Politik

Computertechnik im Auto: Die vielen “Helfer” sollen den klassischen PKW abschaffen

e-car-640

Von Alexander Benesch

Bis zu 70 Steuergeräte sind in einem normalen Mittelklasse-PKW verbaut und schreiben fleißig auf was die Sensoren messen. Dazu kommen noch GPS-fähige, ortbare Geräte wie Navigationssysteme, Smartphones an Bord und Bordcomputer, die ihre eigene SIM-Karte verwenden. Auf den Straßen sind in unregelmäßigen Abständen Scanner für Numernschilder installiert, Mautstellen merken sich wer durchfährt.

Das Modell S vom jungen Harsteller Tesla ist stärker vollgepackt mit hipper Technik als praktisch alle anderen Autos. Laut einem Sicherheitsexperten lässt sich der Tesla S allerdings mit gewöhnlicher Hackertechnik aus der Ferne lokalisieren und aus der Nähe öffnen. Ein gerade einmal sechsstelliges Passwort soll alleine für Sicherheit sorgen, ohne weitere Authetifizierungsmaßnahmen. Eigentlich ein absolutes No-Go. Bisher kann der Sicherheitsexperte den Tesla noch nicht unerlaubt starten oder auf die Motorsteuerung zugreifen. Aber was nicht ist kann noch werden. Und dann ließen sich Unfälle auslösen. In der Vergangenheit waren Funk-Technologien, mit denen jemand bequem die Zentralverriegelung eines PKWs bedienen kann, kein großes Hindernis für Diebe. Die neuen Smart Cars öffnen noch viel mehr Tore.

Seit Jahren wird der Wunsch diskutiert, für Polizeieinheiten die technischen und rechtlichen Voraussetzungen zu schaffen, verfolgte PKWs lahmzulegen. Früher waren zu diesem Zweck sogar Mikrowellensysteme getestet worden, mit denen sich unsichtbar die elektronischen Helfer im Fahrzeug vor dem Streifenwagen beschädigen lassen. Mit Smart Cars ginge dies wohl durch Hintertüren in der Software.

Ausgerechnet der ADAC, der gerade mitten in einem Skandal über manipulierte Daten steckt, macht das Thema Auto-Daten zum Titelthema des aktuellen Mitgliedermagazins und versucht, seine Position als führende Lobbyorganisation der Autofahrer zu behaupten. Aber so recht kritisch klingt der Bericht dann doch nicht. Die gescannten Nummernschilder würden nach Abgleich mit dem Fahndungscomputer angeblich gleich wieder gelöscht werden. Nach Unfällen lassen sich Tathergänge rekonstruieren mit Hilfe von augewerteten ABS-Steuergeräten, Motorsteuerungen und Navis. Auch Autoversicherungen locken mit Rabatten, wenn jemand bereit ist, eine zusätzliche Telemetriebox im Fahrzeug zu haben die konstant Informationen an das Unternehmen funkt. Werkstätten wissen nach dem Auslesen der Geräte sofort, wo ein Problem besteht.

Der ADAC tönt: Höchste Zeit für den Gesetzgeber, Regeln umzusetzen, damit Autofahrer die Datentransfers kontrollieren und auch unterbinden können. Klingt super. Wo ist das Problem? Der ADAC ist der größte Befürworter von Elektroautos und Smart Grid-Funktionen, wo das völlig vernetzte Haus ständig überwacht, was wann wo von wem verbraucht wurde und das Fahrzeug über das Hausnetz geladen wird. Der Strom soll natürlich aus Wind und Sonne gewonnen werden, was die ganze Datensammelei notwendig machen würde.

Die CDU/CSU und die SPD einigten sich bei den Koalitionsverhandlungen auf eine Verbreitung umstrittener “smarter” Stromzähler. Bezahlt werden soll das Ganze mit einer neuen Zwangsumlage. Jeder Haushalt soll acht Euro zusätzlich berappen, unabhängig davon welche Art von Stromzähler man hat. Bei Neubauten und Modernisierungen seien 72 Euro fällig. Der SPIEGEL berichtete:

“Sie ziehen den Strom dann aus dem Netz, wenn dieser besonders günstig ist. Ist es dem Verbraucher egal, ob seine Waschmaschine um sechs oder um zehn Uhr läuft, kann er so seine Stromkosten senken. Wichtiger noch: Smart Meter sollen ein Grundproblem der Energiewende lösen. Windkraftwerke und gerade Solaranlagen produzieren nicht unbedingt dann den meisten Strom, wenn Haushalte ihn brauchen.”

Ähnlich wie bei dem übermäßig besteuerten Autosprit würden die Menschen in der Zukunft auf den ständig wechselnden Preis einer Autobatterieladung schielen. In Großbritannien wird ein Gesetzesvorschlag diskutiert, laut dem Elektrogeräte für den Haushalt zukünftig in der Lage sein müssen, mit einem Datennetzwerk zu kommunizieren und sich abzuschalten, falls Engpässe im Stromnetz auftreten wegen Wind- oder Sonnenmangels.

Sicherlich ist es heute extrem schwierig, ein zuverlässiges Fahrzeug ganz ohne elektronische Steuergeräte und Mikrochips zu finden, ganz zu schweigen von den Sicherheitsproblemen wenn Airbags, ABS, ESP und Ähnliches fehlt. Aber das Konzept des Smart Cars, das sich aus erneuerbaren Energien speist, wäre der Tod des klassischen PKWs.

Die Europäische Union legte im März 2011 ein Konzept vor, dass bis 2050 umgesetzt werden soll. Es legt fest, dass der Individualverkehr mit PKWs in der Zukunft nur noch sehr begrenzt existieren darf. Die kleinen E-Autos mit ihren kurzen Reichweiten sollen nur noch für die ersten und die letzten Teile einer Reisestrecke verwendet werden, also etwa für den Weg zum Bahnhof oder Flughafen. Die britische Autofahrer-Lobby erklärte, der verantwortliche EU-Komissar Siim Kallas solle sich nach einem “Platz in der nächsten Irrenanstalt umsehen”.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Fast die Hälfte aller Russen hat wegen Corona keinerlei Ersparnisse mehr

AlexBenesch

Der britische Geheimdienst und die Antifa

AlexBenesch

Der Imperialismus der Hofdame Annalena Baerbock

AlexBenesch

4 comments

Avatar
Geran 5. April 2014 at 8:34

Bis jetzt ist das zum Glück “nur” der Traum dieser verrückten Planwirtschaftler. Eine schnelle Umsetzung ist meiner Meinung nach nicht zu erwarten, da andernfalls die Logistikketten im Land zusammenbrechen würden. LKW mit e-Motor und geringer Reichweite? Die Frage die sich mir stellt ist: Wann stoppen wir diesen Wahnsinn bzw. lassen ihn nicht mehr länger zu?

Roland Baader schrieb Sozialismus ist Tod. Und Er hatte recht, hat recht und wird in Zukunft mit dieser Aussage auch recht behalten.

LG
Geran

Reply
Avatar
Sparsamer 3. April 2014 at 17:39

Naja, Kennzeichen für Fahrräder wurden ja durchaus schon diskutiert und so verrückt, wie die modernen Gesellschaften mittlerweile gworden sind, würden mich entsprechende ”Kennzeichen” bei Fußgängern auch nicht mehr wundern. So könnte dann jeder Spaziergänger erfasst werden und auf eine potentielle ”Bedrohung” für das System gescannt werden. Fehlt dann nur noch der Terminierungschip. Schöne neue Welt…
Ernsthaft: mir geht dieses ganze Getöse, sein Leben immer noch ein bischen ”smarter” zu machen, indem man sich immer mehr der Technik ausliefert, ziemlich auf die N…erven! Das ist kein Fortschritt sondern ein Rückschritt, denn der Mensch wird entmündigt und dabei immer dümmer. Bald kann er sich nicht mehr die Schuhe zubinden, weil nur eine App ihm erklären kann, wie man eine Schleife bindet. Zu den PKWs: eine äußerst bedenkliche Entwicklung, der ich mich konsequent durch den Kauf alter Autos entgegensetze. Ein Übermaß an Elektronik im Wagen nervt und lenkt mich vom Fahren ab. Deswegen empfehle ich allen: back to the roots! Und es gibt durchaus gute Alte Langläufer, z.B. Golf II, Audi 80 B4, Volvo 7er Reihe, Mazda 626, DB 190 und W123er, Toyota Carina/Corolla/Camry. Alles Wagen, die bei guter Pflege und Wartung locker ein Menschenleben halten können.

Reply
Avatar
almhittnsepp 3. April 2014 at 16:51

Hätte nicht gedacht, das mir ein gewöhnlicher Lada Niva mal gut gefallen könnte.
Der hier würde mir gut gefallen, da bekommen alle Ökos im umkreis einer Meile einen Herzinfarkt. https://www.youtube.com/watch?v=oEGKkUGECxU

Reply
Avatar
Der_Tim 3. April 2014 at 16:09

Alles zum Schutze der Menschen vor Verbrechern und dem Klimawandel. Irgendwann darf man nicht mal mehr selbst fahren, da man zu ineffizient fährt. Kostet ja alles bald Strom, wa?

Solange Fahrräder keine Nummernschilder und Tracker bekommen …

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Vorräte bis 25. Oktober 2020

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.