Technologie

Bericht: Großes Interesse der CIA an Wetterwaffen

Foto: Shutterstock

Ein führender Wissenschaftler von der Rutgers Universität in New Jersey erhielt Medienberichten zufolge einen Telefonanruf von CIA-Beratern und wurde gefragt, ob es feststellbar sei, falls andere Nationen heimlich das Wetter und das Klima manipulieren, und ob es umgekehrt für andere Nationen feststellar wäre, falls die USA das Klima manipulieren.

Professor Alan Robock arbeitet mit einigen Kollegen weltweit an Konzepten, um den „Klimawandel zu bekämpfen“, wobei die ins Auge gefassten Technologien für „Geoengineering“  theoretisch auch zu militärischen Zwecken nutzbar sind. Desweiteren beschäftigte er sich mit den Auswirkungen eines sog. nuklearen Winters, bei dem Staubwolken nach einem Atomkrieg das Sonnenlicht blockieren und Leben auf der Erde fast vernichten würden.

Nach der Einschätzung von Robock würden Manipulationen in größerem Umfang durchaus von anderen Nationen bemerkt werden. Es wird davon ausgegangen, dass die CIA die Finanzierung besorgt hätte für die Erstellung eines umfassenden Berichts über Geoengineering von der angesehenen US National Academy of Sciences. Offiziell werden u.a. NASA sowie „die Nachrichtendienst-Community“ als Sponsoren angegeben.

Für Robock könnte der Einsatz von Wetterwaffen zu einem großflächigen Konflikt eskalieren. Ausgerechnet die CIA schuf 2009 das „Center on Climate Change and National Security“. Wetterwaffen wurden verboten unter der Environmental Modification Convention im Jahr 1978, nachdem solche Technologien zuvor unter anderem im Vietnamkrieg im Einsatz gewesen waren. Frappierenderweise zeigt Professor Robock auf seiner Webseite einen Resebericht über Kuba und ein Foto von seinem Treffen mit Fidel Castro.

Der Bericht der National Academy of Sciences über „Maßnahmen zur Klimarettung“ und die „Reflexion von Sonnenlicht um den Planeten zu kühlen“ behauptet, dass noch keine großflächigen Experimente mit der Versprühung von Aerosolen durchgeführt worden seien, allerdings strotzt der Bericht geradezu vor Daten, Analysen, Modellen und Schlussfolgerungen. In Internet-Blogs und sozialen Netzwerken wird seit Jahren wild über ein sogenanntes Chemtrailing-Phänomen spekuliert, das in etwa solchen Forschungen entsprechen soll.

In dem 2013 World Economic Forum Report über globale Risiken wird die Welt gewarnt, dass ein „Schurkenstaat“ oder eine Gruppe das Klima zu finsteren Zwecken beeinflussen könnte. Eines der Szenarien beschreibt den unerlaubten Einsatz von Geoengineering:

„…wo ein Land oder eine kleine Gruppe an Ländern eine internationale Krise auslöst durch den Einsatz [von Geoengineering] oder durch weitreichende Forschung abseits der globalen Genmeinschaft. Das globale Klima könnte dadurch von einem Schurkenstaat oder einem reichen Individuum gekapert werden, mit unvorhersehbaren Kosten für Landwirtschaft, Infrastruktur und globale Stabilität.“

„Warum Umweltschützer über Geoengineering schweigen sollten“ schreibt Colin Schultz auf der Webseite des angesehenen Smithsonian-Instituts:

„…je weniger gesprochen wird über Technologie, die Zukunftsmusik ist und Umweltprobleme lösen soll, umso besser. Ein massives globales Problem wie menschgemachter Klimawandel […] ist am einfachsten und günstigsten durch Politik zu lösen – Regeln, die Kohlendioxidemissionen reduzieren. Jedes Gerede über Technologie, die noch nicht bewährt ist, wird nur diesen Bemühungen schaden.“

VICE Magazine interviewte Ende August den führenden Geoengineering-Guru Dr. Ken Caldeira am Carnegie Institution Department of Global Ecology an der Stanford University, der angeblich äußerst unwillig die Box der Pandora geöffnet hat. Er denkt, dass wir trotz der Klimaschutzpolitik sehr wahrscheinlich in nicht allzuferner Zukunft auf einem Planeten mit künstlich manipuliertem Klima leben werden.

In Berlin fand im vergangenen Jahr die erste Konferenz für Climate Engineering statt mit 300 Gästen aus 40 Nationen. Man hat bereits ein Rahmenwerk geschaffen für das Hacking des planetären Klimas.

Die Liste der Sponsoren und Förderer zeigt große Namen:

klimakonferenz-400

Die Medien halten bewusst still zu dem Thema; die Berliner Konferenz war nirgendwo eine große Schlagzeile wert. SPIEGEL Online berichtete in der Vergangenheit unter dem Titel „Weltverschwörung am Himmel“ über die Amateurmedien im Internet, die sich dem Thema Geoengineering verschrieben haben. Der SPIEGEL-Verlag ist zu  25,5 Prozent im Besitz des Medienkonzerns Gruner und Jahr, eine Tochter der Bertelsmann AG, deren Stiftung wiederum einen globalen Konsens über Geoengineering erarbeiten will. Unter bertelsmann-stiftung.de schweigt man über das Thema, woanders jedoch entwickelt man ein Modell für „globales Regieren der Umwelt“, welches Geoengineering miteinschließt. Rund 1.500 Wissenschaftler und politische Funktionsträger wurden zu der Bio Vision-Konferenz in Ägypten erwartet. Die World Academy of Art & Science erklärte weiterhin:

Wir wurden von dem Rat für globale Politik der Bertelsmann-Stiftung eingeladen zu einer Zusammenarbeit für eine Diskussion über die Regierungsführung von Geoengineering im Verbund mit Meetings, die für den kommenden Herbst in Shanghai vorbereitet werden über globales Regieren der Umwelt. Der Rat beinhaltet mehrere ehemalige Staatsoberhäupter und ehemalige Minister.

Die World Academy versteht sich als eine Weltuniversität und zählt zu ihren geschichtsträchtigen Mitgliedern u.a. den Vater der amerikanischen Atombombe und den Mathematiker und Gesellschafts-Denker Bertrand Russell. Unter http://www.worldacademy.org/search/node/geoengineering findet sich einiges an Material.

Ursprung

In den von der Wirtschaftskrise gebeutelten 1930er Jahren mit den Massen an Hungertoten war das Geld in den USA knapp für die Wetterforschung. 1937 boten nur drei Universitäten (MIT, CalTech und NYU) Ausbildungen an für Meteorologie und die Luftwaffe sandte gerade einmal eine Handvoll ihrer Piloten dorthin. Im Juli 1940 verfügte das Militär über ganze 62 qualifizierte Personen für Wettervorhersagen, landesweit gab es schätzungsweise insgesamt 377. Während dem 2. Weltkrieg investierte das Establishment in den USA gewaltige Summen Steuergelder in die Streitkräfte; besonders Kampfflugzeuge und schwere Bomber sollten sich in der modernen Kriegsführung als extrem effektiv erweisen, wenn auch sehr wetterabhängig. Zu der Zeit gab es bei manchen Kriegsparteien noch Kavallerien, Männer mit Säbeln auf Pferden.

Das Wetter war ein dermaßen wichtiger Faktor im Krieg, dass Schlachten dadurch entschieden wurden, wer mehr Können bei seiner Wettervorhersage bewies oder einfach das nötige Glück hatte. Wichtige Angriffe wurden auf Schönwetterperioden verlegt, alternativ auch auf Tage, an denen schlechtes Wetter dem Angreifer mehr nützt als schadet. Die Auswirkungen des harten russischen Winters auf Hitlers Ostfeldzug sind bekannt. Auch bei der Förderung der zivilen Meteorologie ging es nicht primär darum, der generellen Bevölkerung eine bessere Wettervorhersage in den Abendnachrichten zu bieten, damit diese am nächsten Tag nicht vergisst, den Regenschirm einzupacken. Das Ziel war es, mit 85% Trefferquote dem Militär mit seinen Kampfbombern eine akkurate Vorhersage für die nächsten 3 Tage zu bieten.

Irgendwann rückten die Grenzen des Machbaren in das Sichtfeld, zwar konnte man die unzähligen Wetterfaktoren analysieren, diese aber nicht manipulieren. Gleichzeitig verfügte man über sehr viel angehäuftes Wissen über das Wetter und saß auf jeder Menge Ausrüstung, sodass der logische nächste Schritt darin bestand, auszuprobieren, wie man selbst Wolken machen oder Wolken zersetzen kann, wie man Regen herbeiführt, Hagel, einen Sturm und auch Hurrikans.

Während den 60er Jahren war die Wetterwaffen-Technologie unter Projekt „Stormfury“ bereits einsatzbereit, sodass sich im Vietnamkrieg während der Trockenzeit die Ho Chi Minh-Straße in eine Matsch-Bahn verwandeln ließ, alles selbstverständlich unter höchster Geheimhaltung.

Aus diesem Grund überrascht es nicht, dass selbst die Bundeswehr öffentlich diskutiert, dass einige Nationen sehr unerfreut sein könnten über einen Geoengineering-Alleingang der „Staatengemeinschaft“ (NATO).

Geoengineering entspringt einem menschlichen Kontrollwahn. Wenn bereits die Wirtschaft mit verheerenden Ergebnissen der staatlichen Planung unterliegt, wie sieht es dann aus bei dem Versprühen von Megatonnen Schwefeldioxid oder Aluminiumpartikeln?

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Der Hoax um den deutschen Tesla mit 1 Million Kilometern

AlexBenesch

Wikileaks-Mythos Nummer 4: Wikileaks bietet Geheimhaltung und Quellenschutz erster Klasse

AlexBenesch

Neues Überwachungssystem verfolgt alle Bewegungen in einer gesamten Stadt

AlexBenesch

8 comments

Avatar
telemachos 23. Februar 2015 at 9:24

Das Saarland ist Versuchsland für militärische Ambitionen. Ganz offiziell! Nachzulesen in Aufzeichnungen von Bundestag und Landtag des Saarlandes, wie ebenso im Saarländischen dejure!!! Aluminium wird schon seit Mitte der vergangen Jahrzehnts via Düppel ausgebracht! Mit anderen Stoffen wird auch experimentiert… Wolken wie in der Kindheit sind hier im Saarland sehr, sehr selten zu sehen! Die Lungenkrebsrate ist hier im Saarland laut Bundesstatistik mit Abstand die höchste! — Die Saarländer selber sind nicht informiert über die Machenschaften des Militärs, abgedeckt durch alle Parteien im Saarländischen Landtag eingeschlossen die sogenannten Grünen!!! — Beteiligt an den Überflügen, die in der Regel sehr laut stattfinden, Tag und Nacht, sind folgende Nationen: USA, GB, FR, ES, Schweiz, Irland, Norwegen…mitunter wurden 5000 Überflüge pro Jahr dokumentiert… — Fotographisch sind Abweichungen von bekannten Wolkenstrukturen gut dokumentiert!!!

Reply
Avatar
Andiop 21. Februar 2015 at 13:43

Es ist unglaublich schwer den Menschen zu erklären, dass die meisten Wolken über Ihren köpfen künstlich erschaffen werden. Aber das interessiert niemand solange noch das Licht mehr oder weniger da durch kommt. Wolken die „anscheinen“ durch Flugzeugabgase entstanden sind werden über stunden breiter und breiter, bis sie die Wahrnehmungskraft der meisten Menschen sprengen und zu normalen Wolken werden. Wenn man versucht denen zu erklären verteidigen Sie ihre Illusion von einem Weltbild, da sie sonst keine Sicherheit mehr hätten.

Meine Beobachtungen:
– Es ist deutlich zu erkennen, dass die Abgaswolken immer der Sonne hin entstehen
– Meistens ab 10 Uhr Morgens bis Sonnenuntergang.
– Oft sieht man, dass die Wolken harte Unterbrechungen an bestimmten stellen aufweisen.
– Die Flugzeugwolken reichen von einem Horizont bis zum nächsten
– Es bilden sich oft sogenannte Taschen, die nach unten hin ausbrechen
– Wenn der Himmel mal wolkenlos ist, ist er nie klar blau, sondern immer milchig!
– Ich habe den Himmel über viele Europäische Länder beobachtet. In der Schweiz habe ich den Himmel so gesehen wie ich ihn kannte!
Die Sonne gleißend hell und der Himmel strahlend blau. Richtung Frankreich kamen wieder die Flugzeugwolken.
– An manchen Sommertagen, habe ich auf meiner Windschutzscheibe festklebende glitzernde Fäden gesehen, die sehr schwer abgingen.
– Es scheint mir auch so, dass die Bäume immer schwächer werden

Sei es jetzt dahingestellt, ob jemand da was sprüht oder es tatsächlich Flugzeugabgase diese Wolken bilden. Fakt ist! dass der Himmel nicht mehr natürlich ist und bald niemand diese Wolken von richtigen unterscheiden kann!

Reply
Avatar
telemachos 23. Februar 2015 at 9:27

Es sei nicht nur dahin gestellt! Es wird gesprüht! Und zwar weltweit! Wer es gerne hören mag: wissenschaftlich ist „Geoengineering“ eine alltägliche Tatsache!!! Selbst in Brüssel wurde dieses Thema schon eingehend erläutert: es wird nicht nur geplant, nein es wird schon praktiziert!!!

Reply
Avatar
Der deutsche Michel 17. Februar 2015 at 0:06

Soviel zum „Freundschaftsverhältnis“ EU+USA –
wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde.
http://www.hintergrund.de/201502043415/wirtschaft/wirtschaft-welt/gesetze-fuer-die-industrie-und-finanzlobby.html
Aber DE ist auch net besser:
http://youtu.be/lFq2aAcf-8s

Die Zukunft wird „von den Märkten geregelt“, anstatt von verantwortungsvollen Politikern, die den Menschen helfen.
Das kann nicht klappen!
Wenn ALLES privat läuft, ist das unsere, die Zukunft:
http://youtu.be/zbCbwP6ibR4

Reply
Avatar
Dude 16. Februar 2015 at 20:18

Lieber Alex,

Deine langjährige Arbeit in allen Ehren, aber verrat mir eins: Wieso sollte die CIA sich bei Telephonanrufen – egal an wen und zu welchem Zweck – plötzlich mit „Hallo, hier ist ein CIA-Berater, wir würden gerne….“ melden? Das haben die (aus, wie ich Dir wohl garantiert nicht erklären muss, guten Gründen) noch nie gemacht, genausowenig wie Visitenkarten wo CIA draufsteht mitgegeben – wieso sollten die plötzlich damit beginnen?

Für mich stinkt hier einfach bereits der Aufhänger des Artikels…

Liebe Grüsse

Ps. Nicht dass ich um die massive Gefahr des Geoengineering mit allem drum und dran nicht im Bilde wäre… https://dudeweblog.wordpress.com/2014/01/09/das-unsagliche-verbrechen-an-der-natur-und-der-menschheit-durch-den-geoengineering-grossenwahn/

Reply
Avatar
[email protected] 16. Februar 2015 at 17:04

Gibts es denn in Mitteleuropa glaubhafte Messergebnisse, welche eine erhöht Belastung durch Schwefeldioxid oder Aluminiumpartikeln nachweisen würden? Ankündigungen gab es wohl schon, aus der Schweiz.
Das Geoengineering in Fachkreisen ein Thema ist, ist nichts neues. In den USA hat man angeblich Daten veröffentlicht von einem „Feldversuch“.
Im Raum Stuttgart sollen regelmäßg bunte Wolken (rot und grün) gesichtet werden, was ich auch selber schon beobachtet und fotografiert habe.
Lt. Meteorologen handelt es sich hierbei um abgelassenes Kerosin, was sich in höheren Luftschichten, nicht verwirbeln würde.
Ist diese Erklärung schlüssig, was meint ihr?

Reply
Avatar
Dude 16. Februar 2015 at 20:22

Pps. Ich vergass: Allerdings sprichst Du nen interessanten Punkt an. Von Michael Handel hab ich nämlich seit über nem Jahr nix mehr gehört. Inzwischen ist auch der Vimeo-Clip zu Overcast plötzlich verschwunden… Sehr kurios…

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf fast alles bis 26. Dezember plus Recentr-Bücher und RTV-Abos

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.