Image default
Politik

Deutscher Liberalismus auf der Intensivstation oder schon im Sarg?

ancap-liberal-cult-1375

Kommentar

Der real existierende Liberalismus in Deutschland ist sogar noch mehr vom Aussterben bedroht als das Schwarzfuß-Frettchen. Er liegt auf der Intensivstation und kaum einer will ihm mehr Blut oder Rückenmark spenden, sondern ihm ein Kissen ins Gesicht drücken bis er sich nicht mehr rührt.

Der einzige neue Wind in der Parteienlandschaft war die AfD, die aber inzwischen linke Positionen übernehmen will, um möglichst viele Wähler zu umschmeicheln, genau so wie es die Front National in Frankreich gemacht hat, die so ziemlich alles von Bedeutung verstaatlichen will. Sogar Frauke Petry nannte die Front National eine linke Partei. Jetzt muss sie aber fürchten, vom nationalbolschewistischen russophilen Flügel weggefegt zu werden. In Russland gilt Liberalismus als Schimpfwort für westliche Dekadenz und man rief den Dschihad gegen den Liberalismus aus, aber das hält das Mises-Institut und das Ron Paul-Institut trotzdem nicht davon ab, für Russland zu werben, wie einst schon Rothbard.

Eine neue Partei namens “Neue Liberale” hatte Rasputin als Vorsitzenden und versprach, es mit einem sozialliberalen Kurs zumindest “nicht schlimmer als die FDP zu machen”.

Der Pseudo-Staat „Liberland“ des osteuropäischen Politikers Vit Jedlicka ist eine Lachnummer für alle außer die Libertären. Die Libertären glauben wirklich, dass aus ein paar Quadratmetern Sumpfland zwischen den zerstrittenen Nationen Kroatien und Serbien ein florierender Staat wird. Jedlicka wirbt mit Luftschlössern und Milliarden an angeblichen Investorengeldern um Libertäre zum Spenden und Investieren zu überreden. Der Endsieg sei quasi schon greifbar. In Wirklichkeit gurken dann ein paar Kult-Mitglieder auf einer Nussschale in Richtung Sumpfland, wo sie dann verhaftet werden. Es gibt sogar Konkurrenten von Jedlicka, die ihm den Pseudostaat streitig machen wollen. In Kürze möchte er ein großes Fest veranstalten und mit 5000 Gästen einfach die Grenze überschreiten, weil ihn dann angeblich niemand mehr aufhalten könne.

Was dann die Liebralen noch tröstet, ist zum Beispiel Steuerhinterziehung. Dummerweise ist das immer schwieriger, seit man nicht einmal mehr den Schweizer Banken und panamesischen Briefkastenfirmen trauen kann. Womit kann der gefrustete Liberale sich sonst noch trösten? Durch das nochmalige Lesen der liberalen Befreiungstheologie in Romanform, “Atlas Shrugged” von Ayn Rand. Eigentlich sollte Rands Büchern ein Tütchen Speed beiliegen, denn so gehen die 1000 Seiten wie im Flug vorbei und der Leser ist euphorischer. Die Autorin schrieb ja schließlich auch die Sachen unter der Einwirkung von Amphetaminen.

Außerdem kann man sich nochmal mit einer Tasse Tee die schönen Werbevideos ansehen von der Libertärenkommune “Galts Gulch Chile” und… moment, ach ja, die Videos gibt es nicht mehr weil der Laden im Chaos versinkt und viel Geld in einem Labyrinth aus Bitcoin-Konten verschwunden sein soll.

Machen wir lieber Schluss mit der Ablenkung und dem Weglaufen und formulieren sechs Wege, wie sich die Liberalen aus der Misere ziehen können:

1.) Konkrete, harte politische Positionen, die nicht ins Absurde abdriften

Rückabwicklung des ESM, den die FDP mitverbrochen hat, konkreter real machbarer Plan für den Ausstieg aus dem Euro, Insolvenz maroder Privatbanken nicht mit Bailouts verschleppen und Bevölkerung vor den Folgen schützen, kein Durchfüttern defizitärer Länder mehr die sich mit unseren Krediten unsere Waren kaufen, STEUERN MASSIV ABSENKEN, Steuerrecht massiv vereinfachen, überflüssige Verwaltung kappen und Sozialgelder direkt auszahlen, Schulpflicht zunächst einschränken und mittelfristig abschaffen, Weisungsgebundenheit von Staatsanwaltschaften abschaffen, Einfluss von Parteien zunehmend einschränken, GEZ-Medien massiv zurechtschrumpfen, Währungsmonopol mittelfristig abschaffen, usw usw.

Was steht stattdessen im Grundsatzpapier der “Neuen Liberalen”? Folgendes:

Das Grundsatzpapier der Partei umfasst zwar nur zwei Seiten, die in Abgrenzung zur FDP vor allem das Soziale betonen und den fraglosen Glauben an den Markt geißeln. Wirtschaft kommt nur einmal darin vor: als „hemmungslose“.

 

2.) Die Zeugen Jehovas unter den Liberalen in ihre Schranken weisen

Anarchokpaitalisten oder Null-Staatler gingen einer übertriebenen, karikaturhaften Version des Liberalismus auf den Leim, ein geschlossenes religiöses Glaubenssystem, für das die ganz hart indoktrinierten auch schon ihre Freunde oder Familienmitglieder verstoßen. Alles beginnt mit dem Dogma der völligen Zwanglosigkeit, dem alles untergeordnet wird, besonders die Realitätswahrnehmung. Basierend auf diesem Dogma, dieser Luftschloss-Utopie, wollen die Anarchisten jedem Freiheitsfeind genügend Freiraum bieten, um sich gegen die Freiheit verschwören zu können. Wer das nicht geil findet, ist ein Staazi.

Es war interessant zu sehen, wie die Anarchisten vor der Flüchtlingskrise noch positiv über Migration schwafelten und während der Flüchtlingsschwemme nervös versuchten, die Realität zu verbiegen, sodass sie erneut in die Ideologie hineinpasst. In Wirklichkeit braucht es sehr wohl Staatsgrenzen, eine Republik und einen einheitlichen Rechtsrahmen, der nicht käuflich ist. Was die Anarchisten immer noch verschweigen, ist dass Deutschland auch ohne sozialstaatliche Anreize von Migranten überschwemmt werden kann. Dazu braucht es bloß reiche ausländische Investoren, die deutschen Boden kaufen und dort Millionen Fremder ansiedeln.

3.) Die eigenen Helden kritisch beäugen

Ayn Rand war ein Sekten-Guru, eine miserable Autorin auf Meth sowie eine sowjetische Soz-Päd-Schabracke, die einzig und allein deshalb erfolgreich war, weil sie mit “der Streik” eine narzisstische Rachefantasie geschaffen hatte. Ihr Buch verheiligt Clans von Raubbaronen, die den Sozialismus für die Massen finanzieren. Sie brachte zwar viele Leute zu marktwirtschaftlichem Denken, steckte aber ebendiese Leute in eine Schublade aus der sie kaum mehr herauskommen. Sie hat genug zur Eindämmung des Libertarismus geleistet um den Orden “Heldin der Sowjetunion” zu verdienen. Ihre Organisationen heute lecken die Stiefel der Rockefellers.

Mises und Hayek blamierten sich in der Realpolitik mit ihrer Sympathie für Diktaturen und Rothbard hatte abseits seiner wirtschaftlichen Kompetenz ein Rad ab. Für ihn war Polen selbst schuld gewesen an der Invasion durch die Nazis, Finnland an der Invasion 1939 durch die Sowjets, Südkorea an der Invasion durch Nordkorea, er stellte sich auf die Seite der Vietcong und der Khmer Rouge. Er schrieb sogar einen Artikel der die Invasion Afghanistans durch die Sowjets rechtfertigte.

4.) Verstehen, dass nicht nur der Staat scheiße ist

Chinas militärische Kommando-Gulag-Wirtschaft mit Manchester-Kapitalismus zu verwechseln, ist erstens inkompetent und zweitens ganz schlechte PR. Wenn Unternehmer sich verhalten wie das schlimmste Klischee-Abziehbild kommunistischer Karikaturen, dann gewinnen dadurch die Kommies Auftrieb. Es verstecken sich leider zuviele Kriminelle und Ausbeuter hinter liberalen Markt-Slogans und das gefällt dem Wähler mal gar nicht. Das menschliche Böse lässt analysieren mit Hilfe der Psychologie, Neurologie, Genetik, Sozialforschung etc.

Viele Liberale vereinfachen das auf die Formel “Staat = Satan” und predigen, dass nicht böse Menschen das Problem seien.

5.) Die Psychologie hinter dem Ganzen verstehen

Psychologen haben gezeigt, warum ein überwiegender Teil der Menschen einen weiten Bogen um Selbstverantwortung dreht, ohne die Freiheit unmöglich ist. Wir entdecken die gleichen Mechanismen vom Willen zur Macht und dem Wunsch nach Beherrscht-Werden in Familien, Unternehmen, Vereinen und allen anderen Gruppen von Menschen. Narzisstische, psychopathische Individuen brauchen Willkürherrschaft wie die Luft zum atmen und sie tyrannisieren und täuschen jeden, der dies mit sich machen lässt. Die Getretenen werden in manchen Fällen selbst narzisstisch, viel häufiger entwickeln sie aber die Komplementärstörungen, werden unterwürfig und fürchten sich vor Freiheit und Selbstbestimmung. Die Normalen teilen sich auf in Rebellen, Mitläufer und die “Ich kann mich nicht entscheiden”-Fraktion. Die Antriebsfedern sind Gier, Ängste und Hoffnungen. Logik ist meist nur im begrenzten Umfang erwünscht, wenn es eben nicht anders geht, beispielsweise bei der Konstruktion eines Panzers oder eines Gewehrs.

Wenn man keinen Verrückten von einem anständigen Mensch unterscheiden kann, der wird nicht nur in der Wirtschaft Probleme haben sondern erst Recht in der Politik und im Privatleben.

6.) Die passiv-aggressive Grundhaltung beenden

Schmollen, Rückzug, Politikboykott und überlegenes Getue, als wäre man zu gut für die Politik sind so ziemlich die schwächsten und dämlichsten Mittel, seine Überzeugungen in der Welt durchzusetzen.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Trump-Lager wirbt mit Video über “Islamischen Staat Deutschland”

AlexBenesch

Hey dude, where’s my country?

AlexBenesch

Wie sich vor 100 Jahren die Briten, Franzosen und Russen gegen Deutschland verbündeten – Teil 3

AlexBenesch

63 comments

NOtoNWO 15. November 2014 at 16:07

Politiker und andere Machthaber sind nur diener. Sie dienen nur dem Volk. Wenn sie aber der Meinung sind von etwas göttlichen Auserwählt zu sein und dadurch diese Position haben, dann sind das Tyrannen. Genau da stehen wir.

Reply
[email protected] 12. November 2014 at 15:45

Schon etwas radikal Herr Benesch…und Provokantes auch von mir…
Ich persönlich vertrete die Ansicht, es werden garkeine Philosophien, Ideologien und objektive Meinungen in der aktuellen Politik vertreten.
Egal was thematisiert wird, Politiker versuchen nach gut dünken eine Entscheidung herbeizuführen und um eine Stimme zu bekommen
wird mit “Geld” oder Dreck geworfen und wer dann letztendlich die so umkämpfte Stimme abgibt ist Nebensache.
Es werden Demokraten zu Sozialisten, Liberale zu Nationalisten, Nationalisten zu Ökonomen usw.
Und ob es hinterher noch das ist worüber abgestimmt wurde, weiss plötzlich keiner mehr…
In der Weimarer Republik war das ähnlich, soviel mal zum Thema Selbstverantwortung meine Damen und Herren.
Wen die Politiker vertreten ist urplötzlich Nebensache. Von wem die Regierung beschäftigt & finanziert wird,
hinterfragt keiner mehr, weil ist ja selbstverständlich.
…es gibt eben nur einen Wert in westlichen Parlamenten und das ist Währung und ihre kranken abartigen Geschwüre.
Ob man will oder nicht, wir sind alle pseudo Kapitalisten, die ihren eigenen kapitalistischen Sozialstaat kritisieren.
Geführt von Neomonarchen die ihre Legimität sichern… durch politische Fassaden oder sonst was.

Reply
Peter 13. November 2014 at 9:43

Mir wäre es sogar schon egal ob es eine DDR 2.0 gibt oder es so wird wie in den USA (vor Obama).
Hauptsache es bleibt nicht wie es ist. Gut, ich bevorzuge eher Liberales, aber die DDR hätte ich schon viel lieber als die BRD wie sie jetzt ist.
Beispiel Krankenkasse. Ich werde gezwungen einzuzahlen oder ich werde vom Staat zwangsenteignet. Man kann natürlich in Hartz 4 gehen, doch da wird man dann unter Umständen auch zwangsenteignet. Irgendwie sich selbst sein eignes Paket zu machen ist nicht möglich. In der DDR gabs auch Zwang, doch dafür musste man dann nicht für 1 Euro arbeiten gehen, wenn man denn dem Zwangssystem zugestimmt hat. Hier schon. Da lob ich mir Honecker. Das gesamte System ist einfach nur ein haufen Scheiße. Bin ich froh, wenn ich hier weg bin.

Reply
[email protected] 13. November 2014 at 15:25

Peter Peter… bei so Aussagen bitte besser sofort die Ausbürgerung beantragen! Keiner hält Dich auf… ist ein freies Land!
Am besten in die Volksrepublik Donezk, baust Dir eine Mauer und machst mit den Genossen ein Referendum.
Bin gespannt wie das ausgeht und wofür Honecker stimmt! Oder man lässt Dich mit einem Trauma auf der Autobahn liegen, bis die Krähen kommen. In beiden fällen muss ich dann kein Harz4 für Dich zahlen.

Reply
nosode 11. November 2014 at 21:32

Nachtrag: Nur damit keine Missverständnisse entstehen und mein Beitrag nicht etwa mit politischem IRGENDWAS von unpolitischem IRGENDWEM verwechselt wird: “… Ich selbst gehöre zu der Kategorie Mensch, die sich selbst ausbeuten müssen, Arbeitsplätze schaffen und für die keine politische Lobby einspringt…” (A.B. Artikel PDV).
Das gilt für mich auch. Ich trage das Scheißsystem zu viel einem viel wesentlicheren Teil mit, als sich die meisten Loser überhaupt vorstellen können. Ich habe ein sehr hohes Interesse an Veränderung. Die Standardparteien spucken Leuten wie mir ganz offen ins Gesicht und brüsten sich noch mit diesem Tun. Humor hilft da nicht mehr weiter, allenfalls Tapferkeit.

Reply
nosode 11. November 2014 at 21:23

Räusper, Sie erlauben:
gemeint ist wohl: “… Deutschland ist [stärker] vom Aussterben bedroht als…”.
Kissen ins Gesicht der FDP ?
Habe ich mir selbst als Libertärer noch nie vorgestellt, hat aber gleich auf Anhieb gefunzt! Danke für die geile Anregung!
P.S.: Man muss natürlich die Versuchung niederkämpfen, Herrn Pseudo-Doktor Westerwelle als letztgültige präterminale Verkörperung der FDP zu imaniginieren… obwohl… macht auch Fun… und so ganz gering ist sein Anteil ja nun nicht gerade, am Niedergang des Begriffes, sowie an Zerstörung von Inhalt und Zukunft des Liberalismus in der Bundesrepubklik Mitteleuropa. Hat ja auch gut abkassiert wie man
Was soll´s, der Einfluss der gebildeten Wütenden ist und bleibt gleich null, und wenn die ungebildeten Jungs der wütenden HoGeSa nicht wären, so bestünde keinerlei Nachwies mehr für die RESTVITALITÄT des Deutschen Volkes…
I don´t give a shit… Do you?

Reply
Freier Bürger 11. November 2014 at 11:49

Also der Satz wo Du Anarchokapitalisten grundsätzlich unterstellst sie würden Sex mit Kindern befürworten oder zumindest tolerieren ist wohl einfach nur plumpe Hetze bzw. das ist meiner Meinung nach eine bewusste Verdrehung der Tatsachen. Ich glaube Du spielst auf Blankertz an der Mal sinngemäß irgendwas gesagt hat das auch Kinder einen freien Willen haben oder so ähnlich? (Nagel mich jetzt nicht auf den genauen Wortlaut des Satzes fest, aber ich denke Du weißt was ich meine) Ich kann Dir aber versichern das mir noch kein Ancap untergekommen ist der Sex mit Kindern tolerieren würde…egal ob mit oder ohne Staat. Das ist einfach nur Dumpf und nicht Objektiv! Und ich traue es Dir zu das Du das verstehst und bewusst so darstellst.

Mir ist ohnehin der für nicht Libertäre in keiner Weise nachvollziehbare Streit zwischen sog. “Ancaps” und “Minimalstaatlern” so was von zu wider, dass zersetzt die letzten Reste von freiheitlichen Strukturen in diesem Land! Aber Du nimmst für Dich in Anspruch aufgrund psychoanalytischer Einschätzungen genau zu wissen das grundsätzlich alle Ancaps Anhänger einer Sekte wären. Meine Fresse….ich bin Infokrieg und Recentr TV Seher / Hörer seit der ersten Stunde, ich toleriere weiß Gott viele Ansichten die ich selbst nicht teile, aber ich bin bei Dir Alex wirklich verwirrt.
Verstehe mich nicht Falsch, Du berichtest auch Heute noch viele interessante und wichtige Dinge. Aber der seit dem Interview mit Oliver Janich permanten einsetzende Dauerschlag gegen sämtliche Anarchokapitalisten ist für mich kaum mehr zu ertragen, ich denke das geht durchaus auch anderen Zuschauern so. Trotzdem finde ich nach wie vor das Recentr TV ein wichtiger Bestandteil der Aufklärungsszene in Deutschland ist, nur das ständige eindreschen auf die vermeintlich Schuldigen für den Dauernichterfolg der gesamten alternativen Medienszene halte ich für absolut Kontraproduktiv!

Reply
patrik 10. November 2014 at 21:16

schade was aus dir geworden ist, alex….
“Die Anarchos wollen “einvernehmlichen” Sex mit Kindern erlauben, es ermöglichen dass theoretisch unbegrenzte Einwanderung möglich ist und sie wollen jede fanatische Religions- und Ideologiegemeinschaft ihre eigenen Rechtsnormen praktizieren lassen samt Polizei und Streitkräften. Wer das nicht geil findet, ist ein Staazi.”
jetzt wird schon gehetzt? is nicht dein ernst oder? als infokriek-radio(!) hörer der ersten stunden kann man deinen wandel nur als erschreckend bezeichnen. es waren deine sendungen, die dafür gesorgt haben, das ich anfing zusammenhänge zu verstehen. mittlerweile muss ich nach 10 minuten sendung ausschalten, weil ichs nicht aushalte mir mir dein gewäsch anzuhören.

Reply
patrik 10. November 2014 at 21:17

krieg°

Reply
asdf 11. November 2014 at 7:37

Passt es dir nicht, dass er sich kritisch mit deiner Politsekte auseinandersetzt?

Reply
Toxi1965 11. November 2014 at 10:04

@ASDF
Ich denke das liegt daran das gewisse Ängste bei ihm( und andere) eine Rolle spielen .
Irgend jemand muß uns doch retten und man hat sich einen Retter (Russland) ausgesucht .
Gut -böse , Gut-böse , mit böse-böse kommt man nicht klar und man ist überfordert und dann fängt man an die Realität auszublenden .

Reply
Toxi1965 10. November 2014 at 19:59

Hmm…jetzt müssen wir nur noch versuchen das gefühlte 90% der Bevölkerung sich dafür intressieren und sich bilden .

Reply
Seromann 10. November 2014 at 18:31

Der Artikel gefällt mir, Danke. Das ist schon ein Ding mit den sogenannten liberalen “Helden”. Da braucht man sich nicht wundern, dass man Menschen vergrault vor Mut, Entwicklung und Selbstverantwortung.

Reply
Gegeninfo 10. November 2014 at 17:58

Bezweifel damit Psychologie alles besser machen kann. Weil Psychopathen wirklich und zu 100 Prozent genau zu erkennen ist auch nicht so einfach.
Jeder Mensch kann potenzieller weiße sich zu einem entwickeln, je nach persönlicher Lage und weiteren Faktoren. Das Themengebiet ist komplex und bin da auch kein Experte, sondern ist nur meine bisherige Ansicht dazu.
Vielleicht ist die Menschheit von diesem Problem unheilbar und jedes System ist dazu verdammt früher oder später unterzugehen, durch solche Menschen.

Reply
Toxi1965 10. November 2014 at 20:12

Da muß ich dir leider recht geben 🙁

Reply
asdf 11. November 2014 at 7:35

“Bezweifel damit Psychologie alles besser machen kann. Weil Psychopathen wirklich und zu 100 Prozent genau zu erkennen ist auch nicht so einfach.” Das ist von der Argumentation ungefähr so als würde man sagen “Ich bezweifle, dass ein Gurt wirklich etwas bringt beim Autofahren, da man auch im Auto erschossen werden kann.”.

Es gibt im Leben keine hundertprozentigen Garantien. Aber deswegen die Möglichkeit ausschlagen sowas zu erkennen und sich gegen dagegen zu wehren? Ernsthaft?

Reply
Stefan Wehmeier 3. Oktober 2013 at 15:00

Frieden und Wohlstand

Eine Gesellschaftsordnung wie die heutige, die das Volk in eine übermütige, protzende Minderheit und in eine schwitzende, blöde Masse zerfallen lässt, steht nicht von selbst. Sie muss vor dem Ansturm der stets zu gewaltsamem Umsturz bereiten Massen von innen und außen gestützt werden. Hierzu können selbstverständlich physische Mittel allein nicht gebraucht werden, denn die Empörer sind durch ihre Masse in der physischen Übermacht. Physisch sind die Verteidiger unserer jetzigen Gesellschaftsordnung immer unterlegen gewesen. Dem aber, der sich einer Übermacht von so gewaltigem Umfang gegenübersieht, sind alle Mittel der Verteidigung willkommen. Die Verteidiger greifen zu den geistigen Mitteln, die die Geschichtsfälschung und die mit dem Nachrichtenmonopol ermöglichte Urteilsfälschung (die zum Fremdenhass führt) im Überfluss zur Verfügung stellen. Moral, Ethik, Religion und zum guten Teil auch die Wissenschaft werden in den Dienst der Verteidigung gestellt, d. h. man fälscht das alles um, bis dass aus solchen, die Menschheit sonst einigenden Kräften solche trennender, feindlicher Natur werden. Man verhetzt mit diesen Mitteln dann die Volksmassen international, sodass sie koalitionsunfähig werden und die Volksmassen sich schließlich zur Verteidigung der sie ausbeutenden Monopole in den Krieg führen lassen.

Der entschlossene Pazifist fordert darum neben allem Ändern auch den Abbau aller Staatsfunktionen, die dem Staate als geistige Machtmittel zum Zwecke der Verteidigung von den Nutznießern der heutigen Gesellschaftsordnung aufgebürdet worden sind. Der wirtschaftlich orientierte Pazifist fordert also:

1. Liquidierung des Privatgrundbesitzes in der ganzen Welt,
2. ein von der Zinsforderung befreites Tauschmittel und Stabilisierung des Index (konstruktiv umlaufgesicherte Indexwährung),
3. allgemeiner Übergang zum Freihandel (Weltfreihandel),
4. Abbau des Staates auf dem Gebiete der Moral, der Ethik, des Kultus und der Wissenschaft.

Wer die hier genannten vier Friedensforderungen gründlich und liebevoll durchdenkt, kommt erfahrungsgemäß schnell zu der Überzeugung, dass der durch sie ermöglichte Wohlstand, bzw. die Verdrängung von Armut und Reichtum, den durch den Kapitalismus gezüchteten allgemeinen Kriegsgeist schnell in sein Gegenteil wird umschlagen lassen und dass dann der von Ethikern, Moralisten und religiösen Gesellschaften seit Jahrtausenden nutzlos gestreute Friedenssamen in solchem Milieu von Wohlgesinntheit nunmehr fröhlich keimen kann und nicht mehr der Gefahr ausgesetzt sein wird, von den Dornen erstickt zu werden.

Silvio Gesell (Stabilisierung des Bürger- und Völkerfriedens, 1928)

Allgemeiner Wohlstand und Frieden kann niemals in einer zentralistischen Planwirtschaft (Staatskapitalismus) und auch nicht durch eine wie auch immer geartete “Kontrolle des Marktes” in einer kapitalistischen Marktwirtschaft entstehen, sondern einzig und allein durch die Befreiung der Marktwirtschaft vom parasitären Gegenprinzip des Privatkapitalismus, der Verwirklichung der echten Sozialen Marktwirtschaft, wie sie schon Ludwig Erhard anstrebte, aber aufgrund allgemeiner religiöser Verblendung noch nicht umsetzen konnte:

http://opium-des-volkes.blogspot.de/2013/10/wohlstand-fur-alle.html

Reply
Lars 2. Oktober 2013 at 3:39

“…am anfang war das wort…”

entscheidend ist die herschaft über die information. man könnte in anlehnung an das bibel-zitat auch sagen “AM ANFANG IST IMMER DIE INFORMATION!”. so war es immer, so ist es und so wird es immer sein. und die herrschaft über die information liegt nach wie vor in den händen der elite und ihren massenmedien. die frage ist nicht, wie die liberalen oder irgendeine andere gruppierung gewinnen kann, sondern: wie können wir alle zusammen die macht der massenmedien brechen? das ist der kleinste und gleichzeitig größte gemeinsame nenner, den wir alle haben, vom voluntaristen bis zum etatisten, oder wie sie alle heissen mögen. also, egal ob wir nun geheimgesellschaften gründen, ein partei, einen verein, eine bewaffnete bürger-miliz oder ein alternativ-medium wie recentr, das übergeordnete ziel all dieser massnahmen muss sein: die massenmedien den händen der elite zu entreissen und in des volkes hände zu legen. solange die information von der elite kontrolliert wird, ist jede revolution zum scheitern verurteilt und braucht gar nicht erst begonnen zu werden.

Reply
Steirer 1. Oktober 2013 at 16:56

Die Wurzel allen Übels ist gleichzeitig diejenige, die am schwersten auszureißen sein wird: unser Geldsystem. Alex hat mit seiner Betonung der psychologischen Faktoren vollkommen recht. Der Mensch ist, wie er ist und wird sich auch nicht ändern. Unser schlechtes Geld trägt allerdings sehr viel dazu bei, daß sich Psychopathen immer wieder ihre Nischen suchen können und leider viel zu oft große Macht ausüben können. Mit gesundem Geld wäre das auch nicht zu verhindern, aber es wäre für diese Typen ungleich schwerer, sich zu entfalten. Die Eliten haben schon immer die Gestörten gesponsert, um sich selbst abzusichern, und unser heutiges Fiat-Geld erleichtert das ihnen umso mehr. Mit gesundem Geld würde auch ein Minimalstaat funktionieren, es wäre allemal besser als die heutigen Zustände!

Reply
Agent Orange 1. Oktober 2013 at 19:54

Du scheinst den vollen Plan zu haben, Mann!
Das Geldsystem und die Eliten sind Schuld an den heutigen Zuständen. Hauptsache, das Geld ist gesund, dann klappts auch mit dem Staat und den Psychos.;)

Reply
Steirer 2. Oktober 2013 at 8:51

Hab gerade auf der Seite vom ef-magazin einen Beitrag von Peter Boehringer gelesen, der in die gleiche Richtung geht. Gefällt mir! Außerdem: trotz guten Geldes wird es immer Vollidioten geben, die an linke Utopien glauben wollen, genauso wie es immer Psychopathen geben wird und Agenten:-)! Aber den Eliten wird die Hauptquelle ihrer Macht genommen, das macht schon was aus. Um das zu kapieren, brauchst keinen Plan, nur etwas Hausverstand und gute Bücher.

Reply
Ingo 1. Oktober 2013 at 13:48

Bei eurem Gequacker bekomme ich nur wieder Sehnsucht nach Los Santos!
Geh ich mal wieder jagen, da nerven mich wenigstens nur die Schice Pumas!

Reply
abendbrot 1. Oktober 2013 at 11:19

Also ich finde den Artikel etwas überzogen. Klar kann man sehr kritisch über die Anarchokapitalisten diskutieren ABER es wird in letzter Zeit immerzu auf dieser Seite auf diese Sparte der Liberalen gedeutet. Sind die Anarochkatipalitsen tatsächlich das Problem unserer Zeit? Ich denke dass Sozialismus heute regiert und die Anarchokapitalisten wenigstens die Probleme mit dem Sozialismus und dem Staat richtig adressieren, auch wenn ihre Lösungen unter den heutigen Bedingungen alles andere als pragmatisch sind.

Vielleicht richtige Argumente in diesem Konflikt. Aber unter heutigen Bedingungen ein sehr sehr sehr unbedeutender Konflikt. Mehr als 90% von jenen, die zur Wahl gegangen sind haben für Sozialismus bzw. Sozialdemokratismus gestimmt. Außer der SED-Linken, haben sich alle Parteien, welche im Bund vertreten sind die Hände mit Blut durch Kriege besudelt (die Linke ja nur nicht, weil sie noch nicht an der Regierung war). Die Verbrechen der Europäschen (Sowjet-) Union will ich garnicht auflisten.

Also mein Fazit: Richtige Argumente, falsche Schlacht.

Reply
Porno Pommes 1. Oktober 2013 at 12:20

Es geht vielmehr um die NICHTWÄHLENDEN AnCaps und Voluntaristen. Steht alles im Artikel.

Reply
Boss 1. Oktober 2013 at 13:21

Und für die paar hundert Stimmen mehr oder weniger macht Alex hier seit Wochen so ein Fass auf?

Ist ja lächerlich.

Reply
Besorgter 10. November 2014 at 17:49

“Und für die paar hundert Stimmen mehr oder weniger macht Alex hier seit Wochen so ein Fass auf?

Ist ja lächerlich.”

Jaja lächerlich… Es geht darum, dass AnCaps libertäre freiheitliche Bewegungen zerstören und da reichen dann eben auch ein paar Hundert…

Reply
Jefferson 1. Oktober 2013 at 10:40

“indem man Steuern für ein bestimmtes “Angebot” wie Verteidigung und Rechtsjustiz bereitstellt, es nicht
genauso moralisch, ethisch oder legitim sei, dem Staat das Recht einzuräumen andere Dienste wie Post, Wohlfahrt,
Straßen usw. für das Individuum zwangsweise verbindlich zu machen.”

Das ist eben die Frage, was der Staat alles übernehmen soll (wofür er dann Steuern braucht) und was nicht.
Minimalstaat, Maximalstaat, irgendwas dazwischen…

“Darf ich aus der Staatsgemeinschaft austreten? Damit ist natürlich auch gemeint, dass ich den Scheiß nicht mitfinanzieren will.”

Klar kannst Du austreten. Du kannst machen was Du willst, Steuern verweigern, Deinen eigenen “Staat” gründen etc. Lass dich dann nur nicht erwischen von Leuten, die was dagegen haben und dich sanktionieren weil sie mehr Macht haben als Du.

“Gar keinen Staat” kannst Du leider nicht haben, sorry.

Denn was ist denn Staat letztendlich? Eine Gewaltinstanz, nichts anderes. Du kannst den Staat formal abschaffen,
wie z.B. in Somalia, aber dann formieren sich automatisch irgendwelche Gruppen, die sich um die Macht prügeln.
Und da gewinnt dann eben die Gruppe mit der straffesten Organisation, den besten Ressourcen, den besten Waffen usw. Die übt dann die Macht aus, ist also “Staat”, und unterdrückt alle anderen und plündert sie aus. Oder keine Gruppe
setzt sich durch und es bleibt ein permanenter Kriegszustand, was Produktivität und Lebensqualität für alle
nicht gerade fördert.

Für friedliches Zusammenleben und Produktion von Gütern und Dienstleistungen zur Befriedigung der Bedürfnisse braucht es nunmal eine gewisse Rahmenordnung, die von allen Beteiligten eingehalten werden muss.

Darüber wie groß, breit, stark, schwach, bevormundend oder nicht-einmischend diese Rahmenordnung ist wird es immer
Meinungsverschiedenheiten geben.

Reply
Soma 1. Oktober 2013 at 6:25

@ Liane

Deshalb möchtest Du antworten?
Muss ich Dir jetzt jedes mal ein Kompliment machen? 🙂

“Diese konstruktivistische Ansicht des Staatsgebildes mag zwar keine erzungene entgeldliche Forderung gegenüber irgendwelchen “ehrenamtlichen” Politikern sein, wohl aber gegenüber jenen Institutionen, die ihre Entscheidungen ausführen müssen.”

Innerhalb der Grenzen eines Rechts mit Geltung, diesmal.

Aber, das hätte ich gerne etwas genauer, welche Art Institutionen und Entscheidungen, die zu treffen wären.

“Wer definiert wie “hoheitliche Aufgaben”? Warum sollte jedes Individuum per se die “innere und äußere Sicherheit” als “hoheitlich” ansehen?”

Ich denke es gibt eine Definition.
Und die Ansichten jedes Individuum per se, denke ich, das klappt überhaupt nicht und zwar mit garnichts.
Kann man aber auf Alles anwenden. 🙂

“Du maßt dir die Befindlichkeiten von Individuen an. Klingt sogar äußert nach Kollektivistensprech, sorry.”

Ich setz sogar noch einen drauf, eigentlich maße ich mir die Befindlichkeit der Masse an.
Das ist Kollektivsprech! 🙂

Ich meine, ein Staat ist ein Gebiet, mit festgelegten Grenzen, die Fläche trägt den Landesnamen. Menschen(Nicht Alle) fühlen doch diese Verbundenheit, zu Ihrer Ihnen bekannten Fläche, deshalb gibt es in allen Sprachen auch so schöne Worte die sie umschreiben, mitschwingen lassen. So wie Heimweh z. B. … überkommt zwar nur Individuen, potentiel kann aber Jeder von ihm befallen werden. 🙂

“Dass Menschen sich in Gruppen zusammenfinden, die sie Freunde, Kollegen oder Familie nennen, ist Ausdruck des Sozialen am Menschen; nicht, dass er sich glücklich schätzen darf, mit einem Förster aus dem Schwarzwald zu etwas derart abstraktem wie einem “Volk” zusammengefasst zu werden.”

Kommt auf den Förster an. 🙂

“Ein Volk, oder gar eine Volksgemeinschaft samt Staat und Nation, ist etwas artifizielles, etwas, dass der Mensch weder für ein zivilisiertes Leben noch für ein friedvolles Zusammenleben braucht.”

Kann “Volk” wirklich so abstrakt sein, obwohl es so ein starkes Wort ist? Und, war es das dann schon immer?

Ich sehe es nicht so abstrakt, weil sich Völker unterscheiden und Individuen sogar anhand von den kulturellen Eigenheiten, sowie äußerlichen Merkmalen zuordnen lassen können, oder der Sprache.

Es ist einfach gegeben, die Frage, ob man es braucht oder nicht, stellt sich garnicht.

Man braucht es nicht, wenn man zivilisiert ist.
Wenn man Mensch genug ist, dann kann bei jedem Volke leben.

“Brauchen tut der Mensch, auch wenn einige das anders sehen mögen, all das nicht – zumal es geradezu absurd ist, sich mit jemandem zusammengehörig zu fühlen, den man gar nicht kennt!”

Da hast Du Recht. Brauchen tut er es nicht.
Man denkt wohl auch nicht an jemand Unbekanntes, wenn man solche Begrifflichkeiten nutzt.

“Ich sehe nicht, dass der Staat einem das “abtrainiert” – eher genau das Gegenteil. Jetzt ist es halt nur der “EU-Bürger” oder gar “Weltenbürger”.

Das Gegenteil würde ich nicht sagen, in dem Falle eher eine Umschulung. 🙂

Aber, wie dem auch sei,
so etwas sollte auch freiwillig geschehen und ein natürlicher Prozess sein….

Und, Kein Sarkasmus.

Reply
Ingo 1. Oktober 2013 at 16:44

Hey Soma, ich muss dich jetzt mal böse kritisieren!!!
Warum kennst du nur ein einzigen Smiley?
Das geht gar nicht!
LG

Reply
Soma 1. Oktober 2013 at 18:04

Wenn ich noch mehr dumm grinse, verrenke ich mir den Kiefer. 🙂

Eigentlich reicht dieser Smiley auch.
Wenn ich schimpfe und Gift spucke, komm das auch ohne dämlichen Smiley rüber, wie es soll….

Reply
Ingo 1. Oktober 2013 at 18:34

Du biiiiist SO FIES 😥

Reply
obelix239 1. Oktober 2013 at 2:02

ein großartiger, weil zutreffender artikel, womit du, alex quasi zum gewissen der lehre der freiheit avancierst.

der wesentliche punkt ist das moment der unterschätzten und übersehenen psyche des menschen.

als erzieher und tt-trainer kann wohl ein liedchen davon singen.

dennoch, es hilft nix, während meiner arbeit, bin ich gezwungen mich als person, also werkzeug meiner arbeit, zusätzlich ununterbrochen selber im auge zu behalen, bezüglich jeglicher handlungsmotivationen in aktion und reaktion mit den kinder und jugendlichen, mit denen ich arbeite.

ich kann sagen, nach jeder einheit, meiner, z.b. trainertätigkeit, krieche ich auf dem zahnfleisch.

und es lohnt und ich stelle in jeder situation fest, es geht niemals um sexualität, zu glauben, ein erwachsener könnte auf etwaige aber definitiv irrige, frei entschiedene wünsche von kindern diesbezüglich straffrei eingehen, kann nur schon gedanklich als narzistische straftat betrachtet werden, denn selbst wenn es zu scheinen mag, als wünschten kinder und jugendliche soetwas, DEM IST NICHT SO!

behalte ich selbiges permanent im auge, so kann ich nur sagen, dann stellt man definitiv fest, sexualität hat nur im sinne der aufklärung in meiner tätigkeit mit kindern und jugendlichen hie und da berechtigung, niemals im handeln.

ein weiteres mal, verzeihung für konsequentes kleischreiben.

spitzenklasse alex, einer deiner lohnenswertesten artikel.

Reply
Daniel 30. September 2013 at 22:52

Ich muss schon sagen ,dass Alex mit diesem und anderen ähnlichen Artikeln ganz wesentliche Punkte anspricht.

Die geistige Gesundheit und der moralische Anspruch sind doch Dinge die sich Freiheitskämpfer sehr zu Herzen nehmen sollten.
Weil, was soll es schon bringen voller Hass gegen Ideologien zu wettern, wenn man nicht logische aber auch an der Realität meßbare Argumente zu bringen in der Lage ist.

Das System, durch große Forderungen und gewaltige Ideen von der Highway Raststätte gen Utopia (und sei es das Liberale), zu stürzen, wird kaum funktionieren oder ausreichen, wenn nicht ein jeder hier lernt vor seiner eigenen Haustür zu kehren. Und erst einmal mit seiner Gier und seinem Narzissmus, sowie seiner Leistungsbereitschaft und seinem Unternehmergeist, in freiwilliger liberaler Weise, zu leben lernt.
Wenn nicht einmal das funktioniert wie soll den ein Sozialist oder Staatsgläubiger etc. überzeugt werden seiner Ideologie goodbye zu sagen.

