Die kommentierte, sortierte Bilderberg-Teilnehmerliste 2017

Laden Sie diese Seite regelmäßig neu in ihrem Browser für Aktualisierungen und Ergänzungen! Die offizielle Teilnehmerliste der Bilderberg-Konferenz 2017 wurde in der Nacht vom Mittwoch auf Donnerstag veröffentlicht. Bis vor...

Laden Sie diese Seite regelmäßig neu in ihrem Browser für Aktualisierungen und Ergänzungen!

Die offizielle Teilnehmerliste der Bilderberg-Konferenz 2017 wurde in der Nacht vom Mittwoch auf Donnerstag veröffentlicht. Bis vor wenigen Jahren waren die Listen geheim – und dennoch sickerten sie jedes mal an die Presse durch. Deshalb ist der Bilderberg-Lenkungsausschuss dazu übergegangen, selbst die Namen zu veröffentlichen. Die im Alphabet geordnete Auflistung wirft die einflussreichen Personen aus zahlreichen Ländern bunt durcheinander und liefert fast keinen Kontext. Dies soll verhindern, dass während der Konferenz die ganzen Namen überhaupt von der langsam arbeitenden Presse ordentlich zugeordnet werden können. Deshalb ordne ich die Namen in aufwändiger Arbeit nach Branchen und kommentiere sie. Dies zeigt viel deutlicher, um was für eine Elefantenrunde es sich handelt. Außerdem kann man anhand dieser „Metadaten“ abschätzen, was tatsächlich hinter den verschlossen Türen abgesprochen wird.

Sicherheit, Geheimdienste und Militär

  • McMaster, H.R. (USA), National Security Advisor: Donald Trumps neuer Nationaler Sicherheitsberater und der hat es in sich. Hochdekoriert im Krieg und als Dozent an der Militärakademie, Experte für Militär-Geschichte, Aufstandsbeskämpfung und die Armee der Zukunft. Er hat außerdem einen Plan entwickelt, um den Russen zu begegnen und selbst der Trump-kritische Senator John McCain ist ein Fan. Natürlich erzählt er öffentlich den Nonsens, dass man lange die Russen ignoriert hätte und überrascht worden wäre von Moskaus Imperialismus. Jeder mit einem Hauch Ahnung von Geschichte weiß, dass Russland nie nach einer Niederlage länger passiv agiert. Im Golfkrieg 1991 machte er sich bei einer erfolgreichen Panzerschlacht zur Legende, bei der Uranmunition zum Einsatz kam. Später erreiche er eine leitende Funktion im Zentralkommando der US-Streitkräfte USCENTCOM, wurde in den neokonservativen Think Tank Hoover Institution aufgenommen und erreichte im Irakkrieg nach 2003 den Status eines Promi-Offiziers den die Medien mit Aufmerksamkeit überhäuften. In dem Konflikt wurden extreme Mengen Uranmunition verschossen, die verheerende Auswirkungen hatte auf die irakische Zivilbevölkerung und auch auf US-Streitkräfte. Seine Revolutionierung der Aufstandsbekämpfung machte ihn zum Berater von Armeeführer David Petraeus (auch Bilderberg) und brachte ihn zum britischen Think Tank „International Institute for Strategic Studies“, der den „Kalten Krieg intellektuell verwaltete.“ Bekannt ist McMasters Buch „Dereliction of Duty“ über das Gerangel hinter den Kulissen des Vietnamkriegs. Was er interessanterweise nicht bespricht, sind die westlichen Technologietransfers an den Ostblock, die die nordvietnamesische Offensive überhaupt erst möglich machten.
  • Stoltenberg, Jens (INT), Secretary General, NATO: Er besuchte ein Waldorfschule (!), hatte eine unscheinbare Karriere als linker Politiker und endete aus fragwürdigen Gründen als NATO-Generalsekretär. Außer Grundwehrdienst keine militärische Erfahrung. Seine Schwester war Kommunistin in der Gruppe „Rote Jugend“. Er demonstrierte gegen die US-Botschaft in Oslo zur Vietnamzeit und mehrere seiner Freunde wurden verhaftet. Der sowjetische KGB versuchte einst, ihn anzuwerben, allerdings entstand daraus wohl nur eine Vorlaufakte. Schwer vorstellbar, dass Stoltenberg ohne Arbeit für westliche Geheimdienste so weit aufsteigen konnte. Sein Heimatland Norwegen ist nun akut bedroht von Russland. Die West-Globalisten haben in den letzten 25 Jahren Nordeuropa extrem abgerüstet und die Bevölkerung zu linken Waschlappen umerzogen. Jetzt soll er als NATO-Generalsekretär Russland begegnen.
  • Schadlow, Nadia (USA), Deputy Assistant to the President, National Security Council: Sie arbeitet unter Trump und McMaster (siehe oben) für die Nationale Sicherheit. Sie ist ein Vollmitglied des mächtigen Council on Foreign Relations (CFR) und hat Ahnung von Russland mit ihrem B.A. degree in Government and Soviet Studies von der Cornell University und M.A. and Ph.D. Abschlüsse von der John Hopkins Nitze School of Advanced International Studies (SAIS). Ihre Kollegin im Nationalen Sicherheitsrat ist Fiona Hill (CFR, Soros, Brookings und Eurasia Foundation).
  • Bunn, M. Elaine (USA), Former Deputy Assistant Secretary of Defense: Expertin für Atomkriege, Raketen und Raketenschilde.
  • Cohen, David S. (USA), Former Deputy Director, CIA: Abschluss an der Yale Law School, wahrscheinlich Mitglied von Skull & Bones. Kam ins Finanzministerium durch Neal Wolin (auch Yale und wohl Skull&Bones). Sein Schwerpunkt sind Finanzströme und Terrorismus. Er wurde später Vizedirektor bei der CIA, die von Skull and Bones geschaffen worden war.
  • Haines, Avril D. (USA), Former Deputy National Security Advisor: Hochrangige Regierungsbeamtin, sie war ab 2010 juristische Beraterin von US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus und wurde von ihm Dezember 2014 zum Deputy National Security Advisor ernannt, nachdem sie von August 2013 bis Januar 2015 stellvertretende Direktorin (DD/CIA) der Central Intelligence Agency und damit die erste Frau in der obersten Führung des Geheimdienstes war. Ihr Nachfolger bei der Nationalen Sicherheit ist David S. Cohen (siehe oben).
  • Hennis-Plasschaert, Jeanine (NLD), Minister of Defence, The Netherlands: Totale EU-Bürokratin ohne nennenswerte militärische Erfahrung; wurde trotzdem holländische Verteidigungsministerin. Sie agiert gerne mit der deutschen Verteidigungsministerin von der Leyen beim Bau der EU-Armee. Dazu kommt nun die neue französische Dame für Verteidigung (auch Bürokratin ohne militärische Erfahrung).
  • Houghton, Nicholas (GBR), Former Chief of Defence: General, der bis vor kurzem die Britischen Streitkräfte leitete. Mit Orden überschüttet. Darf nicht mehr nach Russland einreisen. Hat Erfahrungen im Irakkrieg gesammelt.
  • Ischinger, Wolfgang (INT), Chairman, Munich Security Conference: Deutscher Jurist und Diplomat. Er war Beamteter Staatssekretär im Auswärtigen Amt sowie Botschafter in Washington, D.C. und London. Seit 2008 leitet er die Münchner Sicherheitskonferenz. 1978 war er Absolvent des „Young-Leader-Programms“ beim American Council on Germany (ACG). Er war beteiligt an den Erweiterungsprozessen der Europäischen Union und der NATO. Er war ausgerechnet Mitglied der von Bundeskanzler Gerhard Schröder und Präsident Putin eingesetzten hochrangigen Deutsch-Russischen Strategischen Arbeitsgruppe für Wirtschaft und Finanzen (SAG) im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie mit dem Ziel einer verstärkten bilateralen Zusammenarbeit. Durch den Osthandel konnte Russland sein Militär erneuern.
  • Karp, Alex (USA), CEO, Palantir Technologies: Milliardär, Chef von Palantir, ein US-amerikanisches Softwareunternehmen, das Sicherheits- und Finanzsoftware entwickelt. Seit Gründung im Jahr 2004 ist sein Stammsitz in Palo Alto im kalifornischen Silicon Valley. Einer weltweiten Öffentlichkeit wurde es bekannt durch die Kontroverse um WikiLeaks. Zu den Hauptnutzern von Palantirs Anwendungen gehören Sicherheitsbehörden wie der amerikanische Geheimdienst CIA.
  • Monaco, Lisa (USA), Former Homeland Security Officer: US-amerikanische Juristin und war von März 2013 bis Januar 2017 Präsident Obamas Beraterin für Innere Sicherheit. Sie war Staatsanwältin; dabei auch mit dem Fall Enron beauftragt. Danach war sie für den damaligen FBI-Direktor Robert Mueller tätig, der jetzt Trumps Russland-Connections untersuchen soll.
  • Sawers, John (GBR), Chairman and Partner, Macro Advisory Partners: Große Beraterfirma. Ein britischer Diplomat. Von November 2009 bis zum 1. November 2014 leitete er den Secret Intelligence Service (MI6). 1996 trat er in den Auswärtigen Dienst der britischen Botschaft in Washington. Dort leitete er bis 1998 ein Team, das sich mit Außen- und Verteidigungsfragen beschäftigte. Von Januar 1999 bis Sommer 2001 zur Zeit des Kosovokonfliktes war er außenpolitischer Berater von Tony Blair, des Weiteren wurde er im Nordirlandkonflikt mit der Umsetzung des Karfreitagsabkommen beschäftigt. Von 2001 bis 2003 war Sawers Botschafter Ihrer Majestät in Ägypten zur (unter Muhammad Husni Mubarak), anschließend war er besonderer Vertreter der britischen Regierung im Irak zur Unterstützung der Koalitions-Übergangsverwaltung nach dem SturzSaddam Husseins. Von August 2003 bis 2007 war Sawer politischer Generaldirektor im Foreign and Commonwealth Office. Sawers beschäftigte sich mit der Politik des Vereinigten Königreichs im Iran, Irak, Afghanistan und den Balkanländern. Von August 2007 bis November 2009 war er ständiger Vertreter der Regierung des Vereinigten Königreichs bei den Vereinten Nationen. Sawers leitete das britische Team der EU-3 Verhandlungen zum iranischen Atomprogramm. Er gehört zu den 89 Personen aus der Europäischen Union, gegen die Russland im Mai 2015 ein Einreiseverbot verhängte. Vom 11. bis 14. Juni 2015 nahm er an der 63. Bilderberg-Konferenz in Telfs-Buchen in Österreich teil.
  • Ülgen, Sinan (TUR), Founding and Partner, Istanbul Economics: Einflussreicher Türke und Bindeglied zur NATO. Hängt mit Carnegie Europe zusammen. Transatlantik-Bündnis, türkische Außenpolitik, Atompolitik, Cyberpolitik. Das Verhältnis NATO-Türkei ist aber dauerhaft beschädigt. Hier ist sein Paper über die Türkei, Iran, Russland, hybride Kriegsführung und die Südflanke der NATO. Hier schreibt er über den gescheiterten Putsch und die Folgen.
  • Puga, Benoît (FRA), Grand Chancellor of the Legion of Honor and Chancellor of the National Order of Merit: Hoher französischer General. War Berater von Carl Bildt.

Politik

  • Ross, Wilbur L. (USA), Secretary of Commerce: Trumps Wirtschaftsminister Wilbur Ross ist ein Urgestein der Bank Rothschild und mögliches Mitglied von Skull & Bones. In den 1980er Jahren rettete Ross die Casinos des heutigen Präsidenten. Seine Abschlüsse machte er an der Universität Yale und der Harvard Business School, den Kaderschmieden des amerikanischen Geldadels. Bereits sein Vater war an Yale und es drängt sich der Verdacht auf von Mitgliedschaften in den berüchtigten Studentenverbindungen Skull&Bones oder Scroll&Key, die zum Zentrum amerikanischer Macht gehören. Auch heute noch ist er eng mit Yale verbunden, sitzt im Vorstand der Yale School of Management und spendete 10 Millionen $ an die Einrichtung.Er ist bestätigtermaßen Mitglied der WallStreet-Geheimgesellschaft Kappa Beta Phi, deren aktueller Vorsitzender gleichzeitig Malteserritter ist und viele weitere Titel trägt. Die Mitglieder lesen sich wie die Superstars der WallStreet. In den späten 1970er Jahren begann Ross seine 24 Jahre dauernde Karriere im New Yorker Büro von N M Rothschild & Sons. Als Donald Trumps Casinos in Atlantic City in finanziellen Schwierigkeiten waren, hatte Ross die Funktion des Senior Managing Director von Rothschild Inc. inne und repräsentierte mehrere Investoren der Casinos. Durch die Überzeugungsarbeit von Ross und Carl Icahn wurde ein Deal geschlossen, mit dem Trump die Kontrolle über seine Casinos behalten durfte. Icahn wurde kürzlich von Präsident Trump zu einem Sonderberater gemacht für Finanzregulierungen. Ursprünglich sollte er sogar Finanzminister werden, aber der Posten ging an Steve Mnuchin von Goldman Sachs, der zudem Mitglied von Skull and Bones war.
  • Liddell, Christopher (USA), Assistant to the President and Director of Strategic Initiatives: Berater von Donald Trump. War früher bei Großkonzernen wie GM und Microsoft. Mitglied im Council on Foreign Relations.
  • Spahn, Jens (DEU), Parliamentary State Secretary and Federal Ministry of Finance: Bei der CDU, gilt als Kanzlerhoffnung für die Ära nach Merkel. Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen. Er wagte es, die Flüchtlingspolitik von Angekla Merkel zu kritisieren. Will auch ein Islamgesetz. Ist schwul, katholisch, gilt als modern und darf ständig im Fernsehen auftreten.
  • Cotton, Tom (USA), Senator: Politiker Aus Arkansas. Harvard-Studium Jura, Zeit bei der Armee während dem Irakkrieg und Afghanistankrieg und forderte Haft für NY Times-Reporter die geheime Sachen ausgeplaudert hatten. Arbeitete zeitweise bei der Großkanzlei Gibson, Dunn & Crutcher, die regelmäßig bei Bilderberg vertreten sind. Liest sich wie die Biografie eines künftigen Präsidenten der USA oder Ähnliches. Sein Förderer ist John McCain. Er wäre außerdem beinahe Trumps Verteidigungsminister geworden und mag Henry Kissinger.
  •  Cui, Tiankai (CHN), Ambassador to the US: Chinas Botschafter für die USA. Er studierte auch in Washington. Es ist unbekannt, wie groß noch das westliche Spionagenetz in China ist, das auf Skull&Bones zurückgeht. China zerstörte kürzlich ein angebliches CIA-Netz. Aber man darf niemals die Ebene oberhalb der CIA unterschätzen. Bilderberg war essentiell bei Chinas Aufstieg zur Weltmacht. Cui will eine friedliche Lösung für den Konflikt im südchinesischen Meer und Nordkorea. Über China gelangten aber westliche Bauteile für Raketen an Nordkorea.
  • Gozi, Sandro (ITA), State Secretary for European Affairs: Italienischer Politiker (PD) und seit 2012 Staatssekretär für europäische Angelegenheiten der Regierung des Präsidenten des Ministerrats Matteo Renzi. Er kennt sich auch mit der Flüchtlingsmisere aus und wurde zum Präsidenten des Ausschusses „Schengen, Europol, Immigration“ und zum Vorsitzenden der Föderalistischen Intergruppe für die Europäische Verfassung berufen.
  •  Graham, Lindsey (USA), Senator: US-amerikanischer Politiker der Republikanischen Partei und seit 2003 US-Senator für den Bundesstaat South Carolina. Kann Donald Trump nicht ausstehen und hatte Erfahrung bei dem Amtsenhebungsverfahren gegen Clinton. Er ist Hardliner im Bezug auf Syrien.
  • Morneau, Bill (CAN), Minister of Finance: Kanadas Finanzminister. Hat in das McCain-Pommes-Imperium eingeheiratet.
  • Adonis, Andrew (GBR), Chair, National Infrastructure Commission: Linker britischer Politiker von Labour. Wurde zum Baron in den Adelsstand erhoben.
  •  Netherlands, H.M. the King of the (NLD): Vor ein paar Jahren dankte Königin Beatrix der Niederlande nach 33 Jahren ab und reichte die Herrschaft weiter an Kronprinz Willem-Alexander. Die Linie stammt wie alle Königlichen in Europa von vorwiegend deutschen Häusern des Mittelalters ab. Das alte Haus Nassau näherte sich dem Haus Orange an, ein eher obskures Fürstentum aus Südfrankreich mit starken deutschen Bindungen. Die Webseite der niederländischen Monarchie verlautbart: „DIE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEM HAUS NASSAU UND DEN NIDERLANDEN GEHEN BIS IN DAS JAHR 1403 ZURÜCK.“ Das neue Haus Orange-Nassau heiratete mit großem Eifer in andere Adelsfamilien im teutonischen Hinterland ein. Der preußische Prinz Bernhard, Gründer der Bilderberg-Gruppe, bahnte sich vor dem 2. Weltkrieg seinen Weg in das niederländische Königshaus und fügte jenem noch mehr Preußenblut an. Königin Beatrix‘ Ehemann Claus von Amsberg war ebenso deutscher Adel. Die Söhne von Beatrix sollen nun die Agenda weiterführen. Das gemeinsame Ziel ist das Gleiche wie in vergangenen Jahrhunderten, nur die Methoden wurden der aktuellen Zeit angepasst. Das Thema Drogenhandel ist der Königsfamilie nicht fremd: König William I gründete 1824 die Netherlands Trading Society, eine Organisation für Opiumhandel in den Kolonien. Das enorme Familienvermögen der Oranges geht zurück auf diese Ära. Es wurde enthüllt, dass der persönliche Anwalt von Königin Beatrix, Frits Salomonson, Millionen an Bruinsma-Drogengeldern mit Hilfe von börsennotierten Scheinfirmen gewaschen hatte. Der Politiker der diese Enthüllungen verbreitete, Maarten van Traa, starb kurz darauf an einem mysteriösen Autounfall. Gegen Solomonson wurde im Zuge der Rolodex-Untersuchung ermittelt, dabei ging es um SM-Parties und rituelle Aktivitäten mit Minderjährigen. Er brachte den Ehemann von Beatrix, Claus, in die New Yorker Homosexuellenszene. Seine Neigungen galten lange als Geheimnis, dann verschwand er er 1982 aus der öffentlichen Wahrnehmung, zog sich in die schweizer Berge zurück und erreichte nie wieder einflussreiche Positionen. Der Urgroßvater von Frisos mütterlicher Seite, ein deutscher Prinz namens Hendrik, soll seine eigene Tochter vergewaltigt und geschwängert haben, die Mutter von Königin Beatrix. Es existieren Anschuldigungen gegen die Familie im Hinblick auf den Tod einer jungen Frau in Friesland 1999. Der Fall Marianne Vaatstra ist der ungelöste Mordfall schlechthin. Thronfolger Willem-Alexander hält sich viel bedeckter als seine zwei Brüder. Offiziell beschäftigt er sich mit „globalem Management von Wasser“ für die Vereinten Nationen. Die Welthandelsorganisation soll ein globales Rahmenwerk schaffen für die Kontrolle über Trinkwasser. Bei einem Treffen 2004 des Internationalen Instituts für nachhaltige Entwicklung im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York saß er neben dem deutschen Bilderberger und Executive Director der UNEP Klaus Töpfer und besprach mit ihm die „Implementierung von Agenda 21. Derselbe Töpfer gestand 2000 ein, dass es einen „internationalen Konsens über weltweite Bevölkerungskontrolle“ gebe.
  • Rivera Díaz, Albert (ESP), President, Ciudadanos Party: Spanischer Jurist und Politiker der Partei Ciudadanos. Gilt als relativ populär.
  • Guindos, Luis de (ESP), Minister of Economy, Industry and Competiveness: Spanischer Politiker der Partido Popular. Wie soll er die miese Wirtschaft antreiben? Will er das überhaupt?
  • Lööf, Annie (SWE), Party Leader, Centre Party: Schwedische Politikern, Vorsitzende der Zentrumspartei. Schweden hat momentan maximale Panik wegen den Russen.
  • McAuliffe, Terence (USA), Governor of Virginia: Bei den Democrats, Gouverneur von Virginia, dem Bundesstaat der Spionage. Arbeitete eng mit Clinton zusammen.
  • Pind, Søren (DNK), Minister for Higher Education and Science: Dänischer Politiker der Partei Venstre und in der Regierung Lars Løkke Rasmussen II Justizminister.
  • Schneider-Ammann, Johann N. (CHE), Federal Councillor, Swiss Confederation:  Schweizer Unternehmer und Politiker (FDP). Seit November 2010 ist er Bundesrat. Er ist Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF).
  • Berner, Anne-Catherine (FIN), Minister of Transport and Communications: Geschäftsfrau und Ministerin in Finnland, die momentan auch die Panik haben wegen den Russen.
  • Bsirske, Frank (DEU), Chairman, United Services Union: Gewerkschaftsguru ver.di und bei den Grünen. Sein Vater war Anhänger der KPD (!)
  • Rutten, Gwendolyn (BEL), Chair, Open VLD: Belgische Juristin, die in die Politik ging. Prominentestes Parteimitglied ist der ehemalige belgische Ministerpräsident Guy Verhofstadt. Der ehemalige Vorsitzende Karel de Gucht war von 2009 bis 2014 EU-Kommissar.

Banking

  • Jacobs, Kenneth M. (USA), Chairman and CEO, Lazard: Kenneth M. Jacobs ist ein amerikanischer Manager und seit 2009 Vorstandsvorsitzender (CEO) der Investmentbank Lazard. Sie ist eine der weltweit größten Investmentbanken mit Büros in 26 Ländern und begründete in den 1960er Jahren das Mergers & Acquisitions-Geschäft als Spezialgebiet des Investment Banking
  • Zients, Jeffrey D. (USA), Former Director, National Economic Council:  US-amerikanischer CEO, Unternehmensberater und Unternehmer. Am 17. Januar 2012 wurde Zients zum geschäftsführenden Direktor des Office of Management and Budget ernannt und trat sein Amt am 27. Januar 2012 an. 2009 ernannte Präsident Obama ihn als Chief Performance Officer der Vereinigten Staaten, und er wurde vom Senat als stellvertretender Direktor des Office of Management and Budget in der Bundesregierung der Vereinigten Staaten bestätigt.
  •  Johnson, James A. (USA), Chairman, Johnson Capital Partners: Große Nummer bei der Democratic party. Ex-CEO von Fannie Mae, Ex-Direktor von Lehman Brothers, Ex-Vorstandsmitglied von Goldman Sachs. Ist Mitglied des CFR und der Trilateral Comission. Ist im Lenkungsausschuss von Bilderberg.
  • Jordan, Jr., Vernon E. (USA), Senior Managing Director, Lazard Frères & Co. LLC: Clinton-Berater, Bürgerrechtsikone, Anwalt.
  • Kengeter, Carsten (DEU), CEO, Deutsche Börse AG: Er ist Vorstandsvorsitzender der Deutsche Börse AG. Eingestiegen 1992 im Kreditderivate-Handel bei Barclays de Zoete Wedd Ltd. in London. Von 1997 bis 2008 war er Managing Director und Partner bei Goldman Sachs. Im Februar 2017 wurden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main wegen Insiderhandels gegen Kengeter bekannt.
  • Barroso, José M. Durão (PRT), Chairman, Goldman Sachs International: Ex-Kommunist, portugiesischer Politiker und Mitglied der EVP. Von 2004 bis 2014 war Barroso für zwei Amtszeiten Präsident der Europäischen Kommission. Von 2002 bis 2004 war er Ministerpräsident Portugals. Am 17. Juni 2013 verkündete Barroso zusammen mit US-Präsident Barack Obama, Präsident des Europäischen Rates Herman Van Rompuy und UK Premierminister David Cameron auf einer Pressekonferenz am Rande eines Treffens der G8 die Aufnahme der Verhandlungen zwischen EU und USA zum Transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP) als „machtvolle Demonstration der Absicht, eine freie, offene und auf vereinbarten Regeln beruhende Welt zu schaffen
  • Achleitner, Paul M. (DEU), Chairman of the Supervisory Board, Deutsche Bank AG: Seit dem 31. Mai 2012 Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Bank. Nach Stationen bei der Unternehmensberatung Bain & Company und der Investmentbank Goldman Sachs, dort zuletzt als Geschäftsführer der Deutschland-Niederlassung, wechselte er 2000 in den Vorstand der Allianz AG. Die Deutsche Bank bekam kürzlich von der FED eine Strafe wegen angeblicher Geldwäsche für Russen. Die Bank soll Trump über 300 Millionen geliehen haben.
  • Knot, Klaas H.W. (NLD), President, De Nederlandsche Bank:  Holländischer Zentralbanker. Sitzt außerdem im Governing Council of the European Central Bank und im Board of Governors of the International Monetary Fund.
  • Hobson, Mellody (USA), President, Ariel Investments LLC: Ist im Vorstand von DreamWorks Animation und bei Ariel Investments. Heiratete den Star Wars-Produzenten George Lucas.
  • Griffin, Kenneth (USA), Founder and CEO, Citadel Investment Group, LLC: War schon einmal bei Bilderberg. Gründete das Hedgefondsunternehmen Citadel Investment Group.
  • McKay, David I. (CAN), President and CEO, Royal Bank of Canada: Die Royal Bank of Canada ist eine der größten Banken der Welt.
  • Thiel, Peter (USA), President, Thiel Capital: US-amerikanischer Investor deutscher Herkunft.  Im Jahre 2003 war er Mitbegründer von Palantir Technologies, einer Firma, die Datenanalyse-Software entwickelt, welche von der US-amerikanischen Regierung unter anderem für Geheimdiensttätigkeiten und die Terrorbekämpfung eingesetzt wird. Gleichzeitig ist er Vorsitzender und seit Ende 2014 größter Anteilseigner dieser Firma. Im Juni 2004 stieg Thiel als erster Investor mit einem Darlehen von 500.000 US-Dollar bei Facebook ein. 1987 gründete er die libertäre, wöchentlich erscheinende Campuszeitung The Stanford Review. Schon im Wahlkampf 2008 unterstützte er Ron Paul, einen Verfechter der Österreichischen Schule, für die Nominierung zum republikanischen Präsidentschaftskandidaten. Im Präsidentenwahlkampf 2012 war er der größte Einzelspender von Paul, er spendete 2,6 Millionen Dollar in Pauls Super-PAC und auch die Tea-Party-Bewegung erhielt Geld von ihm. Seit Anfang des Jahres 2015 investiert Thiel in den wachsenden Cannabis­markt der USA. Für die 2016er Republican National Convention ist Thiel designierter Delegierter für Donald Trump. Thiel ist Mitglied im Steering Committee der Bilderberg-Konferenz.
  • Botín, Ana P. (ESP), Executive Chairman, Banco Santander: Spanische Managerin und Aufsichtsratsvorsitzende der Banco Santander. Erste Führungserfahrungen sammelte sie während ihrer siebenjährigen Tätigkeit in den USA bei JPMorgan. Santander war nach Marktkapitalisierung im Jahre 2012 das zweitgrößte Finanzinstitut Europas und gemessen am Gewinn weltweit die drittgrößte Bank.
  • Lagarde, Christine (INT), Managing Director, International Monetary Fund: französische Politikerin (LR) und Rechtsanwältin. Seit Juli 2011 ist sie die geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF). Von Juni 2007 bis Juni 2011 war sie Wirtschafts- und Finanzministerin im Kabinett von Premierminister François Fillon. Von 1995 bis 2002 war sie außerdem Mitglied der Denkfabrik Center for Strategic and International Studies (CSIS), wo sie gemeinsam mit Zbigniew Brzezinski das Aktionskomitee USA-EU-Polen anführte und sich speziell in der Arbeitsgruppe Rüstungsindustrie USA-Polen (1995–2002) engagierte, die Fragen im Zusammenhang mit der Liberalisierung des Handels mit Polen behandelte. Im Jahr 2003 war sie auch Mitglied der Euro-Atlantic Action Commission in Washington. Der Gerichtshof der Republik hat am 4. August 2011 entschieden, ein Ermittlungsverfahren wegen Amtsmissbrauchs gegen Lagarde zuzulassen. Das Gericht gab einem entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft statt. Zwei Wochen darauf eröffnete die französische Justiz formell ein Ermittlungsverfahren gegen Lagarde, in dessen Folge am 20. März 2013 auch eine Wohnung von ihr in Paris durchsucht wurde. Im Mai 2013 wurde sie zwei Tage von einem Gericht verhört.
  • Wallenberg, Marcus (SWE), Chairman, Skandinaviska Enskilda Banken AB: Die alteingesessene schwedische Familie Wallenberg. Besitzt Beteiligungen an einigen großen schwedischen Unternehmen. Zwischen 2000 und 2015 nahm Jacob Wallenberg jedes Jahr an der Bilderberg-Konferenz teil.
  • Wunsch, Pierre (BEL), Vice-Governor, National Bank of Belgium: Zentralbank Belgiens. Der Gouverneur wird direkt vom König ernannt.
  • Altman, Roger C. (USA), Founder and Senior Chairman, Evercore: Investmentbanker, Ex-Finanzminister unter Clinton. Mitglied des Lenkunsausschusses von Bilderberg. Evercore macht Beratung für Investmentbanking.
  • Ferguson, Jr., Roger W. (USA), President and CEO, TIAA: War oberer Zentralbanker bei der Fed. Mitglied im CFR und der Group of 30. Der College Retirement Equities Fund ist einer der größten US-amerikanischen Finanzdienstleister
  • Hamers, Ralph (NLD), Chairman, ING Group: Niederländischer Allfinanz-Dienstleister in der Form einer Aktiengesellschaft mit Sitz in Amsterdam.
  • Leysen, Thomas (BEL), Chairman, KBC Group: Belgischer Geschäftsmann, war bei verschiedenen Großkonzernen.
  • Petraeus, David H. (USA), Chairman, KKR Global Institute: Große börsennotierte Beteiligungsgesellschaft (Private Equity Investment Company) mit Firmensitz in New York. Hält viele Beteiligungen in Deutschland. Petraeus war vom Sommer 2011 bis zum 9. November 2012 Direktor der CIA und zuvor Offizier der United States Army, zuletzt in Dienstgrad eines Vier-Sterne-General. Er trat wenige Tage nach der US-Präsidentschaftswahl 2012 im Zuge der nach ihm benannten Petraeus-Affäre zurück.
  • Sabia, Michael (CAN), CEO, Caisse de dépôt et placement du Québec: Investment-Gigant.
  • Vance, J.D. (USA), Author and Partner, Mithril: Große Investment-Firma. Vance studierte in Yale, ist möglicherweise Mitglied von Skull&Bones. Vance arbeitet als Finanzmanager in San Francisco in einer Investmentfirma, die zu einer Gruppe von Unternehmen gehört, die von Peter Thiel (auch Bilderberger) gegründet wurden.
  • Wahlroos, Björn (FIN), Chairman, Sampo Group, Nordea Bank, UPM-Kymmene Corporation: Multitalent bei einer großen Versicherung, Bank etc. Pflegt einen Ruf als Libertärer und ist Mitglied bei Libera (Mont Pelerin Society)
  • Wolfensohn, James D. (USA), Chairman and CEO, Wolfensohn & Company: War der neunte Präsident der Weltbank. War bei Salomon und bei Volcker (Fed). Brookings, Rockefeller-Stiftung, Canegie, CFR. Dauergast bei Bilderberg.
  • Zoellick, Robert B. (USA), Non-Executive Chairman, AllianceBernstein L.P.: War Präsident der Weltbank, Vertrauter der Bush-Familie. War Berater bei Goldman Sachs. CFR, Trilaterale Komission, Neocon.

Industrie

  • Koç, Ömer M. (TUR), Chairman, Koç Holding A.S.: Das mächtige türkische Koc-Konglomerat ist stark mit dem Westen verbunden und regelmäßig bei Bilderberg vertreten. Koc ist sehr dominant in der türkischen Wirtschaft. Der ehemalige Familienboss starb unter mysteriösen Umständen. Er war Erdogans Rivale.
  • Çakiroglu, Levent (TUR), CEO, Koç Holding A.S.: siehe oben.
  • Castries, Henri de (FRA), Former Chairman and CEO, AXA; President of Institut Montaigne: Der Vorsitzende der Bilderberg-Konferenzen und Axa-Chef Henri de Castries spricht aktuell über den „Mythos“. Die Meldung wird u.a. über die Deutsche Presseagentur (dpa) verteilt, wird aber nur von ein paar wenigen großen Zeitungen aufgegriffen und tief begraben im Regionalteil veröffentlicht. Castries spricht von der „Überzeugung, dass die individuelle Freiheit wichtig ist, und dass jedes Individuum die anderen respektieren muss.“ Er hat den Adelstitel eines Grafen, besuchte Sein Vater hatte eine Militärkarriere in Frankreichs Kolonien. Man findet ein Buch eines Jean Francois de la Croix de Castries on 1772, das einen Artikel über den Rosenkreuzerorden enthält. Der Titel lautet überstezt „Wörterbuch der religiösen Kulte aus aller Welt. Die Familiengeschichte zeigt einige Grafen und Barone. Er besuchte zwei Elitehochschulen: 1976 schloss er sein Studium an der Wirtschaftshochschule École des hautes études commerciales de Paris (HEC Paris) ab. Die weitere Ausbildung an der ENA beendete er im Jahr 1980 mit einem Abschluss in Rechtswissenschaften, gleichzeitig mit Dominique de Villepin, François Hollande und Ségolène Royal. Von 1980 bis 1989 übernahm er unter unterschiedlichen Regierungskonstellationen verschiedene Aufgaben im französischen Finanzministerium. 1989 wechselte er in die Hauptverwaltung des Versicherungskonzerns AXA, wo er 1991 zum Generalsekretär mit Verantwortung für die rechtlichen Fragen der Umstrukturierung und Integration der übernommenen Compagnie du Midi ernannt wurde. 1993 wurde er Generaldirektor der AXA mit Verantwortung unter anderem für den Immobilienbesitz und die Finanzanlagen. Ab 1994 übernahm er die Verantwortung für den Bereich Nordamerika und Großbritannien. Ab 1996 war er bei der Fusion mit der Union des assurances de Paris mit der Zusammenlegung der beiden Gesellschaften befasst. Ab 1997 war er Vorsitzender des Verwaltungsrates der späteren AXA Financial. Im Jahr 2000 wurde er zum Vorstandssprecher der AXA ernannt. Zwischen 2003 und 2008 war De Castries Präsident der Geneva Association, einer internationalen Forschungsorganisation im Versicherungsbereich. De Castries wollte  zum 1. September 2016 seinen Posten als CEO der AXA Group niederlegen und sich in den Ruhestand begeben.
  • Papalexopoulos, Dimitri (GRC), CEO, Titan Cement Co.: War früher Berater for McKinsey & Company, ist jetzt Chef eines Zement-Konzerns. Er ist außerdem Berater vieler Industrieorganisationen. Ihr Mann Gerry Schwartz
  • Schmidt, Eric E. (USA), Executive Chairman, Alphabet Inc.: US-amerikanischer Informatiker und Manager und war von April 2011 bis zum 10. August 2015 Executive Chairman (davor Chief Executive Officer) von Google. Im Zuge der Restrukturierung von Google wechselte Schmidt anschließend als Executive Chairman zur Alphabet Inc. Zuvor arbeitete er von 1983 bis 1997 unter anderem als CTO bei Sun Microsystems, war von 1997 bis 2001 CEO bei Novell und von 2006 bis 2009 Mitglied des Board of Directors bei Apple. Schmidt gehört seit 2009 zum Beraterteam des US-Präsidenten Barack Obama in Technologiefragen und lehrt an der Stanford University.
  • Elkann, John (ITA), Chairman, Fiat Chrysler Automobiles: Italienischer Manager und Unternehmer. Er ist der Sohn von Margherita Agnelli und dem französischen Publizisten Alain Elkann und Enkel von Gianni Agnelli. Sein Bruder Lapo ist Unternehmer und Modedesigner. Elkann, genannt Jaki, gilt als Nachfolger seines Großvaters Gianni auf dem Platz des Oberhauptes der Familie Agnelli. Aktuell ist er Präsident des Fiat-Konzerns sowie Präsident bzw. Vizepräsident der Investmentgesellschaften Exor und IFIL, die das Vermögen der Familie verwalten. John Elkann ist seit 2004 mit Donna Lavinia Borromeo verheiratet. Borromeo ist der Name eines alten italienischen Adelsgeschlechts, das ursprünglich aus der Gegend von Rom stammte.
  • Enders, Thomas (DEU), CEO, Airbus SE: Deutscher Manager. Er war von Mai 2004 bis August 2007 Vorstandsvorsitzender der EADS (heutige Airbus Group). Am 27. August 2007 wurde er zum Unternehmensleiter des europäischen Flugzeugherstellers Airbus ernannt. Seit 1. Juni 2012 ist er Vorstandsvorsitzender der Airbus Group. Von 1989 bis 1991 war Enders unter Verteidigungsminister Gerhard Stoltenberg Mitglied des Planungsstabes des Verteidigungsministeriums in Bonn. Von Mitte 2005 bis zum 30. Juni 2009 war er Vorsitzender der Atlantik-Brücke e. V.
  • Baumann, Werner (DEU), Chairman, Bayer AG: Der absolute Monsterkonzern.
  • Stephenson, Randall L. (USA), Chairman and CEO, AT&T: Telekommunikationsgigant, dem starke Verbindungen zur NSA nachgesagt werden. Er ist beim CFR und hat Bush-Connections.
  • Bäte, Oliver (DEU), CEO, Allianz SE: Leitet jetzt den Versicherungsgiganten.
  • Rubenstein, David M. (USA), Co-Founder and Co-CEO, The Carlyle Group: Ist auch bei Brookings. Carlyle ist unglaublich mächtig und Trump hat jemand von Carlyle kürzlich zum Co-Aufseher der Fed gemacht.
  • Hoffman, Reid (USA), Co-Founder, LinkedIn and Partner, Greylock: US-amerikanischer Unternehmer und Autor. Hoffman ist bekannt als Mitgründer von LinkedIn. Im Silicon Valley ist Hoffman als Person bekannt, die auf jedem Stuhl am Tisch bereits Platz genommen hat. Er war Junior Produktmanager bei Apple und Fujitsu, Führungskraft des Internetdienstleisters PayPal, ein Privatinvestor, ein institutioneller Investor, Gründer und Firmenchef des mit Risikokapital finanzierten Unternehmens LinkedIn sowie unabhängiges Vorstandsmitglied sowohl privater als auch öffentlicher Firmen.
  • O’Leary, Michael (IRL), CEO, Ryanair D.A.C.: Irischer Geschäftsmann und Vorsitzender der Billigfluggesellschaft Ryanair. Unter seiner Führung ist Ryanair von einer defizitären Regionalfluggesellschaft zu Europas größter Billigfluggesellschaft und der größten europäischen Fluggesellschaft nach Zahl der Passagiere gewachsen. O’Leary gilt durch seine extravaganten Auftritte und Eskapaden als „enfant terrible“ der Luftfahrtbranche.
  • Reisman, Heather M. (CAN), Chair and CEO, Indigo Books & Music Inc.: Im Lenkungsausschuss von Bilderberg. Indigo ist eine sehr erfolgreiche Kette in Kanada.
  • Agius, Marcus (GBR), Chairman, PA Consulting Group: Agius ist verheiratet mit Katherine Juliette (* 1949), die älteste Tochter von Edmund de Rothschild aus der englischen Bankiersfamilie, und hat zwei Kinder. PA Consulting Group (PA) ist eine internationale Unternehmensberatung. Agius studierte Wirtschaftswissenschaften an der Trinity Hall, University of Cambridge in Cambridge und danach an der Harvard Business School. Von 1972 bis 2006 war er für die US-amerikanische Investmentbank Lazardtätig. Von 2006 bis 2012 war Agius Vorsitzender der britischen Großbank Barclays. Aufgrund des LIBOR-Manipulationsskandals kündigte Agius am 2. Juli 2012 als Chef des Barclays-Verwaltungsrates seinen Rückzug aus dem Unternehmen an. Auch als Aufsichtsratschef der British Bankers’ Association(BBA), die verantwortlich dafür ist, den Interbankenzinssatz LIBOR per Umfrage unter Großbanken zu ermitteln, trat er zurück. Der Rücktritt von Agius erhöhte den Druck auf Barclays-Vorstandschef Bob Diamond. Einen Tag später traten Bob Diamond und Chief Operating Officer Jerry del Missier mit sofortiger Wirkung von ihren Ämtern zurück. Agius war Director der britischen Rundfunkanstalt BBC Vorstandes und einer der drei Treuhänder im Lenkungsausschuss (steering committee) der Bilderberg Gruppe.
  • Arnaut, José Luis (PRT), Managing Partner, CMS Rui Pena & Arnaut: War in der linken Politik in Portugal, stieg dann aus.
  • Baverez, Nicolas (FRA), Partner, Gibson, Dunn & Crutcher: Partner bei einer der größten Anwaltsfirmen der Welt mit über 1000 Anwälten. Hat mit Fällen zu tun, die Großkonzerne betreffen, wie Wal-Mart, Facebook, Apple, Viacom, amazon etc. Der Partner Theodore Olson verschaffte den Sieg im Fall George Bush vs. al Gore. Baverez ist außerdem Doktor der Geschichte und beriet die französische hohe Politik.
  • Benko, René (AUT), Founder and Chairman of the Advisory Board, SIGNA Holding GmbH: Österreichischer Immobilien-Unternehmer. Die von ihm gegründete Signa Holding ist Österreichs größtes privates Immobilienunternehmen. Laut verschiedenen Wirtschaftsmagazinen zählt er zu den 30 reichsten Österreichern. Am 2. November 2012 wurde Benko am Landesgericht Wien gemeinsam mit dem Steuerberater wegen „versuchter verbotener Intervention“ (Schmiergeld) zu einer bedingten Haftstrafe von einem Jahr verurteilt. Die Richterin sah es als einen „Musterfall für Korruption“ an, dass Passer im Auftrag von Benko den früheren kroatischen Premierminister Ivo Sanader kontaktierte und ihm 150.000 Euro angeboten hätte, um ein in Italien anhängiges Verfahren zu ihren Gunsten zu beeinflussen. Das Urteil wurde am 13. August 2013 vom Oberlandesgericht und nach Benkos Einreichung einer Wahrnehmungsbeschwerde, am 11. August 2014 vom Obersten Gerichtshof bestätigt.
  • Brandtzæg, Svein Richard (NOR), President and CEO, Norsk Hydro ASA: Internationaler Aluminiumproduzent mit Sitz in Oslo. Zum 100-jährigen Jubiläum von Norsk Hydro im Jahre 2005 erschien eine von unabhängigen Historikern ausgearbeitete dreibändige Firmengeschichte, die unter anderem die intensive Zusammenarbeit mit der deutschen Besatzungsmacht kritisch hinterfragt. So beschäftigte die Firma im Werk Porsgrunn im Sommer 1943 auch ca. 1000 Zwangsarbeiter sowie 300 jugoslawische und sowjetische Kriegsgefangene. Die Werksanlagen wurden zeitweise von norwegischen SS-Soldaten bewacht. Hydro kooperierte außerdem eng mit dem deutschen Chemiekonzern I.G. Farben. Zu Beginn der 1970er Jahre machte sich die Firma einer massiven Umweltverschmutzung, vor allem in der Nähe des Standorts Porsgrunn, schuldig. Erst 1974 entspannte sich die Lage aufgrund neuer gesetzlicher Vorschriften. Dennoch wurde Norsk Hydro noch in den 1980er Jahren mehrfach das Ziel von Protestaktionen militanter Umweltschützer.
  • Buberl, Thomas (FRA), CEO, AXA: Vorstandsvorsitzender des französischen Versicherungskonzerns AXA.
  • Collison, Patrick (USA), CEO, Stripe. Jungmilliardär. Bekam Finanzhilfe von Bilderberger Thiel. Stripe macht Internetzahlungen.
  • Federspiel, Ulrik (DNK), Group Executive, Haldor Topsøe Holding A/S: Dänischer Topkonzern (Chemie, Brennstoffe). Er war Botschafter, mehrmals auch bei Bilderberg. Sitzt in verschiedenen Aufsichtsräten.
  • Topsøe, Jakob Haldor (DNK), Chairman, Haldor Topsøe Holding A/S: Siehe oben.
  • Greenberg, Evan G. (USA), Chairman and CEO, Chubb Group: Konzernriese. Ist im S&P 500. Evan ist CFR und hat Kontakte nach China.
  • Klatten, Susanne (DEU), Managing Director, SKion GmbH: Geborene Quandt, reichste Frau Deutschlands. Spendet der CDU und FDP. Hatte eine peinliche Gigolo-Affäre.
  • Kleinfeld, Klaus (USA), Former Chairman and CEO, Arconic: Deutscher Manager. Er war vom Januar 2005 bis zum Juni 2007 Vorstandsvorsitzender der Siemens AG. Während der Aufdeckung einer Korruptionsaffäre im Unternehmen verweigerte der Aufsichtsrat die von ihm geforderte vorzeitige Vertragsverlängerung, woraufhin Kleinfeld zurücktrat. Seit Mai 2008 ist er Chief Executive Officer des US-amerikanischen Aluminiumkonzerns Alcoa. Seit Ende 2006 befand sich Siemens im Zentrum einer Schmiergeldaffäre mit einem Umfang von mindestens 1,5 Milliarden Euro. Kurz vor Weihnachten 2006 musste Kleinfeld gegenüber der Financial Times zugeben, bereits seit Ende Januar von den Schmiergeldkonten gewusst zu haben, zudem sei er bereits bei der Durchsuchung von Siemens-Büros Mitte November von einem Zusammenhang ausgegangen. Während Kleinfeld laut Recherchen der Financial Times im Rahmen der staatsanwaltlichen Befragung seine Kenntnis von der Existenz derartiger Transaktionen einräumte, relativierte er diese Aussage später durch die Behauptung, „das Ausmaß der vermutlichen Schmiergeldzahlungen habe er aber nicht geahnt“
  • Kravis, Henry R. (USA), Co-Chairman and Co-CEO, KKR: US-amerikanischer Investor. Er ist Mitbesitzer der großen Beteiligungsgesellschaft (Private Equity Investment) Kohlberg Kravis Roberts & Co. (KKR), die 2006 in Deutschland durch die gemeinschaftliche Übernahme (mit Permira) der ProSiebenSat.1 Media bekannt wurde. Sein Vermögen wurde 2008 von Forbes auf 5,5 Mrd USD geschätzt. Vom 11. bis 14. Juni 2015 nahm er an der 63. Bilderberg-Konferenz in Telfs-Buchen in Österreich teil. In New York arbeitete er unter Jerome Kohlberg, Jr. mit seinem Cousin George R. Roberts bei Bear Stearns, wo er schnell Partner wurde.
  • Kudelski, André (CHE), Chairman and CEO, Kudelski Group: Die Firma Kudelski macht Hardware und Software. Mitglied im Lenkungsausschuss von Bilderberg.
  • Mexia, António Luís Guerra Nunes (PRT), President, Eurelectric and CEO, EDP Energias de Portugal
  • Mundie, Craig J. (USA), President, Mundie & Associates: Chefberater bei Microsoft. Dauergast bei Bilderberg.
  • Murtagh, Gene M. (IRL), CEO, Kingspan Group plc: Baugigant.
  • Ruoff, Susanne (CHE), CEO, Swiss Post: Schweizer Managerin
  • Weston, Galen G. (CAN), CEO and Executive Chairman, Loblaw Companies Ltd and George Weston Companies.

Medien

  • Zeiler, Gerhard (AUT), President, Turner International: Medienzar, u.a. für CNN verantwortlich, den Sender der Trump hasst. Zuvor Bertelsmann, RTL Group. Bekam von Jean-Claude Juncker sogar den Landesorden Luxemburgs verliehen. Turner Broadcasting, das er jetzt leitet, ist auch so eine Nummer.
  • Çamlibel, Cansu (TUR), Washington DC Bureau Chief, Hürriyet Newspaper: Istanbuler Stammblatt, deutlich gegen Erdogan und für EU-Beitritt. Gehört der Doğan Yayın Holding die den türkischen Markt dominiert und mit Burda zusammenhängt. Den Holding-Mehrheitseigner nennt man auch den „Berlusconi der Türkei“. Kooperiert mit Turner Broadcasting (siehe oben, Gerhard Zeiler) und betreibt auch das türkische CNN. Kooperiert auch mit Springer (Bilderberg).
  • Cebrián, Juan Luis (ESP), Executive Chairman, PRISA and El País: Medienunternehmer und betreiber von New World-Order-Blättchen. El País ist Gründungsmitglied der Leading European Newspaper Alliance (LENA), in der sie zurzeit mit den Tageszeitungen Die Welt, die italienische La Repubblica, Le Figaro aus Frankreich, Le Soir aus Belgien usw. redaktionell kooperiert. Sein Name fiel im Zusammenhang mit den Panama Papers. Die Mediengruppe PRISA gehört der Polanco-Familie und Nicolas Berggruen (CFR).
  • Lenglet, François (FRA), Chief Economics Commentator, France 2: France 2 ist heute der größte öffentlich-rechtliche Fernsehsender Frankreichs. Die Glotze soll den Bürgern weiterhin erzählen, dass alles schon irgendwie gut gehen wird in dem Sozialisten-Land.
  • Micklethwait, John (INT), Editor-in-Chief, Bloomberg LP: War bei Oxford und der Chase Manhattan Bank. Bekam den Britischen Orden.
  • Alstadheim, Kjetil B. (NOR), Political Editor, Dagens Næringsliv
  • Döpfner, Mathias (DEU), CEO, Axel Springer SE: Ein deutscher Manager. Er ist Vorstandsvorsitzender des deutschen Medienunternehmens Axel Springer SE. Döpfner gilt als enger Vertrauter der Großaktionärin des Springer-Konzerns und Witwe des Konzerngründers Axel Springer, Friede Springer, die Patin seines zweiten Sohnes ist. Im August 2012 schenkte Springer Döpfner anlässlich ihres 70. Geburtstags einen Aktienanteil von 2 Prozent im Wert von rund 73 Millionen Euro. Zu seinen Mandaten in Non-Profit-Organisationen zählen Mitgliedschaften in den Aufsichtsgremien des European Publishers Council (EPC), der American Academy in Berlin, dem American Jewish Committee und Mitglied im Global Board of Advisors des US-amerikanischen Think Tanks Council on Foreign Relations. Döpfner ist Mitglied des Vereins Atlantik-Brücke, dessen „Young Leader“-Programm er abgeschlossen hat. Döpfner war Kuratoriumsmitglied des Berliner Aspen-Instituts.
  •  Minton Beddoes, Zanny (INT), Editor-in-Chief, The Economist: Chefredakteurin von The Economist. Sie gehört zum Carnegie Endowment for International Peace.
  •  Gruber, Lilli (ITA), Editor-in-Chief and Anchor „Otto e mezzo“, La7 TV: War schon mal bei Bilderberg.
  • Molinari, Maurizio (ITA), Editor-in-Chief, La Stampa: Er wurde ernannt von John Elkann (Agnelli FIAT, Bilderberg) und die Zeitung La Stampa gehört FIAT. FIAT hatte den Ostblock mitaufgebaut.
  • Noonan, Peggy (USA), Author and Columnist, The Wall Street Journal: Verbunden mit der Bush-Familie (Skull and Bones). Das WSJ gehörte den Bencrofts, aber inzwischen untersteht alles der Murdoch NewsCorp.
  • Osborne, George (GBR), Editor, London Evening Standard: War (pseudo-)konservativer Politiker. Oxford und Bullingdon Club. Typisches Briten-Establishment. Er ist gegen den Brexit und arbeitet neben seinem Zeitungsjob auch für das Finanz-Monstrum BlackRock.
  • Papahelas, Alexis (GRC), Executive Editor, Kathimerini Newspaper: Studierte an der amerikanischen Elite-Uni Columbia.
  • Rachman, Gideon (GBR), Chief Foreign Affairs Commentator, The Financial Times: Studierte an der Cambridge-Universität (wo die Briten ihre neuen Agenten anwerben).
  • Severgnini, Beppe (ITA), Editor-in-Chief, 7-Corriere della Sera: War Sondergesandter aus verschiedenen Ost-Ländern, einschließlich Russland und der Volksrepublik China. Spion? Nachdem er Il Giornale verlassen hatte und Indro Montanelli in die Redaktion der La Voce gefolgt war, zog er in die USA nach Washington, D.C. um. Bekam den Orden des British Empire und den italienischen Orden.
  • White, Sharon (GBR), Chief Executive, Ofcom: Die Sendeaufsicht Ofcom hat schon mehrmals den Russensender RT verwarnt und kann theoretisch die Sendelizenz entziehen. Sharon White war mal im Finanzministerium, arbeitete für die Botschaft in den USA, für Tony Blair, die Weltbank etc.
  • Wolf, Martin H. (INT), Chief Economics Commentator, Financial Times: Gilt als einer der weltweit einflussreichsten Wirtschaftsjournalisten. Oxford, Weltbank. Visiting Fellow beim CFR.
  • Walter, Amy (USA), Editor, The Cook Political Report

Think Tanks

  • Brennan, John O. (USA), Senior Advisor, Kissinger Associates Inc.: War Direktor der CIA und ist auf Präsident Trump nicht gut zu sprechen. Er sagt dass Russland eindeutig in die US-Wahlen eingegriffen hätte. Er sprach vor dem elitären Council on Foreign Relations von künstlichen Veränderungen an der Atmosphäre und dem Klima durch Methoden wie „stratospheric aerosol injection“ (SAI), also dem Ausbringen großer Mengen an Aerosolen wie Aluminium oder Schwefel, um Sonnenlicht zu reflektieren. Der Nationale Forschungsrat würde beispielsweise die Umsetzung eines solchen Programmes auf nur 10 Milliarden Dollar jährlich schätzen, erklärt er. Geradezu ein Schnäppchen im Vergleich zu einer teuren Energiewende, könnte man denken. Ein führender Wissenschaftler von der Rutgers Universität in New Jersey erhielt Medienberichten zufolge einen Telefonanruf von CIA-Beratern und wurde gefragt, ob es feststellbar sei, falls andere Nationen heimlich das Wetter und das Klima manipulieren, und ob es umgekehrt für andere Nationen feststellbar wäre, falls die USA das Klima manipulieren.
  • Rubin, Robert E. (USA), Co-Chair, Council on Foreign Relations and Former Treasury Secretary: US-amerikanischer Bankier, Geschäftsmann sowie Politiker (Demokratische Partei). Rubin schloss ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Harvard University mit einem Bachelor mit dem Prädikat summa cum laude ab. Danach besuchte er die London School of Economics und erlangte 1964 den Bachelor of Laws an der Yale Law School. Später arbeitete er unter anderem von 1964 bis 1992 bei der US-Investmentbank Goldman Sachs. In leitender Verantwortung war dort ab 1966. Unter Präsident Bill Clinton von 1995 bis 1999 als 70. Finanzminister der USA tätig. Rubins Stellvertreter war sein späterer Nachfolger im Amt des Finanzministers, Larry Summers. Die an der Politik des ausgeglichenen Staatshaushalts orientierte Wirtschafts- und Wettbewerbspolitik der Clinton-Regierung wurde später nach ihm mit dem Begriff „Rubinomics“ bezeichnet. Während Rubins Amtszeit kam es u. a. zur Aufhebung des Glass-Steagall Act, einem Gesetz zur Trennung von Kredit- und Investmentbanken. Diese Reform ermöglichte etwa die Fusion der Travelers Group und der Citicorp zurCitigroup. Seit 1999 – nach seinem Rücktritt als Finanzminister – bis zum Januar 2009 war Rubin als Berater bzw. Direktor für die Citigroup tätig. Für diese Tätigkeit erhielt Rubin über 126 Mio. Dollar. Im Zuge der Finanzkriseerhielt die Citigroup von der US-Regierung 45 Milliarden Dollar und eine Bürgschaft in Höhe von 300 Milliarden Dollar, um das Unternehmen vor der Insolvenz zu bewahren. Im April 2010 musste er als Zeuge vor einem Untersuchungsausschuss zur Finanzkrise erscheinen. Heute zählt Robert Rubin neben Paul Volcker, Austan Goolsbee und Jason Furman zum engeren Kreis der wirtschaftspolitischen Berater des demokratischen Präsidenten Barack Obama.
  • Burns, William J. (USA), President, Carnegie Endowment for International Peace: US-amerikanischer Diplomat, der vom 28. Juli 2011 bis zum 3. November 2014 als Vizeaußenminister (Deputy Secretary of State) den zweithöchsten Posten im Außenministerium der Vereinigten Staaten bekleidete. Im November 2005 wurde Burns, der auch für den Council on Foreign Relations tätig war, als Nachfolger von Alexander Vershbow Botschafter in Russland. Das Carnegie Endowment hatte sogar einst den Kommunistenspion Alger Hiss als Präsidenten. Der Gründer der Carnegie Institution for Science war Mitglied von Skull and Bones.
  • Kissinger, Henry A. (USA), Chairman, Kissinger Associates Inc.: US-amerikanischer Politikwissenschaftler und ehemaliger Politiker der Republikanischen Partei. Der Deutschamerikaner Kissinger spielte in der Außenpolitik der Vereinigten Staaten zwischen 1969 und 1977 eine zentrale Rolle; er war Vertreter einer harten Realpolitik wie auch einer der Architekten der Entspannung im Kalten Krieg. Von 1969 bis 1973 war Kissinger Nationaler Sicherheitsberater, von 1973 bis 1977 Außenminister der Vereinigten Staaten. 1973 erhielt er gemeinsam mit Lê Đức Thọ den Friedensnobelpreis für ein Waffenstillstands- und Abzugsabkommen mit Nordvietnam. Von 1977 bis 1981 war Kissinger Direktor der amerikanischen Denkfabrik Council on Foreign Relations. Er war maßgeblich beteiligt an der Föderung von China durch eine Öffnung westlicher Märkte.
  • Kravis, Marie-Josée (USA), Senior Fellow, Hudson Institute: Kanadische Geschäftsfrau. Sie dient im internationalen Beraterstab der Federal Reserve Bank of New York. Seit 1989 war sie praktisch bei jeder Bilderberg-Konferenz anwesend und ist Mitglied im Council On Foreign Relations. Sie heiratete den Milliardär Henry Kravis. Mitbesitzer der großen Beteiligungsgesellschaft (Private Equity Investment) Kohlberg Kravis Roberts & Co. (KKR), die 2006 in Deutschland durch die gemeinschaftliche Übernahme (mit Permira) der ProSiebenSat.1 Media bekannt wurde. Sein Vermögen wurde 2008 von Forbes auf 5,5 Mrd USD geschätzt. In New York arbeitete er unter Jerome Kohlberg, Jr. mit seinem Cousin George R. Roberts bei Bear Stearns, wo er schnell Partner wurde.
  • Mathews, Jessica T. (USA), Distinguished Fellow, Carnegie Endowment for International Peace: Expertin für ABC-Waffen. Sie ist beim CFR und Mitglied im Bilderberg-Lenkungsausschuss.
  • Scholten, Rudolf (AUT), President, Bruno Kreisky Forum for International Dialogue: War Mitglied des Vorstandes und Generaldirektor der Oesterreichische Kontrollbank AG (OeKB) und war von 1990 bis 1997 als Minister der Republik Österreich prägender Kulturpolitiker des Landes. Mitglied im Exekutivkomitee der Bilderberg-Konferenz. Im Jänner 2010 wurde Scholten zum stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden der notverstaatlichtenden Hypo Group Alpe Adria bestellt.
  • Wieseltier, Leon (USA), Isaiah Berlin Senior Fellow in Culture and Policy, The Brookings Institution: Columbia, Oxford, Harvard.
  • Clemet, Kristin (NOR), CEO, Civita: Von der norwegischen konservativen Partei.
  • Hedegaard, Connie (DNK), Chair, KR Foundation: Dänische Journalistin und Politikerin der Konservativen Volkspartei. Von 2010 bis 2014 war sie EU-Kommissarin für Klimaschutz in der Kommission Barroso II.
  • Tertrais, Bruno (FRA), Deputy Director, Fondation pour la recherche stratégique: Französischer Think Tank, gegründet von Pierre Joxe.

Bildung/Wissenschaft

  • Ferguson, Niall (USA), Senior Fellow, Hoover Institution, Stanford University: Britischer Historiker und Laurence-A.-Tisch-Professor of History an der Harvard University. Er lehrte unter anderem auch am Jesus College der Oxford University und an der Stanford University. Im akademischen Jahr 2010/2011 lehrte er außerdem an der London School of Economics and Political Science als Philippe Roman Professor of International History. Er gilt als ein Spezialist für Finanz- und Wirtschafts- und europäische Geschichte sowie für die Familiengeschichte der Rothschilds. Er ist ebenso Senior Fellow der Hoover Institution und assoziiert mit dem von George Soros mitfinanzierten INET, dem Institute for New Economic Thinking. Im Jahr 2004 wurde er vom Time Magazine als eine der 100 einflussreichsten Personen der Welt gelistet. 1998 sorgte er mit seinem Buch The Pity of War (dt. 2001: Der falsche Krieg) für Furore, in dem er die Ursachen für den Ausbruch des Ersten Weltkriegs untersuchte. Dabei kam er zu dem Schluss, dass nicht, wie auch von vielen deutschen Historikern (etwa Wolfgang J. Mommsen) vermutet, Deutschland, sondern das Britische Empire für die Eskalation im Sommer 1914 hauptverantwortlich sei.
  •  Gianotti, Fabiola (ITA), Director General, CERN: Sie ist eine italienische experimentelle Teilchenphysikerin und seit 2016 Generaldirektorin des CERN. Der erste Chef des CERN war Ben Lockspeiser, der in Cambridge studierte und in der britischen Armee diente. Sein früheres Interesse am Kommunismus brachte den MI6 dazu, ihn zu beobachten.
  • Summers, Lawrence H. (USA), Charles W. Eliot University Professor, Harvard University: Politiker und Professor für Wirtschaftswissenschaften. Von 1991 bis 1993 war Summers Chefökonom der Weltbank. MIT, Harvard, London School of Economics. Summers war von 1995 bis 1999 Stellvertretender Finanzminister unter Robert Rubin und von 1999 bis 2001 US-Finanzminister im Kabinett von Bill Clinton.
  • Halberstadt, Victor (NLD), Professor of Economics, Leiden University: Holländischer Ökonom. Ex-Berater von Goldman Sachs und Daimler-Chrysler. Lenkungsausschuss von Bilderberg.
  • Kotkin, Stephen (USA), Professor in History and International Affairs, Princeton University: Experte für Stalin und die Sowjets.
  • Rosén, Johanna (SWE), Professor in Materials Physics, Linköping University:
  • Akyol, Mustafa (TUR), Senior Visiting Fellow, Freedom Project at Wellesley College: Typischer NWO-Journalist.
  • Sikorski, Radoslaw (POL), Senior Fellow, Harvard University: Polnischer Journalist und Politiker der liberal-konservativen Bürgerplattform (PO). Von Oktober 2005 bis Februar 2007 war er parteiloser Verteidigungsminister und von November 2007 bis September 2014 Außenminister der polnischen Regierung. Sikorski besuchte in seiner Heimatstadt das Gymnasium und leitete während der Solidarność-Zeit ein innerschulisches Streikkomitee. Nach dem Abitur verließ er 1981 die Volksrepublik Polen und studierte u. a. bei Leszek Kołakowski Philosophy, Politics and Economics am Pembroke College der Universität Oxford. Während seines Studiums war er Mitglied der exklusiven Studentenvereinigung Bullingdon Club. 1986 bis 1989 arbeitete Sikorski als Auslandskorrespondent für den Spectator und den Observer in Afghanistan, Angola und Jugoslawien. Für eine seiner Fotografien wurde ihm 1987 der World Press Photo Award verliehen. 1990 bis 1991 war er Polen-Korrespondent des Sunday Telegraph sowie Polen-Berater des Verlegers Rupert Murdoch. Sikorski ist mit der amerikanischen Historikerin und Pulitzer-Preisträgerin Anne Applebaum verheiratet und hat mit ihr zwei Kinder.
  • Slat, Boyan (NLD), CEO and Founder, The Ocean Cleanup: Projekt zum Säubern der Ozeane von Plastikmüll.
  • Stern, Andrew (USA), President Emeritus, SEIU and Senior Fellow, Economic Security Project: Gewerkschaftsguru.

wikipedia-Zitate unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“

Categories
Globalismus
9 Comments on this post.
  • volki
    2 Juni 2017 at 14:20
    Leave a Reply

    Gewerkschafts Guru`s bei Bilerberger Group gibt jetzt endlich mehr Geld für den Pöbel….ein new Deal….damit die Wirtschaft wächst?

  • KIDWITDEGUN
    2 Juni 2017 at 1:17
    Leave a Reply

    Von einem ganzheitlicheren und sicherlich nativen Standpunkt auf fällt zunächst auf, dass es sich ausschließlich um Funktionseliten handelt.

    Es sind keine Künstler, keine Poeten, keine Schriftsteller, keine Musiker, keine Sportler, keine Karikaturisten und keine Querdenker anwesend. Nicht eine einzige Systemalternative. Außer vielleicht dem Geschichtswissenschaftler Niall Ferguson und seiner interessanten Weltkriegsthese. Außer die haben alle heimlich einen guten Humor, dürfte das eine langweilige Veranstaltung werden.

    Wenige Wissenschaftler dabei. Gerade mal ein Physiker, ein Chemiker, ein Philosoph und ein Umweltschutzexperte. Ansonsten eher Politikwissenschaftler, Juristen, und schlechte Ökonomen. Nicht einmal ein Psychologe oder Soziologe.

    Doppelt so viele Medienschaffende wie Wissenschaftler.

    Interessanterweise auch keine Religionsführer. Nicht mal Religionswissenschaftler. Und auch keine Insider-Verschwörungsautoren oder Ufo-Gurus.

    Nur 4 Adelige.

    Keine Ingenieure. Ein Elektrotechniker. Dafür zehnmal so viele aus dem Militär.

    Höchstens 5 Muslime. Soviel zu Multikulti.

    Nicht wenige Juden. Aber wohl eher weil sich hier reiche Kosmopoliten treffen und keine Strengläubigen. Juden machen ja weltweit 11% aller Milliardäre aus. Sie dürften aber hier im Internationalismus untergehen. Übrigens keine Chabad Lubavitcher dabei.

    Besonders viele Mitglieder von ThinkTanks anwesend. Man scheint eher auf Networking und auf Wirtschaftsmacht als auf Theorien zu setzen.

    Mit Blick auf Alex‘ Buch „Das Böse Entschlüsselt“ lassen die Metadaten also verlauten, dass sich alles derzeit in Richtung Technokratie bewegt, mit besonderem Gewicht auf Big Business und Sicherheitsstaat.

    Die interessantesten Personen sind für mich die Software-Typen. Google ist eine Welt für sich.

  • ein mensch
    1 Juni 2017 at 19:31
    Leave a Reply

    tzä, der bsirske (ver.di)…das zeigt doch wieder weiterhin dass die malocher für die gewerkschaften nur der letzte dreck sind…

  • anda
    1 Juni 2017 at 17:39
    Leave a Reply

    Wenn ich in meinem Bekanntenkreis gebildete Menschen mit diesen Fakten konfrontiere, höre ich einfach nur ein belächelndes „Ach, die dürfen sich doch treffen!“ „Bitte, es gibt heutzutage keine Verschwörungen mehr.“ „Es ist sowieso nicht mehr möglich, eine Diktatur zu installieren.“ …. -.-

    So naiv.

    Ich sage ja nicht, dass es zu einer diktatorischen Weltregierung – oder was auch immer – kommen MUSS oder wird. Aber ich empfinde es als natürlich, Misstrauen bei dieser Teilnehmerliste zu haben.

    • ein mensch
      1 Juni 2017 at 19:45
      Leave a Reply

      hehe… „Ach, die dürfen sich doch treffen!“ us-teilnehmer verstoßen damit gegen den logan-act…michael flynn aus der trump-mischpoche musste jüngst tschüss sagen weil er gegen dieses gesetz verstoßen hatte, aber nich wegen bilderberg…sicher könnten jetzt „gebildete menschen“ wieder sagen dass bei bilderberg keine absprachen gemacht werden…richtig, sie werden nur anders genannt: „austausch von ideen im gespräch“ 😉

    • abgelehnt83
      2 Juni 2017 at 19:28
      Leave a Reply

      Bornierte Typen und Typinnen. Verschwendet eure Zeit nicht mit denen! Mein Tipp

  • Green Go
    1 Juni 2017 at 15:54
    Leave a Reply

    Einen interessanten Teilnehmer(in) hat der ‚werte Herr wohl übersehen; Frau Fabiola Gianotti (ITA), Director General, CERN – sind das nicht die mit dem „Large Hadron Collider“(LHC)? CERN, Schweiz wurde wie das Bilderberger Meeting bereits 1954 gegründet und scheint mit der Rockefeller Foundation verbandelt zu sein. Rocky kann dieses Jahr persönlich nicht mehr mit dabei sein(der schmort bereits in der Hölle), stattdessen zum erstenmal ein direkter hochrangiger CERN Vertreter(in) auf der Gästeliste. Da sieht man wie wichtig diese satanische Gesellschaft für die NWO ist. Heads up!

  • Micha
    1 Juni 2017 at 13:27
    Leave a Reply

    Klaus „Klausi“ Kleinfeld ist nicht mehr CEO er wurde neulich entsorgt. Nachdem er fast Siemens in den Untergang gemanaged hatte ging es bei Alcoa kein deut besser und hat den Laden heruntergewirtschaftet. Er ist also diesmal auf der Suche nach einem neuen Job. Kleinfelds Mentor und Ayn Rand Anhänger Dan Pena, der ihn mit seinen Kontakten erst den CEO Posten verschafft hatte, musste ein Tag lang kalt duschen als seine Frau ihm das warme Wasser verweigerte, nachdem Kleinfeld von seinen eigenen Freunden bei der Boardsitzung entsorgt wurde.

  • KIDWITDEGUN
    1 Juni 2017 at 12:39
    Leave a Reply

    Bei Eric Schmidt sollte anstatt Alphabet Inc. wohl eher Google stehen.

  • Leave a Reply

    *

    *

    Neuauflage 2017

    RELATED BY

    • Hitler, Hess und Haushofer waren anglophil

      Ausschnitt aus Recentr NEWS vom 18. September 2017 – holen Sie sich Ihr Abo im Recentr Shop unter http://shop.recentr.com/r-tv-abo oder ohne Wartezeit mit PayPal unter den folgenden Links: Jahresabo:...
    • Postsowjetische Migranten in Deutschland

      Jannis Panagiotidis Im Januar 2016 demonstrierten bundesweit bis zu 10.000 Menschen anlässlich der angeblichen Vergewaltigung der damals 13-jährigen Lisa F. aus Berlin-Marzahn durch wahlweise „Ausländer“, „Flüchtlinge“, „Araber“ oder „Südländer“....
    • Die wahre Struktur der Neuen Weltordnung

      Ausschnitt aus Recentr NEWS vom 11. September 2017 – holen Sie sich Ihr Abo im Recentr Shop unter http://shop.recentr.com/r-tv-abo oder ohne Wartezeit mit PayPal unter den folgenden Links: Jahresabo:...
    • Chinas wahre Rolle in der Neuen Weltordnung

      Ausschnitt aus Recentr NEWS vom 4. September 2017 – holen Sie sich Ihr Abo im Recentr Shop unter http://shop.recentr.com/r-tv-abo oder ohne Wartezeit mit PayPal unter den folgenden Links: Jahresabo:...

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen