USA unternehmen Anstrengungen, nach dem Tod von Chavez Venezuela zu erobern

Posted on Mar 8 2013 - 9:27am by AlexBenesch

Landdestroyer Blog (Übersetzung Freigeist)

6.März.2013 (LD) – Die US-amerikanische konzern-finanzierte Denkfabrik American Enterprise Institute (AEI) erklärte in ihrer “Post-Chávez Checkliste für politische Entscheidungsträger,” dass die USA schleunigst Unternehmungen anstellen müssen, Venezuela nach US-Interessen auszurichten. In dieser Checkliste befanden sich folgende “Schlüsselforderungen”:

  • Die Amtsenthebung von Drogenbaronen, die jetzt Spitzenämter besetzen
  • Die Wahrung einer verfassungsgemäßen Amtsnachfolge
  • Die Einführung ernstgemeinter Wahlreformen um faire Wahlen zu garantieren und eine transparente Stimmzählung bei erwarteten Präsidentschaftswahlen
  • Die Aufdeckung und Auflösung von iranischen und Hezbollah-Netzwerken in Venezuela

In Wirklichkeit spricht AEI von der Auflösung sämtlicher Hürden, welche US-Konterninteressen davon abgehalten haben, ein Client Regime zu installieren, sowie Venezuelas Reichtümer abzuschöpfen und sämtlichen internationalen Einfluss der Chavez-Zeit auf Südamerika sowie darüber hinaus zurückzudrängen.

Die AEI Checkliste fordert weiter:

Jetzt beginnt die Zeit für US-Diplomaten, einen stillen Dialog mit reginalen Kräften zu beginnen, um die Folgen der kriminellen Chavez-Regierung aufzudecken, inklusive den Auswirkungen chavistischer Komplizenschaft mit Drogenschmugglern welche in Kolumbien, Zentralamerika und Mexiko für Chaos sorgen. Vielleicht können wir dann regionale Führer davon überzeugen, Solidarität mit Venezuelas Demokraten zu zeigen, gemeinsam wieder Rechtstaatlichkeit herzustellen und eine Wirtschaft wieder aufzubauen, die in Südamerika für Wachstum sorgt.

Natürlich meint das AEI bei “Venezuelanischen Demokraten” Wall Street gesteuerte Frontmänner wie Henrique Capriles Radonski und seine Primero Justicia (Justice First) Parteo, zwei politische Organe welche westliche Medien unterstützen bereits vor den erwarteten Wahlen.

Der Westen hat Stellvertreter um Venezuela nach Chavez bis auf die Knochen abzuziehen

Primero Justicia (Justice First) wurde von Leopoldo Lopez mitbegründet und Julio Borges, welcher wie Radonski seit fast einem Jahrzehnt vom US State Department gestützt wird. Primero Justicia und das Netzwerk fremdgegründeter NGOs, welche die Partei unterstützen, sind Empfänger direkter und indirekter ausländischer Unterstützung seit mindestens genauso lange.

Bild: US State Department Dokument (archiviert) beleuchtet die Rolle von National Endowment for Democracy (NED) gegründeten NGOs bei der Unterstützung US-gestützter Oppositionsfiguren in Venezuela.

Die USA versagen normalerweise dabei, transparent aufzulisten wer in die Finanzierung NED-gestützter Oppositiongruppen involviert ist, weshalb Dokumente wie dieses einen flüchtigen Blick gewähren auf die Namen und Dynamiken die derzeit beteiligt sind. Wie bereits vermutet wurde, geht NED-Finanzierung an Netzwerke, welche den momentanen Präsidentschaftskandidaten Henrique Capriles Radonski unterstützen. In diesem Dokument wird ebenfalls beleuchtet, der ebenfalls NED-gegründeten Sumates juristischer Ärger steht in Zusammenhang mit der Verteidigung von Radonski. In der Zeit als dieses Dokument geschrieben wurde saß Radonski im Gefängnis um seinen Prozess zu erwarten über seine Beteiligung an dem 2002 gescheiterten Coup gegen Hugo Chavez.

Das Dokument ist immernoch online abrufbar auf der offiziellen Website des US State Department.

Alle drei Mitbegründer sind in den USA Ausgebildet worden. Radonski besuchte die New York’s Columbia University (Spanisch), Julio Borges besuchte das Boston College und Oxford (Spanisch) und Leopoldo Lopez, welcher die Harvard Kennedy School of Government (KSG) besuchte.

Die Harvard Kennedy School, welche das Belfer Center beinhaltet, inklusive der folgenden Lehrkörper und Mitschüler von Lopez, Mitbegründer der momentanen US gesteuerten Opposition in Venezuela.

John P. Holdren, Samantha Power, Lawrence Summers, Robert Zoellick, (alle als Lehrerschaft), genauso wie Ban Ki-Moon (’84), Paul Volcker (’51), Robert Kagan (’91), Bill O’Reilly (’96), Klaus Schwab (’67), und mindestens hunderte von Senatoren, Botschaftern, und Administratoren von Wall Street und Londons momentan weltumfassender Ordnung. Harvard’s Kennedy School of Government (KSG) ist klar eine der vielen Universitäten welche nicht nur die Schöpfer internationaler globaler Politik hervorbringt, sondern auch die administrativen Kräfte sie durchzusetzen.

Um die Konsequenzen von Lopez Bildung voll zu verstehen hilft es die Prinzipien zu verstehen, welche hinter der Harvard Führungsschicht stehen, die sie in ihrer Statements vorgibt. Bestes Beispiel kommt hier vo KSG Belfer Center, welches seine öffentliche Unterstützung voll und ganz Lopez und seiner Primero Justica Oppositionspartei zuspricht.

Bild: John P. Holdren(Bärtig links), ein Anhänger von Bevölkerungsreduktion durch Zwangssterilisation überwacht von einem planetaren Regime ist nur einer der “farbenfrohen” Charaktere aus den Hallen der Kennedy School of Government, auf der Mitbegründer der Primero Justica Leopoldo Lopez von Venezuela seinen Abschluss machte.

Bis zu diesem Tag bietet die KSG ein Forum für die US-gestützte Opposition welche ihnen Möglichkeiten bietet, in Venezuela Einfluss zu erlangen.

Benannt nach Rober Belfer von der Belco Petroleum Corporation und späteren Direktor der Enron Corporation, beschreibt sich das Belfer Center selbst als “Knotenpunkt der Harvard Kennedy School Forschung, Unterrichtung und Ausbildung in internationalen Sicherheitsfragen, Umweltfragen, Ressourcenfragen, Wissenschafts- und Technologiepolitik.” Robert Belfer sitzt immernoch als Mitglied im Internationalen Rat.

Belfers Direktor, Graham Allison bietet ein Beispiel von selbstsüchtiger corporatistischer US Politik. Er war Gründer der Trileteralen Kommission, ein Direktor des Rates für Auswärtige Beziehungen (CFR), ein Berater der RAND Corporation, Direktor der Getty Oil Company, Natixis, Loomis Sayles, Hansberger, Taubman Centers, Inc., und Beclo Oil and Gas, genauso wie Mitgleid des Beraterausschusses der Chase Bank, Chemical Bank, Hydro-Quebec und der schattenhaften International Energy Corporation, wie es in seiner offiziellen Belfer Center Biografie steht.

Andere fragwürdige Personen beteiligt als Belfer Absolventen sind Goldman Sachs, CFR Mitglieder, ein ehemaliger Weltbank Präsident Robert Zoellick. Im Aufsichtsgremium sitzt CFR Mitglied und ehemaliger Goldman Sachs Berater Aston Carter. Außerdem gbt es noch den ehemaligen Direktor von Citigroup und Raytheon, ehemaligen CIA Direktor und CFR Mitglied John Deutch, welcher von Clinton erst begnadigt werden musste um der Strafverfolgung zu entgehen wegen Sicherheitsverstoßen während seiner halbherzigen Pflichterfüllung bei der CIA. Ebenso dienten Nathaniel Rothschild von Atticus Capital und RIT Capital Partners, Paul Volcker von der Federal Reserve und ehemaliger DHS Schriftführer Michael Chertoff alle als “Berater” beim Belfer Center.

Zu guter letzt ist da noch John P. Holdren, auch ein CFR Mitglied, Wissenschaftsberater für Präsident Clinton und Obama und Co-Author zusammen mit Paul Ehrlich von “Ecoscience”. Wenn Holdren nicht gerade Panikmache betreibt für Menschgemachte Klimazerstörung träumt er von einer malthusischen totalitären Weltregierung welche die Weltbevölkerung zwangssterilisiert. Er hat irrigerweiße die Befürchtung, dass Überbevölkerung das Ende der Menschheit bedeutet. Er behauptet in seinem faktenleeren, irreführenden Buck “The No Groth Society”, die Null-Wachstums-Gesellschaft, dass 2040 die USA eine gefährlich untragbare Bevölkerung von 280 Millionen hätten welche er “viel zu viele” nennt. The momentane Bevölkerungszahl in den USA beträgt 300 Millionen, welche trotz rücksichtsloser Führung und Politik, immernoch tragbar ist.

Man könnte Argumentieren, dass diese Lehrinhalte in Lopez Vergangenheit liegen, unabhängig seiner jetzigen politischen Aktivitäten. Wie auch immer, diese interessen treiben immernoch die Belfer Center Agenda hinter seiner Primero Justica Partei und die versuche Einfluß in Venezuela zu gewinnen. Lopez, Radonski und Borges sind bis zu diesem Tag eingebunden, finanziert und unterstützt in NGO Netzwerke welche wiederum direkt durch den National Endowment for Democracy des US State Department finanziert und von der westlichen Presse favorisiert werden. Desweiteren treten der CFR und die Heritage Foundation, sowie andere Konzern finanzierte Denkfabriken, öffentlich dafür ein Radonski und Primero Justica zu unterstützen um in Venezuela Demokratie amerikanischer Art wieder herzustellen.

Mit dem Ableben von Chavez werden diese Namen der Oppositionsfiguren die Schwerpunkte der westlichen Berichterstattung bei den bevorstehenden Wahlen darstellen, Wahlen bei welchen sich der Westen gut positioniert hat und zugunsten von Lopez, Radonski und Borges manipulieren wird.

Was auch immer man für Ansichten über Präsident Hugo Chavez und seine Politik haben mag, er verstaatlichte das Öl der Landes, warf ausländische multinationale Konzerne aus dem Land, verteilte die Exporte um die Abhängigkeit von westlichen Märkten zu senken (die US exporte sind auf einem 9 Jahres tief) und entblößte öffentlich den konzerngestützten neo-imperialismus auf dem gesamten Erdball.
Er war ein Störfaktor für westliche Vorherschaft – ein Störfaktor der von seinen Gegnern lauthals verflucht wurde bis zu seinem Tod.

Dunkle Zeiten vorraus

Dunkle Zeiten liegen tatsächlich vor Venezuela, denn die AEI Checkliste wirf einen Schatten von “Aufstand” voraus:

Während Venezuelanische Demokraten einen Kampf gegen Chavismus führen, müssen regionale Führer klar stellen das Syrien artige Repression in Amerika niemals toleriert wird. Wir sollten das Recht der Venezuelaner demokratisch die Kontrolle ihres Landes und ihre Zukunft zurück zu gewinnen verteidigen. Nur Washington kann den chinesischen, russischen, iranischen und kubanischen Führern klar machen, dass die USA etwas dagegen einzuwenden haben, wenn sie versuchen ein undemokratisches und feindseeliges Regime in Venezuela stützen.

Jeder Versuch ihre Selbstbestimmung mit chinesischer Währung, russischen Waffen, iranischen Terroristen oder kubanischem Rauditum wird mit koordinierten regionaler erwiderung begegnet.

US Military Contractor(Söldner) und Special Forces wurden dabei ertappt wie sie in und um Venezuela operierten. Genauso wie es Warnzeichen in Syrien gab befor der Konflikt 2011 begann, gehen die US intentionen um Massaker und Regimewechsel in Venezuela zu provozieren zurück bis ins Jahr 2002.

Gerade jetzt wo sich Syrien in einem vom Westen inszenierten Stellvertreterkrieg befindet, wird es Venezuela genauso ergehen, während das AEI bereits die Pläne der USA erklärt wie ein Syrien artiger Stellvertreterkrieg in Südamerika gestartet werden soll.

Das AEI mahnt Leser unter dem Deckmantel unechter Menschenrechte des Westens über konjunkturelle Entwicklung, Demokratieförderung und diesen Dingen welche der Ganove Hugo Chavez aus Venezuela verbannt hat und der Westen werde sie wieder herstellen.:

Von den USA gestützte Agenturen sollten mit Freunden in der Region zusammenarbeiten um Task Forces zu formieren von Privatsektor Representativen, Ökonomen und Ingenieuren um die die Venezuelaner zur zusammenabeit zu bewegen damit wirtschaftliche Reformen, Infrastruktur Investitionen, Sicherheitshilfen und Humanitäre Hilfe ermittelt werden können, welche notwendig sind das Land zu stabilisieren und wieder aufzubauen. Natürlich werden die Ausgaben die diese Aktivitäten kosten aufgefangen werden durch die wieder hergestellte produktivität und profitabilität des Ölsektors.

Während die USA offen Al Quaida in Syrien finanzieren und bewaffnen, tätigen sie globale verurteilungen, unterhalten ein internationales Archipel von Folterverliesen, verdecken ein Jahrzeht von Unterdrückung und Massenmord im Irak und Afghanistan welches imernoch Menschenleben fordert und gefährden die Zukunft von Millionen bis zu diesem Tag, da ist es schwer zu sagen wer das AEI bestimmte Publikum sein soll. Es sind am Wahrscheinlichsten diejenigen die zwischen den Zeilen lesen können – Die Konzern-Finanz Assgeier warten auf den Richtigen Moment um Venezuela bis auf die Knochen abzuziehen.

Das Schicksal Venezuelas liegt in der Hand seiner Menschen. Verdeckte Destabilisierung muss von den Venezuelanern erkannt werden, während die alternativen Medien ihr bestes tun müssen die Lügen der lange geplanten Operationen für das Venezuela nach Chavez aufzudecken. Für den Rest von uns, wir müssen die Konzern-Finanz Interessen erkennen können die hinter dieser Agenda stehen – Interessen die wir wahrscheinlich täglich unterstützen. Sie müssen boykottiert und permanent ersetzt werden um den ungewünschten, schädlichen Einfluß auf das Volk von Venezuela und Völker überall auf der Welt zu unterbinden.

About the Author

Der in Bayern geborene und aufgewachsene Alexander Benesch startete nach seinem Abitur im Jahr 2006 die investigative Medienplattform INFOKRIEG.TV. Zwei Jahre später machte er sich zusammen mit seiner Frau selbstständig und erweiterte die Medientätigkeit um ein E-Commerce-Business für Outdoor und Survival.

8 Comments so far. Feel free to join this conversation.

  1. Soma 09/03/2013 at 06:11 - Reply

    Wahnsinn!

    Wie könnte man eigentlich helfen in dieser wichtigen Zeit?

    Videos auf Spanisch machen und YT und die venez. Medien zubomben?

    Alex, du kannst doch Spanisch, kannst Du den Artikel nicht nochmal übersetzen und posten?
    Oder irgendwer??

    Man brauch dann nur noch verlinken.

    Mein Spanisch ist dafür leider ungeeignet,
    das reicht grad für´n Bier und nen Veterano.

    Wie könnte man helfen, ist das möglich überhaupt???
    Oder zumindest denkbar oder sinnvoll???

    Was für ein Jammer, wenn Venezuela gänzlich Teil der NWO würde und alles was man machen kann, sind Berichte darüber zu lesen.
    Die armen Leute…

    • Jefferson 09/03/2013 at 13:30 - Reply

      Die Latinos sind viel besser informiert als Du glaubst…

      Die Ecke der Welt ist fast schon ein Paradies für 9/11 Truther usw. Das Wort “Verschwörungstheorie” existiert fast gar nicht.

      Kein Wunder, man weiß ja seit Jahrzehnten was CIA & Co. da unten gemacht haben.

      • Freigeist 10/03/2013 at 11:39 -

        Nur weil Jemand weiß, dass 9/11 ein “Inside Job” war muss das noch nichts heißen. Die linken Clowns von 911 Video haben ja in der Vergangenheit schon versucht das ganze Thema von Links zu besetzen. Die Truther Szene ist zum großen Teil sozialistischer Abschaum und auf den Informationsstand eines Volkes das wieder und wieder den Free-Stuff Chavez gewählt hat würde ich nichts geben.

        Naheliegend wäre das die amerikanischen Libertären irgendwas unternehmen, dort ist spanisch als Zweitsprache sehr viel verbreiteter und auch Geografisch gesehen wäre es denke ich sinnvoller.

      • Jefferson 10/03/2013 at 12:59 -

        Man kann dort offen über solche Themen reden ohne gleich als “Verschwörungstheoretiker” beschimpft zu werden. Nicht nur 9/11 sondern alles andere auch. Anders als in Deutschland.

        Dessen Bewohner offenbar auch immer wieder Free-Stuff-Welfare-State-Big-Government wählen.

        Der amerikanische Libertarismus ist global gesehen eine Ausnahmeerscheinung.

  2. Jefferson 09/03/2013 at 13:42 - Reply

    Daniel Estulin hat jetzt seine eigene Sendung auf Russia Today… auf Spanisch.

    http://actualidad.rt.com/actualidad/view/53553-estreno-rt-daniel-estulin-saca-secretos-sucios-sombra

    • alex 09/03/2013 at 13:47 - Reply

      Auf KGB-TV?!? War seine Familie nicht vor den Sowjets geflohen?

      • Jefferson 10/03/2013 at 13:15 -

        Ich denke sie haben ihn engagiert, weil er für sie gut ins Format passt und weil er ursprünglich Russe ist. Und weil er in der “Szene” relativ prominent ist.

        Im spanischprachigen Raum verkauft er ziemlich viele Bücher, hat viele Leser.

        Soweit ich weiß war sein Onkel selber beim KGB oder hatte Kontakte dort. Der hat ihm viele Kontakte verschafft als er seine journalistische Karriere startete.

        Dass er auf RT russische Skandale aufdeckt kann man wohl kaum erwarten. ;)

  3. Aufbruch 12/03/2013 at 13:40 - Reply

    Landesweite Proteste gegen GEZ-Abzocke

    Hunderttausende werden zum Auftakt der GEZ- Proteste erwartet. Alleine auf einer Facebook- Protestseite haben sich schon über 30.000 Teilnehmer eingetragen.
    Demonstriert wird am Samstag, 23. März 2013 in: Hamburg, München, Köln, Mannheim, Stuttgart, Karlsruhe, Berlin, Leipzig, Kassel, Regensburg, Dresden und Frankfurt.
    Die Proteste beginnen zwischen 11:55 – 15:00 Uhr. Mit nur zwei Klicks erfährst du hier, http://www.online-boykott.de/de/aktionen-arbeitsgruppen-interessengemeinschaften/88-demos-an-23-maerz-2013 wann und wo es in deiner Stadt los geht.
    Wenn deine Stadt noch nicht dabei ist, starte doch eine eigene Kundgebung in deiner Gemeinde.
    Damit es genug Leute erfahren; vernetze dich mit anderen https://www.facebook.com/events/132317996920872; mach Flyer, hier gibt es schon fertige http://www.online-boykott.de/de/download; sprech mit Freunden, Nachbarn und Arbeitskolegen; gründe eine eigene Gruppe – werde AKTIV!

    Auftagt zum heißen Frühjahr
    Der 23. März ist nur der Beginn einer Protestwelle. Sowie die Zwangsabgabe nur das Symptom einer mehr und mehr verrottenden Demokratie ist. „Wir sind das Volk!“, wird zum zweiten Mal Deutschland verändern.

    Ran auf Onlinepetition
    Die Onlinepetition gegen die GEZ- Zwangsabgabe hat die 100.000er Marke schon durchbrochen. Hier kannst du mitmachen, https://www.openpetition.de/petition/online/abschaffung-der-gez-keine-zwangsfinanzierung-von-medienkonzernen

    Warum empören sich so viele Menschen
    Die GEZ treibt 7,5 Milliarden Euro pro Jahr ein. Durch die neue Zwangsabgabe wird der Betrag noch erheblich steigen. Zum Vergleich: Die Daimler AG machte 2011 den größten Gewinn aller Zeiten, 6 Milliarden Euro. Dafür arbeiten Weltweit ca. 260.000 Mitarbeiter direkt bei Daimler und ein Vielfaches bei den Zulieferern.
    Die Selbstbedienungsmentalität bei Politik und staatlichen Instituten wird immer unverschämter. Skrupel, den Bürgern immer tiefer in die Tasche zu greifen, gibt es nicht mehr. Alleine Claus Kleber verdient beim ZDF 600.000 Euro im Jahr.
    Die Politikkaste entfernt sich immer weiter von den Menschen. Es werden nur noch die Interessen von Konzernen und Banken vertreten. Selbst der naivste fängt jetzt an es zu begreifen.

    Es geht um mehr als um eine Zwangsgebühr. Es geht um den Erhalt der Demokratie. Werde aktiv!

Leave A Response