Die Schweizer hatten im Volksentscheid gesprochen: Die Zuwanderung sollte begrenzt werden. Der Ausländeranteil der nur 8 Millionen Schweizer Bürger liegt bei heftigen 25 % und pro Jahr gibt es eine Nettozuwanderung von 80.000 Leuten. Die Reißleine war zumindest vorerst gezogen. Ob sich auch wirklich ein Schirm öffnete, ist aber nach wie vor offen. Denn die EU, die die Schweiz vollständig absorbieren möchte, schäumt und schärft die Messer.

Vergangenes Jahr wurde öffentlich: Seit den 1970er Jahren verminte die Schweizer Armeee Grenzbrücken zu Deutschland mit TNT.

Seit Jahren trainiert man in der Schweiz für einen Zusammenbruch des Euros und einer Schwämme von Flüchtlingen:

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Operation Dropshot hätte 1949 bereits die Sowjetunion gebrochen – warum kam der Plan nicht zum Einsatz?

AlexBenesch

BND: Bundes-Nullen-Dienst

AlexBenesch

Ex-Rapper Deso Dogg aus Deutschland jetzt auch im ISIS-Enthauptungsvideo

AlexBenesch

9 comments

Avatar
Drops 21. Februar 2014 at 18:57

Das Problem ist das Lohndumping welches durch den Grenznahen Arbeitgeber (D,F) entsteht. Deutsche und Franzosen sind gewillt zu einem günstigeren Lohn die gleiche Arbeit wie ein in der schweiz ansässiger Arbeitnehmer zu verrichten. Arbeitgeber bevorzugen in vielen Bereichen, v.a. in der Administration (im direkten Kundenkontakt sind die deutschen nicht so beliebt bei schweizer Kunden) ausländische Arbeitnehmer aus Gehaltsgründen!

… gegen Hochqualifizierte Arbeitnehmer hat niemand etwas… jedoch ist es ein Unterschied ob man einem Schweizer Dipl. Ing. 20% mehr Lohn bezahlen muss als einem Deutschen Dipl. Ing. !

Reply
Avatar
Andi 12. Februar 2014 at 6:56

Liebe Deutsche bleibt doch wo ihr seid.Auch wir in der Schweiz haben eine grössere Erwerbslosigkeit.Wir Gallier haben jetzt abgestimmt und werden jetzt für eine gewisse Ordnung in unserem Dorf schauen.Die Drohgebärden aus dem Römischen Reich( EU), geht uns am Arsch vorbei.Nötigenfalls werden wir kämpfen, denn der Zaubertrank steht bereit, ist das klar, liebe EU!!!!!!!!

Reply
Avatar
Freigeist 11. Februar 2014 at 12:44

Glaubt ihr die Schweizer lassen ein paar SIG-550 springen wenn die Chance besteht, dass damit vorrangig Deutsche getötet werden?

Reply
Avatar
Salmiakgeist 11. Februar 2014 at 10:34

Die Schweiz hatte auch vor kurzem den Kampf gegen einmarschierende französisches Militär geübt.
Frankreich war beleidigt und riet der Schweiz sich mit etwas realistischeren Szenarien zu beschäftigen.

Der Zustrom, von Ausländern, der hier ständig angesprochen wird, besteht ausschließlich aus Arbeitnehmern. Darunter besonders im deutschsprachigen Teil aus Hoch- bis Höchstqualifizierten in leitenden Stellungen.

Im Tessin richtete sich dagegen eine Mehrheit gegen Berufspendler aus Italien, da diese zu Billiglöhnen arbeiteten. Diese Löhne liegen jedoch immer noch beim doppelte dessen, was in Italien zu verdienen wäre.

Mehr als Doppelte im Vergleich zu Deutschland verdient man dagegen in den deutschsprachigen Kantonen insbesondere im Kanton Zürich.
Bei niedrigerer Besteuerung und trotz höherer Lebenshaltungskosten bricht da oft unerwarteter Wohlstand aus.

Auch ich liebäugele mit einem Wechsel in die Schweiz, habe aber natürlich das vollste Verständnis für die Schweizer Abstimmung.
Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, daß die Schweiz die Zuwanderung aufgrund dieses Beschlusses drosseln wird, den wer arbeitslos ist, muß ja gehen.

Vermutlich hatten einige Zustimmer in der Schweiz die vielen “bereichernden” und friedensreligiösen “Flüchtlinge” im Blick, die dort genauso friedfertig und arbeitssam sind wie hierzulande und genauso schwierig wieder ausgewiesen werden können.

Reply
Avatar
Freeman0092 10. Februar 2014 at 20:58

hehe
Da beneiden uns Europas Bürger jetzt und die wahre faschistische Fratze der EU kommt mal wieder zum Vorschein.
Was ich auch sehr interessant finde war die hohe Walhbeteiligung. Soviel gab’s seit der Abstimmung zum Frauenwahlrecht 1972 nicht mehr.

Reply
Avatar
Cyberpunk 10. Februar 2014 at 20:33

Normalerweise verschweigt die politischen Kaste Dinge die nicht ins Weltbild passen.
Doch diese Schweizer Sache da… Da wird ein rießen Faß aufgemacht.

Welchen Sinn und Zweck hat das wohl?

Reply
Avatar
Soma 10. Februar 2014 at 21:56 Reply
Avatar
Orendel 10. Februar 2014 at 18:22

Polen wurde enthauptet, in Kärnten wurde der Landeshauptmann entfernt, eine lästige FDP “verschwindet”. Politisch wird gerne auch mal aufgeräumt, weich oder blutig, im “freien” Europa. Alles was im Gleichschritt stört, was zu melden hätte, muß weg.

Es ist einfach hervorragend, daß die etablierten Medien die Bürger, so gut darüber informieren. 😀

Nur der retardierte Pöbel muß noch besser in Griff bekommen werden.

Reply
Avatar
Salmiakgeist 11. Februar 2014 at 10:47

“Eine “lästige” FDP verschwindet”?
Sie wurde mit Sicherheit nicht mehr gewählt und das ist auch sehr gut nachvollziehbar.
Ständige Korruption, kokketieren mit “Schwarzgeldeinnahmen”, fragwürdige Mitgliederabstimmungen und ansonsten braven EUSSR-Support.
Wie nannte Theodor Heuss diesen Klientelhaufen?
Waagscheißer!

Viel interessanter ist es, sich mit den massiven Wahlfälschungen bei der letzten B-Wahl zu beschäftigen.
Alle bekannten Fälle kamen für Links von Links.
Ich halte es für wahrscheinlich, daß die AfD über 5% lag!

Für diese Vorgänge sollte man sich interessieren und nicht vergessen, daß zur EU-Wahl die Grenze bei (max.)3% liegt. Das EU-Parlament ist zwar nichts wert, aber Anti-EU-Reden werden dann etwas öfter auffallen, so wie bei N. Farage. Als Mutmacher für Deutsche Hosenkacker, endlich mal ihre Meinung zu sagen oder entsprechend zu wählen.
0,3 % kann man wegfälschen, 5-10% (emtspr. 10-15% Anteil) schafft man nicht mehr so “vereinzelt”.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz