Die “Hamburger Hölle” zum G20 ist ein gigantischer Schwindel

Kommentar Die Polizei hat Berichten zufolge die Gefahrenlage in Hamburg zum G20-Gipfel “unterschätzt” und wer weiß schon, wie viele kommunistische Sympathisanten im Staatsapparat ihren Teil dazu beigetragen haben, dass...
Eurosatory 2016/Rheinmetall/ CC 4.0

Kommentar

Die Polizei hat Berichten zufolge die Gefahrenlage in Hamburg zum G20-Gipfel “unterschätzt” und wer weiß schon, wie viele kommunistische Sympathisanten im Staatsapparat ihren Teil dazu beigetragen haben, dass nun die rote Hansestadt ein kleines bisschen so aussieht wie die Ostukraine bevor die Panzer rollten.

Warum buchen unsere Linken nicht einmal zur Abwechslung Flugtickets nach China, um dort in einer Hauptstadt Randale zu machen gegen Sklaven-Löhne in den Fabriken und nicht vorhandene Bürgerrechte? Ach ja, im real existierenden Sozialismus würden diese Demonstranten im Lager landen und dort dann 12 Stunden am Tag Smartphones zusammenkleben.

Zugegeben: Für die Linken ist Trump einfach keinen Deut anders als George W. Bush und repräsentiert NSA-Schnüffelei, Patriot Act, Folter, Vetternwirtschaft, illegale Kriege und Konzernbosse. Viele Konservative bei uns in Europa konnten Bush auch überhaupt nicht leiden.

Die konservativen Medien begnügen sich aber nun mit einer scharfen Verurteilung der Antifa-Randalierer und preisen gleichzeitig die konservative Troika aus Trump, Putin und Erdogan. Das ist aber viel zu kurz gedacht und einer echten konservativen Agenda alles andere als dienlich.

Trump war immer der Mann der linken New Yorker Schickeria und pries vor Jahren noch Hillary als geeignete Präsidentin. Putin kämpfte jahrzehntelang für den Kommunismus, äußert sich inzwischen wieder positiv über den Kommunismus und lässt seine Geheimdienste weltweit die Linken warm halten. Erdogan ist da noch der einzige, den man wirklich rechtskonservativ nennen kann und keine komplette Mogelpackung ist, dafür favorisiert er ein klassisches Günstlings- und Vetternwirtschafts-System.

Wäre die Sowjetunion nicht 1991 offiziell untergegangen und wäre Hillary oder Sanders jetzt US-Präsident, würde die Antifa jetzt in Hamburg wohl nicht randalieren, sondern Schilder mit Herzchen drauf und dem Namen des sowjetischen Staatschefs hochhalten.

“Unsere” Linken im Westen sind entweder Moskau auf den Leim gegangen, oder sie sind unbewusst Mitläufer des britischen Fabian-Netzwerks, welches von reichen Kapitalisten geschaffen wurde. Es ist ungefähr genauso blöd, wie die kommunistischen Demonstranten bei Bilderberg-Konferenzen. Bilderberg finanziert nicht nur die Linken bei uns im Westen, sondern hielt durch Technologieverkäufe gleich noch die Sowjets am Leben.

Nun haben die Konservativen ausgerechnet Sympathien für einen Hochstapler desselben Establishments, das die Linken fördert (Trump), für einen unfähigen Diktator der Kommunismus und Zarenherrschaft unter einen Hut bringen will und konservative Politik mit glattem Faschismus vermengt (Putin), sowie für einen Islamisten der gerne ein neues Kalifat errichten möchte (Erdogan).

Verrückte Welt, nicht wahr?

Categories
Politik
10 Comments on this post.
  • Hinsehen
    10 Juli 2017 at 19:28
    Leave a Reply

