Sind Atheisten eher staatsgläubig?

Kommentar Der einst so radikale Atheist Stefan Molyneux macht eine Kehrtwende und gesteht einen Fehler ein, was er ansonsten vermeidet wie ein islamischer Imam die Gay Pride Parade. Er...

Kommentar

Der einst so radikale Atheist Stefan Molyneux macht eine Kehrtwende und gesteht einen Fehler ein, was er ansonsten vermeidet wie ein islamischer Imam die Gay Pride Parade. Er habe Unrecht damit gehabt, radikalen Atheismus zu propagieren und wolle nun wesentlich diplomatischer sein:

Außerdem soll er sich nun schleichend vom radikalen Anarchismus wegbewegen und Trump schönreden. Was bringt den selbsternannten „Philosophenkönig“, der es geschafft hat, Horden an Libertären hirnzuwaschen, dazu, einen Fehler einzugestehen? Möglicherweise hat es mit seiner Krebserkrankung zu tun und er braucht nun Glauben als geistiges Ruhekissen und als Rückversicherung. Oder er meint, begriffen zu haben, dass er mit radikalem Atheismus weit weniger Aufmerksamkeit bekommt als mit einem diplomatischerem Ton. Seine Anhänger wissen, wie unmöglich es ist, jemanden zu der Heilslehre des libertären Anarchismus zu bekehren, der nicht bereits libertär ist oder ein ungefestigter bzw. frustrierter Linker, der etwas Neues ausprobieren will.

Die blanke Kampfansage an alle Staatlichkeit und allen Glauben, also Dinge die über einen langen Zeitraum gewachsen sind, ist wahrlich strategisch ungünstig. Evtl. sehen wir also einen runderneuerten, subversiveren Stefan. Sein Radikal-Libertarismus hatte immer den Anspruch, eine Heilslehre zu sein, die das Böse erklären und wirksam bekämpfen könne. Alles, was staatlich ist, sei der Ursprung des Bösen, während alles Private die Macht des Guten darstellt. Kein Wunder, dass er so lange die Christenheit schwächen und Christen aus dem Glauben treiben wollte, schließlich stellt der christliche Glaube eine heftige Konkurrenz dar und predigt ein eigenes Erklärungsmodell über das Böse und bietet eine eigene Heilslehre zur Überwindung des Bösen.

Stefans Argument, dass Sozialisten gerne atheistische Argumente für ihre eigenen Zwecke missbraucht haben, ist korrekt, aber natürlich nicht neu und originell. Russland schrieb sich in der Sowjetzeit den Atheismus auf die Fahne, während heute aus rein eigennützigen Gründen wieder die orthodoxe Kirche gefördert wird. Wie man es gerade eben braucht.

Auch eine Mischung aus Radikal-Libertarismus und (moderatem) Christentum kann aber das menschliche Böse nicht ausreichend erklären und das Problem lösen. Stattdessen haben wir revolutionäre wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Genetik, Psychologie, Neurologie und weiteren Wissenschaftszweigen. Und wenn ich das moderne Wissen konsequent anwende, dann schrillen bei Molyneux sämtliche Alarmglocken. Ich habe sehr viel gelesen und gesehen über seine Person und er ist absolut verdächtig. Es ändert nichts daran, wenn er die meiste Zeit schöne Gedanken von anderen Denkern übernimmt und grinsend in die Kamera redet. Darum geht es ja bei modernem Screening: Warnzeichen erkennen, interpretieren und Konsequenzen ziehen. Ich habe zwar keine Diagnose von einem Fachmann vor mir liegen über Stefan, aber ich habe genug Material, um zu deuten, dass mir die Wahrscheinlichkeit viel zu hoch ist, dass er mindestens eine narzisstische Persönlichkeitsstörung haben könnte.

Da ist mir auch schnurzegal, dass er die ganze Zeit lächelt und auf sympathisch macht (was laut ihm ohnehin nur Masche ist, denn wenn man Glück vortäuscht, dann fühlen sich Leute zu dir hingezogen). Ich halte Molyneux auf Grund seines bisherigen Verhaltens für absolut verdächtig und gefährlich. Experten für destruktive Kulte haben längst begonnen, ihn und seine Organisation zu untersuchen. Als Guru trieb er seine Schäfchen dazu, Freunde und Familienmitglieder zu verstoßen, weil diese nicht die Molyneux-Lehre übernehmen wollten. Er hat soviel Scherben hinterlassen, dass es nun unglaublich arrogant anmutet, wenn er jetzt von Toleranz schwafelt und offenbar gelernt hat, zum Schein Fehler einzugestehen und diplomatischer aufzutreten. Molyneux ist keine unterstützenswerte Person. Ob er jetzt nächste Woche zum Muslim wird oder zum Donald Trump-Anhänger oder ob er doch wieder seinen Anarchismus weiterspinnt, ist dabei zweitrangig.

Genauso schätze ich einen anderen Menschen nicht schlechter ein, nur weil er meine Ideen nicht teilt. Ich bewerte stattdessen das Verhalten einer Person, die Persönlichkeitsstruktur und die Geschichte der Person. Deshalb kann ich auch problemlos harmonieren mit Menschen, die gläubig sind und anständig.

Atheisten sind immer noch eine winzige Minderheit, die weltweit in aller Regel entweder gefährlich lebt oder mit massiven Einschränkungen zu leben hat. In den USA kann man eine Polit-Karriere in den allermeisten Fällen vergessen, ohne in einer Kirche zu sein bzw. Religiösität vorzutäuschen. Unzählige politische Meinungen werden auf einem schwammigen religiösen Denk-Fundament gebildet. Mal kann das gutgehen, wie etwa bei der Ablehnung der massenhaften Abtreibungen, mal geht das gehörig schief, wenn zum Beispiel mal wieder geglaubt wird, dass der liebe Gott auf Seiten der Regierung ist bei einem militärischen außenpolitischen Abenteuer, oder wenn Wissenschaft abgelehnt wird weil sie nicht zur Bibel passt.

Das Böse wird von religiösen Menschen in aller Regel religiös erklärt, was längst nicht mehr gut genug ist. Natürlich schleichen sich im „organisierten“ Atheismus wie in allen anderen Gruppen auch der Narzissmus und Schlimmeres ein; geradezu eine wilde Feindseligkeit. Gerade Sozialisten und auch Okkultisten benutzen natürlich gerne atheistische Argumente, um das Christentum zu schwächen, sind aber ihrerseits völlig realitätsfremd und irrational. Aber auch viele Christen merken nicht, dass sie einer narzisstischen Kirchenorganisation und narzisstischem Denken auf den Leim gegangen sind. Es ist oftmals nur eine weitere narzisstische Fantasie, erleuchtet zu sein, den besonderen Draht „nach oben“ zu haben und „besser“ zu sein als die Ungläubigen.

Sobald man wirklich anfängt, nach modernen Maßgaben Religion zu untersuchen, bleibt von der Religion als Text und als Lehre nicht mehr viel übrig. Im Christentum bleiben ganz ganz einfache Moralvorstellungen übrig, für die es wahrlich das ganze konfuse Drumherum nicht braucht. Man kann gerne Rosinen picken und nur die schönen Stellen beherzigen und die komischen, bizarren ignorieren, aber es steht nun einmal nach wie vor in der Bibel einiges über einen veralteten Moralkodex von vor 2000 Jahren. Es ist heute genauso wenig moralisch wie damals, Homosexuelle zu bestrafen, gewaltsame Eroberungen zu machen in der Nachbargegend und die Gefangenen zu ermorden.

Auch als ganz gefestigter Gläubiger wird man keine Stimmen hören, es sei denn man nimmt Rauschdrogen oder bringt sein Gehirn anderweitig durcheinander. Der Gläubige muss irgendwie die Stille und das Schweigen Gottes „interpretieren“, nach vermeintlichen Zeichen suchen. Selbst wenn man 20 Jahre ins Kloster geht und alles neben dem Glauben vernachlässigt, selbst wenn man die Pilgerfahrten macht, selbst wenn allergrößte Not herrscht, wird man nur ein absolutes Schweigen hören, wo eigentlich ein Gott zu einem sprechen soll. Wenn man ohnehin gezwungen ist, selbst die Welt zu interpretieren und eigene Entscheidungen zu treffen, dann kann man dies gleich wissenschaftlich tun.

Categories
Psyche
3 Comments on this post.
  • Roberto Solano
    26 März 2017 at 21:57
    Leave a Reply

    Molyneux hat viel Gutes gemacht, aber auch schlechtes und besonders in letzter Zeit ist er nur noch ein Schatten seiner selbst. Er ist ein Trump-Jünger der unkritisch alles schönredet was Trump ausplappert. Wirklich ein Armutszeugnis. Besonders die 9/11 videos von Molyneux sind unterste Schublade für Dumme. Davon hat er aber ganz schnell die Finger gelassen, weil viele entsetzt waren von dem Müull den er von sich gegeben hat.
    Molyneux ist völlig korrumpiert und nur noch ein gekaufter desinformant, genau wie Alex Jones und The Young Turks, um nur die wichtigsten zu nennen. Wie gesagt Molyneux hat seine Zeit hinter sich und versucht jetzt so viel Geld herauszuholen wie es geht.

    Aber auch der Etatismus des Alexander Benesch a la Ayn Rand ist nicht mehr als eine Religion, deswegen gilt der Spruch, wer im Glashaus sitzt soll nicht mit Steinen werfen.

    • admin
      27 März 2017 at 8:20
      Leave a Reply

      Letztendlich müssen wir warten, bis eine künstliche Intelligenz uns genau aufdröseln kann, wie wir das am besten handhaben mit dem Zusammenleben und Freiheit. Unsere Staats-Ideen sind auf dem Stand des 19. Jahrhunderts. Aber libertärer Anarchismus beeindruckt nur in der Theorie, mit Hilfe von zirkulärer Logik und Argumentationstricks.

  • Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold
    23 September 2016 at 22:36
    Leave a Reply

    Dann mal ein Statement eines „Pantheisten“ oder auch „aufgebrezelte Atheisten“ genannt:
    Zu den „letzten“ Fragen des WOHER und WOHIN allen Daseins, sollte man sich viel Zeit lassen, das Leben mit all seinen Schlägen, welche einen altern/reifen lassen, sorgt für solche Gedanken schon ganz von alleine. Ich meine in der Tat, dass Religion entweder etwas für naive Kinderlein (da geht es aber um naive Bräuche und KOHLE! …vom Weihnachtsmann))) oder eben für das Archetyp des „alten Weisen“ und dazwischen im „Sommer des Lebens“ sollte man sich anderer Probleme annehmen. Gut, hier und da ein wenig nachsinnen, warum nicht… die Übergänge sind fließend hin zu einer Reife
    Alles kein Problem!
    Probleme machen dagegen all die religiösen Spinner und Fundis, welche unser Leben und Sterben kontrollieren wollen, hier hört der Spaß auf. Hey, liest sich alles wie ein Allgemeinplatz; ja richtig!
    Aber in Zeiten, in den wieder Leute an eine „flache Erde“ glauben und denken, dass Endzeit-„Propheten“ (welche mit der Weltelite zusammenarbeiten könnten?) uns erwecken könnten und all der andere Hokuspokus, da ist so ein Minimum an Vernunft wohl ein revolutionärer (Kraft)Akt -,-
    Und ob ein Vulgäratheismus sich seine – „falschen“ – Ersatzgötter sucht? Vielleicht auch; aber dasselbe könnte man auch weiterspinnen und auf unsere Gesellschaft übertragen mit all ihren Karteileichen und leeren Kirchen.
    Das ganze lässt sich auch auf andere Bereiche des Lebens und wenn man es psychologisch betrachtet ist dann auch die Rolle, welche der pöhse Staat spielt, dem sich der schwache, inhaltsleere Untertan narzisstisch unterordnet genau so möglich bei Konzernen, in einer tyrannischen Familienstruktur.
    Ja sogar in den Religionen, wo dann der jeweilige Hexenmeister sich selbstvergöttlicht.
    Heideblitz! Sex, Macht, sich selbst zu Göttern machen… geht es schließlich darum??
    Nein. Doch. Oh.
    Das hätte ich auch im Forum schreiben können, ich hab diesbezüglich aber keinen Bock auf so’n Gelaber 😉

  • Leave a Reply

    *

    *

    Neuauflage 2017

    RELATED BY

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen