Von Alexander Benesch

Vorwort:

Die Diskussion ist vehement, aber notwendig. Die eine Seite erklärt, ein Minimalstaat könne durchaus neben privaten Sicherheitsfirmen und dem tatkräftigen Bürger für Sicherheit und die Wahrung der Rechte sorgen. Die andere Seite ist überzeugt, jeder noch so geringfügige Minimalstaat öffne die Büchse der Pandora und wird unweigerlich wachsen und zum großen Rechtsbrecher werden. Es handelt sich nicht nur um eine Theoriediskussion, denn von diesen Gedanken ist abhängig, ob sich freiheitlich gesinnte Menschen nun entweder politisch organisieren oder das Feld den Sozialisten und anderen Freiheitsgegnern überlassen. Außerdem ist das Thema Sicherheit überlebensnotwenig und nicht gerade das Spezialgebiet der ganzen Sozial- und Wirtschaftstheoretiker.

Hans-Hermann Hoppes berühmtes Buch “Demokratie – Der Gott der keiner ist” ist gerade wegen seiner Radikalität so beliebt; der Autor genießt in liberalen Kreisen Rockstar-Status.

Eine Replik von mir könnte den Titel tragen “Die Republik – der Teufel der keiner ist.”

Hoppe, der Wirtschaftstheoretiker, verbleibt auf der volkswirtschaftlichen Argumentationsschiene bei dem Versuch, das Modell einer Privatrechtsgesellschaft zu entwickeln, in der völlig ohne einen Staat die Sicherheit durch private Unternehmen gewährleistet werden könne und diese Sicherheit praktisch “perfekt” sei im Vergleich zu dem, was eine Republik bzw. ein Minimalstaat zusammen mit Sicherheitsunternehmen und dem Bürger leisten kann. Das Kernproblem seiner Argumentation ist meiner Ansicht zweierlei:

  • Hoppe hat erhebliche Wissenslücken in den Bereichen Sicherheit (Verbrechensbekämpfung, Krieg, Geheimdienste etc.) und Psychologie. Er argumentiert rein volkswirtschaftlich, dies führt dazu dass sein Modell in der Realität bestenfalls in den gleichen Problemen resultiert, die dem Staat attestiert werden, wenn nicht in noch schlimmeren Problemen.
  • Er fährt einen Doppelstandard im Hinblick auf Staat versus Privatrechtsgesellschaft. Was beim (Minimal-) Staat angeblich zwangsläufig an Unheil droht, soll in der Privatrechtsgesellschaft utopischerweise durch marktwirtschaftliche Mechanismen verunmöglicht werden. Dabei hat man es in beiden Fällen mit den gleichen Menschen und ihren Moral Hazards zu tun.

In dem Kapitel “Über die Unmöglichkeit beschränkter Regierung und die Aussicht auf Revolution” glorifiziert er die Frühzeit der Vereinigten Staaten von Amerika. Dort, bevor es die böse Verfassung und die (begrenzte) Bundesregierung gab, sei alles anarchokapitalistischer und besser gewesen. Nachdem die Republik samt Verfassung kodifiziert worden war, hätten die Probleme erst richtig angefangen, resultierend im späteren imperialistischen Megastaat und Ausbeuter. Hoppe schreibt dazu:

Im Gegensatz zu Hobbesschen Darstellung der menschlichen Natur – homo homini lupus est – zeigten die englischen Siedler nicht nur die Realisierbarkeit, sondern auch die Dynamik und Attraktivität einer staatenlosen, anarchokapitalistischen Sozialordnung.

Die verkürzte Darstellung der Frühzeit in diesem so wichtigen Kapitel unterschlägt vieles, beispielsweise die von den Siedlern durchgeführte Vertreibung und Vernichtung der Ureinwohner vor, während und nach der amerikanischen Revolution, vor der Verfassung und der Republik. Zwar hat sich der Staat später offiziell daran beteiligt, aber man sieht deutlich, dass es egal gewesen wäre ob nun mit Bundesregierung oder rein privatrechtsgesellschaftlich. Der Mord und die Vertreibung wären so oder so passiert. Siedler und privatrechtsgesellschaftliche, anarchokapitalistische Siedlungen verhandelten in der Regel nur solange durch Verträge mit den Indianern, wie man noch nicht genügend Waffen und Infrastruktur hatte, um die Vertragspartner zu hintergehen oder einfach abzumurksen.

Bei Hoppe liest sich das alles steril und kühl:

Darüber hinaus demonstrierten die amerikanischen Siedler die fundamentale soziologische Bedeutung der Institution des Gemeindebundes: der Verbindung linguistisch, ethnisch, religiös und kulturell homogener Siedler, geleitet von einem populären Führer/Gründer und seiner internen Rechtssprechung unterworfen, um friedliche menschliche Kooperation zu sichern und Recht und Ordnung aufrechtzuerhalten.

Die verschiedenen Siedlergruppen terrorisierten nicht nur die Ureinwohner und die zahlreichen Afrikanersklaven, sondern auch sich gegeneinander und innerhalb einer Gruppe untereinander. Die europäischen Siedler brachten den jeweiligen Siff, die Dogmas und ihre Dachschäden aus Europa herüber und ihre glorreichen Führer konnten in der ach so schönen neuen Welt ungehemmt ihre Fantasien und Großmannssucht ausleben. Hoppe scheint hier einfach seine These mit selektiver Wahrnehmung untermauern zu wollen.

Als nächstes nennt er die amerikanische Verfassung einen “schicksalsträchtigen Fehler” und versucht zu argumentieren, die Verfassung sei einfach nur eine Wiederbelebung der soeben erst losgewordenen königlich-kolonialistischen Institutionen. Dabei hielt die Verfassung explizit fest, dass das Freiheitsprinzip abseits des Papiers das höchste sei. Man ließ den Bundesstaaten, Countys und Städten und Individuen weiträumige Kompetenzen. So etwas hatte es praktisch noch nie gegeben. Die Gründerväter und ersten Präsidenten, die das Land den britischen Tyrannen entrissen hatten, sind in den Augen von Hoppe und seinem Lehrmeister Rothbard lediglich “austauschbare Verwalter” gewesen, die solange sie im Amt waren, schnellstmöglich versucht hätten, das Land zu melken. Für Hoppe wären, gemäß seiner limitierten wirtschaftstheoretischen Argumentation, sogar Aristokraten besser als die ersten US-Präsidenten gewesen, weil die Aristokraten längerfristig auf “ihr Eigentum”, also den Staat und das Vermögen aufgepasst hätten:

In weit günstigerem Licht als die Demokratie erschient die (vorrevolutionäre) Monarchie.

Der Übergang von einer monarchischen Welt zu einer demokratischen muss als zivilisatorischer Rückschritt beurteilt werden.

De Institution des modernen, nachmittelalterlichen Staates selbst stellt einen folgenschweren Irrtum dar.

Dass Aristokraten locker dasVvolkseigentum schnell verblasen können für teure Expeditionsfeldzüge, Großreichsfantasien, Luxusschlösser und Feuerwerke, sollte eigentlich jeder auf dem Schirm haben. Richtig unfair wird es hier:

“Nach mehr als zwei Jahrhunderten ‘verfassungsmäßig eingeschränkter Regierung’ sind die Ergebnisse eindeutig und unbestreitbar.”

Quod erat demonstrandum? Wirklich? Als es hieß, welche Staatsform die USA haben sollen, antwortete Ben Franklin: “A republic, if you can keep it.” Damit gemeint war, dass alle möglich Individuen und Gruppen, allen voran das britische Imperium mit seinen Weltklasse-Spionen, versuchen würden, die neue Republik zu unterwandern und zu zerstören. Genau das ist auch passiert. Diese komplexen historischen Begebenheiten, die wirtschaftliche Kriegsführung, Destablisierungsoperationen, Spionageoperationen und Ähnliches gehören selbstverständlich hier miteinbezogen, aber Hoppe tut das einfach nicht. Beispielsweise die drei bisherigen privaten Zentralbanken in der Geschichte der USA, die letzte davon die Federal Reserve, wurden von US-Präsidenten korrekterweise als Verschwörung von europäischen Bankern und Aristokratien entlarvt und bekämpft. Während frühzeitig einflussreiche ausländische Kreise alles dran setzten, die Republik zu unterwandern und zu destabilisieren, gab es für die Amerikaner noch kein Telefon, kein Internet, keine Satelliten oder Ähnliches. Die Menschen mussten den ganzen Tag auf dem Acker schuften und hatten wenig Zeit und Mittel für staatsrelevante Bildung. Wieso soll ich dann Hoppe glauben und annehmen, eine minimalstaatliche Republik hätte mit mehr Kommunikationstechnik und höherem Bildungstand nie eine Chance, nicht zu pervertieren in ein Monstrum? Auf Seite 510 heißt es:

Statt dessen muss erkannt werden, daß die Verfassung selbst verfassungswirdrig ist, d.h. unvereinbar mit der Lehre natürlicher Menschenrechte, die die amerikanische Revolution inspiriert hat.

Warum zitiert er nicht aus der Unabhängigkeitserklärung? Dort steht nämlich, dass die Menschen das Recht haben, eine Republik zu stürzen falls jene tyrannisch geworden ist. Die Verfassung samt Bill of Rights schrieben die Rechte nieder, die den Menschen auch unabhängig vom Papier zugestanden werden, darunter die Abspaltung von der Bundesregierung und das Recht auf Bürgermilizen. Viele Gründerväter betrachteten die Bill of Rights überhaupt nicht als notwenig, weil der Mensch mehr Freiheit habe als auf dem Papier und die Bill of Rights nicht apäter als festbetonierte Liste von Freiheiten interpretiert werden soll. All das gab es vorher noch nie, aber Hoppe reicht es nicht, denn es ist ja ein Staat und der Staat muss laut ihm zwangsläufig, aus sich heraus, unvermeidlich, zu 100% Wahrscheinlichkeit zur Tyrannis werden.

In Hoppes Doppelstandard enwirft er seine Privatrechtsgesellschaft als unrealistische Utopie, wieder rein wirtschaftstheoretisch argumentiert, in der allein Konzerne für Sicherheit sorgen:

Ferner sind alle Versicherungsagenturen sowohl durch ein komplexes Netzwerk von vertraglichen Übereinkünften zur gegenseitigen Unterstützun und Vermittlung miteinander verbunden als auch durch ein System internationaler Rückversicherungsagenturen, die zusammengenommen eine Wirtschaftsmacht repräsentieren, die die der meisten, wenn nicht aller, gegenwärtigen Regierungen in den Schatten stellt, und sie haben diese ihre Position aufgrund ihres Rufes als effektive, zuverlässige und ehrliche Unternehmen erlangt.

Macht korrumpiert. Absolute Macht korrumpiert absolut. Egal ob klassich-politische Macht oder die Macht eines Mega-Unternehmens mit großen Armeen, die sogar den Streitkräften von beispielsweise Deutschland überlegen wären.
Hoppe will die Pest mit der Cholera austreiben.

Hoppe, Blankertz und andere argumentieren, ein Staat, und sei dieser noch so minimal, könne einfach nicht unter Kontrolle gehalten werden. Nichtsdestotrotz empfiehlt man ultra-riesige Sicherheitskonzerne mit Heeren, die irgendwie magisch wegen Absenz des Staates und marktwirtschaftlichen Mechanismen NICHT zwangsläufig außer Kontrolle geraten würden. Der Konzern dürfe ja niemanden willkürlich zwingen, heißt es schlaumeierisch, weil er keine staatliche Legitimität dazu hat. Real kann ein solcher internationaler Mega-Leviathan natürlich durchaus anfangen, das Recht zu brechen.

Hier, so Hoppe und Blankertz und Co., würde der Konzern aber den Boden der idealistischen Privatrechtsgesellschaft verlassen, also sei die reine Lehre weiterhin unbefleckt. Nicht nur Regierungsbeamte haben den Moral Hazard, Krisen heimlich zu schüren und verdeckte Anschläge zu begehen um die Nachfrage nach mehr Staat zu generieren! Auch die privaten Sicherheitsunternehmen, insbesondere die von Hoppe herbeigewünschten Leviathane, haben den Moral Hazard, Chaos zu schüren um die Nachfrage nach ihren Dienstleistungen zu erhöhen. Da gibt es schnell geheime Partnerschaften und Kartell-Absprachen zwischen den einzelnen gigantischen privaten Sicherheitsdienstleistern, um die Preise für die Kunden in die Höhe zu treiben und die Qualität runterzuschrauben.

Da gibt es auch schnell Absprachen zwischen den großen Sicherheitsfirmen und terroristischen Gruppen sowie der organsierten Kriminalität. Insbesondere die organisierte Kriminalität wäre aufwendig und teuer zu beseitigen, insbesondere in einer Privtrechtsgesellschaft wo sich der Kriminelle leicht einer Strafverfolgung entziehen kann (siehe Teil 1 meiner Analyse). Also läge es für das Unternehmen nahe, das Gleiche zu tun was viele Staaten und Staatsbehörden machen: Absprachen mit den Mafiabossen, um den Druck auf die Bevölkerung hoch zu halten, wodurch die Bevölkerung mehr Dienstleistungen verlangt und mehr zu zahlen bereit ist. Im Gegenzug verraten die Mafiosi regelmäßig ein paar weniger wichtige Unterlinge aus ihren Reihen an den Sicherheitsdienstleister, damit jener den Kunden und der Öffentlichkeit “Erfolge” präsentieren kann.

Die Sicherheitsgiganten würden sich in der Privatrechtsgesellschaft genauso aufblähen wie es immer heißt, dass sich die Staaten aufblähen und in nullkommanichts beherrschen die Sicherheitsfirmen die Bevölkerung. Die Leute müssen ja Verträge bei den Sicherheitsdienstleistern unterschreiben und zahlen, ansonsten sind sie ja extrem verwundbar. Das ganze würde sich für die Bürger anfühlen wie das Zahlen einer Steuer an einen Staat. Hoppe argumentiert wieder marktwirtschaftlich und verkürzt:

Das bedeutet, um zahlende Kunden anzuziehen oder zu behalten, müssen Versicherer Verträge mit spezifizierten Beschreibungen […] anbieten]. […] Jeder Versicherte würde somit in einen globalen Wettbewerb der Konflikt- und Aggressionsminimierung eingebunden; und jeder einzelne Konflikt und Schadensanspruch würde, unabhängig davon wo und gegen wen, in die Rechtssprechung genau einer oder mehrerer spezifischer und aufzählbarer Versicherungsagenturen und ihrer vertraglich vereinbarten Vermittlungsprozesse fallen, womit ‘perfekte’ Rechtssicherheit erzeugt würde.

Perfekt??? Den Faktor, den Hoppe vergessen hat in seiner tollen Gleichung, bei der hinten 100% herauskommt, ist der Mensch mit seinen vielfältigen Dachschäden. Wenn Hoppe aber über den Staat an sich schmimpft, ist der schlechte Mensch auf einmal wieder da in der Gleichung, da wird der schlechte Mensch sogar in seinen Buchtiteln genannt wie in “Wettbewerb der Gauner”.

Was läuft denn bitte schön in den Firmen ab? Etwa kein Wettbewerb der Gauner, der Selbstdarsteller, der Kriminellen, der Lügner, derjenigen die Erfolge anderer klauen und eigenes Versagen geschickt auf andere abwälzen? In Hoppes Modell hätten diese privaten, nichtstaatlichen Gauner Armeen, Spione und jede Menge Kohle. Genug um zu betrügen wo es geht und damit davonzukommen. Die Bürger würden ihren Sicherheitsdienstleister auswählen auf der Basis von verlogenen Werbespots, gefälschten Statistiken und theatralisch in den Medien präsentierten Fällen. Da erwischt beispielsweise der eine Sicherheitsdienstleister endlich den “Anführer einer bösen Terrororganisation”, die die Bürger lange heimgesucht hat. Was eine Sensation! Da muss ich doch gleich meinen Vertrag wechseln! Wer schnallt schon, dass der Sicherheitsdienstleister heimlich hinter dieser Terrororganisation steckt. Die Konkurrenten des Sicherheitsgiganten basteln an ähnlichen “Sensationen” um nachzuziehen. Die Kunden lesen Zeitungen, in denen über die Sicherheitskonzerne berichtet wird. Dummerweise schalten diese Konzerne in diesen Zeitungen Anzeigen und die Zeitung passt ihre Berichterstattung dementsprechend an. Alle die verdeckten Terror vermuten, gelten als “Verschwörungstheoretiker”. In den Medien gibt es dann ständig schmeichelnde Interviews mit prominenten Chefs der Sicherheitsdienstleister. Sie sind Dauergäste in Fernsehtalkshows und äußern sich über alles mögliche. Kunden entscheiden sich für die eine oder die andere Sicherheitsfirma auf Grund der wortgewandten Sicherheitsmanager im Fernsehen. Die Manager sind das geworden, was die Politiker heute sind: Konkurrierende Gauner mit Macht. Und diese privaten Manager machen de facto Außen- und Innenpolitik.

Vielen Dank Herr Hoppe für den sprung vom Regen in die Traufe.

Eigentlich sollte klar sein, dass man den Staat nicht so freimütig zum Teufel und Ur-Bösen verdammen und seine komplette Abschaffung fordern sollte. Hoppe, Rothbard und Co. sind alles andere als überzeugend in ihrer limitierten Argumentation. Die Menschen brauchen wichtige Grundkenntnisse, nicht nur im Bereich freie Marktwirtschaft, sondern auch über Psychololgie, Geheimdienste, Krieg und psychologische Kriegsführung. Fehlen diese wichtigen Bereiche, wählt man nicht nur die falschen Leute ins Amt, sondern man kriegt die falschen Freunde, macht mit den falschen Leuten Business, heiratet die falschen Leute und geht erst recht mit einer Privatrechtsgesellschaft baden. Hoppe will mit seinen Mitstreitern “eine politische Bewegung definieren, motivieren und zu formen”, die den Staat beseitigt und eine Privatrechtsgesellschaft etabliert.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Anschlag am Boston-Marathon fällt mit Drill zusammen, Bombenspürhunde nutzlos

AlexBenesch

Die Gefahr eines Attentats von oben auf Donald Trump

AlexBenesch

Die absurde Kanzlerin

AlexBenesch

29 comments

Avatar
Freigeist 8. Juli 2013 at 10:15

Ist es denn echt nötig vier Artikel über ein Thema zu machen das man eigentlich erstmal vernachlässigen könnte?

Die Hoppes der Libertären Szene können dann mit direkter Selbstverwaltung vor Ort der PDV doch meinetwegen ihr Experiment “Hessen ist jetzt ein Anarcho Kapitalistisches Bundesland” ausprobieren.

Reply
Avatar
nlen 8. Juli 2013 at 11:30

Was glaubst Du, warum das von der Obrigkeit nicht erwünscht ist? Das würde Schule machen, und in 10 Jahren bricht der gesamte Etatismus auf der ganzen Welt in sich zusammen.

Reply
Avatar
Soma 8. Juli 2013 at 13:44

Na und?

Reply
Avatar
Kibaybay 8. Juli 2013 at 9:19

Genau.
Die Erkenntnisse der Praxeologie sind sehr wichtig und nicht zu vernachlässigen.

Hier in der Kategorie einige Artikel zur Praxeologie:
http://wertfreiheit.wordpress.com/category/praxeologie/

Reply
Avatar
Grafenwalder 8. Juli 2013 at 9:19

Ist nicht Somalia das beste real existierende Beispiel für ein radikal-libertäres Utopia?

Schön, dass Alexander Benesch und Teile der “Szene” etwas an Bodenständigkeit zeigen und praktisch denken. Noch eine Prise der von Benesch viel zitierten (Küchen-)Psychologie: Der Mensch ist träge und neigt nicht zur radikalen Veränderung. Die derzeitigen Formen menschlichen Zusammenlebens radikal zu ändern ist utopisch. Menschliches Zusammenleben ohne Ordnungsgewalt, Hirarchien, Unterordnung und Mitläufertum, dafür freie, aufgekläre, selbstbestimmte, freiwillige Marktteilnehmer bla bla ist illusorisch, utopistisch. Es ist eine genau so weltfremde Ideologie wie die anderen Ismen.

Was sie allerding im Gegensatz zu denen, besonders den verschiedenen Spielarten des Sozialismus, sympathisch macht, ist dass sie es ablehnt, mit Gewalt als Mittel zum Zweck ihre Herrschaft durchzusetzen.

Reply
Avatar
nlen 8. Juli 2013 at 9:03

“Die Menschen brauchen wichtige Grundkenntnisse, nicht nur im Bereich freie Marktwirtschaft, sondern auch über Psychololgie, Geheimdienste, Krieg und psychologische Kriegsführung. ”

Zuerst braucht man mal genügend Grundkenntnisse der Praxeologie, die die Minimalstaatsfritzen offensichtlich nicht haben. Alles ist Handeln und lässt sich nur unter diesem Begriff in einer konsistenten Form darlegen.

Wie schon Bugs 06/07/2013 at 10:23 schrieb:

“Interessant finde ich, dass praxeologisch gewonnene Erkenntnisse des zwischenmenschlichen Zusammenlebens in einigen, wenigen Bereichen angeblich keine Gültigkeit haben.

Und die, die das behaupten, wollen dann ausgerechnet den Anarcho-Kapitalisten erzählen, wie der Markt funktionieren würde”

Daher ist es sinnlos Phanatiker ernst zu nehmen, die auch noch Gewalt befürworten, um ihre selbstwidersprüchlichen Ideologien umzusetzen,

Reply
Avatar
Freigeist 8. Juli 2013 at 10:12

Du verstehst irgendwie nicht, dass es keine Engelchen unter den Menschen gibt und die Sozialisten sich einen Dreck für deinen Moral Highground interessieren wenn sie dir den Schädel einschlagen.

Taktik ist alles. Selbst von der Hezbollah können die “Ich bin zu gut zum wählen” Leute noch was lernen.

Reply
Avatar
nlen 8. Juli 2013 at 11:26

Doch, genau das verstehe ich. Deshalb will ich keinen Staat.

Reply
Avatar
Freigeist 8. Juli 2013 at 11:28

Ich auch nicht, aber wieso sollte das mich abhalten erstmal realisierbar für weniger Staat zumindest zur Wahl zu gehen?

Reply
Avatar
nlen 8. Juli 2013 at 16:31

realsierbar durch Wahlen? LOL

Nicht meine Baustelle.

Avatar
Peter Boehringer 8. Juli 2013 at 16:11

@nlen
Leider versuchst Du es gar nicht zu verstehen. Siehe dazu meine Antwort schon unter Teil 3 zum Machttrieb der Menschen, der die Koalitionsbildung mit einschließt und damit die nicht zu leugnende mafiöse Oligopolisierung der Macht. Wenn man eben nicht mit (minimaler) Staatsmacht in kleinen regionalen Schutzkollektiven sich gegenseitig vertrauender Bürger entgegentritt.

Und ja, Deine Textbaustein-Antwort wird auch diesmal wieder sein “Bäh, das sind doch dieselben bösen Leute, warum soll bei staatlichen Soldaten was besseres rauskommen?”

=> Tja – DAS ist eben die schwierige und wichtige libertär-bürgerliche Aufgabe, diese Mächte per Gewaltenteilung und -Minimierung unter Kontrolle zu halten. Schlimmer als die von Alex in Teil 5 beschriebene Bürgerkriegshölle kann es kaum sein.

Reply
Avatar
nlen 8. Juli 2013 at 16:34

“damit die nicht zu leugnende mafiöse Oligopolisierung der Macht.”

Ich warte schon die ganze Zeit auf eine wissenschaftliche Begründung dazu.

Alles was ich sehe sind Behauptungen, die aber den Erkenntnissen der Monopolbildung widersprechen.

Avatar
Liberty 10. Juli 2013 at 10:25

“realsierbar durch Wahlen? LOL

Nicht meine Baustelle.”

Ja das ist eben immer der gleiche Bockmist bei den Anarcho-Sektierern. Wenn’s konkret wird, Schwanz einziehen. Nur im Elfenbeinturm philosophieren, das klappt. Das ist geistige Impotenz.

Reply
Avatar
nlen 8. Juli 2013 at 8:55

“Den Faktor, den Hoppe vergessen hat in seiner tollen Gleichung, bei der hinten 100% herauskommt, ist der Mensch mit seinen vielfältigen Dachschäden. ”

Und Sie wollen den selben Irren mit Gewalt einen Staat verwalten lassen?

Reply
Avatar
nlen 8. Juli 2013 at 8:52

“Die Leute müssen ja Verträge bei den Sicherheitsdienstleistern unterschreiben und zahlen, ansonsten sind sie ja extrem verwundbar.”

Nicht im Mindesten. Wer ein Verbrechen nachweisen kann, würde es leicht haben, die Klage durchzusetzen aus dem einfachen grund, weil der Schuldige zahlt. In einer kooperativen Gesellschaft haben alle ein Interesse daran, Zahlungspflichtige aufzuspüren. Jeder zahlungsfähige Kriminelle (zur Not mit Herz, Leber und Niere), wenn er seine Sache nicht sicher macht, wird im Handumdrehen diverse Kopfgeldjäger auf den Versen haben.

Reply
Avatar
nlen 8. Juli 2013 at 8:44

“Da gibt es schnell geheime Partnerschaften und Kartell-Absprachen zwischen den einzelnen gigantischen privaten Sicherheitsdienstleistern, um die Preise für die Kunden in die Höhe zu treiben und die Qualität runterzuschrauben.”

Ach ja? Sicherheit wird auf der ganzen Welt verstreut in verschiedenster Form nachgefragt. Das nennt man neoklassisch einen fast vollkommenen Wettbewerb.

Und dann kommen ein paar Kasper her und wissen es besser?

Reply
Avatar
Bugs 8. Juli 2013 at 5:43

Kleine Anmerkung noch zur PdV: Also der Name “Partei der Vernunft” ist m. E. aus Marketing-Sicht der Mega-Gau und dürfte die Partei zigtausende Stimmen kosten.

Der Name impliziert doch, dass alle anderen Vollpfosten sind, was aus Libertärer Sicht zwar durchaus so sein mag, aber man muss es ja nun nicht auf den Wahlzettel schreiben.

Ein Name wie “Libertäre Partei Deutschlands” oder “Kapito” wäre doch tausendmal besser, da könnte der freiheitlich beschwingte Protestwähler sein Kreuzchen machen und fertig …

Reply
Avatar
Bugs 8. Juli 2013 at 5:30

Im Grunde sind die letzten Artikel doch eine große PR-Kampagne für die Partei der Vernunft, oder habe ich da was falsch verstanden?

Wenn die PdV will, dass sie von Anarcho-Kapitalisten unterstützt wird, braucht das Parteiprogramm aber nur einen Punkt (frei nach Rothbard):

Wir koalieren nur mit Parteien, die die Staatsausgaben die nächsten zehn Jahre jedes Jahr um 10% zurückfahren und nach zehn Jahren sehen wir dann weiter 🙂

Die Minarchisten sollten ihre Energie für die 99% der Bevölkerung aufsparen, bei denen es sich um Etatisten handelt, das wird ja wohl schwer genug – und diese Leute sind für die PdV die ideale Zielgruppe.

Anarcho-Kapitalisten sind für die PdV überhaupt keine strategisch sinnvolle Zielgruppe, weil:

– viel zu wenige (durchgeknallte Spinner, die meinen, man könne die Dinge mit Vertragsrecht und überpositivem Recht regeln; der Markt wüsste und könne alles und derlei Käse mehr),

– politisch (und die Minarchisten wollen ja mit “politischen” Mitteln arbeiten) sind Anarcho-Kapitalisten völlig harmlos, da sie der PdV mit Sicherheit nicht in die Quere kommen werden. Man kann sich also auf die echten politischen Gegner der PdV konzentrieren.

Aber hey, ich fass es zumindest als große Anerkennung auf, dass die PdV so um meine Stimme buhlt. Wenn das Parteiprogramm wie oben beschrieben angepasst wird, gehe ich die PdV wählen … also vielleicht 😉

Reply
Avatar
Soma 8. Juli 2013 at 5:43

Schon mal was von “Begehen durch Unterlassen” gehört?

Reply
Avatar
Bugs 8. Juli 2013 at 6:39

Und “Begehen durch Unterlassen” gibt´s doch nur im Etatismus. Im Libertarismus habe ich von derlei positiven Rechtssetzungen noch nichts gehört …

Muss ich jetzt wählen gehen, um als “Guter” zu gelten, der sich aktiv wehrt! Nein, es ist nun einmal das Credo der PdV, dass man mit politischen Mitteln das System positiv umgestalten kann.

Ich halte das für ahistorischen Käse und Zeitverschwendung, aber warum nicht, man kanns ja mal probieren …

Reply
Avatar
Soma 8. Juli 2013 at 13:37

genau

Reply
Avatar
Soma 8. Juli 2013 at 0:26

Ich neues Material hochgeladen.
Einen guten Schnitt mit Janich beim Alpenparlament,
als Er mit BGE-Futzis diskutierte.

https://www.youtube.com/watch?v=aaualIuRRN4

Wenn die PDV die 5% schaffen soll,
muss JEDER irgendwie mithelfen.
Nichts anderes ist wichtig, also ran an die Freiheit!! 🙂

Wieder 4 Jahre finsteres Mittelalter
ist einfach zu viel für mich…

Reply
Avatar
Guido 8. Juli 2013 at 2:33

Und hier unzensiert:

http://www.alpenparlament.tv/video/kontrovers-bedingungsloses-grundeinkommen-zinssystem-fliesendes-geld/

Rico Albrecht von der Wissensmanufaktur sagt am Schluss etwas Wesentliches bezüglich des Staates. Er stellt sich einen ganz anderen Staat vor als den heutigen, nämlich “einen Staat des Volkes und nicht ein Staat der Banken und Reichen”.
Diesen simplen und naheliegenden Gedankengang ist kein Libertärer in der Lage zu denken aufgrund seiner Indoktrination. ‘Staat – Schlecht’ ist die emotionale Konditionierung und gedankliche Einengung.

Reply
Avatar
abgelehnt83 8. Juli 2013 at 5:09

“einen Staat des Volkes und nicht ein Staat der Banken und Reichen”
…hätte auch vom Schicklgruberloisl seinem Kurzen kommen können, ja ich weiß.. *schwingschwing* aber so Sprüche beschreiben das ganze Ausmaß der Scheißigkeiten nicht mal Ansatzweise, könnte auch von der NPD oder der Linken stammen der Spruch … oder von Brüderle oder ………….

Reply
Avatar
Soma 8. Juli 2013 at 5:23

Guido,

Diese ganze Schwundgeld.- und BGE-Nummer ist Vollsozialismus durch die Hintertür.

Die wollen bloß selber regieren und bestimmen,
wer was zu bekommen hat und entscheiden was gut und was schlecht ist, STATT DEINER….DEINE ENTSCHEIDUNGEN…

Du willst B G E?????
EIGENTUMSRECHT ADE!!!

Hör dir den DRECK mal genauer an!!!!
https://www.youtube.com/watch?v=ypeINLpkqdk
Ab 01:45 sieht man das Geisteskind

Hier, noch mehr Scheiße
https://www.youtube.com/watch?v=ppcR_2F99e0

Reply
Avatar
Freigeist 8. Juli 2013 at 10:05

Ich kann es nicht oft genug wiederholen. Guido ist ein emotional extrem verstörter Mensch genauso wie die meisten Sozialisten. “Ein Staat des Volkes” ist nur der dumme, tausend mal wiederholte Slogan unter dem wir auch jetzt leben. Am Brandenburger Tor steht auch “Dem deutschen Volk” weil sich immer Schwächlinge und Narzisten mit Minderwertigkeitskomplex von so einem kollektivistischen Dummfug einlullen lassen.

Dann werde ich halt von irgendeinem Volkstümler besteuert anstatt von einem der nach seiner Karriere einen Beraterposten bei der Investment Bank bekommt… oder moment mal… da ist doch irgendwie der Wurm drin.

Reply
Avatar
Soma 8. Juli 2013 at 14:16

Guido, wann wirst du denn begreifen,
die Leut so zu entsetzen, das ist doch keine Art?
Wann hörst du auf, dich zu versteifen,
die Leute zu verletzen, durch deine Gegenwart?

Reply
Avatar
Equality 7-2521 7. Juli 2013 at 21:43

Meine Frage wäre: Aus welchem Grund kann der Minimalstaat besser für Sicherheit sorgen als die Sicherheitsfirmen? Wenn er das nicht kann oder auch nur genauso gut, bleibt im zweiten Fall zumindest die Möglichkeit nicht zu zahlen … ich werde nicht gezwungen. (Ich sorge dann z.B. selbst mit Hilfe von Sicherheitstechnik und Flinte für meine Sicherheit)

Außerdem bildet sich bei einem Minimalstaat der Preis für Sicherheit nicht am freien Markt. Es ist also sehr wahrscheinlich das überproportional viel Geld für Soldaten und der gleichen ausgegeben wird. (bei Unterproportionalität würden die Bürger wohl selbst aufstocken). Es werden also knappe Ressourcen verschwendet.

Was unterscheidet nun eine Minimalstaatsarmee von einem „Sicherheitsgiganten“ in einer Privatrechtsgesellschaft? Wir haben es in beiden Szenarien mit den gleichen Menschen zu tun. Daher sind es also die Unterschiede die zählen: Zwang vs. Freiwilligkeit; Festpreis vs. Marktpreis.

Aus meiner Sicht müsstest du nicht beweisen das eine freiwillige Lösung(Anarchie) genauso schlimm sein könnte wie eine erzwungene(Minarchie), sondern das die erzwungenen Lösung viel effizienter wäre als die freiwillige.

Reply
Avatar
Guido 7. Juli 2013 at 22:02

“Außerdem bildet sich bei einem Minimalstaat der Preis für Sicherheit nicht am freien Markt.”

Es gibt keinen freien Markt. Es gibt nur einen durch die Mafia bzw. Schattenregierung kontrollierten Markt. Ob es offiziell einen Staat gibt oder nicht spielt dabei keine Rolle.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz