!!

http://investorrelations.gd.com/~/media/Files/G/General-Dynamics-IR/documents/annual-reports/2017-gd-annual-report.pdf

Alex Benesch Wenn Sie, Mir dass NICHT Glauben wollen Herunterladen Sie sich den GENERAL DYNAMICS Aktionärs-Bericht 2017 als PDF und Aufrufen die Seite 24 dieses Aktionärs-Bericht 2017 von GENERAL DYNAMICS, Da steht auch aufgelistet dass US-Rüstungskonzern GENERAL DYNAMICS betreibt immer noch seine Flugzeug-Werft in Moskau, Russland ( Moscow, Russia ) !

http://investorrelations.gd.com/~/media/Files/G/General-Dynamics-IR/documents/annual-reports/2017-gd-annual-report.pdf

Dieser US-Rüstungskonzern GENERAL DYNAMICS tatsächlich hat eine Sondern-Erlaubnis vom Alten US-President Barack Obama und dem US-Congress erhalten Seine gemeinsame Flugzeug-Werft in Moskau, Russland von GENERAL DYNAMICS und Sukhoi weiter mitzubetreiben und weiterhin mit den Russen Handel zu treiben !

Reply
SVEN UNGLAUBE 30. September 2018 at 9:12

@AlexBenesch

Der US-Rüstungskonzern GENERAL DYNAMICS betreibt immer noch seine Flugzeug-Werft in Moskau, Russland zusammen mit seinem Russischen Partner Unternehmen SUKHOI ! Die Sonder Genehmigung für die weitere Zusammenarbeit mit den Russen hatte GENERAL DYNAMICS noch vom Alten US-President Barack Obama erhalten und den US-Congress hat NICHT Dagegen !

GENERAL DYNAMICS Jet Aviation Moscow Vnukovo

http://www.jetaviation.com/moscow

Dieser US-Rüstungskonzern GENERAL DYNAMICS tatsächlich hat eine Sondern-Erlaubnis vom Alten US-President Barack Obama und dem US-Congress erhalten Seine gemeinsame Flugzeug-Werft in Moskau, Russland von GENERAL DYNAMICS und Sukhoi weiter mitzubetreiben und weiterhin mit den Russen Handel zu treiben !

http://www.jetaviation.com/moscow

Reply
SVEN UNGLAUBE 17. September 2018 at 20:37

USA sollten BRD, EON, RWE ZWINGEN LOCKHEED-MARTIN COMPACT-FUSION-REACTOR-KERNFUSIONSKRAFTWERKE ZU BETREIBEN, DASS WÜRDE PUTIN’S ERDGAR-WIRTSCHAFT ZUM EINSTRUTZ BRINGEN !!!!

US-Rüstungsindustrie-Unternehmen LOCKHEED-MARTIN hatte schon vor 4 Jahren heimlich das ERSTE Erfolgreich Arbeitetend KERNFUSIONSFUSIONSKRAFTWERK Erfolgreich GETESTET !!!!

https://news.lockheedmartin.com/2014-10-15-Lockheed-Martin-Pursuing-Compact-Nuclear-Fusion-Reactor-Concept

https://www.lockheedmartin.com/en-us/products/compact-fusion.html

https://www.gevestor-shop.de/GBT-Rolf-Morriens-Power-Depot-08-18-Die-Rueckkehr-der-Atomenergie-lange-LP/?wkz=GBT1747&banner=Z8_C49777_M228350684130_MSG&SYS=230&SCID=U1ZFTlVOR0xBVUJFMUBZQUhPTy5DQQ%3D%3D&utm_source=4015257914&utm_medium=email&utm_campaign=228350684130_2018-09-14T20%3A00_%5BAV%5D+Newsletter+vom+14.09.2018

Lockheed Martin: Compact-Fusion-Reactor Research & Development

https://www.youtube.com/watch?v=UlYClniDFkM

Reply
KIDWITDEGUN 17. September 2018 at 9:43

Vor 50 Jahren förderte Deutschland 30% seines Ölbedarfs selbst.
Ob das Öl leer ist oder nur Umweltschützer dazwischen kamen, weiß ich nicht.
Aber 30% wären schon mal was.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz