Kommentar

Nach Angaben der französischen Staatsanwaltschaft war der junge Copilot beim Absturz des Germanwings-Flugs alleine im Cockpit und leitete mit Absicht den verheerenden Sinkflug ein. Er habe eine Toilettenpause des erfahrenen Kapitäns ausgenutzt und diesen nicht mehr zurück ins Cockpit gelassen. Man hätte nur noch seine normale, ruhige Atmung gehört, bis zuletzt. Der Mann ist ein Deutscher aus Montabaur. Die naheliegenden Fragen sind:

Gibt es einen auffälligen religiösen oder politischen Hintergrund? Nach Angaben der Behörden sei er nicht auf einer Terrorliste oder einer Extremistendatei geführt, was aber nicht viel heißt. Was ergibt die Durchsuchung seines Zuhauses? Mit welchen Leuten war er in Kontakt? Was sagen Nahestehende über seine Verfassung? Gab es in den letzten zehn Jahren eine psychotherapeutische Behandlung und eine Medikamentierung, beispielsweise gegen Stimmungsschwankungen oder dissoziative Zustände? Bestätigt wurde, dass seine Ausbildung vor etwa sechs Jahren eine Weile lang unterbrochen und nach einer Überprüfung wieder fortgeführt wurde. Die Gründe unterliegen der medizinischen Schweigepflicht und werden Teil der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen sein. Gab es persönliche Krisen? Alkoholmissbrauch? Das Screening bei seiner Ausbildung entsprach den Standards.

Aber vergessen wir nicht, dass man den Behörden nicht blind vertrauen sollte. Dies zeigte zum Beispiel der irrtümliche Abschuss einer Air France-Passagiermaschine im Jahr 1968 durch das französische Militär. In genau den gleichen Gewässern, in denen der Sinkflug der Germanwings-Maschine begann, krachte der Air-France-Flug damals ins Meer. Laut einem Bericht des BBC Radio 4 vom 26. November 2007 wurde der Absturz von AF1611 durch eine Bombe oder Raketenangriff verursacht. Die französische Regierung hätte den Vorfall vertuscht. Auch in mehreren TV-Dokumentationen wird die These vertreten, dass die Caravelle während einer Übung des französischen Militärs von einer unscharfen Standard Missile getroffen wurde.

https://youtu.be/rgvGAOVk6eQ

Die Aufnahmen des Stimmenrekorders sind das einzige wirklich erhellende Beweismaterial im Germanwings-Fall. Das Flugzeug ist pulverisiert, der zweite Flugschreiber unauffindbar. Wer den Rekorder kontrolliert, kontrolliert die Ermittlungen. Für die Lufthansa, die französische Regierung und Airbus ist es vorteilhaft, wenn das Desaster alleinig dem jungen Copiloten zugeschrieben wird. Die Verantwortung stirbt so mit dem 29-jährigen.

Auch seltsam: Die gezielte Indiskretion im Vorfeld. Warum sollte jemand “vom französischen Militär” den Reportern der New York Times und der große französischen Nachrichtenagentur AFP vorab kleine Informations-Häppchen geben, wenn doch einen halben Tag später in einer Pressekonferenz eine ausführliche Version der Geschehnisse präsentiert wird? Mit diesem gezielten Leak entstand dem Publikum weniger der Eindruck, von oben herab gefüttert zu werden und man bekam Gelegenheit, selber ein wenig zu puzzeln und zu mutmaßen.

Außerdem: Der Copilot hätte bis zum Schluss ruhig und normal geatmet? Keine Worte, keine Ausrufe? Bekannte des Copiloten sind fassungslos.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Focus berichtet von einer Art neuer GLADIO-Truppe aus dem Umfeld der KSK

AlexBenesch

Jetzt wird auch schon Coulibalys Waffe von Verschwörungsbloggern weggeleugnet

AlexBenesch

Hier bekommt der Router die NSA-Wanze

AlexBenesch

22 comments

Avatar
Burkhart 27. März 2015 at 21:49

Die Selbstmordversion mag ja den Ermittelnden gefallen (Hersteller und Airline), aber die Version ist nicht rund und lässt viele Zweifel. … durch irgendein Problem mit der Luft (oder/und dem Druck) im Cockpit ist dem Piloten übel geworden und er will seine Schwäche nicht zeigen und verlässt das Cockpit. Er bricht draußen vollständig zusammen. Passagiere klopfen nun an der Cockpittür, später energischer. Die Crew hätte einen Code an der Tür eingetippt, der ein Signal im Cockpit ausgelöst hätte, was aber nicht geschah. Dem Copilot wird wegen der gleichen Sache übel und er erkennt, dass er sinken muss und leitet das ein. Aber schon fast ohne Bewusstsein kann er die Höhe nicht mehr richtig einstellen; das gleiche ev. auch mit dem Türschalter und verliert schließlich das Bewusstsein (und atmet gelassen weiter). Die Maschine bleibt auf Kurs … in den Tod. Ein Selbstmörder geht anders vor!
Es ist außerdem mysterios: Explosion oder Teile verloren vor dem Aufprall; der Einfluss der Kampfflugzeuge; Meldungen vom Recorder ohne Chip bzw. deren Unauffindbarkeit. Vieles deutet auf massive Manipulation hin.

Reply
Avatar
H0L0gr4mm 27. März 2015 at 13:40

Also ich hab hier mal ne eventuell andere Theorie: Der Kapt ging auf die Toilette, dann traten irgendwann die Gase in das Cockpit und der Co-Pilot wurde benebelt und verwirrt und hat den Sinkflug eingeleitet. Der Pilot wollte wieder in das Cockpit, wollte aber nicht den Code eingeben (würde mich auch nerven auf dauer), also hat er geklopft. Der Co-Pilot, der schon verwirrt war, bekahm angst und verrigelte die Tür, dann viel er in Ohnmacht, deswegen dieser ruhige Atem.

Wie realistisch das ist weiss ich nicht, aber da der Pilot einfach ruhig weiterahmet, naja das ist schon strange. Anderseits soll doch die Maschine vor dem Aufprall noch ihre Bahn verändert haben, das könnte dafür sprechen (wenn es denn so war), das der Co-Pilot vll. ich zuerst wirklich umbringen wollte und dabei Massenmord begehen wollte, aber dann doch noch in letzer Sekunde seine Meinung geändert hatte.

Wie dem auch sei, obs absicht war, Unfall oder Inzeniert, es würde mich nicht wundern, wenn aus der Konsequenz davon neue Systeme eingebaut werden in die Flugzeuge, das man sie per Befehl auch Extern steuern könnte und sogar die Befehle der Piloten überschreiben würde. Argumente dafür gibts ja, Gegenargumente noch mehr, aber die muss man ja einfach nicht erwähnen, oder man erwähnt 1-2 und stellt sie in Verbinung mit paar “Spinnern”.

Reply
Avatar
Grotto 27. März 2015 at 10:28

Wollen die uns unsere Waffen wegnehmen? 🙁

Reply
Avatar
Agent Orange 26. März 2015 at 21:06

Wenns die Alliierten machen, heisst ein Terroranschlag “Erweiterter Suizid”. Da fühlen sich “Killerniete” und der “Introvertierte” schon richtig bloßgestellt. Seid ihr nur Heuchler wie Merkel und Hollande, oder schon gewöhnliche Kriminelle? Merkel und Hollande machens übrigens auch professionell

Reply
Avatar
früh am morgen 26. März 2015 at 20:20

…und jeder der in den Flieger einsteigt wird ab jetzt die Piloten ganz besonders gut mustern und misstrauisch ansehn weil es ja jeder sein könnte. Und nein ich will nicht ausschließen daß tatsächlich jemand so krank und abgebrüht ist sowas zu tun und es auch bis zur letzten Sekunde durchzieht aber eigenlich tuen Menschen dies alles nicht weil sie einfach nicht dazu fähig sind das zu tun so wie auch Menschen idR keine Terroranschläge verüben weil sie dazu überhaupt nicht fähig sind. Siehe zB Test von FAZ am Frankfurter Flughafen, daß dort jeder reinmarschieren kann wann er will, aber warum macht das keiner? Weil alle Terroranschläge von Geheimdiensten ausgeführt werden. Wenn es überall Terroristen gibt wie ofiziell behauptet und deshalb das Bargeld abgeschafft werden muss, warum gibt es dann nicht ständig Anschläge mit Dronen, eine Technik, die es jedem Mensch grotesk einfach macht ein Bombe dranzuhängen und mit einfachsten Mitteln jeder Zeit an jedem Ort zuzuschlagen ? Weil es niemand gibt der sowas tut und weil es sehr wahrscheinlich niemand gibt der sich auf diese Weise selbst tötet, auch wenn das jetzt wieder das allgemeine Misstrauen und die Paranoia auf ein neues Allzeithoch treibt.

Reply
Avatar
früh am morgen 26. März 2015 at 17:46

Auf jedenfall gab es sofort einen Zeugen am Boden, der explizit darauf hinwies, er habe kein Rauch oder Feuer an der Maschine gesehen, das wurde dann auch im Mainstream so weiter gereicht.

Aber andere Zeugen haben es anscheinend ganz anders beobachtet:
https://www.google.de/search?q=absturz+zeit+&ie=utf-8&oe=utf-8&gws_rd=cr&ei=UzUUVdDbBsSBUZ-rgfAN#q=witness+germanwings+flight+smoke+fire

Bei der BBC habe ich übrigens gesehn, wie in einer ofiziellen Erklärung vom Weißen Haus es in etwa hieß : “We will investigate if there were any americans in the DOWNED plane. ” Leider habe ich die Erklärung nicht im Netz gefunden, habe es aber live im Tv gesehn und mir ist das Wort ‘downed’ natürlich sofort aufgefallen, da es in 99% aller Zusammenhänge ‘abgeschossen’ heißt.

Reply
Avatar
Killuminati 26. März 2015 at 19:34

Ja das weiße haus hat sich in einer offiziellen Erklärung verplappert, ist klar.

Reply
Avatar
früh am morgen 26. März 2015 at 20:03

Nein, das nennt man mit der Wahrheit bluffen oder sich einen kranken Spaß daraus machen, wie ich dir auch dutzende Beispiele dafür nennen könnte, das dies ständig geschieht in ofiziellen Aussagen.
Und soweit ich das hier überblicke, bist du anscheinend der Troll vom Dienst auf dieser Seite, von daher kannst du es ja selbst raussuchen, falls du ein tatsächliches Interesse daran haben solltest.

Reply
Avatar
Cyberpunk 26. März 2015 at 17:24

Im TV sagen sie grad, wie wichtig psychologische Teste sind.
Da sieht man mal wieder wie wichtig Psycho-Screening in manchen Jobs ist.
Aber da schreien die AnCaps wieder Zeter und Mordio … Dass dies ja Staazi wäre und so … ^^

Reply
Avatar
Werner 26. März 2015 at 16:50

Was mich auch stuzig macht ist die Tatsache das das ” Unglück” gegen 11 Uhr vormittags geschah. Das ist immer ein Zeichen für einen feindlichen Geheimdienst, die Kabbala spielt da eine Rolle, gegen 11 Uhr sind schon viele ” Unglücke” und Attentate geschehen. Die 11 ist eine Rachezahl. Wer weiß ???

Reply
Avatar
Libertus 26. März 2015 at 17:46 Reply
Avatar
Graf Zahl 27. März 2015 at 2:08

11 ist eine Rachezahl aha. Das erkläre mir mal bitte. Die 11 ist vielmehr eine Pyramidenzahl – 11*11=121 ; 111*111=12321 ; 1111*1111=1234321.

Reply
Avatar
Guantana-MOHR 26. März 2015 at 16:45

Evtl. auch interessant .. zumindest zu Berücksichtigen…

“Seit 16. Februar 2015 ist amtlich bekannt:
1. In der Kabinenluft befinden sich Organo-Phosphate, eine als Nervengift bekannte Gruppe von Chemikalien welche bevorzugt als Flammschutz und Weichmacher in Triebwerksölen verwendet werden.
2. Insassen von Flugzeugen werden diesen Chemikalien ausgesetzt, was zu Gesundheitsschäden führen kann.
3. Die gesundheitlichen Auswirkungen dieser Stoffe auf Piloten können – zum Beispiel bei einem Unfall ? zum Tod der Insassen führen.
4. Bislang gibt es in Flugzeugen keine eingebauten Sensoren, die solche Giftstoffe in der Kabinenluft messen und davor warnen könnten.
201 Vorfälle gab es im Jahr 2012 wegen giftiger Kabinenluft. Und immer wieder betroffen: Germanwings …”
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/udo-ulfkotte/germanwings-was-uns-verschwiegen-wird.html

Reply
Avatar
Cyberpunk 26. März 2015 at 15:05

Wer den Film “Melancholia” gesehen hat, hat vielleicht dann eine Ahnung was so kaputte Menschen dazu bringt 149 weitere mit in den Tod zu reißen. Und in besagtem Film verschwand die ganze Erde in einem anderen Planeten!
Der Hauptfigur im Film (Kirsten Dunst) war es scheiß egal, dass die Welt untergeht. Für sie war die Welt grausam, scheußlich und es war ihr ganz recht, dass sie untergeht.
>>> https://www.youtube.com/watch?v=ZuvvdIMGoGI

Reply
Avatar
Manuel 26. März 2015 at 14:52

Selbstmord kann man auch begehen ohne andere mit in den Tod zu reißen. Er war Mitglied in einem Luftsportverein. Er hätte die Möglichkeit sicher gehabt alleine in den Tod zu fliegen. Wenn aber jemand Amok läuft, hat er wahrscheinlich das Ziel so viele Leute wie möglich mit in den Tod zu nehmen. Aber dann knallt man nicht gegen eine Felswand, sondern fliegt in ein Hochhaus, ein Atomkraftwerk oder sonstwo rein wo noch mehr Leute sind. Und da würde dann wieder die französische Luftwaffe mit ins Spiel kommen… sprich man hat gemerkt, dass da jemand was schlimmes machen will und das Flugzeug wurde dann über den Bergen abgeschossen um schlimmeres zu verhindern. Jetzt wird halt alles vertuscht um die Aktien nicht abstürzen zu lassen und die Leute am fliegen zu halten. Klingt für mich nach Abschätzung aller Infos die ich so auf dem Schirm habe am plausibelsten.

Reply
Avatar
Killuminati 26. März 2015 at 15:45

Wenn ein Mensch soweit ist das er sich selber töten will sind ihm andere Menschen scheissegal. Das ist ja wohl nichts außergewöhnliches. Vielleicht dachte er im Cockpit das es der perfekte Moment sei, was juckt ihm in dem Moment das Leben anderer wenn er sein eigenes beenden will? Und wenn’s ein Terroranschlag sein sollte bin ich zwar auch der Meinung ein Atomkrafterk wäre ein besseres Ziel , aber das soll nix heissen, vielleicht lagen seine Chancen so schlecht es durchzuziehen das er es erst gar nicht versuchen wollte.

Aufjefenfall ist das eine verdammt traurige Katastrophe.

Reply
Avatar
Manuel 27. März 2015 at 0:13

Und auf jeden Fall ist es auch nach der bisherigen Beweislage für einen Staatsanwalt absolut verantwortungslos solche Mutmassungen vom Stapel zu lassen.

Reply
Avatar
Soma 26. März 2015 at 13:59

Wenn man den Aussagen trauen kann,
klingt es, als sei der Co-Pilot in Ohnmacht gefallen…

Reply
Avatar
Guantana-MOHR 26. März 2015 at 15:35

Es kein keine Ohnmacht gewesen sein, da die Cockpittür sich im Normalfall von außen öffnen lässt.
Es gibt 3 Schalterstellungen “Unlock” .. dann ist Offen.. “Normal” da ist normal Zu und nur mit Code von außen zu Öffnen.. und es gibt “Lock” da ist alles ausgeschaltet und kein Eindringen mehr möglich!

“Man nennt sie die «Post-9/11-Tür» – die moderne Cockpittür, die es Unbefugten unmöglich macht, von außen einzudringen. Laut einem Bericht der New York Times wurde genau das den Insassen von Germanwings-Flug 4U9525 zum Verhängnis. Wie ein in die Ermittlungen involvierter Mitarbeiter der Zeitung berichtete, konnte man auf dem Stimmenrekorder hören, wie ein Pilot das Cockpit verlässt – und dann auch gewaltsam nicht mehr eindringen kann.
(…)
Darüber kann man nur spekulieren. Zum Einen lässt sich die Cockpittür von innen auch trotz Code schließen. Dazu gibt es im Inneren einen Schalter mit drei Einstellungen: «Unlock», «Norm» und «Lock». Im «Unlock»-Zustand ist die Tür offen. «Norm» bedeutet, dass sie außen geschlossen ist, sich aber mit einem Zahlencode öffnen lässt. Stellt man den Schalter auf «Lock», geht auch das nicht mehr. Dazu muss der Pilot an den Kontrollen aber bei Bewusstsein sein, was einer Theorie, dass der fliegende Pilot bei Germanwings ohnmächtig war, widerspricht.

Dann ließe sich die Tür von außen auch mit Gewalt nicht öffnen. So viele Riegel und Schlösser schützen das Cockpit vor unerwünschten Eindringlingen, dass man selbst mit mehreren Personen dabei erfolglos bleiben dürfte, berichten Piloten aeroTELEGRAPH.”
http://www.aerotelegraph.com/germanwings-flug-4u9525-absturz-theorie-selbstmord-ohnmacht-cockpittuer-code

Und ausgerechent ein besonders gut Qualifizierter junger Mann tut so etwas… Warum?
http://aviation-business-gazette.com/A44/B58/Pilot-Andreas-Guenter-Lubitz-Rheinland-Pfalz-.html

http://www.cbc.ca/news/world/andreas-lubitz-germanwings-flight-4u9525-co-pilot-called-100-fit-to-fly-1.3010191

Die Flieger könnten auch .. ganz nach den Regel aufgestiegen sein, um dem Flugzeug zu folgen, weil der Kontakt ja offenbar unterbrochen war..

Reply
Avatar
Guantana-MOHR 26. März 2015 at 15:43

weiter muss man festhalten das der Pilot, der grade kurz zuvor 30 min Pause auf dem Flughafen hatte und nur wenige Std. in der Luft sein würde, nur 4 Minuten Zeit gehabt hat auf´s Klo zu gehen. Während dem Steif,- und Sinkflug muss die Cockpitcrew an ihrem Platz sein, da u.a. Gefahr von Vogelschlag, Strömungsabriss usw. usf. gegeben sind. Der Pilot kann also erst nach erreichen der Reiseflughöhe von 38.000 Fuß raus gegangen sein.. 4 Minten war die Dauer laut Flightradar24, bis das Flugzeug wieder sank und am Ende sogar an Geschwindigkeit verlor..
http://www.flightradar24.com/data/airplanes/d-aipx/#5d42675
Und wer Rechent wird auch feststellen, dass er zum Ende hin die Maschine wieder Horizontal drückt… da die Sinkgeschwindigkeit abnimmt.. kurz bevor U4 9525 am Berg zerschellt..

Reply
Avatar
Guantana-MOHR 26. März 2015 at 15:46

und was soll das..?
Da fragt eine spanische Reporterin in lustigen Englisch Sinngemäß: “Stimmt es das am frühen morgen etwas nicht stimmte mit der Germanwingsmaschine?”
Antwort von Heike Birlenbach, Vizepräsidentin für Vertrieb und Marketing bei Lufthansa: ,,Ich kann dazu keinen Kommentar abgeben”*
Dann dreht sie sich zur Seite und meint zu ihrem Nachbarn auf Deutsch: “das ist das was er nicht sagen sollte”.

https://youtu.be/QtlwV5z1lig

Wer sollte was nicht sagen??

Reply
Avatar
Guantana-MOHR 26. März 2015 at 15:55

Sie ging sogar bei rund 7000 Fuß in einen Horizotalflug für gut 1 Minute!!
Ich empfehle in dem Animationsfenster den kleinen Schalter unten Rechts (mit diesem Bild/Foto Symbol) einzustellen. Dann erscheint eine Grafik daunter wo Geschwindigkeit und Flughöhe Grafisch dargestellt sind.. da sieht man auch das sie am Ende in einen Horizontalflug ging..

Hier nochmal der Link
http://www.flightradar24.com/data/airplanes/d-aipx/#5d42675

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz