Dr. John Lott: Mehr Schusswaffen, weniger Verbrechen

Ein Vortrag von Dr. John Lott über ein Thema, dem er mehrere Bücher und Jahre der Forschung gewidmet hat: Den Schusswaffenbesitz der Zivilbevölkerung. Die Präsentation solte stattfinden an der...

Ein Vortrag von Dr. John Lott über ein Thema, dem er mehrere Bücher und Jahre der Forschung gewidmet hat: Den Schusswaffenbesitz der Zivilbevölkerung. Die Präsentation solte stattfinden an der prestigeträchtigen University of Texas, wurde jedoch wegen eines Amoklaufs der Lotts Thesen bestätigte, abgesagt und kurzerhand in die benachbarte Buchhandlung Brave New Books verlegt.

Categories
RechtSicherheitZivilschutz
29 Comments on this post.
  • El Scorpio
    19 Juli 2011 at 10:57
    Leave a Reply

    Der einfachste weg ein Volk zu Entmachten ist es zu Entwaffnen!!!!!!
    Wie soll Art. 20 GG ohne Waffen durchgesetzt werden?
    Dort steht das wenn die Demokratischen strukturen in gefahr sind, wiederstand vom Volk erwartet wird.
    Das die Sozialen und Demokratischen strukturen in unserem Land täglich Vergewalltigt werden sieht schon ein Blinder mit Stock.

  • hornetbeef
    8 April 2011 at 2:26
    Leave a Reply

    Lasst uns mal rational denken.
    Der Mensch hat als Grundveranlagung Überlebenswille, vortplantzung und entwicklung. Waffen beeinträchtigen alls das. Durch Waffen (nur durch solche die letztendlich auch schaden zufügen) wird die Menschheit in ihrer entwicklung massivst beeinträchtigt (zurück in die steinzeit gebombt ect.). waffen gehören nicht zu den entwicklungen die die menscheit in irgendeiner form weiter bringt. auf jahrhunderte/tausende gesehen…

  • jan
    3 März 2011 at 9:08
    Leave a Reply

    Gedankenspiel:
    Eine Truppe bis unter die Zähne bewaffneter Soldaten zieht umher um beispielsweise Gold und die letzten Nahrungsmittel der Bevölkerung zu stehlen.
    Du alleine – oder auch zu dritt oder viert – mit der Glock mit 33 Schuss im Magazin in der Hand. Schießt auf einen der Soldaten, der den Aufprall wahrscheinlich kaum bemerkt, da er Helm & Kevlar-Weste anhatt(Und selbst wenn einer der Soldaten umfällt, trotzdem). Feuer wird durch 20 Maschinenpistolen erwidert. Ihr seid alle tot.

    Versteht mich nicht falsch, denn es mag ja wirklich gut sein, dass man sich mit einer Handfeuerwaffe gegen Einbrecher behaupten kann. Allerdings wird man NIEMALS so gut ausgerüstet, trainiert und koordiniert sein, um eine reelle Chance gegen eine unserer westlichen Tötungs-Armeen zu haben. Die einzige Möglichkeit besteht darin, die Soldaten in unser Boot zu holen (wie es in Tunesien und Ägypten geschehen ist. In Libyen holt Gaddafi ja schon extra die Menschen die garnix zu verlieren haben, oder denkt ihr die Schwarzafrikaner sind alle Söldner weil sie so gerne töten?)

    Sicher, falls es zu dem Chaos kommt, könnt ihr mit Waffen den Zeitpunkt der totalen Zerstörung beschleunigen, aber abwenden könnt ihr sie damit nicht.

    Ich denke deswegen, dass der bessere Weg ist unsere Leute in Militär und Polizei zu solidarisieren. Wenn die Strippenzieher kein Kanonenfutter mehr haben, wird niemand auf uns schießen können.

    Um zu meinem Gedankenspiel zurückzukommen:
    Wenn man keine Waffe in der Hand hat und versucht mit den Soldaten zu reden, stehen (m.E.) die Überlebenschancen deutlich höher. Ich würde versuchen die Soldaten auszufragen:
    Warum macht ihr das eigentlich?
    Was kriegt ihr dafür?
    Habt ihr ein reines Gewissen?
    Wisst ihr, dass es Menschen gibt, für die ihr nur Schachfiguren seid?
    Warum kann man sein Geld nicht essen, oder darin wohnen?
    Wie geht es eurer Familie?
    Wisst ihr überhaupt, wo sie im Moment ist?
    Wollt ihr meine Familie kennenlernen?
    Habt ihr Hunger? Soll ich euch was zu Essen holen? Habt ihr Durst? Ist euch kalt? Wollt ihr hier übernachten?

  • Weltenwanderer
    2 März 2011 at 0:30
    Leave a Reply

    Als langjähriger Sportschütze und Waffenbesitzer ist es mir noch nie in den Sinn gekommen, eine andere Person einfach nur so zum Spaß oder wegen eines kleinen Streites mit der Waffe zu bedrohen – selbst wenn ich diese dabei hätte.
    Bei einem Überfall, bzw. einen Angriff auf meine Person, würde ich allerdings nicht zögern, von der Waffe Gebrauch zu machen.
    Ich vermute, so denkt die Mehrheit der Normalbürger, welche für den legalen, registrierten Waffenbesitz votieren. Der kriminelle Agbschaum in einigen Teilen der Großstädte, welcher auch in D-Land über Schußwaffen verfügt, dürfte sowieso keine Skrupel haben, diese auch zu benutzen.
    Schön, wenn man sich dann als Normalbürger adäquat verteidigen könnte, falls sich dazu noch einen Gelegenheit ergeben sollte. Dies ist bei einem Überraschungsangriff nicht immer gegeben, vor allem nicht, wenn solche Situationen nicht eintrainiert sind. In den Schrecksekunden des Angriffes müssen solche Verteidugungsmechanismen voll automatisch ablaufen – also eintrainiert sein. Dies wird jeder verstehen, der z.B. als Jäger im Wald oder anderswo von einem Hund urplötzlich angesprungen wird.
    Obwohl man hier eine Waffe dabei hat, nützt diese recht wenig, wenn man erst mal mit „Fummeln“ anfängt, diese aus einem Futteral oder anderem entnehmen, oder entsichern muß.
    Wir reden hier alle vom Führen von Waffen zur Verteidigung – ich vermute, daß der Großteil der Leute im Schreckmoment nicht in der Lage wäre, sich trotz einer mitgeführten Waffe, adäquat zu verteidigen, wenn der Angreifer direkt vor denen stehen würde.
    Vom beheben von eventuellen Waffenstörungen in einer Gefahrensituation oder im Feuergefecht, Magazinwechseln in der Bewegung usw. möchte ich gar nicht erst anfangen.
    Dennoch votiere ich für den legalen Schußwaffenbesitz und auch das Führen, denn wer aus Eigenschutz wirklich daran Interesse hat, wird verantworungsbewußt damit versuchen umzugehen und zu trainieren. Auch würde falls es diese Möglichkeit in der bunten Republik je geben sollte (was ich bezweifle, da die Entwaffnung des Wahlvolkes das Ziel ist)sich lediglich ein geringer Personenkreis wirklich eine Waffe zulegen (nicht jeder kann und ist willig die entsprechenden Befähigungen nachzuweisen – vom finanzillen mal ganz abgesehen).

    • natas
      2 März 2011 at 13:26
      Leave a Reply

      Allerdings haben beinahe alle amokläufer in de ihre waffen aus legalen quellen wie schützenvereinen bzw. von vattern usw. und einige haben, glaube ich, doch in den so sicheren schützenvereinen trainiert. das kann mann doch nicht wegreden…

  • jan
    1 März 2011 at 8:59
    Leave a Reply

    Menschen töten Menschen, nicht Waffen.
    Wer denkt mit Waffen sicherer Leben zu können ist meiner Meinung nach auf dem Holzweg.

    Anstatt das Wissen und die Bildung in den verantwortungsvollen Umgang (wie kann man überhaupt verantwortungsvoll jemanden umbringen?) mit Waffen zu investieren, sollte man doch viel eher das Gewaltpotential in unserer gesamten eliminieren. Gewalt erzeugt immer Gegengewalt. Ein Teufelskreis. Auge um Auge und die ganze Welt ist blind.

    Wenn erstmal jeder (!!!) der über 7 Milliarden Menschen verstanden hat, das wir ALLE hier zusammen LEBEN DÜRFEN, wären Waffen sowieso komplett überflüssig.

    Man sieht es in Tunesien, Ägypten, Lybien: Es sind FRIEDLICHE REVOLUTIONEN. Es geht (fast) keine Gewalt von den Demonstranten aus und trotzdem können sie was bewegen.

    Gewaltloser Widerstand ist unsere einzige Möglichkeit!

    • Frauki
      1 März 2011 at 13:04
      Leave a Reply

      Mit Waffen zur Selbstverteidigung ist man nicht auf dem Holzweg. Eher, wenn man glaubt, dass alles ewig so bleibt und sich auf den Staat als „Beschützer“ verlässt! Eigenverantwortung ist das Zauberwort, wie schon oben von mir beschrieben!
      Bis die Menschheit das gelernt hat, was du dir wünschst und sie in Jahrtausenden nicht lernte, werden aber leider noch viele, viele Jahre vergehen! Deswegen sind Waffen leider nicht Überflüssig, sondern unverzichtbar zur Abschreckung! Es geht nicht um offensive, sondern devensive Nutzung, die Straftaten verhindert! So sind ja auch die Abschreckungsszenarien der Atommächte aufgebaut! Und haltet die Menschen nicht immer für komplett verblödet und verantwortungslos. Wenn man ihnen Verantwortung gibt, gehen sie auch bewusst damit um. Aber heute will kaum jemand mehr Verantwortung übernehmen (wird uns ja auch komplett abgenommen) und traut sich nichts mehr zu. Wir sind eben schon zu Duckmäusern und Befehlsempfängern geworden, die sich selbst zensieren.
      Also Eigenverantwortung lernen und eine realistische Sicht bekommen, anstatt zu resignieren und sich gewaltlos irgendwann einpferchen zu lassen!

    • steve
      1 März 2011 at 23:50
      Leave a Reply

      @jan: keiner will dir vorschreiben dass du dich bewaffnen sollst. Aber hindere andere rechtschaffende (keine Kriminielle oder sog. Intensivtäter) nicht daran. Und so friedlich ist es nun auch nicht in Libyen. Die Menschen dort hätten sicher gerne Waffen gehabt um sich vor den afrikanischen Söldner Truppen zu schützen bzw. Gaddafis Regime mit Waffengewalt abzuschütteln.

  • lella
    1 März 2011 at 8:06
    Leave a Reply

    Komisch wen ich in D zu Besuch bin fuehle, ich mich unsicherer in der U Bahn ( vor allem abends) als in US. und obwohl ich , als ich zsitweise in einer „Innercity“ lebte, zwei mal Schiessereien/Standoff in meiner direkten Nachbarschaft miterlebt habe.

  • THX 1138
    1 März 2011 at 2:39
    Leave a Reply

    Also ich möchte bitte einfach keine Waffe und mir geht es sehr Gut damit !

    • Frauki
      1 März 2011 at 13:07
      Leave a Reply

      Noch, bis sie kommen und dich holen :-/

    • THX 1138
      2 März 2011 at 2:30
      Leave a Reply

      @Frauki und dann den Bediensteten erschießen und sein Begleiter ruft Verstärkung wie das halt so abgeht vieleicht im gefächt sterben blablabla

      @Alle ich möchte natürlich keinem normalen unbescholtenen Bürger das recht auf den Waffenbesitz absprechen aber der erzählt da das Winnenden (inside job) und andere Amoklaüfe in Schulen nich zustande gekommen währen wenn alle Schüler Waffen gehabt hätten .
      Ich meine Kinder dem Tod auszusetzen die ganze Zeit? So eine falsche Fingerbewegung und Tod ,könnte sein !(wenn der Rektor oder so ne Waffe hätte und Kinder mit Kampfsport und erst mit 18-21 an der Waffe ausgebildet werden hab ich damit kein Problem) Ich finde nicht diese Auge um Auge Mentalität gut sondern was mir nicht angetan werden soll tuh ich keinem an und da stört die Waffe im Bild immer !
      . Und mich jetzt irgendwie Bewaffnen zu müssen hab ich nich den drang zu kommt auch nich so gut an bei den Behörden hab ich gehört. Ich kauf fleißig Konserven sohn fuffi im monat mein keller wird voller.

      Wenn Chaos is Nächste Kriese findet sich schon was und es angebracht ist um sein Leben zu kämpfen ich bin natürlich nicht dumm und alle Karten offen legen werde ich hier natürlich niemals

  • THX 1138
    1 März 2011 at 1:31
    Leave a Reply

    @ Nürnberger_Paladin

    Volkommen deiner Meinung !

    • THX 1138
      1 März 2011 at 2:13
      Leave a Reply

      Ich verstehe was gemeint wird
      23:45
      aber wie er das mit Israel sagt ich will das auch jeder Palestinenser eine Waffe kriegt

  • THX 1138
    1 März 2011 at 1:15
    Leave a Reply

    Jede Woche kommen in die Plötzensee Jugendstrafanstalt in Berlin 1-2 Leute wegen abstechen rein !

    Ich versteh natürlich was gemeint wird aber es würde sofort zu ner Revolution kommen bei den jetzigen zuständen in der BRD.

    Also für Gutti wär „12uhr Mittags“ (-:

    • Aprophys
      1 März 2011 at 1:42
      Leave a Reply

      Das sind zwei paar Schuhe. Hat jemand so viel krimmineller Energie, dass es zum töten reicht, ist es ein kleiner Unterschied -wenn überhaupt einer-, ob er dies mit Waffe, oder mit Messer tut. D.h. die Mordraten wären dadurch nicht beeinflusst. Du solltest mehr daran setzen, die Leute zu bilden und zu gerechtem Wohlstand zu verhelfen, als ihnen Rechte (Eigentum/Wissen über Waffen) zu nehmen. Und grundsätzlich Gewalttätigkeit zu unterstellen grenzt selbst auch schon an Verbrechen!

  • Freigeist
    1 März 2011 at 0:46
    Leave a Reply

    „buhuhu, Waffen sind schlecht, Waffen sind böse“.

    Boah ich kanns nichtmehr hören. Wer nach der ganzen Arbeit die hier publiziert wurde immer noch nicht kappiert hat worum es geht, der soll sich den Daumen in den Mund stecken und aus der Debatte raushalten. Ich kanns nichtmehr hören.

    • Nürnberger_Paladin
      1 März 2011 at 1:10
      Leave a Reply

      Ich glaube Einige meinen, dass man Waffen nicht im Supermarkt kaufen können sollte. Das sehe ich ähnlich. Ich finde jemand sollte sich schon einer Eignungsprüfung unterziehen und nicht vorbestraft und auch über eine gewisse Intelligenz und soziale Kompetenz verfügen. Sollte also über das nötige Maß an Veranwortung verfügen. Also Neukölln etc. halte ich für das falsche Klientel.

      In einigen Fällen wäre ich auch dafür, an besonders geprüfte Leute, die sich auch in der Gemeinde engagieren und welchen von angesehenen Bürgern Rechtschaffenheit attestiert wird auch schwerere Waffen auszuhändigen. Milizen halte ich für etwas gutes.

  • Frauki
    28 Februar 2011 at 23:07
    Leave a Reply

    Leute sind schon mit Mistgabeln, Stöcken und guter Taktik gegen Militär erfolgreich gewesen.
    Wir können uns das nur nicht vorstellen, weil wir keine Eigenverantwortung mehr kennen. Bei gesundem Menschenverstand sollte jeder sich verteidigen können, wenn erst das ganze System in sich zusammen fällt. Wer dann auch nicht mit Lebensmitteln usw. vorgesorgt hat wird alt aussehen. Natürlich wird man für diese Sichtweise wieder als Übertreiber verrückt erklärt, eben weil sich die Leute das nicht vorstellen können. Außerdenm sehe ich das nicht so, dass hier Gun-Propaganda gemacht wird. Es geht um SELBSTSCHUTZ. Mit einer Mistgabel, oder einem Hammer o.ä. wirst du auf Distanz den kürzeren ziehen und allein wird auch niemand, selbst mit Waffe, nicht mehr ausrichten können, als gerade seine Familie zu beschützen. Dazu ist wieder Eigenverantwortung und Koordination mit anderen Menschen nötig.
    Das hat Alex wirklich sehr „neutral“ (wie es eben ging bei dem Thema)rüber gebracht und wenn man realistisch ist, hat er recht!
    lieben gruß
    frauki

  • natas
    28 Februar 2011 at 16:50
    Leave a Reply

    Das unterschreibe ich sofort. Abgesehendavon das mann mit den paar Schießeisen in Privathaushalten kaum gegen die Staatsgewalt ankommt. Ist ja nicht so das hier das Sturmgewehr zur Standardhaushalt gehört wie in Afghanistan. Aber diese unterschwellige Gun-Promotion finde ich persönlich auch ein bisschen merkwürdig. Die US Artikel zu übersetzten reicht nicht wenn mann keinen lokalen Bezug herstellen kann.

    gruß natas

    • Freigeist
      1 März 2011 at 0:37
      Leave a Reply

      Dieses Gerede vom „lokalen Bezug“ ist kompletter Schwachsinn!
      Amerikaner sind Europäer, Menschen funktionieren überall sehr, sehr, sehr ähnlich und diese Ausrede vom Kulturellen Unterschied hängen mir zum Hals raus.

      Ja, unterschreib den Scheiss. Da kannst du gleich deinen eigenen Haftbefehl und die Einweißung ins Arbeitslager unterschreiben.

      Aber ich habe lieber „ein paar Schießeisen“.

    • THX 1138
      1 März 2011 at 0:52
      Leave a Reply

      Ja mann das ist so ein Thema

      Ich komme aus Berlin wenn ich mir vorstelle alle hätten Waffen ohoh das wären Zustände also ich währ schon Tod und würde nicht mit euch schreiben können !! Wenn wir unsre „GrafittiGangrevalitäten“ damals mit scharfen Waffen ausgetragen hätten!

      Owohl in der Schweiz gleich nebenan ist es kein so grosses problem

      Das ist ein Social Engineering Problem

      sowas wär dann an der Tagesordnung
      http://www.youtube.com/watch?v=lc0UGhPXmD0

      Das könnte mann nur in nem Land einführen wo es allen gut geht und jeder Arbeit hatt denke ich

    • Aprophys
      1 März 2011 at 1:32
      Leave a Reply

      Dr. Lott stellt sehr wohl einen lokalen Bezug zu Deutschland her. Er spricht von Deutschland als das Land in denen die beiden schwersten Amokläufe der letzten 10 Jahre an Schulen statt fanden. Außerdem behandelt der Vortrag generell ALLE Gegenden in denen Waffen verboten, oder größten Teils verboten sind. Das schließt Deutschland ja wohl mit ein.^^

    • Blume
      1 März 2011 at 1:48
      Leave a Reply

      Wie kommt ihr überhaupt auf die Idee Waffen wären in Deutschland verboten?
      Es gibt 6.3 Millionen registrierte Schusswaffen in Privatbesitz.

      Wer wirklich will kann sich doch eine Waffenbesitzkarte besorgen.

      Man darf halt nur nicht damit auf der Straße rumrennen und „Ich bin das Gesetz“ spielen.
      Ich glaube das wollen hier einige…

    • Freigeist
      1 März 2011 at 23:58
      Leave a Reply

      @THX 1138

      „Das könnte mann nur in nem Land einführen wo es allen gut geht und jeder Arbeit hatt denke ich“

      Ja dann denk mal für dich selber.

      Der Preis der Freiheit ist Verantwortung, war es immer und wird es immer sein. Kein Kleinkrimineller wird eine Schiesserei riskieren wegen einer Hand voll Schmuck oder kleinen Mengen bargeld. Und wenn Gangs sich gegenseitig ermorden, dann interessiert mich das recht wenig. Das hat mit dem Bürger nichts zu tun, wenn Kriminelle sich gegenseitig ermorden.

    • natas
      2 März 2011 at 13:22
      Leave a Reply

      Hallo Freigeist,

      ist ja ein echt freigeistlicher ton den du hier anschlägst. aber gut, fundamentalisten glauben halt immer im besitz der einzigen wahrheit zu sein. die, die der „idee“ nicht folgen sind dann die unwissenden, die schlafschaafe oder die sklaven. dann ist das leben schön einfach und mann muss nicht weiter differenzieren. schwarz weiss denken vom allerfeinsten. eigentlich meinte ich mit „lokalem bezug“ das es mit journalismus wenig zu tun hat wenn mann 1 zu 1 amerikanische artikel abbildet. vielleicht ist das nicht so angekommen. abgesehen davon wäre ich eher der sklavenhalter wenn’s hart auf hart kommt

  • Hoffentlich mal eine Partei der Vernunft!
    28 Februar 2011 at 8:59
    Leave a Reply

    Hallo Alex,

    bei aller Begeisterung für Waffen und deren Funktion als „Selbstverteidigung“ sollte man nicht aus den Augen verlieren, dass Handfeuerwaffen bisher die eigentlichen MASSENvernichtungswaffen sind.

    Wofür Waffen am Ende gebraucht werden: http://www.youtube.com/watch?v=-0XqGuKJX9c

    PLEASE HELP ..DON’T LET IT HAPPEN ..NEVER AGAIN!

    Wer kämpfen will soll sich Boxhandschuhe und einen Mundschutz kaufen – und dann an fairen Turnieren teilnehmen!

    beste Grüße

    • Freigeist
      1 März 2011 at 0:34
      Leave a Reply

      Hey wenn du ein Problem damit hast, dann kauf dir keine. Aber bitte hör auf mit diesem Propaganda Blödsinn.

      Schusswaffen sind die ultimative Selbstverteidigung, da ein kleines Mädchen einen Entführer oder sonst einen Kriminellen, der vielleicht gebaut ist wie ein Schrank, aufhalten kann.

      Du kannst ja dem kleinen Mädchen stattdessen Boxhandschuhe und deine Blöden Sprüche in die Hand drücken, wenn mal etwas passiert.

  • Toxi1965
    28 Februar 2011 at 6:57
    Leave a Reply

    Seeeeehr intressant !!

    Eine gute Idee diesen Vortrag separat zu veröffentlichen 🙂

  • Leave a Reply

    *

    *

    RELATED BY

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen