Wirtschaft

Die Euro-Lüge: Wie Deutschland unter der Gemeinschaftswährung leidet

von Ralph Bärligea (parteidervernunft.de)

…und jetzt sogar die EU-Anleihe durchs Hintertürchen eingeführt wird

Unsere Bundesregierung schreckt auch vor arglistiger Täuschung nicht zurück. Offiziell hieß es immer „Nein zur EU-Anleihe“, „die Kanzlerin bleibt hart“. Jetzt im Jahr 2011 wurde es aber einfach gemacht, die EU-Anleihe wurde zur Finanzierung des rechtswidrigen „Eurorettungspaketes“ namens European Financial Stability Facility eingeführt!

Vollmundig wirbt die „FAZ“ jetzt für die neuen EU-Anleihen mit verschiedenen Laufzeiten, Kuponzahlungen und ISIN-Nummern. Die „EU-Anleihen bieten interessanten Renditeaufschlag“ frohlockt „FAZ“-Schreiberling Dr. Martin Hock. Der subventionierte Basar für Schrottpapiere ist eröffnet, die Europäische Zentralbank nimmt die neuen Kredite als hundertprozentige Sicherheiten für frisch gedrucktes Geld gerne an!

Die These des „FAZ“-Artikels von Martin Hock, lautet in etwa, dass wir uns als Deutsche zwar durch den Euro-Betrug geprellt fühlen mögen, jetzt aber die Vorteile der neuen EU-Anleihen sehen sollen, für die wir „interessante Renditeaufschläge“ gegenüber deutschen Anleihen zu erwarten hätten bei fast gleicher Sicherheit. „Die Rettung des vor dem Schuldenkollaps stehenden Irlands ist in Deutschland nicht unbedingt auf besondere Begeisterung gestoßen, herrscht doch das Gefühl vor, zu viel zu zahlen und zu wenig zu bekommen, wobei dies der Tatsache geschuldet ist, dass der Euro der Exportnation Deutschland vor allem mittelbar zugutekommt.“, beginnt der Artikel. Die Tatsache, dass die EU-Anleihen wegen der Sozialisierung der Risikoaufschläge vor allem jetzt sofort ein grottenschlechter Deal für die deutschen Steuerzahler sind, zählt also nicht. Vor dieser Sozialisierung habe ich bereits in meinem Artikel vom 30.04.2010 im Zuge eines Berichts über die Werbeveranstaltung des griechischen Bankrotteurs Simits für EU-Anleihen in der Münchner Bundesbankfiliale gewarnt. Wieder wird jetzt in den Medien, darunter eben auch der „FAZ“, darauf angespielt, dass wir Deutschen zu dumm wären, die Vorteile des Euros zu schätzen, der ja gerade den Deutschen mittelfristig so tolle Exportvorteile brächte. Das Gegenteil ist jedoch der Fall.

1. Seit der Euroeinführung hat der deutsche Export in die Eurozone anteilig abgenommen, von damals 43 Prozent auf heute 41 Prozent, wie es neulich Hans-Olaf Henkel in Bezug auf die offiziellen Statistiken klarstellte. Der Euro hat keinen Einfluss auf den Außenhandel, wenn überhaupt einen negativen, weil er weniger stabil ist als die D-Mark, mit der deutsche Firmen jahrzehntelang Rekordexporteur waren.

2. Nach Finnland hat Deutschland den geringsten Außenhandelsanteil mit der Eurozone (geringste Verflechtungsintensität), wir exportieren nach Amerika, China, in die Welt! Selbst wenn man also eine Förderung des Außenhandels durch den Euro unterstellt, die es ja wie unter 1. beschrieben nicht gibt, profitiert Deutschland davon nur unterdurchschnittlich. Deutschland hat die geringste Verflechtungsintensität mit anderen EU-Staaten, wie Prof. Dr. Werner Plumpe in seinem Artikel vom 06. Januar 2011, ebenfalls „FAZ“, erklärt.

3. Deutschland hat jahrelang die Konsumsucht der Südstaaten mitfinanziert. Deutschland hatte seit 1995 die geringste Nettoinvestitionsquote in der gesamten OECD, bei einer der höchsten Sparquoten und bei einer sehr kapitalintensiven Wirtschaftsstruktur. Es fand ein Kapitalabfluss aufgrund von Scheinrenditen in den Südländern und Transferzahlungen dorthin statt, wie es auch der bekannte Ökonom Hans-Werner Sinn immer betont. Für diese Renditen, die wir nie hatten, garantieren wir jetzt über die EU-Anleihen und werfen schlechtem Geld, gutes Geld hinter her, wie der Volksmund sagt.

Mit diesen Fakten konfrontiert hat sich Dr. Martin Hock, Finanzredakteur der „FAZ“, wie folgt für seine Aussagen rechtfertigt: „Der Einfluss des Wechselkurses auf den Außenhandel bezieht sich selbstverständlich immer auf den Warenverkehr über die Grenzen der Währungsgebiete hinweg. In dieser Hinsicht hat Deutschland sehr stark vom Euro profitiert, weil dieser wesentlich weniger stark aufgewertet hat als es bei der D-Mark der Fall gewesen wäre.“

In der öffentlichen Diskussion wird immer auf die geringeren Transaktionskosten durch eine gemeinsame Währung hingewiesen, die besonders Deutschland als Exportnation begünstigen würde, was jedoch in keiner Studie statistisch signifikant als handelsfördernder Effekt nachgewiesen werden konnte. Trotzdem weist Martin Hock in seinem Artikel keineswegs darauf hin, dass er sich auf den außereuropäischen Handel mit Deutschland bezieht, auch wenn er dies dann später durch seine Antwort klar stellte. Inhaltlich hat er aber auch mit dieser Antwort nicht Recht.

Eine schwache Binnenwährung fördert den Export nur zum Schein. Sofort werden damit auch die Importe teurer und die Aktion der Abwertung hat nichts gebracht. Dass Deutschland von einer schwachen Währung (“wertet nicht so stark auf”) profitiert, ist also blanker Unsinn. Die Importe verteuern sich eben genau proportional und fast alle Vorprodukte deutscher Exportgüter werden importiert. Prof. Hans-Werner Sinn hat diesbezüglich den Begriff der Basarökonomie geprägt.

Es ist sogar so, dass Unternehmen ihre Kapitalien durch die Produktion für den Export übermäßig abnutzen, wenn der Export künstlich durch eine schwache Währung „angeregt“ wird. Langfristig steigen die Instandhaltungskosten durch die mit der Abwertung verbundenen Inflation, sowie die Kosten für den Bezug der Rohwaren und der Vorprodukte. Dann kommt man bei einer sich entwertenden Währung am Ende darauf, dass man unter realem Wert exportiert und so Verluste gemacht hat. Man hat zu Preisen verkauft, die weniger eingebracht haben, als man später Kosten für die Instandhaltung der Maschinen und Wiederauffüllung der Lager bezahlen muss. Das ist ein Verlustgeschäft! Es handelt sich dann um einen Ausverkauf, eine Vernichtung deutschen Kapitals zu Gunsten der Konsumfreude des Auslands und wegen der dadurch sinkenden Produktivität auf Grund von Kapitalverlust und Fehlinvestitionen letztendlich um eine Schwächung aller Länder. Genau das stellen wir empirisch fest und genau das hat auch schon Ludwig von Mises vor 70 Jahren in seiner „Theorie des Handels und Wirtschaftens“ erkannt. Wir erleben schon heute, wie die Produktivität und damit das reale Volkseinkommen und der Wohlstand in Europa durch die interventionistisch-sozialistische EU-Regierung (Stichwort Wirtschaftsregierung, flexible Geldpolitik, etc.) abnehmen.

Deutschland war vor dem Euro jahrzehntelang höchst erfolgreich im Export. Die Schweizer, deren Franken in jüngerer Zeit stark aufgewertet hat, exportieren weiterhin höchst erfolgreich. Das liegt auch daran, dass Deutschland, wie auch die Schweiz, mit seinen Hochtechnologieprodukten nicht in der Preiskonkurrenz steht, sondern aufgrund technologischen Vorsprungs in Nischenmärkten Preise setzen kann. Die absurde Theorie, eine schwache oder schwächere Währung würde den Export fördern ist aus allen Blickwinkeln betrachtet unhaltbar.

Dass die Zusammenlegung verschiedener Staatsanleihen in EU-Anleihen ein so gutes Geschäft für Deutschland wäre, da damit der Euro erhalten werden würde, ist ebenfalls Unsinn. Der Wert des Euros hängt auch nicht von der Bedienung irgendwelcher Staatsanleihen ab. Im Gegenteil wird durch die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank bei nun dauerhaft negativen Realzinsen (Zinsen unterhalb der Inflationsrate) der Euro entwertet. Diese Politik soll nur die Bedienung von Staatsanleihen sichern und dient so machtpolitischen Interessen, hat aber mit Währungsstabilität nichts zu tun. Die EZB kauft Staatsanleihen derzeit sogar direkt auf und es kam heraus, dass die nationalen Notenbanken in Krisenzeiten sogar heimlich außerhalb der offiziellen EZB-Bilanz Kredite vergeben können.

Deutschland braucht keine Währungsunion, um erfolgreich zu exportieren oder sonst irgendetwas erfolgreich zu tun. Alle EU-Staaten brauchen die Währungsunion nicht. Die Währungsunion weiter um jeden Preis aufrechtzuerhalten ist ein verstecktes Subventionsprogramm für die Südstaaten, das diesen kurzfristige Konsumfreuden beschwert, sie aber langfristig auf Kosten aller und vor allem Deutschlands, strukturell weiter schwächt. Es werden so weitere Fehlinvestitionen ausgelöst, die sich nicht an der realen Nachfrage der Menschen orientieren, wodurch die Wettbewerbsfähigkeit und der Wohlstand aller Staaten weiter abnehmen. Auf Dauer wird so Europa zerrüttet und zerstört.

Der Euro bewirkt eine Schwächung aller EU-Staaten und soll wohl im Sinne einer Neuauflage der längst im Abfalleimer der Geschichte geglaubten Balance of Power Doktrin unter anderem ein Projekt zur Eindämmung Deutschlands darstellen, wie Ex-EU-Kommissar Verheugen in Bezug auf die „deutsche Gefahr“, die aus seiner Sicht die EU erst notwendig gemacht hätte, im Fernsehen zugab. Eine solche brachiale Betrachtung aus Versailler Zeiten, die zudem nicht nur Deutschland, sondern allen EU-Staaten schadet, hat aus meiner Sicht in einem Europa der befreundeten und freien Vaterländer, bis hin zum Europa der Regionen, der Reise-, Arbeits-, Handels und Kapitalfreiheit keinen Platz. Zudem gibt es keine historischen Belege dafür, dass eine Währungsunion Frieden sichern würde, wie es auch eigentümlich-frei Autor und Historiker Dr. Gérard Bökenkamp vortrefflich analysiert hat. Der Euro ist ein Verlustspiel für alle Länder und man sollte sich durch die oberflächlichen Betrachtungen der nationalen Interessen im Gezerre um den Euro nicht gegeneinander aufspielen lassen. Das Gerede über Exportförderung oder Bereicherung der Südstaaten durch den Euro ist Unsinn. Weder fördert der Euro in irgendeiner Weise die Exporte, noch hilft der Konsumrausch den Südstaaten langfristig auf die Beine, sondern schadet ihnen.

Die wahren Profiteure und Interessen hinter dem Euro sind wohl in nationalen Akteuren nicht zu finden. Wie hier gezeigt, schadet der Euro allen. Nur eine kleine Finanzelite profitiert davon, wie etwa durch den Cantillon-Effekt bei Inflation oder dem Zugriff auf verpfändete Realgüter bei provozierten Privatpleiten durch Deflation. Beides, Inflation und Deflation löst die Zentralbank durch ihre Monopolmacht zur Steuerung der Geldmenge aus. Von diesen Schwankungen profitiert einzig und allein die Finanzindustrie auf Kosten aller. Es ist das von Baron Keynes erdachte feudale System ohne Wettbewerb und demokratische Kontrolle, dass sich eines gesetzlichen Monopols bedient, welches die Völker Europas im ureigenen Interesse und um des Friedens willen zu Gunsten einer gemeinsamen wettbewerblichen Geldordnung abschaffen sollten. Fortsetzung folgt…

Quellen:

„FAZ“ wirbt unkritisch für EU-Anleihen

ARD Börse: Die EU-Anleihe durchs Hintertürchen

Meine Warnung vor der Sozialisierung von Risikoaufschlägen durch EU-Anleihen

Prof. Dr. Werner Plumpe klärt auf: „Der Euro ist nicht unser Schicksal“

Hans-Olaf Henkel erklärt bei Maybrit Illner den „Euro-Betrug“

Prof. Sinn und das ifo-Institut erklären wie Deutschland um sein Kapital betrogen wurde

Deutsche Exportstärke gut für Europa – Faktencheck des BDA

“Handelsblatt”: „Das große Geheimnis der Zentralbanken“

Ex-EU-Kommissar Verheugen erklärt Deutschland zum Feindstaat, der eingebunden werden muss

Dr. Gérard Bökenkamp: Keine Belege dafür, dass Währungsunionen Frieden schaffen

Funktionsweise und Vorteile der wettbewerblichen Geldordnung

19. Januar 2011

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Das bedingungslose Grundeinkommen für die “Klasse der Nutzlosen”

AlexBenesch

Ströbele von den Grünen will allen Besserverdienern Geld wegnehmen lassen

AlexBenesch

Die erheblichen Tücken der “Untergrund-Wirtschaft” und Schwarzarbeit

AlexBenesch

17 comments

Avatar
wasser 14. Mai 2011 at 15:29 Reply
Avatar
aristo 30. Januar 2011 at 16:44

Der EURO ist tot.

Reply
Avatar
Broquen 30. Januar 2011 at 10:13

Vllt nicht gerade der Richtige Tread, aber World Economy Forum passt doch zum Thema : http://www.20min.ch/finance/dossier/wefdavos/story/Stacheldraht–Soldaten-und-Vorkoster-20368249 😉

Reply
Avatar
Weltenwanderer 29. Januar 2011 at 21:22

Wenns denn nur die Eurolüge wäre –
es ist aber viel schlimmer:

Anfängerkurs für angehende Verschwörungstheoretiker:

http://rapidshare.com/files/445197604/Wer-regiert-die-Welt—Illuminaten–Neutempler-und-Bilderberger.rar

Reply
Avatar
Willie 29. Januar 2011 at 19:58

Was kuckt den ‘Mutti’ so grimmig ?

Reply
Avatar
EuroTanic 29. Januar 2011 at 16:19

Wenn man alles zusammen betrachtet ging und geht es nur um die 5 Billionen Sparguthaben der Deutschen die neben die der Schweiz die höchsten auf der Welt sind. Die Gesetze wurden dementsprechend geändert, selbst die Banken AGB wurden klammheimlich angepasst um vollen zugriff auf die privaten Vermögen zu erhalten. Und einen Schutz privater Spareinlagen gibt es auch nicht wie die Gesetzestexte und das jüngste Urteil uns dazu eindeutig aufzeigen.

Reply
Avatar
Zeitgeistmovement!! 29. Januar 2011 at 15:28

Das Geldsystem wird kollabieren, was wir brauchen ist eine Gesellschaft die auf der Intelligenten Handhabe unserer Ressourcen basiert. Das Geldsystem und die sog. freie Marktwirtschaft wird die Probleme unserer Zukunft nicht lösen!!!

http://www.youtube.com/user/TZMOfficialChannel

Reply
Avatar
Kevin 29. Januar 2011 at 16:55

Ja, ist ne schöne Traumwelt. Wird aber nicht funktionieren. Wurde auch schon ähnlich
versucht. Hieß Kommunismus.

Reply
Avatar
Zeitgeistmovement!! 29. Januar 2011 at 20:38

Na klar das alte Kommunismus Argument, hier geht es darum im Gleichgewicht zu leben, die Natur ist eine Diktatur entweder man lebt mit ihr im Einklang oder wir zerstören sie und somit uns selbst, es sind neue Ideen gefragt und wir haben die Technik es zu realisieren!
an alle Hüter des Status Quo!!
das monetäre Profit-System wird unsere Probleme nicht lösen !

Reply
Avatar
JD 29. Januar 2011 at 3:26

was ist mit Nuovisio.tv ??
scheint seit einiger Zeit down zu sein – man wird stets auf dessen Shop verwiesen.
Haben die das Handtuch geworfen? wer weiß was?

Reply
Avatar
Lydia 29. Januar 2011 at 12:13

YouTube Zitat:

“Wir arbeiten derzeit an einer Umstrukturierung der NuoViso-Webseite. Daher ist unser WebTV Portal für einige Zeit nicht mehr erreichbar. Wenn Sie darüber informiert werden möchten, wenn NuoViso wieder online ist, sende? uns eine Email mit dem Betreff “NuoViso Relaunch” an [email protected]

Reply
Avatar
Guantana-MOHR a.k.a Guerilla 28. Januar 2011 at 17:30

schönes Kommentar, Danke :).

Peacen Miesen Reason 5.0
Guantana-MOHR a.k.a Guerilla

Reply
Avatar
AlexM 28. Januar 2011 at 16:06

Abzueglich der genannten Argumente des teuerern Imports der Vorproduktion und der vergleichsweise “aufgewerteten” Instandhaltung stuetzt eine schwache Waehrung schon den Export – im Verhaeltniss zum Import.

Der Punkt ist daher, dass ein dauerhafter Exportueberschuss gar nicht wuenschenswert ist, sondern eine ausgeglichene Handelsbilanz. Konkret bedeutet ein dauerhafter Exportueberschuss, dass der “Exportmeister” weniger als selbst produziert zurueck bekommt, also Geld verschenkt. Frueher konnte das durch Abwertungen der “Schwachwaehrunglaender” im Vergleich zur DM wenigstens abgefedert werden, waehrend seit dem Euro als “Ausgleich” Inflaton aus den PIGS-Staaten importiert wird. Im Gegenzug konnten die PIGS wenigstens zeitweise die Arbeitslosigkeit reduzieren, aber um den Preis, dass die Arbeitslosigkeit spaeter umso staerker gestiegen ist, bzw. noch weiter steigen wird. Wahrlich ein Nachteil fuer alle Beteiligten also, der Euro.

Im Uebrigen moechte ich nochmal anregen, die Oesterreichische Schule, bei all ihren Vorzuegen, nicht dogmatisch zu vertreten, sondern auch die fundamentalen Erkentnisse der Freiwirtschaft zu beruecksichtigen.

Reply
Avatar
Kevin 29. Januar 2011 at 8:58

Die da wären?

Reply
Avatar
AlexM 29. Januar 2011 at 21:49

@Kevin:

Die Oesterreichische Schule erklaert das Problem der Zinsmanipulation durch Zentralbanken und liegt damit richtig, nur das noch tiefer liegende Problem mit dem Zins an sich wird auch in dieser Schule ignoiert, ausserdem ist die OeS blind auf dem Auge der Deflation:

Entweder wachsen Geldvermoegen und Gesamtverschuldung der Gesellschaft exponentiell oder Geld wird gehortet, der Realwirtschaft entzogen.
Da die Preise sich nicht instantan anpassen (taeten sie das, waere auch die Inflation kein Problem), fehlt Geld im Kreislauf zum Absatz der Gesamtproduktion (auch bei der Lenkung des Absatzes zu besseren Anbietern durch den Markt setzen die schlechten Anbieter nicht alles oder nichts ab, aber hier fehlt noch kein Geld zum Absatz der Gesamtproduktion

-> Deflation, respektive Geldhortung

= Selbst Anbieter, die den Absatzmarkt zufriedenstellend bedienen koennten, kommen unter die Raeder

Umgekehrt wuesste ich z.B. nicht, wie man mit der Freiwirtschaftslehre die Macht der Fed erklaeren sollte. Dass aber schon vor der Fed jemand so maechtig war, die Fed zu gruenden, kann ich mit der oesterreichischen Schule nicht erklaeren. Grob vereinfacht.

Reply
Avatar
Peter 1. Februar 2011 at 17:14

Hallo Leute,
der Artikel ist blanker Unsinn und zeugt nur davon, dass der Verfasser über mangelndes Fachwissen auf dem Gebiet der Volkswirtschaftslehre verfügt. “Deutschland” ist selbsverständlich Profiteur des gesamten europäischen Projektes. Dies erklärt sich vor allem darüber, dass in einer Währungsunion Wechselkurse unwideruflich festgeschrieben werden. Wenn ein Land, so wie Deutschland, dann kontinuierlich die Produktivität steigert und sich diese nicht in erhöhten Einkommen der Beschäftigten niederschlägt, kommt es zu Kostenvorteilen gegenüber anderen Unionsländern, die den deutschen Exporten schutzlos ausgeliefert sind (z.B. weil es ihnen politisch nicht möglich war eine Null-Reallohn-Zuwachs Lohnpolitik durchzusetzen. Die in der Folge entstandenen erheblichen NettoErsparnisse der privaten Haushalte konnten national nicht mehr angelegt werden (wurden nicht für Investitionen nachgefragt) und sind deshalb in andere europäische Länder als Kredite verliehen worden (auch um die Nachfrage nach Exportgütern dort nicht abreissen zu lassen). Und jetzt wird ein Schuh draus: In der Zahlungsbilanz werden Überschüssen in der Handelsbilanz durch Nettokreidtexporte ausgeglichen. anders: ohne deutsche Lohnzurückhaltung und inländischen Konsumverzicht, kann es weder griechische, noch spanische oder portugiesische Schuldenkönige geben. Die Wahrheit ist, dass die PIGS Länder, jahrelang die Stabilitätskriterien ESWP wie Musterschüler eingehalten haben, während der Spar-Hans schon blaue Briefe bekam. Es gilt weiter:
(S+I)+(T-G)=LB
Aus diesem Dilemma gibt es nur genau zwei Möglichkeiten: entweder der private Sektor in D, senkt seine Nettoersparnis (z.B. massive Reallohnsteigerungen) oder öffentliche Sektor nimmt in bisher unegahnter Höhe Kredite auf um die Sparpläne der Privaten auszugleichen. Nur dann ist eine ausgeglichene Leistungsbilanz möglich und nur mit einer ausgeglichenen deutschen Leistungsbilanz wird es für die verschuldeten Länder (wegen der Übernahme private Schulden in den öff Sektor!!) möglich sein, aus ihren Schulden über Exportüberschüsse (die unsere Defizite sind) oder wenigstens ausgeglichene Salden herauszuwachsen. Ich schreibe das hier nur stark verkürzt hintereinander weg um deutlich zu machen, dass die Analyse im Artikel faktisch unzutreffend ist, da das zugrunde liegende Problem gar nicht erkannt wurde.

Viel Spass noch
Peter

Reply
Avatar
AlexM 1. Februar 2011 at 19:56

@Peter:

Was Sie sich moeglicherweise als Fachwissen zuschreiben, wuerde ich hoechstens als Inhalation der etablierten Voodoo-Wissenschaft durchgehen lassen.

Erstens verhindert die Exportschwemme aus Deutschland Aufbau und Instandhaltung von PIGS-Volkswirtschaften, die z.B. nicht in einer Groessenskala von 10 Millionen einseitig auf den Tourismus fixiert sind.

Zweitens kommt es durch fixe Wechselkurse beim Import zu Kostennachteilen. Das heisst, wie schon geschrieben, dass Deutschland (z.T.)gratis fuer andere produziert.

Der deutsche Sparueberhang bzw. die die Luecke in der Investitonsnachfrage ist durch eine Reforem des Zinssystems zu beantworten (alle Investiton unter dem Urzins, unter einer realen Rendite, von 2-3 werden derzeit unterlassen). Das Fuellen der “Investions”-Nachfrageluecke durch die PIGS hat lediglich dazu gefuehrt, den Zusammenbruch der exponentiell gewachsenen Vermoegen und Verschuldung zu verzoegern, womit der Kollaps denn auch groesser ausfallen wird. “Investition” steht in Anfuehrungzeichen z.B. wegen der spanischen, irischen usw. Geisterstaedte.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz