Sicherheit Technologie

Stuxnet-Computervirus Teil eines Cyber-Anschlags unter falscher Flagge gegen den Iran

Paul Joseph Watson
Infowars.com
September 27, 2010

Israel und die Vereinigten Staaten haben sich nun als die Hauptverdächtigen hinter der Attacke des Stuxnet-Computervirus herauskristallisiert, der Irans nukleare Anlage in Busher infiziert hatte. Ursprünglich lautete die Analyse, dass eine “reiche Organisation oder ein reiches Land” verantwortlich gewesen sein müsse.

“Ein IT-Funktionär des iranischen Ministeriums für Bergbau und Metalle sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Mehr, dass 30.000 Computer, die industriellen Einrichtungen gehören, bereits von dem Virus infiziert worden seien,”

berichtete die Deutsche Presseagentur heute.

“Mahmoud Alyaie sagte gegenüber Mehr, dass die Steuerungssysteme in der iranischen Industrie von Siemens hergestellt wurden und dass Stuxnet entworfen worden war, um exakt diese Systeme anzugreifen und geheime Daten ins Ausland zu senden.”

Am Sonntag spekulierte Infowars, dass Stuxnet ein Anschlag unter falscher Flagge gewesen war um dem Iran zu schaden und um einen Vorwand zu liefern für die Implementierung von drakonischer Legislatur für Online-Sicherheit. Neues Beweismaterial zeigt, dass dieser Virus “von Experten geschaffen wurde, die für ein Land oder eine gut betuchte private Organisation arbeiten”, laut Liam O Murchu, Manager of Security Response Operations bei der Symantec Corp.

“Eine Anzahl an Regierungen mit fortgeschrittenen Computerfähigkeiten hätte die Möglichkeit, solch einen Code zu erschaffen. Darunter befinden sich China, Russland, Israel, Großbritannien, Deutschland und die Vereinigten Staaten,”

heißt es in dem Bericht der Associated Press. Der Stuxnet-Wurm würde nun “durch den Iran hinweg wüten” und Chaos anrichten in der industriellen Infrastruktur des Landes. Bislang wären mindestens 30.000 iranische IP-Adressen befallen. Russland hat kaum ein Motiv für den Angriff, da man bei der Bereitstellung von nuklearem Brennstoff für Busher geholfen hatte. China hat zwar die USA bei den Forderungen unterstützt nach Sanktionen wegen der nuklearen Einrichtung, allerdings sind die Chinesen davor nicht geade mit harscher Kritik aufgefallen. Im Gegenteil, China hat in den vergangenen Jahren regelmäßig nukleare Technologie an den Iran geliefert. Es verbleiben drei Hauptverdächtige, die alle eine identische Außenpolitik betrieben gegenüber dem Iran und dessen erklärten Ziel, im Rahmen des Atomwaffensperrvertrags eine friedliche Nutzung von Kernenergie zu entwickeln. Der ranghohe Globalist Richard Falkenrath von der Chertoff Group, sowie wie ein Co-Editor bei Bloomberg Television, beschuldigte unmittelbar Israel.

Falls sich eine Beteiligung der Vereinigten Staaten an der Attacke nachweisen ließe, würde dies das Fundament der vorgeschlagenen Legislatur für Online-Sicherheit torpedieren, mit der angeblich exakt solche Operationen verhindert werden sollen.

Die Rhetorik des Bundes Deutscher Kriminalbeamter hinsichtlich des Internets erinnert inzwischen an den kalten Krieg und wie früher spielt das Pentagon die Musik und alle stimmen in den Chor mit ein. Heise berichtete:

“Nach Ansicht des BDK-Chefs könnten sich Attacken auf die digitale Infrastruktur des Landes ähnlich verheerend auswirken wie atomare Angriffe. Daher sei ein “Reset-Knopf” nötig, über den sich die landesweiten Netze im Ernstfall vom Internet abklemmen ließen: ‘Nur so lässt sich eine laufende Attacke schnell stoppen’, meint Jansen.”

Wie möchten uns die Behörden schützen? Die Benutzung des Internets soll, wie alle anderen Rechte auch, in ein staatlich verliehenes und reguliertes Privileg umgewandelt werden. Die Rhetorik und die Vorschläge sind fast verbatim übernommen vom militärisch-industriellen Komplex und insbesondere vom Pentagon und dessen Projekt “Total Information Awareness” – die totale Informationserfassung. Im kalten Krieg des 20. Jahrhunderts mussten lange Zeit Funker und Linguisten an Bord von Spionageflugzeugen, U-Booten und langsamen Fisch-Trawlern noch von Moment zu Moment entscheiden, welche feindliche Meldung es wahrscheinlich wert ist, auf Band aufgezeichnet und an die Kryptoanalytiker und Übersetzer übermittelt zu werden.  Schritt für Schritt entwickelte man die Kapazitäten für das “Staubsaugerprinzip”: Man sammelt restlos alles auf was sich finden lässt und unterteilt es in Dringlichkeitsstufen. Mit der Technologie des 21. Jahrhunderts soll der Schritt umgesetzt werden, von dem Regime der Vergangenheit nur träumen konnten, nämlich die Vollautomatisierung der Sammlung und Auswertung von allen Daten, die jeder Mensch generiert.

“Wer zukünftig im Internet einkauft, Geld überweist, Behördengänge erledigt oder andere Geschäfte abwickelt, soll sich nach dem Willen des Bundes Deutscher Kriminalbeamter zuvor bei einer staatlichen Stelle registrieren lassen, sagte der BDK-Vorsitzende Klaus Jansen in einem Interview der Neuen Osnabrücker Zeitung.”

“Der BDK fordert zudem das Recht, als digitaler Kammerjäger Viren, Trojaner und andere Schadprogramme von gekaperten Rechnern zu entfernen.”

Den Bürgern ist also nicht einmal mehr zu trauen, ihre eigenen Rechner sauber zu halten. Je mehr Viren kursieren, auf umso mehr Rechner würde die Regierung Zugriff haben. Beispielsweise die Windows-Registrierung, die installierte Software und das Dateiensystem wären für einen “Virenscan” offen für Ermittler. Falls sich Material auf einem solchen Rechner befindet, das Regierungen oder Großkonzerne belastet, weiß die Regierung dies auch.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Simulation eines Atomkriegs zwischen USA und Russland der Princeton University zeigt Zerstörung Europas

AlexBenesch

Erst nützten soziale Netzwerke den Islamisten, jetzt blockieren sie Islamismuskritiker

AlexBenesch

Diese Waffensysteme bestimmen den Krieg in der Ukraine und das Schicksal des Landes gleich dazu

AlexBenesch

10 comments

Avatar
ElBarto 29. September 2010 at 12:16

Die Geschichte hat nichts mit dem Internet zu tun, Steuerungsanlagen für Atomkraftwerke schließt man nicht einfach ans Internet an… Recherche hilft!

http://www.zeit.de/digital/internet/2010-09/stuxnet-langner-iran?page=1

Reply
Avatar
micha 28. September 2010 at 22:39

Sehr interessant ich habs von Anfang an gesagt da steckt USRAEL dahinter, diese schweinebande

Reply
Avatar
Rjaeger 28. September 2010 at 22:01

Die Entwicklung von stuxnet durch einen Nationalstaat ist sehr wahrscheinlich. Wer sonst würde eine siebenstellige Summe für einen Virus ausgeben? Für technische Details kann ich ebenfalls nur die alternativlos.org Sondersendung empfehlen!

Reply
Avatar
daytolife 28. September 2010 at 16:28

wieso kopieren sie immer von alex jones seite alles ?

Reply
Avatar
Julian 28. September 2010 at 19:44

Weil übersetzen nun mal schneller geht als einen komplett eigenen Artikel zu verfassen.

Und die Artikel auf infowars.com sind meist gut geschrieben und glaubhaft.

Reply
Avatar
kojote 28. September 2010 at 16:17

Es könnte auch spannend werden, wo der Stuxnet noch auftaucht. Wenn ich das richtig verfolgt habe, sind sie Amerikaner und wer weiß, wer noch an `nem Cyber-911 stark interessiert. Würde mich nicht wundern wenn bald auch anderswo Angriffe passieren und dann FalseFlagKandidat-xyz aus der Schublade gezaubert wird.

p`z

Reply
Avatar
AcornSquash 28. September 2010 at 11:54

Ich habe in der Presse einen Artikel gelesen, wo unterschlagen wird, dass die Aktion einen so großen Aufwand erfordert, dass es eigentlich nur durch eine Regierungsorganisation durchgeführt worden sein kann,

und stattdessen vergleiche gezogen wurde zu “patriotischen” Cyberkriminellen, einfach nur Lächerlich.

Reply
Avatar
Julian 28. September 2010 at 10:57

Vom ORF (Österr. Rundfunk)wird geschrieben das aktuell Israel der Hauptverdächtige ist, China und Russland aber nicht ausgeschlossen werden können. Weiters steht im Artikel, dass der Troianer gar nicht versuchen würde sich wie andere Schadprogramme versteckt zu halten, was darauf hindeutet dass der Angreifer ein Feind sein muss, der wie der ORF schreibt “sich nicht vor dem Gefängnis fürchten müsse”

Reply
Avatar
MeinNameIstHase 28. September 2010 at 19:28

“…Weiters steht im Artikel, dass der Troianer gar nicht versuchen würde sich wie andere Schadprogramme versteckt zu halten, ”

Diese Aussage wiederspricht der Sondersendung von Frank&Fefe.

http://www.alternativlos.org/5/

Die ich jedem empfehlen würde um sich auch die technische Seite anzuören. So soll der Virus sich explizit darum bemüht haben nicht aufzufallen!

Diese beiden Aussagen schreien doch schon wieder zum Himmel. Da würde ich den unabhängigen Hacker deutlich mehr vertrauen 😉

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz