Jurriaan Maessen (explosivereports.com)

In dem 2013 World Economic Forum Report über globale Risiken wird die Welt gewarnt, dass ein “Schurkenstaat” oder eine Gruppe das Klima zu finsteren Zwecken beeinflussen könnte. Eines der Szenarien beschreibt den unerlaubten Einsatz von Geoengineering:

“…wo ein Land oder eine kleine Gruppe an Ländern eine internationale Krise auslöst durch den Einsatz [von Geoengineering] oder durch weitreichende Forschung abseits der globalen Genmeinschaft. Das globale Klima könnte dadurch von einem Schurkenstaat oder einem reichen Individuum gekapert werden, mit unvorhersehbaren Kosten für Landwirtschaft, Infrastruktur und globale Stabilität.”

Das World Economic Forum unterschlägt die Tatsache, dass das globale Klima bereits manipuliert wird von der Spitze der “globalen Gemeinschaft”. Im Bericht heißt es weiter:

“Jüngere Studien lassen darauf schließen, dass eine kleine Flotte an Flugzeugen eine Million Tonnen Schwefelpartikel in die Stratosphäre ausbringen könnte – genug um rund die Hälfte der globalen Erwärmung bis heute auszugleichen – für ein bis zwei Milliarden $ jährlich.”

2010 machte David Keith, Direktor des Institute for Sustainable Energy, Environment and Economy, den Vorschlag, winzigste Scheiben in Nanogröße in Massen in die Erdathmosphäre auszubringen:

“Man könnte das Erdklima in großem Maßstab manipulieren für Kosten im Bereich von 1 Milliarde Dollar pro Jahr.”

Bislang galt Schwefeldioxid als Favorit “um den Planeten zu kühlen”, die neuen schwebenden Nanopartikel könnten noch größere Risiken bergen. Keith erklärte:

“…diese verbesserte Wissenschaft und Technologie wird uns – ob wir es wollen oder nicht – mehr und mehr Hebelwirkung verleihen um den Planeten zu beeinflussen, den Planeten zu kontrollieren, uns Wetter- und Klimakontrolle geben, nicht weil wir das wollen oder planen, sondern weil die Wissenschaft uns die Möglichkeit bietet, Stück für Stück.”

Ein weiterer Verfechter des Geoengineering ist Obamas Wissenschaftsberater John P. Holdren. Während einer Rede vor Goldman Sachs-Funktionären über Energie, die Umwelt und Finanzmärkte 2007 schlug er mehrere Optionen vor, darunter das “technologische Wegputzen von Treibhausgasen in der Athmosphäre” sowie “Geoengineering um eine Kühlung zu erreichen.”

Im September 2006 war Holdren noch Direktor des Woods Hole Research Center und bildete ein Team mit dem Repräsentanten vom Goldman Sachs Center for Environmental Management. Von Beobachtern gefürchtet werden Insidergeschäfte mit Spekulationen über das Wetter.

Als die Associated Press über Holdrens Geoengineering-Vorschläge berichtete, ruderte er zurück:

“…wenn wir verzweifelt genug sind, wird es zumindest in Betracht gezogen werden.”

1977 befürwortete er noch die Idee eines “planetenweiten Regimes” und den Einsatz sterilisierender Stoffe im Trinkwasser um die Menschheit zu reduzieren.

Jurriaan Maessen’s post first appeared on his website, Explosivereports.com.