• Home
  • Politik
  • Wer hat den größeren “nuclear button”? Kim kontrolliert wahrscheinlich überhaupt nichts
Politik

Wer hat den größeren “nuclear button”? Kim kontrolliert wahrscheinlich überhaupt nichts

Kommentar

Wer hat den größeren? Trump oder Kim Jong Un? Gemeint ist der “nuclear button”. Trump sagte nun via Twitter, er habe den größeren und seiner funktioniere, im Gegensatz zu dem von Kim und seinem ausgelaugtem Land. Dabei hat keiner der beiden einen “Knopf”, denn die Mechanismen für einen Nuklearschlag sind viel komplizierter und Trump hat letztendlich keine echte Entscheidungsgewalt oder große Ahnung von irgendetwas. Ein Überläufer meinte, Kim habe keine Macht, sondern die Kontrolle läge bei einem Netzwerk aus der Zeit seines Vaters.

Eigentlich ist man es seit Jahrzehnten gewohnt, dass Nord- und Südkorea alle paar Monate heftigste verbale Feindseligkeiten austauschen, als stünde ein Krieg nur wenige Tage bevor, und dann geht alles wieder weiter als zuvor. Es hat sich aber vieles inzwischen verändert: Nordkorea ist eine Atommacht, China im Rücken ist eine Wirtschafts- und Atommacht, China will bis zum Jahr 2020 eine stärkere Marine-Streitmacht als die der USA  haben und Russland benötigt dringend eine Ablenkung von den Vorstößen in Europa, quasi eine zweite Front.

Es käme Peking sogar ganz gelegen, dass der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un international als verrückter, unberechenbarer Eigenbrötler gilt, der überraschend Familienmitglieder, Minister und Generäle hinrichten lässt. Denn wenn Nordkorea mit seiner gigantischen Millionen-Mann-Armee tatsächlich nach Süden vordringt, könnte die kommunistische Partei Chinas offiziell erklären, zwar diese Entscheidung nicht zu begrüßen, dennoch gezwungen zu sein, die chinesischen Interessen zu sichern. Denn die USA stehen auf der Seit des Südens und auch Japan wird nicht tatenlos herumstehen, wobei zwischen den beiden Koreas und Japan eine lang gehegte Feindschaft existiert. China hat die industriellen Produktionskapazitäten, um Nordkorea mit allem zu versorgen, was nötig ist.

Ein sich ausweitender Krieg in Asien gäbe Russland die Gelegenheit, weitere Eroberungen in Osteuropa und am Baltikum vorzunehmen. Ich fragte den Gepolitik-Experten Joel Skousen, ob seiner Meinung nach die nordkoreanischen Generäle die Absicht haben, in einem wiedervereinigten Korea Milliardäre zu werden? Oder handelt es sich um ein Täuschungsmanöver in Vorbereitung auf einen Totalangriff auf den Süden, weil der Süden der Brückenkopf für das US-Militär und die NATO ist. Joel antwortete:

“Ich denke seit langem, dass Nordkorea wahrscheinlich den dritten Weltkrieg beginnen wird.  Es muss einen Grund geben, warum die USA Nordkorea bisher fast alles haben durchgehen lassen. Man fordert nicht die nukleare Abrüstung, die militärische Option wird ausgeschlossen. Das obwohl Nordkorea die aggressivste Nation ist weltweit. Nicht nur Atomsprengköpfe sind vorhanden, sondern auch die Raketensysteme, die bis Hawaii und Teile der USA fliegen können. Trotzdem verfolgen die USA dort keinen Regimewandel, man sieht immer weg. Im Gegenzug konzentrieren sich Regimewandel-Bemühungen auf den Iran. Ich denke schon, dass der Iran ein Nuklearwaffenprogramm hat, dieses aber noch lange nicht fertig ist. Außerdem fehlen ihnen die Interkontinentalraketen. Seit 2004 fordern wir dort Regimewandel. Bis dahin war das Land relativ gemäßigt und dem Westen gegenüber aufgeschlossen. Ich denke die Globalisten wissen, das China Nordkorea kontrolliert und Nordkorea als Auslöser benutzt werden wird. Der Osten braucht ein instabiles Land, das so wirkt als würde es auf eigene Faust handeln. Kim il Sung, der Großvater der Familie, regierte 46 Jahre lang mit eiserner Faust und hielt das Militär in einem permanenten Zustand höchster Nervosität. Es hieß, der Westen könne jeden Moment angreifen und man müsse sich auf einen Angriff gegen den Süden vorbereiten. Ungefähr alle sechs Monate macht Nordkorea einen winzigen Angriff gegen den Süden, um den Süden zu verwirren, damit die später einmal nicht schnell genug reagieren, wenn ein richtiger Angriff kommt. Inzwischen ist Kim il Sungs Enkel an der Macht und es fehlt ihm an Kompetenz. Es sind andere mächtige Zirkel, die inzwischen das Land kontrollieren. China wiederum kontrolliert die nordkoreanischen Militärführer. China gibt die Befehle. Man lässt Kim in dem Glauben, er herrsche. Es gab viele Veränderungen in letzter Zeit, so manche Säuberungsaktionen. China aber hält die Zügel in der Hand und man hat den Befehl gegeben, zum Schein eine Friedensinitiative mit dem Süden zu starten, um den Süden und den Rest der Welt in Sicherheit zu  wiegen, bevor später ein Angriff folgt. Ich denke nicht, dass Kim Jong Un noch wirklich das Land regiert.

Die Globalisten brauchen also einen Krieg der groß genug ist, um alle in Panik zu versetzen und die Zustimmung zu erreichen für eine militarisierte Weltregierung. Die UNO entstand nach dem zweiten Weltkrieg, hatte aber keine militärische Macht und keine Macht zu besteuern. Die Globalisten wollen globale Militärmacht, globale Besteuerung und eine Weltwährung. Um das zu erreichen, braucht es einen ausreichend großen Feind. Man mischt sich im mittleren Osten ein, um der NATO den Ruf eines Tyrannen zu geben. Man gibt China und Russland den Vorwand, den großen Tyrannen anzugreifen. China und Russland wollen keine zivilen Ziele in Amerika und Europa mit Atomwaffen angreifen, sondern nur militärische Ziele. Danach will man den Westen erpressen. Die westlichen Globalisten kommen aber dann aus ihren großen Bunkeranlagen hervor und sagen: Weil das amerikanische Militär enthauptet wurde, können wir uns nur dann behaupten, wenn wir alle im Westen zusammen eine globale Militärmacht bilden, unter dem Banner der NATO.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Und Massenmigration ist trotzdem ein Desaster

AlexBenesch

Warum Liberalismus nur ohne Kult-Denken funktionieren kann

AlexBenesch

Hogesa, Dügida, Pegida, Bogida, Ungida, Kögida, WTF-a?

AlexBenesch

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz