Angelina Jolie soll der Industrie Milliardenprofite und BRCA-Genpatente sichern

Link: Weitere HintergrĂŒnde heute Abend (Freitag, 17. Mai) ab 19 Uhr in der Livesendung Recentr NEWS! Link: Myriad Genetics und die Brustkrebsindustrie Mike Adams (Natural News) Angelina Jolies öffentliche...

Link: Weitere HintergrĂŒnde heute Abend (Freitag, 17. Mai) ab 19 Uhr in der Livesendung Recentr NEWS!

Link: Myriad Genetics und die Brustkrebsindustrie

Mike Adams (Natural News)

Angelina Jolies öffentliche AnkĂŒndigung, sich beide BrĂŒste amputieren zu lassen obwohl sie keinen Brustkrebs hat, ist nicht die „heroische“ Entscheidung wie es in den Massenmedien angepriesen wird. Es fĂ€llt zusammen mit einer PR-Kampagne und einer Entscheidung des obersten Gerichtshofes ĂŒber die GĂŒltigkeit des lukrativen BRCA1-Patents. Es stehen viele Milliarden Dollar auf dem Spiel.

Angelina Jolies Kommentar in der New York Times wirkt wie ein aalglatter Werbetext aus der Industrie, die SchlĂŒsselworte wie „Entscheidung“, „stĂ€rker“, „Stolz“ und „Familie“ malen die ganze Angelegenheit in einem absurd positiven Licht. Sie ist außerdem auf dem Cover von People Magazine und auch dort sehen wir die identische Wortwahl: „IHRE MUTIGE ENTSCHEIDUNG“. „Es war das Richtige“.

Die Kampagne um die prominente Schauspielerin hatte vier bedeutende Auswirkungen:

  • Überall wurde bei Frauen Angst geschĂŒrt vor Brustkrebs mit Hilfe von falschen Statistiken.
  • Frauen rennen zu ihren Ärzten und wollen getestet werden auf das BRCA1-Gen. Diese Tests sind patentiert und bringen einer Firma namens „Myriad Genetics“ himmlische Profite ein. Tests kosten pro Person 3.000 bis 4.000 Dollar. Nur wenn der oberste Gerichtshof die RechtmĂ€ĂŸigkeit der Patentierung des Gens ausfrechterhĂ€lt, fließen die Profite weiter.
  • Der Aktienkurs von Myriad Genetics (MYGN) stieg auf den höchsten Wert in 52 Wochen.
  • Die öffentliche Meinung und damit eine kommende Entscheidung des obersten Gerichtshofes wurden beeinflusst

MarketWatch.com schrieb:

„Myriad Genetics (MYGN) aus Salt Lake City hĂ€lt das Patent auf den Test der bestimmt hat, dass die Schauspielerin eine 87-prozentige Chance hĂ€tte, Brustkrebs zu bekommen, sowie auf die Gene selbst.“

Myriad ist reif, aufgekauft zu werden. Je höher die Aktienkurse zuvor steigen, umso reicher werden die bisherigen Besitzer dabei. Obamacare, die sozialistische Einheitsbrei-Krankenversicherung zugunsten der Industrie, schreibt vor dass Steuerzahler aufkommen mĂŒssen fĂŒr die BRCA1-Tests. Die Konzerninteressen werden versteckt hinter den manipulativen PR-SĂ€tzen ĂŒber Feminismus und „starke Frauen“.

Die BĂŒrgerrechtsorganisation ACLU und die Public Patent Foundation starteten eine Klage 2009 gegen Konzernpatente auf menschliche Gene allgemein und insbesondere auf die Gene BRCA1 und BRCA2, die mit Brustkrebs und Eierstockkrebs in Verbindung gebracht werden.

Eine Entscheidung wird diesen Sommer erwartet. Forscher, weibliche Patienten, Krebsbhandelte, Brustkrebsgruppen und wissenschaftliche Vereinigungen die 150.000 professionelle Individuen reprĂ€sentieren, haben argumentiert dass menschliche Gene nicht patentiert werden können, weil sie ein klassisches Naturprodukt sind. Die Patente verletzen den ersten Verfassungszusatz und behindern genetische Tests und Forschungen, die zu neuen Heilmethoden fĂŒhren könnten.

Entscheidet der oberste Gerichtshof gegen Myriad Genetics, kollabiert eine Multimilliarden-Dollar-Industrie ĂŒber Nacht. Rund 20 Prozent der menschlichen Gene sind bereits patentiert von Unternehmen und UniversitĂ€ten. Die ACLU erklĂ€rt dass der Patentinhaber das Recht hat, jeden anderen davon abzuhalten, das betreffende Gen zu betrachten, zu untersuchen und zu testen.

In dem Kommentar in der NY Times behauptet Jolie, dass sie laut ihrem Arzt eine 87-prozentige Chance gehabt hĂ€tte, Brustkrebs zu entwickeln. Eine Studie, die auf der Webseite des National Human Genome Research Institute veröffentlicht wurde, enthĂŒllt dass die Risiken die mit den BRCA1-Genen assoziiert werden, bedeutend niedriger sind als der Öffentlichkeit erzĂ€hlt wird. Von 600 Frauen hat statistisch nur eine einzige Frau eine BRCA-Mutation. Diese eine hat ein Risiko von 56 Prozent.

Myriad Genetics verlangt rund 3000$ fĂŒr den Test auf ein möglicherweise erhöhtes Brustkrebsrisiko. Dabei könnten hunderte klinische Labore das gleiche fĂŒr unter 200$ anbieten, was sie aber nicht dĂŒrfen. Sobald ein Arzt nĂ€mlich einem Patienten Blut abnimmt und die DNA isoliert, um die BRCA-Gene zu untersuchen, verletzt er das Urheberrecht von Myriad. Myriads GeschĂ€ftsmodell, exklusiv den Test anzubieten, fĂŒhrte die Firma von einem Start-Up 1994 zu einer Aktiengesellschaft mit 1200 Angestellten und rund 500 Millionen Dollar Umsatz im Jahr 2012.

In einem verwirrenden Hinweis im deutschen Ärzteblatt wurde behauptet, Myriad hĂ€tte nach Protesten die Patente 2004 quasi an die University of Utah verschenkt. Das hat den Klang nach WohltĂ€tigkeit. So einfach ist die Sache jedoch bei weitem nicht, es tobt in den USA der Krieg vor Gericht, da Myriad auf SEINEN Genpatenten beharrt.

Die Firma wurde aus der University of Utah heraus gegrĂŒndet von Wissenschaftlern, die an der Jagd nach dem BRCA1-Gen beteiligt waren. Mark Skolnick, ein GrĂŒnder von Myriad und Wissenschaftler der UniversitĂ€t, veröffentlichte mit Kollegen im August 1994 die Gensequenz. Im selben Jahr wurde das erste Patent angemeldet zugunsten der University of Utah, dem National Institute of Environmental Health Sciences (NIEHS) und Myriad. Im darauffolgenden Jahr isolierten Myriad und die UniversitĂ€t das BRCA2-Gen, auch hier folgte eine Patentanmeldung. 1996 kam dann der ĂŒberteuerte Test in der Packung auf den Markt, um mögliche Mutationen in beiden Genen aufzudecken.

Investoren pumpten munter Geld in die junge Firma, da sie auf 20 Jahre das Exklusivrecht fĂŒr den Test hatte. Das schloss mit ein, juristisch gegen Konkurrenten vorzugehen, auch beispielsweise gegen andere amerikanische UniversitĂ€ten, die in der Regel wie ein Konzern funktionieren und Profite machen. 1998 bekam beispielsweise das Gendiagnostik-Labor der University of Pennsylvania eine Unterlassungsaufforderung von Myriads AnwĂ€lten, Blutproben von Patienten auf BRCA zu testen.

Die Association for Molecular Pathology, die University of Pennsylvania, Forscher an der Columbia University, NYU, Emory und Yale, sowie mehrere Patientenvereinigungen und Patienten gingen schließlich vor Gericht gegen die Patentierung von menschlichen Genen. Eine Grundsatzentscheidung des obersten Gerichtshofes wird fĂŒr dieses Jahr erwartet. Das Argument gegen die Patentierung lautet, niemand habe die Gene erfunden und niemand könne einem anderen verbieten, seine eigenen Gene zu betrachten.

Peter Meldrum, der CEO von Myriad, erhielt 2011 insgesamt 4,87 Millionen Dollar Gehalt. Weitaus mehr verdienen die Ärzteschaft und Big Pharma an den risikobehafteten prĂ€ventiven Behandlungsmethoden fĂŒr Frauen, die oft auf die BRCA-Tests folgen: Darunter die bizarre ChemoprĂ€vention mit Tamoxifen oder die Entfernung der Eierstöcke und der BrustdrĂŒsengewebe. Dabei kommen schnell fĂŒnf- oder sechsstellige Summen pro Patient zusammen.

Alleine die doppelte Mastektomie, wie bei Schauspielerin Angelina Jolie, liegt bei 50.000$.

Categories
GesundheitPolitik
61 Comments on this post.
  • Hinsehen
    9 Mai 2017 at 20:08
    Leave a Reply

    Hallo, hallo was ist denn jetzt los? Wusste gar nicht, dass es hier auf recentr doch Frauen gibt,- die hinsehen.Das Thema hat wohl einen Nerv getroffen!

    Ich denke dass es tatsĂ€chlich so ist, dass bei AJ mehrere Motive ausschlaggebend waren, die entscheidend fĂŒr diesen Schritt waren. Angst war bestimmt eines davon. Prominente werden auf jeden Fall benutzt um gewisse Themen unters Volk zu bringen. Es ist nachgewiesen dass Film- oder andere Stars, zu den einflussreichsten Menschen auf diesem Planeten gehören!!Was s i e tun, kaufen, oder sagen, beeinflusst viele Menschen. Und nicht nur Junge.
    Das wiederum ruft verschiedene Gruppen oder Institutionen auf den Plan,diese Prominenten fĂŒr ihre, oft wirklich finsteren Ziele, zu benutzen.Oft wird dieser Einfluss dann mit Geld aufgewogen. Und nicht immer ist das den „Stars“ bewusst, dass sie zu „Propagandazwecken“ missbraucht werden.
    Somit ist es gar nicht wurscht, wer da zur Werbung eingespannt wird. Einer Angelina Jolie oder einer Beyonce,schenkt man viel mehr Aufmerksamkeit als einer(m) Unbekannten.
    Auch hier in Deutschland werden Promis, zB.als Promoter fĂŒr Impfungen und anderen Themen der Pharma-Industrie, eingesetzt.
    Und ausserdem geht es doch bei dem Ganzen nicht um normale Krebs-Vorsorge,die wÀre nÀmlich kostenlos. Eine stinknormale Frau hÀtte doch niemals tausende Euros um so einen Test wie AJ machen zu lassen.
    Und ich finde es höchst bedenklich wenn sich, egal ob Pharma-Industrie oder Wissenschaft, das Recht herausnehmen menschliches oder tierisches Erbgut als ihr Eigentum zu betrachten. Auch Pflanzen u. Saatgut gehören nicht in die HÀnde von Einzelnen oder Konzernen. Das ist doch Allgemeingut.
    Und auch sicher ist, dass die Pharma Industrie und grosse Teile der Wisssenschaft sehr wohl ĂŒber Leichen gehen und ganz bestimmt nicht dazu da sind, um Gutes zu tun.Das zu glauben ist naiv. Und Verschwörungen gibt es unzĂ€hlige.Heute genauso wie vor hunderten von Jahren. Dazu gibt es auch genĂŒgend seriöse Literatur. Das hat gar nichts mit „Verschwörungstheorie“ zu tun.
    Es hat nicht bloss im 3.Reich unzĂ€hlige gruselige Experimente und Missbrauch der medizinischen Forschung gegeben. Medizin und Pharmazeutik wird ĂŒberall auf der Welt auch dazu benutzt, um gewisse Ziele der Politik, des MilitĂ€rs, und verschiedenen Interessensgruppen zu erreichen. Das ist unbestritten und belegt. Man muss sich nur die MĂŒhe machen auch mal richtig hinzusehen, zu hinterfragen wer eigentlich von gewissen Aktionen profitiert,zu schauen wer Informationen liefert, wer im Hintergrund die FĂ€den zieht,dann erkennt man,dass Wissenschaft nur in AusnahmefĂ€llen unserem Wohl dient.
    Und es weiss doch schon jeder dass 9/11 vor LĂŒgen und Falschinformationen nur so strotzt.Es wĂ€re auch nicht der erste Terroranschlag der, von welcher Seite auch immer, inszeniert worden ist.Auch das ist oft genug dann, ein paar Jahre spĂ€ter, herausgekommen.

  • Sabine
    27 Juni 2013 at 8:51
    Leave a Reply

    Heute werden eben die BrĂŒste amputiert, in den 60gern, 70gern und 80gern waren es die GebĂ€hrmĂŒtter und Eierstöcke. Frauen sind fĂŒr die Pharmaindustrie eben ein beliebtes Amputationsobjekt. Damals musste jeder Assistenzarzt eine gewisse Menge an GebĂ€hrmĂŒtter amputieren um spĂ€ter als Arzt wirken zu dĂŒrfen. Seit der Gesetzgeber dieses nicht mehr vorschrieb, hörten schlagartig die Entfernungen der GebĂ€hrmĂŒtter auf. Ebenso war und ist die Hormonabgabe fĂŒr Frauen in den Wechseljahren ein Fake gewesen, an dem die Pharmaindustrie sich dumm und dusselig verdient (hat).
    Wurde damals noch fĂŒr den großen Nutzen geworben, stellte sich Ende der 90ger heraus, dass diese Hormone Krebs, SchlaganfĂ€lle und Trombosen sogar beschleunigten und einzig und allein die Kassen der Pharmaindustrie gesunden ließen. Studien an Testpersonen mussten abgebrochen werden, da die Nebenwirkungen einfach zu extrem waren.
    Genauso verhĂ€lt es sich mit Impfungen. Schweinegrippe, Vogelgrippe usw. Lediglich geht es auch hierbei nur um den Vertrieb von Impfseren – bzw. der Panikmache von der unwissenden Bevölkerung.
    Menschen sollten etwas kritischer werden und nicht jeder Person im weißen Kittel (oder Schlips und Kragen) gleich alles glauben. Ein guter ,seriöser Arzt steht auch solchen Schlagzeiten kritisch gegenĂŒber.
    Es lohnt sich hierzu das Buch „Die Krankheitserfinder -wie wir zu Patienten gemacht werden“, zu lesen.

  • Daniel Minvenio
    28 Mai 2013 at 9:47
    Leave a Reply

    Ist ja alles ganz interessant, aber wo ist jetzt die Verbindung zwischen Myriad Genetics und Angelina Jolie? Solange die nicht besteht, halte ich das Ganze hier fĂŒr wenig realistisch.

  • Ruth
    26 Mai 2013 at 8:17
    Leave a Reply

    Mal ganz davon abgesehen, wer fĂŒr so etwas „Werbung“ macht oder nicht. Wir sind doch alle selbstĂ€ndige Menschen.
    Schlimm ist fĂŒr mich nur die Angstmacherei. NatĂŒrlich kann ich selbst Krebs bekommen. Lasse ich mir die BrĂŒste amputieren, dann kann ich noch zig andere Arten von Krebs bekommen. Alles kann ich mir nicht wegschneiden lassen.
    Meiner Ansicht nach ist das der falsche Weg.
    Und wer dafĂŒr Werbung macht ist nicht ausschlaggebend, sondern dass ĂŒberhaupt dafĂŒr Werbung gemacht wird.

  • JP
    24 Mai 2013 at 6:11
    Leave a Reply

    Da dreht es sich, wie immer, wieder mal nur ums große Geld. Keine normal verdienende Frau wĂŒrde sich an die Presse wenden um offen in die Welt zu posaunen, dass sie sowas gemacht hat. Warum, weils keinen interessieren und auch niemand wirklich mit dieser „Werbung“ verdienen wĂŒrde. Komisch, dass sich ein Star verpflichtet fĂŒhlt, solche total privaten Angelegenheiten in der ganzen Welt bekannt werden zu lassen. Ist doch klar, dass die sich das gut bezahlen lĂ€sst und ihr das viele Geld natĂŒrlich auch wichtig ist, leicht verdient eben..und es spielt noch nicht mal ne Rolle, ob das ĂŒberhaupt alles stimmt, oder alles nur vorgetĂ€uscht ist. Hauptsache die Masse glaubts. Das die dahinter steckenden Konzerne dadurch auch ihren Profit enorm erhöhen, ist ja von vornherein ebenso klar und kein Zufall…eben alles geplante Strategie. (leider wieder auf Kosten der gutglĂ€ubigen, „normalen“ Menschen) Übrigens, fĂŒrn paar Milionen PrĂ€mie, wĂ€re ich gern bereit der Welt glaubhaft zu berichten, dass ich mir die Eier vorsorglich abnehmen lassen habe. Soll mir doch einer das Gegenteil beweisen =) Aber ein schlechtes Gewissen den MĂ€nnern gegenĂŒber, die dann deswegen vielleicht wirklich und unnötig ihre Eier verlieren, hĂ€tte ich schon. 😉 …aber bin eben kein Star

    • Agent Orange
      24 Mai 2013 at 11:48
      Leave a Reply

      Ach wasss, alles nur TĂ€uschung! Die is dem Hollywood-Titten-Wahn verfallen und lĂ€sst sich die Hupen „korrigieren“. Verbunden mit Werbung fĂŒr Big Pharma, fĂŒr Amputation, gegen Krebs, …. Aber vielleicht ist es auch ganz anders als man denkt, nichts genaues weiss man nicht.

  • Luisa
    23 Mai 2013 at 19:11
    Leave a Reply

    „Überall wurde bei Frauen Angst geschĂŒrt vor Brustkrebs mit Hilfe von falschen Statistiken.“ – Wirklich? Wer hat denn bitte derartige Beobachtungen gemacht?! Sicher wird der Fall Jolie der ein, oder anderen Frau ins Gewissen geredet und möglicherweise ein wenig Unbehagen bereitet haben. Und sicher sind in den letzten Wochen wieder mehr Frauen zur Krebsvorsorge gegangen – aber ist das etwa schlecht??? NatĂŒrlich soll keine absolute Massenpanik ausbrechen, aber wenn das Bewusstsein ĂŒber eigene Gesundheitsrisiken wieder etwas angeregt wird (und dabei spielt eine gewisse Portion Angst immer eine Rolle) ist das fĂŒr mich ein Fortschritt. Egal aus welcher Intuition heraus so etwas geschieht; ob es nun ein Weltstar ist, der eigentlich fĂŒr pure Weiblichkeit und Sexappeal steht, eine Politikerin, oder weiß der Kukuk wer – man kann es mit der Angst um seine eigene Gesundheit ĂŒbertreiben, aber zur Krebsvorsorge kann man eigentlich nicht oft genug gehen.
    Wie viele Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind, haben sich vorher gedacht: „Sowas wird mir schon nie passieren!“ Ja? Genau. Die meisten.
    Deshalb ist es umso besser sich im Voraus untersuchen zu lassen und frĂŒhzeitig zu handeln.
    Und so sehr ich mich auch ĂŒber FrĂ€ulein Jolie aufregen kann (ich sag nur: Kinder adoptieren, wie am Laufband), aber Hut ab vor dieser Frau, dass sie sich das getraut hat. Mit einer 87% Wahrscheinlichkeit war das sicher trotzdem eine wahnsinnig harte Entscheidung. Ich glaube in dieser Sache hat kein Mann auf der Welt eine Ahnung davon, wie schwer so etwas fĂŒr eine Frau sein muss. Egal welchen Namen sie trĂ€gt. Allein die Risiken bei solch einem Eingriff sind enorm groß, soweit ich weiß, mĂŒssen dann nĂ€mlich auch Teile der Lymphknoten entfernt werden, das ist nicht ohne. Also: Keine Frau dieser Welt, nein, nicht einmal Angelina Jolie, wĂŒrde sich jemals „einfach so“ die BrĂŒste amputieren lassen.
    Und bevor ich jetzt zurecht gewiesen werde, dass es in diesem Artikel gar nicht so viel um Angelina Jolie geht – jaja schon gut, aber allein (der von mir oben zitierte) Satz hat mich echt geĂ€rgert.
    „Von 600 Frauen hat statistisch nur eine einzige Frau eine BRCA-Mutation. Diese eine hat ein Risiko von 56 Prozent.“ – Oh, ach na dann istÂŽs ja alles nicht so wild, oder wie?
    Eine unter 600 Frauen.. mit einem Risiko von 56% – das ist schon eine Frau zu viel. Und mit einer 56%tigen Wahrscheinlichkeit ist diese eine Frau verdammt froh, wenn dies frĂŒhzeitig erkannt wird und dann regelmĂ€ĂŸig untersucht wird. 56% – das ist verdammt viel.

    Und natĂŒrlich ist es mehr als kriminell, was Myriad da treibt, aber deshalb kann es trotzdem nur ein großer Fortschritt sein, wenn endlich mehr Frauen aufwachen und ab und an zur (Brust-)Krebsvorsorge gehen !

  • abgelehnt83
    20 Mai 2013 at 11:19
    Leave a Reply
  • redbirds
    20 Mai 2013 at 0:18
    Leave a Reply

    wenn ich lt. gentest eine 90 %ige chance auf brustkrebs habe, wĂŒrde ich auch so reagieren. wer will schon in mittleren jahren daran sterben. ich steh voll hinter angelina jolie. sie hat 6 kinder und will sehen, wie sie enkelkinder bekommt. ist das verwerflich? nein, sie hat recht. sie will fĂŒr ihre kinder und enkelkinder da sein, was ist falsch daran?

  • We Go
    19 Mai 2013 at 22:42
    Leave a Reply

    Das hier nicht mehr ĂŒber MK Ultra diskutiert wird wundert mich dann doch….!!

  • Liane
    19 Mai 2013 at 15:05
    Leave a Reply

    Wo kommen denn Leute wie „die starke Mysterion“ aufeinmal her?^^

  • Mysterion
    19 Mai 2013 at 11:09
    Leave a Reply

    Wenn eine Frau, mit einem Bekanntheitsgrad gen Null und einem Nettoeinkommen von weniger als 5000 € Netto monatlich (…ist ja im Kapitalismus fĂŒr jeden möglich 😉 ), sich die BrĂŒste entfernen lĂ€sst, interessiert das höchstens ihre Krankenversicherung.
    Nennt mir mal die letzten guten Filme von ihr, bei denen sie gut verdient hat, und vergleicht das mit ihren Ausgaben…natĂŒrlich macht die Werbung fĂŒr MG, unabhĂ€ngig davon ob die BrĂŒste ab sind oder nicht, die verdient damit ganz unmoralisch Geld.
    Vielleicht denkt ihr mal lieber darĂŒber nach, was dazu gefĂŒhrt hat, dass die Statistik sĂ€mtlicher Krebsarten gerade ĂŒber das letzte Jahrhundert verteilt – angeblich – so in die Höhe geschossen ist, anstatt das ZĂŒchten von Embryonen fĂŒr Stammzellen – und der völlig utopischen Aussicht auf Heilung – zu befĂŒhrworten. Ist der Krebs besiegt, gibt es eben die nĂ€chste böse Krankheit, die uns dahin rafft.
    Liebe GrĂŒĂŸe von einer starken Frau 😉

  • Jozo666
    19 Mai 2013 at 10:32
    Leave a Reply

    Und der Tod der Mutter an Brustkrebs wurde von der CIA inszeniert?

    • Mysterion
      19 Mai 2013 at 11:10
      Leave a Reply

      Wahrscheinlich nicht, aber die Chemo hat es wohl vorangetrieben…

  • Gatekeeper
    19 Mai 2013 at 10:26
    Leave a Reply

    Oh Gott ist das absurd! Ich will gar nicht erst wissen, was hier zum 11. September geschrieben wird.

    • Mysterion
      19 Mai 2013 at 11:13
      Leave a Reply

      Das Alluminium Stahlbeton nicht durchschlagen kann oder dass das Verbrennen von Kerosin nicht ausreicht um so einen Turm aus Stahl zum Einsturz zu bringen…gibt noch mehr…

      • Liane
        19 Mai 2013 at 15:12
      • rolo
        20 Mai 2013 at 20:57

        kerosin kann stahl unter gewissen bedingungen weich machen und aluminium kann auch mit der entsprechenden geschwindigkeit ein paar stahltrĂ€ger weghauen. aber bei einem solchen stahlrahmenbau ist es fast unmöglich, das sich das kerosin bzw die hitze genau gleichmĂ€ĂŸig auf alle stĂŒtzen verteilt und sie alle gleichmĂ€ĂŸig weich werden und alle gleichzeitig nachgeben, und das gebĂ€ude senkrecht zusammenstĂŒrzt. und das ganze auch noch 2 mal…

        trotzdem glaube ich nicht das jolie wissentlich fĂŒr diese firmen arbeitet, noch das es ein fake ist.
        wenn dann hat man ihr halt auch angst gemacht und Ă€hnlich wie so manchen deutschen bei der darmkrebsvorsorge, lĂ€sst man sich fĂŒr den guten zweck dann halt mal vor den karren spannen…

    • abgelehnt83
      20 Mai 2013 at 11:23
      Leave a Reply

      Ich kann dir sagen was 9/11 war: Aus 2 mach 1!

      (und denk DA mal drĂŒber nach (auch wenn du es nicht wissen willst))

  • alex
    19 Mai 2013 at 7:37
    Leave a Reply

    Die angebliche Übertragung der Patente an die University of Utah steht in einer Mitteilung im deutschen Ärzteblatt; in den USA tobt aber der Rechtsstreit weil Myriad auf IHRE Patente an den Genen beharrt.

    • Mysterion
      19 Mai 2013 at 11:16
      Leave a Reply

      Was die wohl damit vorhaben?
      Das wird wahrscheinlich noch so laufen, wie im Film „die Insel“ – jeder Mensch hat seine eigene genetisch identische Kopie, und braucht der dann ein Organ, geht die Kopie auf die Insel…ich wette so lĂ€uft das auch in China ab 🙂

  • alex
    19 Mai 2013 at 7:19
    Leave a Reply

    Die University of Utah ist ein wichtiger Player im Medizinkartell mit dem Huntsman Cancer Institute (HCI). Myriad wurde gegrĂŒndet 1994 als Startup-Firma von – jetzt kommt’s – der University of Utah. Myriad-GrĂŒnder Mark Skolnick war Wissenschaftler der University of Utah. Die Firma hat ihren Sitz auch in Utah und Wisenschaftler der UniversitĂ€t von Utah hatten ursprĂŒnglich laut Forbes 1994 das BRCA-Risiko entdeckt. Das sind schon ziemlich dicke Überschneidungen.

    Soviel zu „FAIL“, liebe AnfĂ€nger da draußen.

    „HCI researchers focus on genetic studies at the molecular level as well as population and familial studies to more fully understand the process of cancer and to devise new ways to treat it. The Utah Population Database, a University of Utah/HCI shared resource holding more than 15 million records.“

    Die LizenzgebĂŒhren pro Test sind nur ein Teil der Einnahmen, die sich mit gesunden Frauen machen lassen. Der Test mit 4000$ pro StĂŒck gibt den Labors Umsatz. Ergeben diese eine BRCA-Mutation folgen 5- bis 6-stellige UmsĂ€tze pro Person durch Operationen und Krankenhausaufentahlte, Nachsorge etc.

    Mit den Urheberrechten auf menschliche Gene lassen sich wichtige Forschungen und ÜberprĂŒfungen verhindern, was dazu fĂŒhrt dass in Zukunft alle möglichen genetischen angeblichen Risikofaktoren getestet werden und Leute sich dann in Behandlung begeben wegen allem möglichen.

    Myriad Genetics CEO Claims He Owns Your Genes
    http://www.forbes.com/sites/stevensalzberg/2013/04/13/myriad-genetics-ceo-owns-your-genes/

    Today, in a letter filled with non sequiturs and distortions, Myriad Genetics’ CEO Peter Meldrum, worried about whether his company will be able to maintain their monopoly on a test for which they charge $4000, responded

    BRCA1 and BRCA2 Gene Patent Debate Reaches the U.S. Supreme Court: Why Everyone Should Care

    http://www.huffingtonpost.com/nancy-stordahl/brca1-and-brca2-gene-patents_b_3015595.html

  • Rasta
    18 Mai 2013 at 23:21
    Leave a Reply

    Fail Alex.

    BRCA1-Patente

    Im Januar 2001 erteilte das EuropĂ€ische Patentamt in MĂŒnchen dem US-Biotech-Unternehmen Myriad Genetics ein Patent (EP 699 754) auf BRCA1.[37] Dies fĂŒhrte zu erheblichen internationalen Protesten.[38] 2004 widerrief dann das EuropĂ€ische Patentamt die Rechte von Myriad.[8] Der Grund fĂŒr den Widerruf war ein Fehler in der von Myriad im Patent beschrieben Gen-Sequenz. Im November 2004 trat Myriad die US-Patentrechte an die University of Utah ab. Es wurde dann ein neuer Antrag beim EuropĂ€ischen Patentamt gestellt, dem im Dezember 2008 endgĂŒltig stattgegeben wurde. Die University of Utah kann nun fĂŒr jeden auf dem Markt befindlichen BRCA1- und BRCA2-Test LizenzgebĂŒhren verlangen. Es ist noch nicht bekannt, ob sie dies auch zukĂŒnftig tun wird. WĂ€hrend in Europa der kombinierte BRCA1/2-Test maximal 1500 Euro kostet, ist in den USA der BRCA1-Test – bedingt durch die LizenzgebĂŒhren – schon mehr als doppelt so teuer. In der LĂ€nderliste der europĂ€ischen Patentanmeldung der University of Utah wurden jedoch kleinere europĂ€ische LĂ€nder nicht aufgefĂŒhrt. Dies bedeutet, dass der Test in LĂ€ndern wie beispielsweise Belgien auch zukĂŒnftig ohne LizenzgebĂŒhren möglich ist.[9]
    http://de.wikipedia.org/wiki/BRCA1

  • GAbriela
    18 Mai 2013 at 21:52
    Leave a Reply

    hĂ€tte sie sich auch beide Beine amputieren lassen, wenn die Ärzte das aufgrund ihrer Gene empfohlen hĂ€tten? Ich denke eher: Zwei neue BrĂŒste sehe doch ab einem gewissen Alter meist besser aus als die Eigenen und wenn man damit auch noch eine unmenge Geld machen kann….macht jemand, der offenbar auch noch eine riesen Angst hat vor dem Sterben, wohl alles! A.J. hat wohl noch niemand gesagt, dass das Leben IMMER mit dem Tod endet – auch wenn man viel Geld und viel Kinder hat! Arme Angelina, der ganze Zirkus wird auch sie nicht vor dem Tod bewahren. Der noch Ă€rmerer Brad Pitt mit so einer hysterischen Frau möcht ich nicht leben wollen.

  • AH
    18 Mai 2013 at 17:42
    Leave a Reply

    Der Artikel stimmt nicht. Das Patent liegt nicht bei Myriad Genetics, sondern bei der University of Utah. FĂŒr Europa werden laut Wikipedia keine LizenzgebĂŒhren fĂŒr den Test verlangt…. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/BRCA1

  • Swantje
    18 Mai 2013 at 17:16
    Leave a Reply

    Was heißt denn amputiert? Sie hat sich einen Teil des DrĂŒsengewebes entfernen lassen und nicht die BrĂŒste ‚abschneiden‘ lassen. Ein nicht geringer Anteil des potentiell gefĂ€hrlichen Gewebes hat sie behalten, das was fehlt wurde mit Silikon aufgefĂŒllt. So hat die kluge Frau zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, sich wieder filmfein gepimpt hinter einem tollen Motiv versteckt. Eine Meisterleistung!

  • AS
    18 Mai 2013 at 16:21
    Leave a Reply

    Dass die Industrie davon profitiert, ist kein Beweis fĂŒr eine PR-Strategie, sondern kann auch Nebeneffekt sein – auch wenn solche Verschwörungstheorien reizvoll sind und ich gerade dieser Industrie ĂŒberhaupt nicht ĂŒber den Weg traue! Außerdem: Die ganze Geschichte bedeutet je nicht zwangslĂ€ufig, dass AJ böswillig involviert gewesen sein muss! Schlecht beraten kommt ebenfalls infrage. Ich wĂŒrde eher die statistischen Zahlen infrage stellen, was der Artikel ja ebenso nahelegt. Warum sollte die Industrie nicht in der Lage sein, die Angst/MuttergefĂŒhle eines Celebrities zu manipulieren?!

    • Mysterion
      19 Mai 2013 at 11:20
      Leave a Reply

      NatĂŒrlich, wenn AJ ihre entfernten BrĂŒste in der Öffentlichkeit feiern lĂ€sst, dann hat das Myriad einen positiven Nebeneffekt. Jetzt ĂŒberleg mal, wer sie vor die Kameras setzt und sie feiern lĂ€sst…

  • BrigitteAH48
    18 Mai 2013 at 15:15
    Leave a Reply

    Einer gesunden Frau die BrĂŒste abzuschneiden widerspricht meiner Meinung nach, dem hippokratischen Eid. Die ganzen Krebs Vorraussagen ĂŒber „Heilungschancen“ in Prozentzahlen sind sowas von daneben. Und stimmen auch einfach nicht, denn selbst mit den ĂŒblichen Therapien sind die Heilungschancen auch nicht besser. (Buch: Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe)
    Hier wird einfach nur mit der Angst Geld gemacht und das Schlimmste ist, dass Angelina Jolie diese Angst jetzt GesellschaftsfĂ€hig gemacht hat. Anstatt dass man andere Risikofaktoren ausschließt und engmaschig kontrolliert oder noch eher eine Psychotherapie, Meditation etc. macht, um die Angst in den Griff zu bekommen, der nĂ€mlich erheblich zur Erkrankung beitrĂ€gt, wird geschnippelt. Im Radio habe ich gehört, dass sie sich auch noch die Eierstöcke entfernen lassen möchte. Dann wird sie ein Leben lang Hormone nehme mĂŒssen, da sie sonst vermĂ€nnlicht und das wird Brad Pitt sicherlich nicht gefallen und ihr selbst noch viel weniger.
    Meine Mutter hatte Brustkrebs und ihre Mutter ist sogar an Brustkrebs verstorben. Meine Mutter hat sich die Brust amputieren lassen 1985 aber jede weitere Behandlung verweigert (Chemo und Bestrahlung) Sie ist heute 71 und geht nicht mal zum Arzt und es geht ihr gut. Sie fastet seitdem regelmĂ€ĂŸig, wenn sie wirklich mal krank wird, arbeitet sie mit alten Hausmitteln oder geht wenn es gar nicht geht, geht sie zum Heilpraktiker. Ich ĂŒbrigens auch.
    Wenn ich anders gestrickt wĂ€re, wĂŒrde ich jetzt auch sofort zum Arzt rennen und mir die BrĂŒste aushöhlen lassen. Machen aber weder ich, noch meine beiden Schwestern.
    Davon ganz abgesehen, man kann sich im Leben nicht gegen alles absichern und erst recht nicht gegen den Tod, denn dieser gehört ja bekanntlich zum Leben.

    In diesem Sinne, habt Mut und seid mĂŒndige Patienten

    • Mysterion
      19 Mai 2013 at 11:31
      Leave a Reply

      Da verfahrt ihr so sogar am besten…nicht nur die Pharmaindustrie, sondern vor allem die Lebensmittelindustrie stellt fĂŒr mich den grĂ¶ĂŸten Faktor an Krebs zu erkranken dar. Allein, dass wir stĂ€ndig Aspatarme zu uns nehmen, begĂŒnstigt Erkrankungen wie Alzheimer. Die meisten wollen es nicht wirklich wahr haben, aber fĂŒr die sind wir eben nur Versuchskanninchen – und die gibt es genug – um zu sehen, wie weit sie mit uns gehen können. Und genau diese Leute nehmen auch an den Bilderberg Konferenzen teil, sollten uns mal alle fragen Warum.
      Im Übrigen haben 32 000 Kinder, die jeden Tag verhungern, nicht die Möglichkeit sich prĂ€ventiv den Magen entfernen zu lassen…wĂ€re auch doof 😉

  • Babette
    18 Mai 2013 at 4:04
    Leave a Reply

    Hallo zusammen. Als ob ich es gerochen hĂ€tte. Dazu ein Kommentar auf unserem Satireblog Ohauerha. „TschĂŒss C Körbchen. Ein Nachruf auf Angelina Jolies MilchkĂ€nnchen.

    Hier der Link: http://wp.me/p2KG6k-bD

    Beste GrĂŒĂŸe, Babette von Ohauerha.

  • Angelika Weichert
    18 Mai 2013 at 2:33
    Leave a Reply

    Wann wird in den USA entdeckt werden, dass Hirntumore auch schon in den Genen erkennbar sein könnten? Wieviele Menschen werden in Zukunft kopflos rumrennen und wie lange?

    • Liane
      19 Mai 2013 at 0:47
      Leave a Reply

      Ja, ich finde den Darwin-Award ziemlich geil.

  • Angelika Weichert
    18 Mai 2013 at 1:15
    Leave a Reply

    Und wer bezahlt dann den armen Frauen die OP ? Hat Frau Jolie schon eine Stiftung gegĂŒndet, wo sie ihr vieles Geld anlegen kann?

    • Mysterion
      19 Mai 2013 at 11:33
      Leave a Reply

      Das braucht sie wohl erst einmal fĂŒr die Entfernung der Eierstöcke…mal gucken was dann noch ĂŒbrig bleibt…vielleicht kauft sie sich ja wieder ein Kind.

  • Joa
    17 Mai 2013 at 19:30
    Leave a Reply

    Offensichtlich Vermischung von HĂ€ufigkeit und individuellem Risiko: „…enthĂŒllt dass die Risiken die mit den BRCA1-Genen assoziiert werden, bedeutend niedriger sind als der Öffentlichkeit erzĂ€hlt wird. Von 600 Frauen hat statistisch nur eine einzige Frau eine BRCA-Mutation. Diese eine hat ein Risiko von 56 Prozent“. In Jolies Text als auch in den gĂ€ngigen Veröffentlichungen, steht eindeutig, dass die Erkrankung selten ist (HĂ€ufigkeit in der Bevölkerung) aber wenn man eine von den 600 ist, ist die Mutation hat ist die Chance zu erkranken (individuelles Risiko) hoch. Daher ist klar, dass die Mutation selten aber eben wenn zutreffend mit schwerwiegenden Konsequenzen ist. Außerdem sind 87% das individuelle Risiko fĂŒr Frau Jolie ĂŒber ihre Lebenszeit, die 56% ein Durchschnitt fĂŒr alle mit der Mutation (de facto ist es eine Gruppe von Mutationen im selben Gen mit unterschiedlichem Risiko). Aber selbst eine 1:2 Chance an Brustkrebs zu erkranken ist schon verdammt hoch.

    Davon abgesehen, werden die Patentierung von Genen in der Saatgutindustrie und die Patentierung von Gentestverfahren (nicht das Gen, sondern die Methode VerÀnderungen zu detektieren) in einen Topf geschmissen. Nicht das Gen selber soll patentiert werden, sondern das Testverfahren.

    Kann mich meinen Vorredner anschließen: ab „Obamacare, die sozialistische Einheitsbrei-Krankenversicherung“ war es fĂŒr mich vorbei.

  • Robert T.
    17 Mai 2013 at 18:37
    Leave a Reply

    Danke Eyck 🙂

  • Diereinewahrheit
    17 Mai 2013 at 16:21
    Leave a Reply
  • Rumpelstilzchen
    17 Mai 2013 at 16:17
    Leave a Reply
  • species-521
    17 Mai 2013 at 16:00
    Leave a Reply

    „Obamacare, die sozialistische Einheitsbrei-Krankenversicherung zugunsten der Industrie“… ab da habe ich aufgehört zu lesen.
    idiotischer verschwörungs-paranoia-panik-artikel aus der untersten schublade. ich bin peinlich berĂŒhrt….

  • Kai-Uwe
    17 Mai 2013 at 15:53
    Leave a Reply

    Selbst hier glauben auch noch einige was in den „Klatschzeitschriften“ steht, UNSERER Presse nach der wir uns richten sollen 😉

    Wenn man einen 9/11 Betrug dieser GrĂ¶ĂŸenordnung des Russen Dimitri Khalezov hinbekommen hat, dann sind doch andere LĂŒgen eigentlich gar keine LĂŒgen mehr, oder wie hab ich das zu verstehen? Ist doch ne Bagatelle oder doch eher ne Frickadelle 😉

  • nickycerny
    17 Mai 2013 at 14:52
    Leave a Reply

    ich geh auch mal schwer davon aus, dass an frau jolies brĂŒsten eh nicht mehr viel echt war!
    mit geld, und das wird sie ja auch bekommen haben fĂŒr diese aktion, lĂ€sst sich doch vieles machen und daran fehlt es madame sicher nicht!

  • Daniela
    17 Mai 2013 at 14:15
    Leave a Reply

    Im Grunde kann das nichts anderes als eine Silikonfuellung gewesen sein. Hier lassen sich viele Frauen die Brueste veraendern/vergroessern. Und dass AJ ein seltsames Verhaeltnis zu ihrem Koerper hat („cutting“) ist ja bekannt. Gruss aus Los Angeles

  • antifa ist profa
    17 Mai 2013 at 12:44
    Leave a Reply

    ich verstehe auch nicht warum sie jetzt von jedem kontinent Kinder adoptiert, und jetzt ihre Brustamputationen noch weniger; das wĂ€re ja so als ob ich mir die Hoden abschneiden lassen wĂŒrde!

  • Sonja
    17 Mai 2013 at 11:45
    Leave a Reply

    Meine lieben Leute,
    ich bin bestimmt nicht zimperlich Leuten Korruption nachzusagen, aber das – ne, nicht im Ernst.
    FĂŒr Geld und Lobbyismus soll sich eine Frau und Mutter beide BrĂŒste abnehmen lassen?! Wenn sie jetzt arm wĂ€re und nicht wĂŒste wie sie ĂŒber die Runden kommen soll, dann vielleicht – aber wir sprechen hier von Jolie!! Die hat das nicht nötig.
    Ich als Frau sage mal: „NIEMALS“ Der einzige Grund der eine reiche, gut aussehende, in einer Beziehung lebende, Frau und Mutter dazu bewegen kann sich die BrĂŒste entfernen zu lassen ist ANGST!
    LG,
    Sonja

    • Karin
      17 Mai 2013 at 13:19
      Leave a Reply

      Wer sagt denn das sie das wirklich gemacht hat? Gibt es dafĂŒr irgendwo nachweisbare Belege? Bei diesen ganzen US-Promis mit Sekten, Drogen, Alkohol und Co kann ich mir fĂŒr ein paar Millionen auch vorstellen das eine Jolie lĂŒgt. Vorallem hatte sie die letzten Wochen stĂ€ndig Auftritte und wie aus betroffen Aussagen jetzt bekannt wurde sind das höllische Schmerzen. Ich kann mir kaum Vorstellen auf einem Staatstermin zu gehen und in die Kamara zu lĂ€cheln wenn mir gerade meine BrĂŒste abgenommen wurden.

      Und von der Pharmaindustrie will ich erst gar nicht anfangen von Lug und Betrug zu reden.

      • Eyck
        17 Mai 2013 at 14:48

        Ich kann nur sagen… „na und?“ Wenn sie es gemacht hat ist es ihre Entscheidung, wenn sie es nicht gemacht hat ist es ebenso ihre Entscheidung und ob sie Kinder von jedem Kontinent adoptiert hat oder zu den Kindern je einen anderen Vater hat ist ebenfalls allein ihre Entscheidung. Die Paranoia die hier verbreitet werden und ihrem Wahnsinn an die Ignoranz der Mondlandungskritiker erinnert ist unterirdisch, die auf den Artikel folgenden stumpfen Kommentare unterbieten dies sogar. Es ist wichtig alles kritisch zu hinterfragen aber der Pfad zwischen Kritik und Schwachsinn ist bekanntlich schmal…

      • Maria
        17 Mai 2013 at 18:47

        Jolies Paranoia wird jetzt verbreitet und mir ist das nicht egal wenn Sie es nur aus Geldgier auf Kosten von Àngstliche Frauen handelt. Hast du den Artikel gelesen?

      • xen0m0rph83
        19 Mai 2013 at 12:07

        Mein Gott Eyck


        Jolie ist doch hier ĂŒberhaupt nicht Kern des Themas. Klar kann sie machen was sie will. Und ob sie jetzt wirklich Brustkrebs hat oder nicht und ob sie sich jetzt nun deswegen die BrĂŒste abnehmen lĂ€sst oder nicht, spielt ĂŒberhaupt keine große Rolle. Die Überschrift dieses Artikels „Angelina Jolie soll der Industrie Milliardenprofite und BRCA-Genpatente sichern“, erklĂ€rt doch schon allein, kurz zusammengefasst, worum es hier eigentlich geht:
        Wenn ein Weltstar wie Angelina Jolie sich auf dem Cover des „People Magazine“ ablichten lĂ€sst und direkt oder indirekt fĂŒr Krebsvorsorge wirbt, dann ist das eine grandiose Hilfe die Menschen zur Krebsvorsorge zu ĂŒberreden. Ich sage nur „Darmkrebsvorsorge“ beworben von unseren kleinen deutschen Sternchen wie Atze Schröder und Co.
        Es besteht ein Interesse daran die Firma Myriad Genetics (MYGN) die Profitlawine nicht ausgehen zu lassen und Angelina Jolie ist nichts weiter als einer ihrer kleinen Helferlein, das alles wieder ins Lot zu bringen. Ob sie es weiß oder nicht!
        WĂ€re das fĂŒr sie ein wirklich ernstes Thema und wĂŒrde dort keine Firma hinter stehen die Ihr – ob gelogen oder nicht – „eine 87-prozentige Chance
 Brustkrebs zu bekommen“ offenbart hat, dann wĂŒrde sie vielleicht nicht so eine PR-Kampagne zulassen.
        Eine Frau die Brustkrebs hat, kann das ganze nĂ€mlich auch vertraulich regeln. Und nochmal: ob sie jetzt darauf bedacht ist oder nicht. Ob sie selbst im Bilde darĂŒber ist, dass sie hier ausgenutzt wird oder nicht, Ă€ndert nichts an das dabei herauskommende Resultat.
        Die Menschen rennen zur Krebsvorsorge und bezahlen dafĂŒr ein riesen Haufen Kohle. Und wenn das mal die Krankenkassen zahlen sollten, dann wird eben der Beitragszahler zur Kasse gebeten. Die Kassen werden nie mehr Geld ausgeben als sie einnehmen. Steigen die Ausgaben, steigen die Beitragszahlungen aller versicherten.
        Verstehst du jetzt worum es geht? Was Jolie dabei denkt und wie es ihr nun wirklich geht, steht ĂŒberhaupt nicht zur Debatte. Es ist „unwichtig“. Sie ist nur ein AushĂ€ngeschild wie es schon viele vor Ihr waren und viele nach ihr sein werden.
        Falls sie wirklich dieses Schicksal erleidet, dann tut es mir sehr leid um sie. Aber um sie geht es bei dieser Geschichte nicht.

      • Maria
        17 Mai 2013 at 18:39

        Ich dachte gestern das gleiche! der Vater ist auch gefragt worden und sagte er hĂ€tte Sie gesehen und nichts bemerkt und war sehr ĂŒberrascht. Außerdem habe ich im Radio ein Gen Experte gehört wie er auch ĂŒber die 600 zu 1 Statistik, sofort dachte ich an PR irgendwas ist hier falsch..

    • Phil
      17 Mai 2013 at 13:25
      Leave a Reply

      Und woher weißt Du, daß die BrĂŒste tatsĂ€chlich ab sind???

      Die Fakten stehen oben im Artikel. Der Rest sind Behauptungen.

    • Ellen
      17 Mai 2013 at 13:49
      Leave a Reply

      Warum glaubst du, dass das was berichtet wird alles wahr ist?
      Ich traue den Amis jedenfalls so ziemlich alle Schweinereien zu. Mit falschen Informationen Hass, Neid, Aggressionen und die Angst der Menschen schĂŒren, darin sind die Amis Meister. Damit lĂ€sst sich dann ein Haufen Kohle abkassieren.

      • stefan
        21 Mai 2013 at 2:14

        Merkste was?
        Na, hoffen wir mal, dass deine Informationen, auf deren Grundlage du „den Amis“ so ziemlich alle Schweinereien zutraust, die richtigen waren, und nicht hinterher die Deutschen oder EuropĂ€er genauso schweinisch sind.
        Ich fand die Bemerkung jedenfalls faschistoid und ĂŒberflĂŒssig. Hilft nicht weiter bei der Problemanalyse.
        Auch die Art und Weise, wie in unserer Kultur ĂŒber Schweine gesprochen wird, wĂ€hrend man sie sich frisch aus dem Tier-KZ in den Mund stopft, gefĂ€llt mir nicht.
        Vielleicht irre ich mich, aber wer so schreibt, dem traue ich auch Billigsalami zu.

    • dee
      17 Mai 2013 at 15:31
      Leave a Reply

      das eine schließt das andere nicht aus!

      sie wird es sicherlich nicht deswegen gemacht haben – allerdings hat es diesem unternehmen auch eine ungemeine, unbezahlbare und weltweite! publicity gebracht.

      und @jolie: warum nicht dabei auch gleich kohle machen und sich als testimonial bereitstellen?

    • sonja
      18 Mai 2013 at 14:48
      Leave a Reply

      seh ich genauso!

    • Robert
      19 Mai 2013 at 0:27
      Leave a Reply

      Liebe Sonja
      Den Status den Frau Jolie geniest, der ist nicht umsonst.
      Der wurde auch nicht durch „Talent“ oder „Schönheit“ erwirtschaftet.
      Erfolg in dieser Grössenordnung hat seinen Preis und das bedeutet fĂŒr Frau Jolie das sie fĂŒr derlei Arangements zur verfĂŒgung zu stehen hat.
      Erinnern sie sich als Frau Jolie BĂŒrgerrechtsbeschneidungen und Kriegseintritt der USA befĂŒrwortet hat? Womöglich aus Überzeugung?
      Ich denke hinter der reichen, gutaussehenden, in einer Beziehung lebenden Frau Jolie steckt eine knallharte Sozialistin.

      Mit freundlichen GrĂŒssen
      Robert

    • Willi Landgraf
      19 Mai 2013 at 15:48
      Leave a Reply

      Habe seit Monaten aufgrund eines Kommentares nicht mehr so gelacht ^^ Vielen Dank dafĂŒr

    • Stan
      7 Juli 2013 at 14:03
      Leave a Reply

      Hallo Sonja..
      Deine Stellung die Du als Frau beziehst und Deine Meinung zum Thema kann ich gut nachvollziehen!
      Deine NATÜRLICHE Logik die Dich dabei leitet ist ursprĂŒnglich und rein und sie entspricht dem was uns NORMAL als das ERSTE in den Sinn kommt!
      Leider ist auf dieser Welt NIX MEHR NORMAL und ursprĂŒnglich was wir Menschen einmal in die Hand genommen haben!!
      Hollywoods Schauspieler haben bei weitem noch ANDERE Funktion-und zwar wird uns durch sie in VORBILD-FUNKTION seit jeher alles mögliche an Produkten und Meinungen verkauft!!!
      So kennen wir es auch von Sportlern oder? Es geht einfach nur um ein Leitbild, ein LeitSchaf könnte man sagen!!
      NUN: Du hast absolut recht wenn Du sagst, daß unsere „Brangelina“ es FINANZIELL absolut NICHT NÖTIG hat!!
      Da bin ich ja bei Dir!!
      A B E R::…..Auf mich macht sie seit Jahren einen seltsamen Eindruck!!!!
      Ich empfinde sie, real als auch in Filmen, als absolut unnatĂŒrlich, kalt, ohne eine natĂŒrliche Mimik im Gesicht oder ein natĂŒrliches und offenes LĂ€cheln und Lachen!!!
      Sie ist stets gefasst wie kaum eine(r) ihrer Branche!!!
      Ich kann nicht bestreiten daß sie perfekt aussieht und einen tollen Körper hat, ABER eben alles irgendwie zu perfekt!!
      Und das empfinde ich als „gesunder“ Mann mit 51J.und eher einer viel jĂŒngeren „Natur“!!
      Alle die ich kenne fahren bedingungslos auf sie ab!! Warum nehme ich sie nur SO wahr wenn sie mir doch sexuell gut gefÀllt ???
      Man sollte schon vorsichtig sein mit seinen EindrĂŒcken ĂŒber Prominente, wenn es um WOHLTÄTIGKEIT geht, um KINDERADOPTION, um SPENDEN und vieles mehr, sowie auch normale WERBUNG!!!
      Mit unserem „Mission Impossible“-Helden Tom Cruise macht Hollywood-Mafia seit langem Werbung und der SCIENTOLOGY ist er auch der beste Magnet!! Es gibt aber noch einige anderen Hollywood-Kollegen die bekennende Scientologen sind!!!
      Ich persönlich halte es fĂŒr möglich, das „Angelina“~>>
      1)evtl.ihre BrĂŒste deutlich verkleinern ließ damit sie sie gekonnt kaschieren kann unter der Kleidung, ODER….
      2) sie gut kaschieren kann ohne jede Verkleinerungs-OP (weil, wie eine Kommentatorin nach dir schreibt, es sei unvorstellbar daß sie es machen ließ, denn sie könnte so, bei den höllischen Schmerzen die man danach hat, unmöglich zu all ihren Terminen erscheinen wie sie es doch tat), ODER ABER…..
      3) sie hatte vielleicht DOCH ihre BrĂŒste entfernen lassen da sie, kĂŒhl wie sie sich gibt, die eventuelle Gefahr Brustkrebs zu bekommen damit bannen kann WOMIT sie anderseits IM GLEICHEN ZUG zu NOCH MEHR IKONE wird (Mut, Tapferkeit, Entschlossenheit, Vorbild sein, anderen Mut machen zum gleichen Schritt etc.)….UND wer weiß, vielleicht AUCH mit so einer uns unbekannter Funktion bedacht wie Tom Cruise, und ALLE diese Aspekte und Ziele so quasi mit nur einem Schlag in ErfĂŒllung brachte!!!
      Nach dem Motto: „Wenn schon Glatze.. dann ne schöne gepflegte Glatze“!!
      An dieser Stelle könnte ich noch andere Beispiele symbolisch auffĂŒhren um es verstĂ€ndlich zu machen was ich damit meine!!
      Wer weiß aber ALLES IST MÖGLICH und auch DENKBAR und ich halte es nach einem James Bond Film namens „SAGE NIEMALS NIE“!!!
      Außerdem halte ich Angelina irgendwie fĂŒr unheimlich und undurchschaubar und wenn ich mancher Behauptung oder Meinung Glauben schenken möchte, die besagen daß die Aliens schon lĂ€ngst unter uns weilen (was mir logisch gedacht nicht absurd silent) und sich mit unserem Aussehen und Körpern tarnen, DANN also könnte ich’s mir bei manchen unseren hochrangigen Prominenten vorstellen und wenn man ĂŒberlegt wĂŒrde es ja auch SINN machen!!! Oder???
      Und bei der kĂŒhlen wie unnatĂŒrlichen ANGELINA wĂ€re es durchaus fĂŒr mich vorstellbar, ohne daß ich ihr was Böses will, denn das habe ich wirklich nicht im Sinne!!!
      Dir ansonsten alles Liebe ?
      Stan (Neuland)

  • Ingo
    17 Mai 2013 at 10:02
    Leave a Reply

    „Ja aber“
    Wenn die USA mit 16 Billionen Dollar in der Schice steckt und somit jeder schnellverdiente Dollar zÀhlt, geht es um die nationale Sicherheit!
    So denken die nÀmlich!!!
    Kapische?

  • Leave a Reply

    *

    *

    RELATED BY

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklĂ€rst du sich damit einverstanden.

    Schließen