    MR.BLACK, das habe ich auch sofort gesagt,ALLES gut geplant, Und gestern wurde dem “Publikum” bei Anne Will, schon wieder vorgemacht, wie die Lösung aussehen muss.Ganz subtil, damit der Normale Bürger nicht merkt, was dahintersteckt, EU-Polizei.unsere Plizei wird als nicht fähig, nicht stark genug, hingestellt. Der Grundstein ist schon lange gelegt, und ausserdem können Sie jetzt sagen, dass Deutschland so nicht mehr sicher ist,also noch mehr Überwachung und noch mehr “Lösungen” werden folgen.
    Auf RT-im Netz, waren Life-Chats, und Videos vom Terror gegen die Bürger Hamurgs zu sehen, Die Worte RT`s: Hier die einzige freie, Berichterstattung, ehrlich,nur für den Bürger,da musste ich fast lachen,wenn es nicht so traurig gewesen wäre. Doofe aller Art, fallen auf diese billige Masche rein.Die haben sich da gegenseitig dermassen aufgestachelt, mit den Anweisungen ,:Stürmt das Hotel Atlantik, schlagt denen die Fresse ein! Der Wahnsinn. Die Agenten aus Russland leisten gute Terrorbeihilfe!Es ist zum Verrücktwerden,dass es so wenig Leute gibt, die mitdenken.

  • Benno Herbst
    10 Juli 2017 at 0:45
    Leave a Reply

    Mr. Black, ich sehe das ganz genauso. Meinen Beitrag wollten aber einige Foren nicht haben. Offensichtlich sind wir beide zu dicht an der Wahrheit und lassen uns eben nicht mit falschen Symptomen abspeisen. Der Vertreter der Polizeigewerkschaft hatte diese Provokateure als rot lackierte Faschisten bezeichnet. Und nun meinen von anderen “verschmähten” Beitrag: 07.07.2017 Um es noch einmal zu wiederholen. Mögen diese vermummten
    schwarzen “Aktivisten” sich nennen wie sie wollen, es sind ganz bestimmt keine Linken und auch keine Linksextremisten. Auch die sogenannte Antifa ist keine linke Gruppierung. Diese Leute kommen immer dann zum Einsatz, wenn es darum geht, daß man mal wieder wirklich Links so richtig verteufeln muß. Der Normalbürger soll Gänsehaut oder die große Wut auf die Linken bekommen, weil sein Auto abgefackelt, sein
    Geschäft ruiniert, seine Fensterscheiben eingeworfen und sein Vorgarten verwüstet wurde.
    Das ist das eine Ziel. Jetzt ist Wahlkampf!  Die ach so seriöse Bundeskanzlerin will im September möglichst die absolute Mehrheit erringen. Die AfD wird anderweitig bekämpft. Dort wird so lange Zwietracht gesäht, bis die sich selbst zerlegen. Die SPD mit dem verhinderten Sandmännchen Schulz an der Spitze
    macht große nichts sagende Worte. Die Leute merken das. Also ist SPD mit diesem Personal nicht wählbar.
    Die sich bisher bis zu einer fast sozialdemokratischen Partei verrenkt hat, ist die Linke. Die könnte
    zwar der CDU nicht als Partei gefährlich werden, aber trotzdem zu viele Stimmen
    holen. Also muß die Linke in den Augen der Bevölkerung als nicht wählbar dargestellt werden, weil ja auch diese kriminelle Vereinigung Antifa, Schwarzer Block oder wie man diese auch sonst nennen mag, als links, der Linken nahe stehend schildern. Das ist die erste Aufgabe dieser Brutalinkskis.
    Zum anderen muß sich doch aber auch die deutsche Polizei auf innere Unruhen in Deutschland in echten Verhältnissen vorbereiten.
    Die Polizisten müssen doch abgerichtet werden, daß sie bei solchen “Protesten” wie dem Maidan in Kiew, den Gewaltorgien in den Ländern des arabischen Frühlings oder aber aktuell wie in Caracas weiß, wie sie vorzugehen und durchzugreifen hat. Dazu sind diese Anlässe bei solchen Treffen wie G7 oder G20 natürlich bestens geeignet, die Vorgehensweise so realistisch wie möglich zu trainieren. Da kommt es doch gar nicht darauf an, ob und
    wieviele Polizisten verletzt werden. Wenn welche verletzt werden, um so besser für die für die psychische Einstimmung. Diese Beamten und deren Kollegen sind beim nächsten Einsatz ganz bestimmt so richtig motiviert, dem Schwarzen Mob mal den Knüppel zu geben. Dieser Schwarze Mob ist quasi der Beißarm bei der Abrichtung der Polizei.
    Da kann man sicher sein, daß dieser G20-Einsatz von höchster Stelle von einem ganz bestimmten Gremium ausgewertet wird.
    Es wird nicht mehr ewig dauern, daß bei weiteren Einsätzen nicht mehr nur Wasser sondern mit Reizgas versetztes Wasser zum Einsatz kommt. Daß Gasgranaten und Gummigeschosse an der Tagesordnung sein werden und die Straßen mit den gepanzerten Fahrzeugen geräumt werden, bis es die ersten Toten gibt.
    Eine so defensive Haltung der Polizei wie beim Maidan im Februar 2014 in Kiew wird es wohl in Deutschland nicht geben.
    Dafür wird die deutsche Polizei trainiert und das realitätsnah. Das Polizisten beim Training die Chaoten spielen ist zwar ganz schön, aber der den Part des Polizisten hat, kann seinen Kollegen ja nicht so richtig vermöbeln wie heutzutage in Hamburg. Und der Trainingspartner nimmt immer Rücksicht darauf, daß er seiner
    vielleicht doch mal hart zugreifenden Kollegin nicht weh tut. Wer das alles nicht glaubt, sollte sich mal mit der Geschichte der “Roten Brigaden” in Italien oder mit der Broschüre “Von der Diktatur zur Demokratie” von Gene Sharp, kurz genannt das Revolutionshandbuch von OTPOR / jetzt Canvas, auseinander setzen. Dann kennt man die Strippenzieher der ganzen Geschichte und das Zusammenwirken der bei allen so beliebten Geheimdienste in und außerhalb der deutschen Grenzen. Aber nicht nur Bild, Spiegel oder SZ lesen. Die lügen nur.

  • Fritz – Ulrich Hein alias hein-tirol
    8 Juli 2017 at 13:05
    Leave a Reply

    Die Polizei wurde über Jahrzehnte in SPD regierten Ländern während der Ausbildung und Weiterschulung zu Weicheiern erzogen. Dieser Gipfel zeigt allen Staatenlenkern, wie künftig gegen solche Untiere (Menschen mag ich die nicht nennen) angegangen werden muss – nämlich mit voller Härte und ohne Pardon mit gleichen Mitteln, wenn nicht gar härter. Nicht zu vergessen ist auch, dass viele der Chaoten aus dem Ausland angereist sind. Ich kenne Länder, aus denen würden die nie wieder heimkehren.

  • death rides a horse
    8 Juli 2017 at 1:25
    Leave a Reply

    der staat setzt bei solchen veranstaltungen immer sog. agent provocateurs ein um erstens die gegendemonstranten zu diskreditieren und noch dazu ist es genau gewollt daß die gewalt eskaliert damit die polizeieinheiten ein live-training bekommen! achja heute haben 120 länder auf einer UN-konferenz beschlossen atomwaffen zu verbannen und zu ächten..vllt sollten die medien mal darüber berichten und nicht über diesen affenzirkus.

  • KIDWITDEGUN
    8 Juli 2017 at 1:22
    Leave a Reply

    Wenn der schwarze Block wüsste, dass sein wirtschaftspolitisches Modell seit 500 Jahren veraltet ist!
    (Nämlich seit den spanischen Schoolastikern, die Vorbild für englische Denker wie Adam Smith waren)
    Also während sich deutsche Brüder im 30-jährigen Krieg u.a. aus religiösen Gründen gegenseitig abmetzelten,
    wussten Gebildete bereits, dass man umherziehenden kommunistischen Sekten keinen Glauben schenken sollte.

    Es gibt übrigens eine interessante These, dass politische Überzeugungen teilweise mit O.C.E.A.N, dem Fünf-Faktoren-Modell der Psychologie, zu erklären ist. Linke sind eventuelle besonders “O” (offen für Erfahrungen) und wenig “C” (gewissenhaft). Das macht sie zu kreativen Menschen und guten Firmengründern, aber chaotischen Menschen und daher schlechten Managern. Ein führender Denker hierzu ist Professor Jordan Peterson.

    • MR. Black
      8 Juli 2017 at 7:41
      Leave a Reply

      Also mein Analyse für diesen G20 Gipfel wäre, das dieses alles gewollt ist. Das ist ein Test/ Probelauf für Polizei / BP und bestehende Einsatzpläne, Konzepte zu testen und zu verbessern gegen ” Bewaffnete Unruhen, Aufstände der Bevölkerung. Warum wohl lege ich einen Gipfel in einer Stadt mit großer Linker Szene.

  • Anna R.
    7 Juli 2017 at 15:00
    Leave a Reply

    Sehr gute Analyse – wie schon oft.

  • Leave a Reply

    *

    *

    Neuauflage 2017

    RELATED BY

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen