Recht

Warum Waffenverbote auch nach Vegas nichts bringen

Das Argument, die Schießerei in Vegas sei mit „militärischen Sturmgewehren“ begangen worden und Verbote seien demnach angebracht, ist bedeutungslos. Auch die Sichtweise, dass der Täter nicht alleine 500 Menschen hätte treffen können und es deshalb weitere Schützen gegeben haben müsse, ist falsch. Mit nur zwei leicht modifizierten, billigen Gebrauchtpistolen und einer Reihe Doppelmagazine hätte exakt der gleiche Schaden angerichtet werden können. Die Auswirkungen von Verboten in den USA sind praktisch null und nehmen den gesetzestreuen Bürgern das Mittel, mit dem jedes Jahr Millionen Straftaten verhindert werden.

Ausschnitt aus Recentr NEWS vom 5. Oktober 2017 – holen Sie sich Ihr Abo im Recentr Shop unter http://shop.recentr.com/r-tv-abo oder ohne Wartezeit mit PayPal unter den folgenden Links:

Jahresabo: https://secure.rackdot.com/checkout/order/2095

6 Monate:  https://secure.rackdot.com/checkout/order/2094

3 Monate:  https://secure.rackdot.com/checkout/order/2093

Monat:  https://secure.rackdot.com/checkout/order/2092

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Heimatschutz: „Im Falle eines Amokschützen, schnappen sie sich eine Schere“

AlexBenesch

Ähnliche Vertuschungen im linken Milieu wie beim NSU

AlexBenesch

Daily Mail bekommt BodyCam-Footage geleakt von der Verhaftung George Floyds, der sich von Anfang an den Beamten widersetzte

AlexBenesch

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf fast alles bis 26. Dezember plus Recentr-Bücher und RTV-Abos

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.