Wie Alex schon sagt, die ganzen schönen Theorien sind theoretisch ja manchmal ganz schön aber praktikabel sollten sie auch sein.

Reply
Jefferson 30. September 2013 at 22:18

Freier Markt schafft Wertschöpfung, Wohlstand, Fortschritt.

Dafür braucht es Vertragsfreiheit, Rechtssicherheit und das Eigentumsprinzip.

Für die Gewährleistung von Rechtssicherheit, Vertragsfreiheit und Privateigentum braucht es eine gewisse Zentralgewalt (Staat), die aber nicht zu umfassend sein darf, damit die Leute in Ruhe ihr Leben leben können (Minimalstaat).

Recht muss auf gesundem Menschenverstand basieren, nicht auf Ideologie oder Religion.

Der Mensch ist nunmal kein Einzelgänger sondern ein soziales Wesen, das in Gruppen lebt.

Und Gruppen (Familien, Unternehmen, Parteien usw.) funktionieren aber nur wenn es in ihnen gewisse Regeln und Hierarchien gibt. Das ist eine gewisse Einschränkung von Freiheit, die aber notwendig ist. Es ist doch z.B. klar, dass Alex hier in der Kommentarfunktion zensieren und sperren kann
wie er möchte. Die Seite ist sein Privateigentum und außerdem gibt es rechtliche Vorschriften, die er beachten muss. Das ist theoretisch eine Einschränkung von Freiheit, praktisch aber eigentlich kein Problem (außer man ist Egozentriker und besteht darauf immer und überall alles mögliche auf Kosten anderer machen zu dürfen).

Die Freiheit des Einzelnen kann nur soweit gehen, wie die Freiheit (und das Privateigentum) eines anderen
nicht beschädigt wird.

Freiheit heißt aber vor allem, dass ich mir aussuchen kann welchen Gruppen ich mich anschließe und welche ich wieder verlasse, wenn sie mich unterdrücken, ausnutzen oder mein Vertrauen mißbrauchen wollen.

Es wird immer einen Spannungs-gegensatz zwischen Freiheit und Unfreiheit, Staat und Privatwirtschaft,
Individualismus und Kollektivismus usw. geben.

Das lässt sich nie ganz überwinden. Kommt damit klar.

Reply
Liane 30. September 2013 at 23:02

“Für die Gewährleistung von Rechtssicherheit, Vertragsfreiheit und Privateigentum braucht es eine gewisse Zentralgewalt (Staat), die aber nicht zu umfassend sein darf, damit die Leute in Ruhe ihr Leben leben können (Minimalstaat).”

http://img543.imageshack.us/img543/4259/oem1.jpg

“Freiheit heißt aber vor allem, dass ich mir aussuchen kann welchen Gruppen ich mich anschließe und welche ich wieder verlasse, wenn sie mich unterdrücken, ausnutzen oder mein Vertrauen mißbrauchen wollen.”

Dazu muss noch nicht einmal die Prämisse, welche du im letzten Nebensatz als Einschränkung festlegst, gegeben sein. Minarchisten kommen immer damit, dass sie an eine “limitierte Zentralregierung” glauben, die für die Verteidigung der Menschen und deren Eigentum nötig sei. Sie sind beim Argument der “nötigen Verteidigung” vollkommen hilflos, wenn man fragt, warum es bei einer Zwangsvereinigung des Staates, wo es “erlaubt” sei, Individuuen zu zwingen daran teilzunehmen, indem man Steuern für ein bestimmtes “Angebot” wie Verteidigung und Rechtsjustiz bereitstellt, es nicht genauso moralisch, ethisch oder legitim sei, dem Staat das Recht einzuräumen andere Dienste wie Post, Wohlfahrt, Straßen usw. für das Individuum zwangsweise verbindlich zu machen. Wenn der Staat das bei dem einen “Angebot” machen darf, warum nicht auch bei den anderen “Angeboten”?

Wenn es legitim ist, eine unwillige Liane zu zwingen, Steuern für ihren “eigenen Schutz” in einem Staatsmonopol zu bezahlen, kann man nicht logisch argumentieren, warum es nicht genauso “legitim” sein soll das auch für andere Dienste zu beanspruchen.

Und dann darf ich auch noch lesen, dass im Forum, in einem gewissen Thread, auch noch ganz frech behauptet wird, dass Anarchie bzw. eine PRG in ihrem Wesen “unethisch” sei.

Reply
Soma 1. Oktober 2013 at 0:25

Schließt ein Minimalstaat denn nicht eine mächtige Zentralregierung aus, da Politik in den Kommunen stattfindet und das Amt des Politikers ein Ehrenamt ist?

Wo es diese Machtpositionen nicht mehr gibt, regiert doch das Recht selbst als unverrückbare Größe.
Die Macht geht vom Recht aus.

Post, Wohlfahrt, Straßen… stellen keinen hoheitlichen Gegenstand dar. Innere und äußere Sicherheit schon.

Ein Staat hat auch symbolischen Charakter und befriedigt immaterielle Bedürfnisse wie Identität, Nationalgefühl, Zugehörigkeit…Allzu menschlich und ganz natürlich.

Derweil werden solche Bedürfnisse als Rückständig betrachtet und vom Staat abtrainiert, schon klar.

Was ware denn eigentlich das höchste Amt in einem Minimal-Staat?
Wie weit gingen die Befugnisse, des Amtträgers?

Kann das gefährlich werden, die Freiheit bedrohen und gar zur Diktatur führen?

Und die unwillige Liane, wird auch nicht gewaltsam ins Loch gezerrt, wenn Sie keine Steuern rappen will,
sondern zahlt wohl eher, von Ihrem Marktgeld, 1 – 2 % Aufschlag auf Ihr Zigeuner-Schnitzel und dem fläschchen Sauvignon…

Damit meine Ich, das ist doch halb so wild.
Das holst Du bei der nächsten Deflation wieder rein. 🙂

Reply
Fudge 1. Oktober 2013 at 0:41

@ Soma
Diese Antwort wird ihr nicht genügen.

Reply
Liane 1. Oktober 2013 at 1:11

“@ Soma
Diese Antwort wird ihr nicht genügen.”

Jap. Und Fudge, bist du nicht in der Bundeswehr? Sollte es mich überraschen, dass du Minimalstaatler einen Kollektor haben willst, der allen ihres Eigentums abnehmen soll, um deinen Unterhalt zu finanzieren?

Reply
Soma 1. Oktober 2013 at 1:13

Mal sehen Fudge…
Aber dennoch immer schön,
mal darüber gesprochen zu haben… 🙂

Ich habe das jetzt auch nicht als “Die Antwort” verstanden.
Ich analysiere das selber noch und habe keine zufriedenstellenden Antworten.

Und erst Recht keine für unsere schlaue Liane.

An Antworten gelangt man aber schneller, wenn man Ihren verblüffend, scharfen Verstand auch daran mitarbeiten lässt.
Ich halte Sie hier für unverzichtbar.

Jeder, sollte eine Liane haben. 🙂

Reply
Liane 1. Oktober 2013 at 1:39

Ziemlich nett von dir, Soma. Vorrausgesetzt, du meinst das nicht sarkastisch. Deshalb möchte ich dann doch darauf antworten.

“Schließt ein Minimalstaat denn nicht eine mächtige Zentralregierung aus, da Politik in den Kommunen stattfindet und das Amt des Politikers ein Ehrenamt ist?”

Diese konstruktivistische Ansicht des Staatsgebildes mag zwar keine erzungene entgeldliche Forderung gegenüber irgendwelchen “ehrenamtlichen” Politikern sein, wohl aber gegenüber jenen Institutionen, die ihre Entscheidungen ausführen müssen.

“Post, Wohlfahrt, Straßen… stellen keinen hoheitlichen Gegenstand dar. Innere und äußere Sicherheit schon.”

Wer definiert wie “hoheitliche Aufgaben”? Warum sollte jedes Individuum per se die “innere und äußere Sicherheit” als “hoheitlich” ansehen?

“Ein Staat hat auch symbolischen Charakter und befriedigt immaterielle Bedürfnisse wie Identität, Nationalgefühl, Zugehörigkeit…Allzu menschlich und ganz natürlich.”

Du maßt dir die Befindlichkeiten von Individuen an. Klingt sogar äußert nach Kollektivistensprech, sorry. Dass Menschen sich in Gruppen zusammenfinden, die sie Freunde, Kollegen oder Familie nennen, ist Ausdruck des Sozialen am Menschen; nicht, dass er sich glücklich schätzen darf, mit einem Förster aus dem Schwarzwald zu etwas derart abstraktem wie einem “Volk” zusammengefasst zu werden.

Ein Volk, oder gar eine Volksgemeinschaft samt Staat und Nation, ist etwas artifizielles, etwas, dass der Mensch weder für ein zivilisiertes Leben noch für ein friedvolles Zusammenleben braucht.

Brauchen tut der Mensch, auch wenn einige das anders sehen mögen, all das nicht – zumal es geradezu absurd ist, sich mit jemandem zusammengehörig zu fühlen, den man gar nicht kennt!

“Derweil werden solche Bedürfnisse als Rückständig betrachtet und vom Staat abtrainiert, schon klar.”

Ich sehe nicht, dass der Staat einem das “abtrainiert” – eher genau das Gegenteil. Jetzt ist es halt nur der “EU-Bürger” oder gar “Weltenbürger”.

Reply
Fudge 1. Oktober 2013 at 1:43

@Liane

Vor kurzem hast du mir gesagt, dass du nicht mit mir streiten willst und weil ich dich respektiere, bin ich deiner Bitte nach gekommen. Ich kann nachvollziehen dass dich meine Äußerungen verärgern, aber es ist schwer bei dem Thema, dich persönlich zu berücksichtigen.

Ja, ich bin bei der Bundeswehr, aber aus Gründen die du nicht nachvollziehen kannst. Ich habe kein Interesse daran mich am Vermögen anderer zu bereichern und habe selbst mehr Opfer getragen, als dass diese durch Geld zu ersetzen wären.

Ich bin kein Berufssoldat und werde keine Pension bekommen. Ich werde nach 16 Jahren Dienst ausscheiden und mich selbstständig machen.

Ich hab kein Interesse daran, dass Politiker dich und mich ausnehmen. Ich will dass der Staat nur zum Schutz der Bürger agiert.

Du hast deine Einstellungen und ich respektiere das und wenn ich dich beleidigt habe, dann tut es mir leid.

Reply
Liane 1. Oktober 2013 at 3:02

@ Fudge

“Du hast deine Einstellungen und ich respektiere das und wenn ich dich beleidigt habe, dann tut es mir leid.”

Darf ich aus der Staatsgemeinschaft austreten? Damit ist natürlich auch gemeint, dass ich den Scheiß nicht mitfinanzieren will. Wenn nicht, komm mir nicht mit Respekt!

Beleidigt, ja. Verletzt, nein. Das kannst weder du, noch Alex oder sonst wer, welcher mir nicht persönlich was bedeutet.

Allein schon wieder dieses Strohmann-Argument seitens “unseres” Alex, dessen insgesamte Arbeit ich nicht schmälern möchte, AnKaps seien daran interessiert Kindersex zu “legalisieren” macht mich echt irgendwo wütend. Das wollen AnKaps nicht, sondern sie wollen, aufgrund dessen, dass der Staat keine Berechtigungsexistenz genießen soll, jegliche etatistische Argumentation neutralisieren.

Es geht “uns” AnKaps um den Zwangscharakter des Staates, nicht um Kindersex. Ich persönlich finde Kindersex recht… unästhetisch. Ist nichts für mich – man kann es ekelig nennen – , jedenfalls stehe ich auf Männer (!) und würde meine Kinder, wenn ich denn welche hätte und möchte, so erziehen, dass sie gar keine Befindlichkeiten hätten, mit einem Erwachsenen ins Bett zu steigen – außer, ist wäre dann doch irgendwie freiwillig, was zugegeben natürlich schwer zu beurteilen ist.

Mir geht es darum, dem Staat seine – auch aufgrund seiner Befürworter – jegliche Existenzgrundlage zu entziehen. Es ist nicht seine Aufgabe auf Kinder aufzupassen, oder Eintrittsalter zum Geschlechtsverkehr zu legalisieren.

Reply
abgelehnt83 30. September 2013 at 21:36

Stimmt schon, ohne Behandlung der seelischen Abgründe und Betrachtung der “tiefen Politik” ist es weltfremder und dogmatischer Schrott und Wasser auf die Mühlen der Sozialisten, die dann meinen: Jaja, dieser Libertarismus, scheitert an seinen eigenen Widersprüchen und funzt net.

Und solche “Argumente” lese ich hier im Kommentarbereich in letzter Zeit immer häufiger!

Reply
Kreuzweis 30. September 2013 at 19:24

Viele Liberalen wollen oder können den Menschen nicht so sehen wie er tatsächlich ist. Ich schätze, sie sind zumeist unendlich unbelesen, was Geschichte (aus alten Büchern) und (alten) Romanen angeht.

Der Mensch ist zuvorderst ein biologisches Wesen, dann ein emotionales und zuletzt eine geistiges.
Wobei unter den geistigen Menschen diejenigen, die auch logisch (= folgerichtig) denken können, stets in der absoluten Minderzahl sind; die meisten denken magisch, also religiös.

Das Biologische ist das instinktive Zusammengehörigkeitsgefühl, welches unbewußt aus gemeinsamen ähnlichen Aussehen entsringt. Rassismus (also die Bevorzugung nach Aussehen) ist daher keine Geisteskrankheit, sondern eine genetische Disposition. Ohne “Rassismus” gäbe es auch im Tierreich keine Artenbildung, was zwar Darwin entdeckt hat, jedoch eine kranke One-World-Ideologie mit Macht aus den Köpfen prügelt. Da der Rassismus, solange es Menschen gibt, bekämpft werden muß, eignet er sich daher so hervorragend zum Schurigeln der atomisierten Untertanen – so, wie früher der ewige Kampf der Kirche gegen den Sexualtrieb.
Die Emotion, das Zusammengehörigkeitsgefühl, entstammt gemeinsamer Geschichte, Prägung, Werte, Sitte, Sprache, Mythen. Diese sind wandelbar aber nur langsam und langfristig.
Ideologien hingegen sind das, was man dank des unvollkommenen Denkvermögens der Masse in dumme Köpfe programmieren kann. Ideologien sind selten bis nie mit Logik verbunden (siehe z.B. Islam), doch sie können großen Massen, die den Wirkreis natürlicher und emotionaler Gemeinschaften übersteigen, zum Selektionsvorteil – meist militärischer Art – gereichen. Um am Beispiel des
Islam zu bleiben: er ist kulturell in jeder Hinsicht den meisten Ideologien unterlegen. Doch ein massivers Heer fanatischer Kämpfer kann auch eine “intelligentere” Hochlultur wegfegen.

Diese Gegebenheiten negieren die Libertären hartnäckig. Daher ist ihre Ideologie ein geistiges Wolkenkuckucksheim.

Wir Europäer sind in die Falle einer vermeintlichen Aufklärung gelaufen, die tatsächlich eine Lüge ist, da sie unbotmäßige (politisch unkorrekte) Meinungen bis aufs Messer bekämpft und die Masse in dem Wahn hält, sie wäre “wissenschaftlich”, also logisch. Dabei ist die Ideologie der “Menschenrechte” nichts anderes als eine neue Reliogion, die unduldsam jede Gemeinschaft, die nach bewährter Sitte leben möchte, notfalls mit Bomben “befreit”. Sozialismus und Demokratismus sind verwandte Schwestern dieser kranken “Aufklärung” mit seinem idiotischen Menschenbild.

Auch was die globale “Marktfreiheit” angeht, so hat man in die Köpfe der Ungebildeten programmiert, daß nur grenzelose und entgrenzte “Marktwirtschaft” Wohlstand garantierte.
Wenig ist so dumm, wie dies, denn Welthandel betrieben die Menschen seit es sie gibt – unabhängig von den Staatsformen. Sie waren jedoch noch nie so dumm, zu glauben, man könnte alles
und jedes zur Disposition eines Marktes stellen und dann noch frei bleiben! Wobei viele “Liberale” nichtmal sehen können, daß die Hohepriester dieser Lehre (zumeist in USA) nicht im Traum daran denken, ihre eigenen Regeln einzuhalen – was die Lehre damit automatisch als Lüge demaskiert.
Freiheit ist nicht, alles tun zu können, was irgendeinem so einfällt, sondern, daß Menschen gleicher Denkensart nach EIGENER Vorstellung glücklich werden können.
Und da die Menschen unterschiedlich sind, sind diese Vorstellungen auch sehr unterschiedleich.
Marktwirtschaft und Wettbewerb waren – trotz einschränkender Gesetze – die meiste Zeit in der Geschichte der Menschheit die Regel in fast allen Staaten – bis zur Erfindung der Idiotie der “Menschenrechte” und des Sozialismus …

Reply
Freigeist 30. September 2013 at 19:37

Mal abgesehen davon, dass solche Romane kein Mensch mehr liest, nutzt du bloß das Fahrtwasser von dem Artikel für einen Schlagen gegen den freien Markt und erzählst Dummfug. Freie Marktwirtschaft ist die absolute Ausnahmesituation.

Reply
Morti 30. September 2013 at 22:56

Kommt auf die jeweilige gesellschaftliche Typologie an, die “solche” Bücher lesen und solche Sachverhalte in einem ganzheitlichem Kontext betrachten oder eben nicht.
Daher sollte von einem individuellem Gesichtspunkt nicht auf das Ganze (alle) geschlossen werden.
Das hedonistische Milieu gehört sicherlich nicht zu dieser Zielgruppe, wohingegen das Liberal-intellektuelle Milieu es sicherlich tut.

Reply
Guido 1. Oktober 2013 at 15:16

Wenn man unter dem Begriff ‘Rassismus’ die Unterdrückung anderer Rassen versteht, ist dann ‘Rassismus’ immer noch toll?

Reply
Irmtraud 11. November 2014 at 19:00

Wenn man unter dem Begriff “Fest” einen Leichenschmaus versteht, ist ein “Fest” dann immer noch toll?

Reply
lösungsorientier 30. September 2013 at 15:24

yeeeeeeeeeeeeaaaaaaaaaaaahhhhhh

auf diesen artikel warte ich seid jahr und tag. schick das doch mal an eine gute strategie beratung, und hol ein angebot ein, dann machen wir ein fundraising.

Reply
peacemaker 30. September 2013 at 15:18

Wie ordnest du dich selber ein, normaler Rebell, der Teil einer Geheimorganisation ist und Medien betreibt und gleichzeitig Schlupflöcher ausnützt und zur Wahl geht?

Wo unterscheidest du dich von einem Politiker oder Publizist?
Du hast, hoffe ich, auch eine eigene Agenda, ansonsten wäre deine Aufklärung ziellos und damit planlos..

Reply
Winterson 30. September 2013 at 14:14

Du solltest dich mal mit Oliver Janich an den Tisch setzen …
Mir fällt garnichts mehr dazu ein Alex!

(unabh. davon dass du anderer Meinung bist, gehst du ganze zeit auf das thema ein!??!?! )

Reply
Guido 1. Oktober 2013 at 13:36

“Du solltest dich mal mit Oliver Janich an den Tisch setzen …”

um dich wieder auf Linie zu bringen.

Reply
asdf 11. November 2014 at 7:31

Genau! Wo kämen wir denn hin, wenn nicht jeder auf Linie ist?

Reply
Volkan 30. September 2013 at 14:08

Und schon wieder……………. Den Nagel auf den Kopf getroffen.

Reply
Liane 1. Oktober 2013 at 6:22

“Ein Menschenleben ist mir überhaupt nichts wert”
http://www.youtube.com/watch?v=UI7C4sxBYqQ

Reply
dennis 30. September 2013 at 12:44

Sehr gute Analyse!

Ich gehörte selbst mal zu den Leuten, die Psychologie abgelehnt haben. Zum Glück habe ich irgendwann begriffen, wie leicht ein Mensch auf eigene und fremde, irrationale Einflüsterungen hört.

In meinen Augen ist das größte Problem der Liberalen, dass sie lokal den Kollektivismus bekämpfen, obwohl er ein globales Problem ist. Das ist natürlich gezwungenermaßen so, denn Vernetzung ist schwierig und in jedem Land ist der Kollektivismus anders strukturiert.

Selbst im unwahrscheinlichen, beinahe utopischen Fall, dass ein wirtschaftlich (potentiell) starkes Land wie Deutschland liberal wird, stehen wir vor großen Problemen. Eine stabile Währung würde Kapitalinhaber anlocken, aber andere Staaten würden mit Steuern und Ausfuhrzöllen darauf reagieren. Der Export würde durch die inflationären Währungen anderer Länder erschwert.

Und eben die erwähnten chinesisch-kommunistischen Einwanderer, die aus offenen Grenzen folgen würden. Der niedrige Lebensstandard in China würde diese Leute anspruchslos machen. Wie in der Industrialisierung, als Bauern die harten Arbeitsbedingungen der frühen Fabriken aushielten, weil auf dem Land noch weniger ein Leben möglich war.

Ein weiteres Problem ist, dass Leute wie gewaltätige Pädophile eine liberale Verfassung ausnutzen würden, wie schon im Artikel stand.

Das heißt, dass vorerst kein Liberalismus möglich ist und erstmal ein stabiles Land mit funktionierender Wirtschaft geformt werden muss, bevor es um richtige Freiheit gehen kann.

Die absolute Vertragsfreiheit sollte dennoch ein nahes Ziel sein. Und auch sektenähnliche Gemeinschaften zu verbieten, in die man freihwillig eintritt und keinen Zwang ausübt, wäre falsch. Es darf kein Gesetz von Liberalen gemacht werden, das mehr Zwang erzeugt. Deshalb würde ich vorschlagen, Vertragsfreiheit vorerst innerhalb des Landes und für jeden Volljährigen als Ziel zu haben. Wichtig ist, dass die Wirtschaft frei und funktionsfähig wird.

Reply
6e75 30. September 2013 at 14:17

Worauf beziehst du absolute Vertrags Freiheit? Auf alles, also auch die mit dem Staate in dem man lebt?

Reply
dennis 1. Oktober 2013 at 17:28

Ohne dadurch Zwang gegen dritte zu initiieren, ist jeder Vertrag zulässig. (Die Einschränkungen habe ich erwähnt) Auch de Staat kann mit jedem Bürger einen solchen Vertrag schließen.

Reply
polpkorn 30. September 2013 at 12:44

Die annahme der lieberalen, dass jeder mensch in der Freiheit logisch und vernünftig handeln wir, nur weil andere menschan das nicht wollen und ihm das geld verweigern.
Ist für mich genauso lächerlich,
wie die annahme von Sozialisten, die den Menschen von grund auf als schlecht und dumm darstellen, und deswegen brauchen wir überall einen staat.

Beide seiten haben ein Brett vorm Kopf.

Reply
polpkorn 30. September 2013 at 12:45

Verzeih, nicht liberale, sonder anarchokapitalisten oder Volifanten.

Reply
tzt 30. September 2013 at 12:20

Der größte Bullshit, den ich jemals nicht gelesen habe!

Reply
asdf 11. November 2014 at 7:28

Getroffene Hunde bellen ne?

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz