Das schmutzige Geheimnis: Syrien-Konflikt ist ein Energiekrieg

Kommentar Wenn man die Berichterstattung aus Ost und West für bare Münze nimmt, dann dreht sich im Syrienkonflikt alles nur um die Menschen. Russland und die USA behaupten, mit...

Kommentar

Wenn man die Berichterstattung aus Ost und West für bare Münze nimmt, dann dreht sich im Syrienkonflikt alles nur um die Menschen. Russland und die USA behaupten, mit ihren Einmischungen die Menschen und das Recht zu verteidigen, allerdings scheint es sich eher um einen gewaltigen Energiekrieg zu handeln.

Warum hat das kleine Königreich Katar drei Milliarden Dollar ausgegeben, um die Rebellen in Syrien zu unterstützen? Katar ist der größte Exporteur von Flüssig-Ergdas weltweit und Assad wollte die Katarer keine Pipeline durch Syrien bauen lassen, mit der Gas nach Europa transportiert werden kann. Russland favorisiert das Assad-Regime aus dem gewichtigen Grund, weil jenes das Erdgas aus dem persischen Golf nicht durchlassen will und somit dem russischen Konzern Gazprom höhere Profite ermöglicht. Katar hatte geplant, seine Gasförderung zu verdoppeln. Russlands Wirtschaft ist seit Langem in Schieflage, weil die einzigen Exportschlager Gas und Öl sind. Mit allen Mitteln drängt der Gazprom-Moloch weiter und weiter auf den europäischen Markt vor.

Katar durfte kürzlich Anteile an der russischen Öl- und Gasindustrie kaufen, was der Kreml nur aus Geldnot zuließ.

Der türkische Präsident Erdogan hat sich sowohl die Amerikaner als auch die Russen zum Feind gemacht. Die USA nehmen Erdogan unter anderem krumm, dass jener sich für das russische Pipeline-Projekt entschieden hat, um billigere Rohstoffe zu bekommen. Die Russen schäumen, weil Erdogan ernsthaft erwägt, Katar eine Pipeline bis in die Türkei bauen zu lassen. Die türkische Presse spricht davon, wie eventuell Katar-Gas über die Nabucco-Pipeline weiter nach Europa transportiert werden könnte, sehr zum Nachteil Russlands.

Die Zeitung London Guardian berichtete, dass 2009 Assad sich geweigert hatte, ein Abkommen mit Katar zu unterzeichnen für eine Pipeline durch unter anderem Syrien bis in die Türkei. Im selben Jahr begannen die Briten mit ihren Destabilisierungsoperationen in Syrien. Der saudische Prinz Bandar bin Sultan versuchte vergeblich, die Russen zu bestechen um die Seiten zu wechseln.

Exxon Mobil und Katar Petroleum International haben einen Deal über 10 Milliarden Dollar abgeschlossen für Erdgas, das von einem Hafen in Texas nach Großbritannien und den Mittelmeerraum gehen soll. Die USA verfügen über die größten Erdgasvorkommen auf der Welt.

Die chaotischsten Städte in Syrien sind im Moment Damaskus, Homs und Aleppo, genau die Städte durch die die vorgeschlagene Pipeline verlaufen soll. Die Saudis konkurrieren mit Katar um die Kontrolle einer Post-Assad-Regierung, wieder aus der Überlegung heraus, wer mehr Kontrolle über den Energiefluss ausüben kann.

Ohne die Gazprom-Erlöse hätten Russlands Oligarchen keine Milliarden. Gazprom liefert das Gas billig an private Handelsfirmen, die es dann wiederum mit hohen Profiten auf den Weltmarkt bringen. Die Erlöse landen auf ausländischen Konten, insbesondere in Zypern, Österreich, Liechtenstein und der Schweiz. In Deutschland tanzt die High Society seit Jahren mit der reichen russischen Gas-Elite. Im Berliner Adlon findet regelmäßig ein Ball statt wo sich BASF, Wintershall und Gazprom miteinander betrinken. Der Exkanzler Gerhard Schröder und der ehemalige Verteidigungsminister Volker Rühe setzen sich leidenschaftlich ein für die Partner aus dem Osten. Der ehemalige Kanzleramtschef Horst Teltschik sei der Ghostwriter einer viel beachteten Rede, die Putin 2001 vor den Mitgliedern des Bundestages und des Bundesrates hielt.

Das South Stream Pipeline-Projekt sollte das Schwarze Meer durchlaufen und durch Italien Gas nach Europa bringen, während gleichzeitig die Abhängigkeit von Transitländern wie Ukraine oder Weißrussland vermindert wird. Laut Berechnungen würde die Abhängigkeit Europas von russischem Gas bis 2030 auf 60% ansteigen. Manche Länder in Östeuropa sind bereits zu 100% abhängig. Es laufen unzählige Geheimoperationen, um zu verhindern, dass Staaten ausscheren und sich umorientieren. Es wurde z.B. bekannt dass ein von Wien aus agierender KGB-Agent versucht hätte, ein litauisches Kernkraftwerk für die Vereinte Russische Energiesysteme (RAO JES) zu übernehmen.

Am 30. September 2011 gab das türkische Staatsunternehmen Botas bekannt, den alten Gasvertrag mit Gazprom nicht zu verlängern wegen überhöhter Preise. Die Türkei genehmigte zwar den Bau der South Stream Pipeline durch türkische Hoheitsgewässer im schwarzen Meer, bandelte aber gleichzeitig an mit der Katarer-Pipeline die in der Türkei enden und von dort aus zum Missfallen der Russen via der Nabucco-Pipeline nach Europa Gas liefern soll.

Russlands Absichten

Bashar Al Assad ist längst nicht mehr Herr in seinem eigenen Haus, denn sein Militär ist völlig abhängig geworden von iranischen Generälen und russischen Rüstungslieferungen. Die Iraner sollen auch bereits eine Menge verschiedener Söldner herangeschafft haben, ähnlich wie Moskau offenbar längst begonnen hat, begrenzt eigenes Militärpersonal nach Syrien zu verlegen. Die Nachrichtenagentur Ria Nowosti zitierte den Kreml-Sprecher Dmitri Peskow, der größere Truppenkontingente in Aussicht gestellt hat:

„Wenn es eine Anfrage gäbe, würde diese natürlich diskutiert und geprüft im Rahmen unserer bilateralen Kontakte.“

Das Putin-Regime verfolgt mit dem Engagement eine Reihe an Zielen:

Eine Marionettenregierung in Syrien etablieren

Selbst wenn die Assads mit russischer Hilfe den Bürgerkrieg gewinnen können, so hat jedoch längst ein Machtwechsel stattgefunden zugunsten der iranischen Generäle und russischen Militärberater im Land. Es wurde bereits im Volfeld klargestellt, dass Putin kein Problem damit hätte, Assad zu ersetzen. Eine neue Marionettenregierung würde bald weitreichende Handels- und Sicherheitsabkommen unterzeichnen. Die bereits existierende russische Militärbasis in Tartus würde um einige weitere Stützpunkte ergänzt werden, sowohl am Mittelmeer als auch in anderen Landesteilen.

Als Belohnung für den Kampf gegen den IS eine Lockerung der Sanktionen erreichen

Russland lockt die USA und Europa mit einer neuen Anti-Terror-Koalition. Dies soll den Druck wegen der Ukraine-Krise verringern und zu einer Lockerung der Sanktionen führen, was die kollabierende russische Wirtschaft dringend nötig hätte. Gäbe es wieder mehr Handel mit dem Westen, stünden dem wiederum die hohen Kosten einer Militärkampagne gegenüber. Je mehr tote Soldaten nach Russland in Särgen zurückgeschickt werden, umso dringender müsste sich Putin Methoden einfallen lassen, um das Volk bei der Stange zu halten.

Eine Landbrücke zum Mittelmeer vorbereiten

Hätte man die Kontrolle in Syrien, fehlte nicht mehr viel für eine Landbrücke direkt zum Mittelmeer, ein Sprungbrett für größere Weltmachtsambitionen.

Kontrolle im mittleren Osten ausüben

Syrien war früher bereits der Partner von Sowjetrussland gewesen. Während dem kalten Krieg migrierten zehntausende Russen nach Syrien, während die syrische Elite die besten Schulen Russlands besuchte. Syrien grenzt an Israel, Libanon, Türkei, Jordanien und Irak.

Die eigenen Investitionen schützen

Russische Firmen haben Berichten zufolge 20 Milliarden $ in Syrien investiert. Verliert man die Kontrolle dort, wären diese Investitionen in Gefahr.

Einen Sieg gegen die USA behaupten

Das Leben in Putins Russland ist erbärmlich, dennoch genießt der Führer eine hohe Beliebtheit im Volk, solange er außenpolitische Siege vermelden kann. Vor dem Krieg in der Ukraine wirkte Russland schwach im Hinblick auf die Regimewechsel im Zuge des arabischen Frühlings. Nach der Eroberung der Krim und Teilen der Ukraine ist zwar die Stimmung aufgeheizt, so richtig leisten kann sich der Kreml aber einen weiteren Krieg nicht.

 

Categories
Sicherheit
3 Comments on this post.
  • abgelehnt83
    6 April 2017 at 21:59
    Leave a Reply

    Forum?

  • heinzelmann
    15 Dezember 2016 at 14:46
    Leave a Reply

    natürlich: ….latein

  • heinzelmann
    15 Dezember 2016 at 14:21
    Leave a Reply

    Kannst Du ein Sachbuch nenen, welches Deine Thesen belegt? Bitte nicht unbedingt ein Buch, welches auf Untertanenlatain geschrieben ist!

  • Leave a Reply

    *

    *

    RELATED BY

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen