Alex Benesch

Das US-Heimatschutzministerium ließ dem mobilen Zahlungsdienst Dwolla eine gerichtliche Anordnung zukommen um sämtliche Aktivitäten einzustellen mit der weltweit größten Bitcoin-Wechselstube Mt. Gox. Dwolla kam der Aufforderung nach, wodurch Trader den Dienst nicht mehr benutzen können um Bitcoins zu transferieren oder Zahlungen mit Mt. Gox abzuwickeln.

Auf der offiziellen Seite von Mt. Gox heißt es:

“MtGox hat noch keine Kopie der gerichtlichen Anordnung bekommen und kennt nicht deren Umfang und auch nicht die Gründe für die Ausstellung. MtGox untersucht den Sachverhalt und liefert weitere Berichte wenn weitere Informationen verfügbar werden.”

Vor 10 Tagen verklagte die Startup-Wechselstube CoinLab den Platzhirsch Mt. Gox auf 75 Millionen Dollar wegen angeblichen Vetrragsbrüchen.

Im Juni 2011 vermutete man abtrünnige Hacker der LulzSec-Gruppe hinter dem Diebstahl von umgerechnet 9 Millionen Dollar an Bitcoins von Mt. Gox. Es wurde spekuliert, dass eine gewöhnliche Attacke vom Typ SQL-Injection zum Einsatz kam. Ein Hacker versuchte auf einen Schlag 400.000 Bitcoins, damals 6% der gesamten Geldmenge, zu verkaufen, was den Wert von Bitcoins auf beinahe Null herunterdrückte.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Commerzbank-Chef fordert Enteignung von 15% der ITALIENISCHEN Sparkonten

AlexBenesch

Auswirkung des deutschen Energiekonzepts auf die deutsche Wirtschaft

AlexBenesch

Warum das Vertrauen von Wissenschaftlern in Bitcoin nur mager ist

AlexBenesch

2 comments

Avatar
Paprika 19. Juni 2013 at 17:18

Die Idee der Bitcoin Währung ist in meinen Augen schonmal eine gute sache. Das sind zeichen der neuen Zeit . Es sollte Free Währungen geben wie es Free Software gibt. Und wenn man schonmal dabei ist kann man auch gleich noch ein Open/Free Internet und wenn es sein muss ein Free Staat einführen. Das hört sich zwar ein wenig naiv an, aber wenn das Internet gedrosselt wird kann man dann nicht darüber nachdenken über W-Lan ein Privates internet aufzubauen und jeder hat ohne Provider freien zugang? Soll nur mal eine Idee sein. Freie Währungen sind schonmal ein interessantes Experiment.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz