Gesundheit

Gesetzesnovelle zur Regulierung von Nahrungsergänzungsmitteln in Deutschland: Fragwürdiger Verbraucherschutz

Zentrum der Gesundheit

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/

Eine geplante Gesetzesänderung hat die Nahrungsergänzungsmittel im Visier. Klammheimlich soll jetzt mitten in der Sommerpause ein Gesetz geändert werden, das viele Nahrungsergänzungsmittel vom Markt verschwinden lassen könnte. Fachanwälte und Ansprechpartner der entsprechenden Verbände sind im Urlaub und die Einspruchsfrist gegen diese Gesetzesänderung läuft Ende August ab. Helfen Sie mit und protestieren Sie gegen die geplante Gesetzesänderung, die uns allen die Möglichkeit zur selbstverantwortlichen Gesundheitsvorsorge nehmen will. Am Ende des Textes finden Sie eine Email-Verteiler-Liste mit den Adressen der Bundestagsabgeordneten der Regierungsparteien.

Gesetzesänderungen während der Urlaubszeit?

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat mit dem Entwurf eines zweiten Gesetzes zur Änderung des LFGB (Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände-und Futtermittelgesetzbuch) vom 16.07.2010 den Versuch gestartet, die Verkehrsfähigkeit von insbesondere innovativen Nahrungsergänzungsergänzungsmitteln, diätetischen Lebensmitteln und angereicherten Lebensmitteln, einzuschränken. In einer Nacht- und Nebelaktion will das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz diese Gesetzesänderung durchziehen, die zur Folge hätte, dass Energy Drinks, diätetische Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel nicht mehr – wie bisher – als Lebensmittel, sondern als Lebensmittelzusatzstoffe betrachtet würden.

Die Konsequenz wäre, dass für jedes einzelne Produkt, das zu einer dieser drei Gruppen gehört, eine kostspielige und aufwändige Zulassung beantragt werden müsste, was sich – im Bereich der Nahrungsergänzungsmittel – der Großteil der Hersteller schlicht nicht leisten könnte.

Die meisten – insbesondere die natürlichen – Nahrungsergänzungsmittel würden von der Bildfläche verschwinden und neue hilfreiche Produkte könnten gar nicht erst eingeführt werden. Profiteure der ganzen Aktion wären die großen Pharmaunternehmen, die mit der Finanzierung der Zulassungskosten keine Probleme hätten und dann mit ihren synthetischen Nahrungsergänzungsmitteln den Markt beherrschten – zum großen Nachteil der Verbraucher.

Ob nun manch ein Energy Drink, der in der Hauptsache aus Süßstoffen und Zucker besteht, für die Gesundheit der Bevölkerung unverzichtbar ist, mag dahingestellt bleiben. Hochwertige und natürliche Nahrungsergänzungsmittel jedoch leisten einen unentbehrlichen Beitrag zur Gesundheitsvorsorge und können kaum durch ernährungstechnische Maßnahmen und noch weniger durch die synthetischen Nahrungsergänzungsmittel der Pharmaindustrie ersetzt werden.

Unzureichende Vitalstoffe in der Nahrung

Multinationale Pharmakonzerne sorgten in den letzten Jahrzehnten mit ihren synthetischen Düngemitteln und giftigen Insektenschutz- und Unkrautvernichtungsmittel dafür, dass einst fruchtbare Böden immer ärmer an Spurenelementen und Mineralstoffen wurden. Gleichzeitig schufen sie mit patentierten Hybridzüchtungen schwache Pflanzen, die ohne Kunstdünger und giftige Spritzmittel kaum noch gedeihen können.

Im Vergleich zu alten robusten Sorten, sehen diese Pflanzen und Früchte zwar perfekt aus, reifen alle zur gleichen Zeit, sind daher leicht maschinell zu ernten und können auch wirklich lange unveränderlich im Supermarktregal liegen, aber leider liefern sie wenig Geschmack und was noch schlimmer ist: nur noch einen Bruchteil jener Mineralien und Vitalstoffe, die noch vor zwanzig Jahren in unseren Lebensmitteln steckten.

Vergleiche von Messungen aus den Jahren 1985 und 2002 beispielsweise zeigen, dass in diesem Zeitraum der Gehalt an Calcium in Brokkoli um 73 Prozent abnahm, der von Folsäure um 62 Prozent und der von Magnesium um 55 Prozent. Äpfel enthielten vor acht Jahren 60 Prozent weniger Vitamin C als im Jahre 1985 und Erdbeeren hatten sogar knapp 90 Prozent ihres ursprünglichen Vitamin-C-Gehaltes verloren. Möhren lieferten 75 Prozent weniger Magnesium und Bohnen 77 Prozent weniger Vitamin B 6. Kartoffeln hatten seit 1985 78 Prozent an Calcium und 48 Prozent an Magnesium verloren.

Wenn offizielle „Gesundheitsexperten“ an ihrer Kompetenz zweifeln lassen

Die Aussage der Behörden und ihrer sog. Gesundheitsexperten, dass „Nahrungsergänzungsmittel für Menschen, die sich normal ernährten, überflüssig seien“, klingt angesichts dieser Zahlen vollkommen unglaubwürdig. Gerade eine sog. „normale Ernährung“ enthält unter anderem vitalstoffarme, stark verarbeitete Fertiggerichte, Backwaren aus vitalstoffarmen Auszugsmehlen, Fleisch von Tieren aus Massentierhaltung, verarbeitete und daher gesundheitlich bedenkliche Milchprodukte sowie eine nicht zu verachtende Menge zuckerreicher Süßigkeiten.

Durch eine solche Ernährung aber wird der Organismus eher mit Stoffwechselgiften belastet als mit Vitalstoffen versorgt, so dass insbesondere bei einer „normalen“ Ernährung eine Nahrungsmittelergänzung dringend nötig wäre. Diese offensichtliche Notwendigkeit mit „überflüssig“ abzutun, lässt entweder an der Kompetenz oder aber an den ehrwürdigen Zielen der offiziellen Gesundheitsexperten stark zweifeln.

Gesunde Lebensmittel erhalten die Gesundheit

Die logische Folge der sinkenden Nähr- und Vitalstoffgehalte unserer Nahrung – gerade auch durch die mittlerweile starke industrielle Verarbeitung der Lebensmittel – ist, dass die Menschen trotz gefüllter Bäuche unter einem gravierenden Vitalstoffmangel leiden, der sich oft jahrzehntelang kaum bemerkbar macht, dann jedoch zu vielen unterschiedlichen Symptomen führen kann, die schließlich in den meisten Fällen als unerklärliche chronische Erkrankungen oder aber als Alterserscheinungen diagnostiziert werden – auch dann, wenn der Patient erst vierzig oder jünger ist.

Doch glücklicherweise verbreitet sich die Botschaft immer mehr, dass die heute übliche Mangelernährung eine der Hauptursachen vieler – insbesondere chronischer – Erkrankungen und Beschwerden ist. Viele Menschen haben deshalb selbstverantwortlich damit begonnen, zusätzliche Lebensmittel einzunehmen, um die Mängel der täglichen Nahrung erfolgreich zu kompensieren und trotz verarmter Böden, vitalstoffarmer Kulturpflanzen und stark verarbeiteter Nahrungsmittel dennoch gesund, fit und leistungsstark zu bleiben.
Wer profitiert von den Änderungen?

Wenn jetzt aber plötzlich den Menschen der Zugang zu gerade diesen hilfreichen Nahrungsergänzungsmitteln mit Hilfe unauffälliger Gesetzesänderungen mitten in der Sommerpause erschwert oder gar unzugänglich gemacht werden soll, wenn von dieser Aktion dann ganz offensichtlich niemand anderes profitiert als jene multinationalen Konzerne, deren Produkte und Aktivitäten überhaupt erst zum aktuellen miserablen Gesundheitszustand der Bevölkerung geführt haben, dann könnte man tatsächlich in Versuchung geraten, den offiziellen Grund der geplanten Gesetzesänderung (Sicherstellung des sog. vorbeugenden Verbraucherschutzes) ein wenig anzuzweifeln.

(Artikel fährt unten fort)

Der Untergang der Republik und weitere Dokumentarfilme von Alex Jones für nur 12,95€ im Infokrieg-Shop

Die geplante Gesetzesänderung

Geändert werden soll nur eine winzige Kleinigkeit des § 2 Abs. 3 des LFGB (Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetzbuch). Eine Kleinigkeit mit für viele Menschen verheerenden Folgen: Nahrungsergänzungsmittel sollen künftig nicht mehr – wie bisher – als Lebensmittel im Sinne § 2 Absatz 3 Satz 2 Nummer 1 LFGB gewertet werden.

Bisher mussten Nahrungsergänzungsmittel den lebensmittelrechtlichen Vorschriften (z. B. bzgl. Hygiene, Kennzeichnung, etc.) entsprechen, konnten aber ohne Zulassung in den Verkehr gebracht werden.

Allerdings war der Hersteller (oder Importeur) eines Nahrungsergänzungsmittels dazu verpflichtet, das betreffende Produkt vor dem ersten Inverkehrbringen dem BVL (Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit) zu melden. Das BVL wiederum übermittelte diese Meldung dann dem Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) sowie den für die Lebensmittelüberwachung zuständigen obersten Landesbehörden.

Zulassungsverfahren für Lebensmittel?

Das aber genügt dem BMELV jetzt nicht mehr. Am 25.7.2007 hatte das Bundesverwaltungsgericht ein Urteil erlassen, nach dem ein bestimmter Pflanzenextrakt aus Traubenkernen als charakteristische Zutat eines im Wesentlichen hieraus bestehenden Nahrungsergänzungsmittels einzustufen sei und deshalb nicht einer solchen vorherigen Zulassung bedürfe, wie das bei einem Lebensmittelzusatzstoff (nach § 2 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 erster Halbsatz des LFGB) der Fall gewesen wäre.

Das Bundesverwaltungsgericht hat bei dieser Entscheidung lediglich konsequent die europäische Lebensmittelbasis-Verordnung umgesetzt. Das BMELV will sich damit aber nicht abfinden. Es möchte weitere nahrungsergänzungsmittelfreundliche Urteile dieser Art vermeiden und angeblich „im Interesse des vorbeugenden Gesundheitsschutzes“ dafür sorgen, „dass derartige Stoffe der Zulassungspflicht unterliegen“.

Nahrungsergänzungsmittel sollen also künftig – ähnlich wie Lebensmittelzusatzstoffe – erst nach aufwändigen und kostenintensiven Zulassungsverfahren genehmigt werden dürfen. Dabei handelt es sich um ein Verfahren, das sich kaum ein anderer mehr als die großen multinationalen Pharmakonzerne leisten kann.

Dr. Jürgen Reimann, Fachapotheker und Sachverständiger gibt außerdem zu bedenken:

„Unabhängig davon stellt die Maßnahme einen Affront gegen die europäischen Lebensmittel-Rechts-Bestimmungen dar. Eine derartig weitgehende Regelung ist nur EG-konform und nicht im nationalen Alleingang möglich. Es kann außerdem nicht Aufgabe und Ziel des BMELV sein, seriöse Firmen aus Deutschland zu vertreiben und den grauen Internethandel zu fördern, denn dies wird die Konsequenz sein.“

Seit Januar: Beschränkung der erlaubten Höchstmengen von Vitaminen und Mineralstoffen

Nahrungsergänzungsmittel stellten bisher für alle Menschen eine hervorragende Möglichkeit dar, Nähr- oder Vitalstoffdefizite auf einfache Art und Weise zu beheben und sich damit eigenverantwortlich um den Erhalt ihrer Fitness und Gesundheit zu kümmern. Offenbar ist der Gesetzgeber aber bemüht, die eigenverantwortlichen Vorsorgemöglichkeiten gesundheitsbewusster Menschen immer weiter einzuschränken.

Bereits am 1. Januar diesen Jahres trat ein Gesetz in Kraft, das die Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln festlegte – angeblich, um die Menschheit vor bedenklichen Überdosierungen zu bewahren.

Wer schützt vor wirklich schädlichen Produkten?

Seltsamerweise schert sich niemand um all die Millionen Produkte, die freiverkäuflich in den Supermarktregalen liegen und all das enthalten, was die Menschen WIRKLICH krank macht. Warum wird der Einsatz von bekanntermaßen die Gesundheit beeinträchtigenden Auszugsmehlen nicht beschränkt?

Warum dürfen wir ganz nach Lust und Laune Salz in unser Essen streuen, das – ganz offiziell – mit hochgiftigen Fluor- und Jod-Verbindungen versehen wurde? Warum gibt es keine gesetzlich geregelte (ernstzunehmende) Höchstdosis von Zucker in Getränken und Lebensmitteln?

Nicht einmal für Lebensmittel, die explizit für Babys und Kinder hergestellt werden, gibt es diesbezügliche Regelungen oder Einschränkungen. DAS aber wäre echter vorbeugender Verbraucherschutz! Denn Zucker ist bekanntlich völlig frei von nützlichen Nähr- und Vitalstoffen und gilt gleichzeitig als äußerst bedenklich für die menschliche Gesundheit. Trotzdem darf er bedenkenlos in Getränken, Milchprodukten, Süßigkeiten, Backwaren etc. verwendet werden, also in Produkten, die von jedermann täglich in unbegrenzten Mengen konsumiert werden können.

Geplante Gesetzesänderung bedroht die Existenz vieler Nahrungsergänzungsmittel

Nur wenige Monate nachdem das Vitamin- und Mineralstoffgesetz in Kraft trat, ist jetzt das nächste Gesetz in Planung und wieder soll die Verfügbarkeit wichtiger Nähr- und Vitalstoffe weiter eingeschränkt werden. Diesmal geht es nicht mehr um die Dosierung von Inhaltsstoffen, sondern gleich um die weitere Existenz vieler Nahrungsergänzungsmittel, also jener Produkte, die bislang so vielen Menschen zu mehr Gesundheit, Fitness und Wohlbefinden verholfen haben.
Machen Sie mit!

Nahrungsergänzungsmittel stellen für annähernd 36 Millionen gesundheitsbewusste deutsche Bürger ein wichtiger Bestandteil ihrer persönlichen Gesundheitsvorsorge dar. Gesetze, die notgedrungen zum Verschwinden vieler hochwertiger Nahrungsergänzungsmittel führen würden, sind dem Allgemeinwohl daher nicht dienlich und müssen verhindert werden. Helfen Sie mit!

Suchen Sie das Gespräch mit den politischen Parteien und Ihren Abgeordneten auf Kreis-, Landes- und Bundesebene. Machen Sie darauf aufmerksam, dass das BMELV sich mit dieser geplanten Gesetzesänderung über die Oberverwaltungsgerichtsurteile hinwegsetzen möchte, dass die Gesetzesänderung außerdem einem deutschen Alleingang gleichkäme. Sie hat keine EU-Verordnung zur Grundlage und verstößt damit gegen den Grundsatz des EU-Binnenmarktes. Dieser Gesetzentwurf gegen die aktuelle Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs, der in der Zwischenzeit in einer Vielzahl von Gerichtsurteilen festgestellt hat, dass sämtliche pauschale, nicht auf den Einzelfall abstellende Verbotsvorbehalte, die den freien Warenverkehr behindern, unverhältnismäßig und damit europarechtswidrig sind. Hierzu ist z. B. auf die Rechtsprechung des EuGH in seinem Urteil vom 05. März 2009 (Rs. C-88/07) zu verweisen.

Die geplante Gesetzesänderung ist eine Zumutung für jeden mündigen und eigenverantwortlichen Menschen, der seine Gesundheit gerne selbst in die Hand nehmen und dazu hochwertige naturbelassene Nahrungsergänzungsmittel nutzen möchte.
Die Einspruchsfrist gegen diese Gesetzesänderung läuft Ende August ab

Da die meisten Ansprechpartner in den Verbänden und Fachanwälte im Urlaub sind, hat es bisher keine Stellungnahmen gegeben. Wir bitten Sie, in der Zwischenzeit dringend das Gespräch mit den politischen Parteien und Ihren Abgeordneten auf Kreis-, Landes- und Bundesebene zu suchen.

Eine Email-Verteiler-Liste der Bundestagsabgeordneten der Regierungsparteien finden Sie hier

Den besprochenen Gesetzentwurf finden Sie hier

Das Gutachten von Dr. Reimann finden Sie hier

Quelle

Quelle?

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Nach der Sonnenfinsternis der weiße Himmel

AlexBenesch

Ebola-Verdacht in Niedersachsen: Erst Dorf abgeriegelt, dann abgewiegelt

AlexBenesch

9 Dinge die mindestens so schräg sind wie Pferdefleisch in ihrem Essen

AlexBenesch

19 comments

Avatar
Der Schäfer 1. September 2011 at 10:04

Ich habe sehr lange rumgesucht, nach natürlichen Ergänzungsmittel, aber kann bei den Angeboten kaum unterscheiden, welches natürliche Vitamine sind und welche keine sind, und wo man welche bekommt. Nach anfragen in der sendung hast über das thema alles erzählt, und wieder nicht meine frage beantwortet ALEX. Welche Firma ist zu empfehlen und wo kann man sowas bestellen ohne betrogen und abgezockt zu werden? Welche Firma verkauft noch echte.

Reply
Avatar
Deutschlandcomedian 31. August 2010 at 18:42

Das Heilmittelgesetz und Arzneimittelgesetz ist in Deutschland eine Errungenschaft, die auch Arbeitsplätze schafft. Länder wie Frankreich richten sich sogar nach den Vorgaben der deutschen Pharmaindustrie, um Preise zu bestimmen. Würde es dieses starke Gesetz nicht geben, hätten wir auf beiden Seiten, sowohl in der Pharmabranche, als auch in der Nahrungsergänzungsmittelbranche viel mehr Arbeitslose. Erst durch bürokratische Hürden entstehen auch Arbeitsplätze. Und in einem Land, wo man nicht mehr vom Kartoffelanbau lebt, kann man nunmal nur noch vom Wissen oder Nicht-Wissen leben. Informationsgesellschaft und Zweiklassenmedizin sind sogar gut, um neue Märkte zu schaffen, so dass mehr Menschen für gutes Wissen bezahlen werden müssen. Hinter all der Comedy steckt also ein seriöser ernster Kern, denn was wäre, wenn Menschen älter würden, nur weil sie mehr Anti Aging Produkte einnehmen würden, wer würde dann deren Rente zahlen. In einer Zeit, wo es – zum Glück – keine regelmässigen Hungernöte oder Kriege mehr gibt, ist ein starker Bürokratieapparat auch gut, um eine gesunde Selektierung zu bewirken. Schade ist es nur für diejenigen, die zu schwach sind, sich durch all die Zugangshürden durchzubeissen. Aber was ist schon perfekt.

Reply
Avatar
Luke 26. August 2010 at 4:25

Volle Präzision Flo 🙂

Reply
Avatar
J. Doe 26. August 2010 at 2:53

randnotiz

was das ZDF von der gentechnik hält
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1121888/Die-Kartoffelrevolution?bc=sts;sta&flash=off?inPopup=true

kann nicht leugnen, dass ich geschockt war.

Reply
Avatar
ASH_2501 26. August 2010 at 1:46

Yo, ich lese hier gute Beiträge und interessante Ansätze.

Ich persönlich bin seit Jahren im Zwiespalt, das Folgende mag sich jetzt etwas sonderbar lesen, ich weiß…

Also, ich halte von “Codex Allimentarius” überhaupt nix, wie kann man denn per Verordnungen und “Gesetzten” der Wirtschaft/den Menschen vorschreiben, was Nahrungsergänzungmittel zu sein haben und welche nicht und ihnen per Preisschraube, Gesetzen usw. “verbieten” wollen, sich fitter zu machen?!?

Dass das Konglomerat aus Öl, Pharma und Öko-Nahrungsindustrie miteinander eng verknüpft ist, und durch die verschärften angedeuteten Verordnungen die Zulassunggsprocedere für sog. “Nahrungsergänzungsmittel” verschärft werden sollen ist auch klar…

Und ein definitives NoGo! ! !

Was mich allerdings bewegt ist die Tatsache, dass ich in meiner Kindheit Akkerbau in unserem SEHR GROSSEN Schrebergarten sehr wohl zu kennen und schätzen gelernt habe, und ich habe mich meinerseits im Laufe der Jahre intensiv mit Bio-Ernährung beschäftigt.

DENNOCH:

Ich bin (auch) eine Industrienase, ich steh auf Industrielle Produktion, auch von Nahrungsmitteln, weil sie in der Masse einfach so effektiv ist.

Nun könnte man sich ja mal Gedanken machen, wie eine industrielle Produktion von “ECHTER” Bio-Nahrung möglich ist, OHNE Pestizide und Gen-Hybriden, die 2 Monate frisch bleiben, keine Nährstoffe mehr enthalten und auf die wir gut verzichten können.

Ich persönlich bin als ehen. Extrem- und Kampf-Sportler körperlich nach wie vor topfit, und viele “Bio-Aspekte” tangieren mich einfach nicht, wenngleich mir auch bewusst ist, dass viele der lieben Mitstreiter hier im Forum sich ernsthaft Gedanken machen…

Ich PERSÖNLICH weiß aber einfach nicht, wie ich mit “Codex Allimentaqrius” und den kommenden Entwicklungen umgehen soll, weil ernährungstechnisch und körperlich, ergo letztendlich also auch persönlich, geht mich das im wahrsten Wortsinn nichts an… dennoch beschäftigt mich das aus medizinischen und sozialen Gründen bzgl. meiner Mitmenschen sehr wohl… meine eigenen Grundnahrungsmittel bestehen in der Regel aus Fleisch, Bier und Kaffee, und zwischendurch nen Riesen Berg Rohkost und viieell Wasser…

Naja… das wollte ich mal so loswerden, ich stelle in meinem Bekanntenkreis fest, dass es wohl noch andere “Mutanten” gibt, die sich mit dieser Thematik auch nicht weiter beschäftigen und ebenfalls sowohl geistig als auch körperlich topfit sind…

Ansonsten ist das’n toller Beitag, lieber Alex, ich verfolge diese Site auch schon seit Längerem… weiter so… ich denke, es ist dennoch notwendig, den Bezug zur Natur beizubehalten, auch geopolitisch, auch wenn ich den Geruch von kontaminierter Erde in nem alten Indutriebunker einfach sexy finde… nennt es nen bizarren Fetisch, aber solche Orte wie alte U-Boot-Bunker, die ich in meiner Kindheit PARALLEL zu den Schrebergärten/Ackerbau kennen- und lieben gelernt habe oder verlassene Industriehallen, die nach allem ausser Bio riechen, vor allem ne kleine Brise Nitro (NEIN , ich bin NICHT drogenabhängig, auch kein Benzinschnüffler oder so was…), geben mir sogar die Kraft zurück, die ich im Alltag des Berufes lasse…

Yo, also, GLückauf und weiter so Alex… 😉

Reply
Avatar
WoL 24. August 2010 at 22:17

Sehr guter Artikel. Die Loesung ist meines Erachtens aber , unsere Grundnahrungsmittel wieder selber anbauen, um uns wieder gesund und vital ernaehren zu koennen. Auch beim Bioanbau wird immer mehr Pfusch erlaubt. Es gehoert eben zum Leben, auch fuer die eigene gesunde Ernaehrung zu sorgen und nicht andere dafuer verantwortlich zu machen.

Reply
Avatar
Flo 24. August 2010 at 22:26

..ja, gute Idee…

…nur mit den aufgezwungenen Lebensumständen die vom System immer weiter forciert werden ist das für die meisten Menschen nicht anwendbar.

Zunehmend werden Wir Alle gezwungen mehr und mehr Zeit, mehr und mehr engagemente im wirtschaftlichen Erwerbsbereich zu leisten und anhand alleine dieser Tatsache lässt sich ableiten daß Deine Idee eher eine verklärt romantische Vorstellung ist…ich meine das nicht böse, ich analysiere das nur mittlerweile weil man seine Argumente kritisch überdenken muß um auf die richtigen Ergebnisse zu kommen!

Weil da davon geschreiben hast daß sozusagen “wir alle” den “anderen” die Verantwortung bezüglich der eigenen Ernährung zuschieben…
…dazu möchte ich Dir sagen daß Wir Alle füreinander verantwortlich sind; so ergänzen Wir Uns Alle perfekt soweit es möglich ist. Es gibt aber noch viel mehr Aspekte wie zum Beispiel den daß Wir dafür verantwortlich gemacht wurden daß in Supermärkten genug konsumiert wird, genug gekauft wird…das System erwartet von Uns und sieht Uns auch in der verantwortung zu konsumieren,…denn daran hängen Unsere Arbeitsplätze im Verkauf, in der Produktion, im Marketing und in der Forschung…

…man muß erkennen daß dieses System insgesamt das FALSCHE ist…es ist einfach nicht richtig und Leben funktioniert so nicht…

;(

Reply
Avatar
Truth 24. August 2010 at 21:28

Ja, Infos sind ja gut.

Aber wenns ans Praktische geht, sind hier scheinbar alle wie versteinert.

Und hinterher sind dann einige stolz: “ha!-wir wussten es”.

Noch trauriger, dass diejenigen nichts gemacht haben….

Reply
Avatar
Flo 24. August 2010 at 22:14

Ich verstehe natürlich:

Viele Menschen sind von Früh bis Spät auf Arbeit, wenn dann Freizeit ist haben die Wenigsten Lust sich mit so anstrengenden Dingen auseinanderzusetzen!

Vorallem hat jeder den Druck permanent Geld machen zu müssen da sich die Fixkosten, Nahrung, Kleidung usw. überhaupt irgendwie ausgehen müssen…genau das sind die Daumenschrauben die Jedem seit Langem angelegt wurden!

Ja, wir leben in Zwängen und wenn Wir nicht spuren dann werden Wir einfach verräumt…das ist kein linkes Pseudogequatsche hier, das ist der realistische Ausgang wenn man anfängt aufzuwachen, Haltung anzunehmen und authentisch zu sein!

Ich will mich nicht zuschnell und zuweit aus dem Fenster lehnen, dennoch sollten WIR aufhören dabei zuzusehen wie die Dinge geschehen die Wir schon seit ein paar Jährchen fürchten!

Ich weiß, daß man selbst die Veränderung sein soll die man in dieser Welt sehen will…

…Wir müssen Uns drastisch flott was einfallen lassen Leute! Nicht bezüglich dieser einen Gesetzesänderung,…vielmehr wegen dem Ganzen überhaupt!

Es wird nur Unser Nachteil sein je länger gewartet und zugesehen wird…auch wenn man selbst nix davon haben sollte glaube ich doch daß es einem jüngere Generationen danken werden…

Leute…Leute…ich weiß nicht wielange Wir da noch zusehen sollten…echt*

;(

Reply
Avatar
Flo 24. August 2010 at 20:07

hallo,

…mich wundert mit welcher sturheit an dieses Thema rangegangen wird, mit welcher Blindheit und Verwunderung…

Denn: Seit Jahren ist der Codex und die NWO vielen leuten ein Begriff und wenn die dann anfangen wirklich das Befürchtete durchzusetzen schieben alle die große Verwunderung!

Tatü…tata, das haben Sie getan und wie konnten Sie das nur und und und…

Gesteht es Euch ein;

WIR haben schon wieder nicht gehandelt und einfach zugesehen, Wir wußten was passieren wird und haben es nicht verhindert…

Seid Euch doch bitte endlich bewußt daß das was Ihr selbst seit Jahren berichtet, postet und weiterverbreitet tatsächlich stattfindet!!

Sich danach verwundert rauswinden zu wollen ist schon etwas geschmacklos! UND…seid Euch gewiss daß es auch noch so weitergehen wird, UND wisst IHR was?…ja?…Wir werden es wieder nicht verhindern…

…muhahahahaha*…so siehts aus!!!

;(

Reply
Avatar
Kritikdenken 25. August 2010 at 1:02

“Denn: Seit Jahren ist der Codex und die NWO vielen leuten ein Begriff…”

Da muss ich dir (leider) recht geben. Auch ich habe schon vor einigen Momaten auf youtube über den Codex gepostet, gerade was Nährstoffe u. vitamine betrifft.

Das mit dem Verhindern sehe ich so. Viele Leute sind zwar schon informiert, und Foren, Blogs u. andere Beiträge vermitteln den Eindruck dass es (zum Glück) schon sehr viele sind. Aber tatsächlich sind sie in ihrem direkten Umfeld isoliert, stehen mit ihrer Ansicht alleine da. Und wie du bereits schreibst, ist es schwer sich nach der Arbeit u. Pflichten als Familienmitglied sich noch aufzuraffen und sogar noch Kampangen zu organisieren.
Bisher habe ich den Eindruck, dass die ganze “Szene” noch nicht wirklich organisiert ist, und somit tatsächlich Großaktionen zwecks Aufklärung und Protest sinnvoll u. glaubwürdig durchführen kann. Es gibt viele Einzelgruppen, aber um wirklich etwas zu erreichen braucht es einfach mehr. Es bringt uns auch nicht weiter an Stammtischen mit Gleichgesinnten zu diskutieren, das erreicht den “Uninformierten” nicht.
Ein Anfang wäre sicher schon allein hier im Forum herauszufinden wer wo wohnt, wie man sich zusammenschließen kann,etc. Dann gilt es einflussreiche Leute für sich zu gewinnen, evtl. Flyers (vielleicht sogar eine Art Zeitung) in großer Auflage zu drucken etc.
Wer danach sucht, findet massenhaft Infos im Web, sicher, aber wer nicht mal auf die Idee kommt, es könnte etwas faul sein, der wird auch Seiten wie Infowars, Schall&Rauch und infokrieg.tv nicht finden. Wir können uns alle hier einen Wolf schreiben, Leute die sich damit zufrieden geben sich auf facebook, studiVZ oder anderen Plattformen zu tummeln, vielleicht noch Bücher u. Klamotten online kaufen, werden wir n i c h t erreichen.
Vielleicht könnte Alex für seine Seite Werbung machen,bei Seiten die “Uninformierte” oft besuchen, aber das wäre wahrscheinlich nicht kostenfrei. Man könnte auch die DVD’s im großen Stil über die großen Anbieter vertreiben, aber wie wird dann der Einfluß der betreffenden Verläge aussehen?
Ich sehe mich selbst auch in einer Sackgasse: Ich weiß einiges, kann es aber nicht sinnvoll an meine Umgebung weitergeben. Alex hat ja schon viele mails vorgelesen in denen Leute genau diesen Umstand beklagen.

Nächtliche Grüße……..

Reply
Avatar
Kritikdenken 24. August 2010 at 18:47

Quellenproblem: Auf den offiziellen Seiten der Regierung und desBMLEV konnte ich keine Vorschläge zu solch einer Gesetzesänderung finden. Nur ein paar wenige Anwaltskanzleien wiesen Artikel zu solch einer geplanten Änderung auf. Andere Suchergebnisse führten mich zu Blogs und Webseiten, aber nicht wirklich Offizielles. Bin ich einfach zu doof zum Recherchieren?^^

Reply
Avatar
Alex 24. August 2010 at 17:54

vielen dank für den gut ausgearbeiten berich, seit ich deine radio sendung mit dr. rima e. laibow hörte ziehe ich mein eigenes obst und gemüse. und geb die information in mein bekannten kreis weiter. dank dir! also ein großes lob, mach weiter so!

mfg

alex

Reply
Avatar
luzilla 24. August 2010 at 17:38

http://173033.formmailer.onetwomax.de/
http://aktuelles-lfbg.efn-ev.de/

Hier kann man online mitunterschreiben wenn man widersprechen will.

Hier noch mal zur Info etwas asuführlicher beschrieben :
http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/codex-alimentarius-anschlag-auf-die-volksgesundheit

Reply
Avatar
Kritikdenken 24. August 2010 at 17:23

Seit langem lag dem Codex Alimentarius die Anregung vor, Vitamine und Minearlstoffe als “Giftstoffe” anzusehen, die aus der Nahrung entfernt werden muss. Nun sehen wir die Durchsetzung. Nahrungsergänzungsmittel in Tabletten und Kapselform werden meist synthetisch hergestellt aus Gas, Kohle, Erdöl und wer weiß was noch.
Gut ist jetzt, Kräuter zuhause anzupflanzen, denn sie enthalten alle Vitamine und Mineralstoffe die wir brauchen.
Ich habe auch gute Erfahrungen mit Schüsslersalzen gemacht. Sie sind apothekenpflichtig und fallen unter das homöopathische Arzneimittel recht. Sie werden aus Stärke (Weizen, aber auch Kartoffelstärke, wer allergisch gegen Gluten ist, hergestellt). Ihre Wirkung ist Biochemisch, das heißt sie Wirken in den Zellen, und bringen diese wieder ins Gleichgewicht

Liebe Grüße…

Reply
Avatar
Michael 24. August 2010 at 16:30

Na ja, also laut Wikipedia sind Nahrungsergänzungsmittel für gesunde Menschen sowieso überflüssig und zwecks der Dosierung einzelner Inhaltsstoffe sind Genehmigungsverfahren für die einzelnen Produkte vielleicht doch sinnvoll, wenn man betrachtet, dass z.B. eine Überdosierung von Eisen die Verwertung von Zink im Körper deutlich herabsetzt.

Allgemein bleibt festzustellen, wer sich einigermaßen ausgewogen ernährt und nicht dreimal in der Woche bei McDonalds zu Mittag isst, braucht keine Vitaminkapseln.

Demzufolge kommen Nahrungsergänzungsmittel nur für chronisch kranke in Betracht, wo vielleicht ein Nachweis der Effektivität des einzelnen Präparats sinnvoll wäre.

Dennoch ein guter Artikel, der zum Nachdenken anregt. Eine Gesetzesänderung im oben genannten Ausmaß halte ich jedoch für unbedenklich.

Reply
Avatar
Jürgen 24. August 2010 at 20:59

Es gibt viele Medien die im Interesse der Industrie Propaganda machen -es gibt auch viele Bücher die die Wahrheit schreiben(deren Autoren sogar dafür Morddrohungen erhalten)-den Medien traue ich schon lange nicht mehr- Hat doch vor kurzem unsere Kanzlerin erst dazu aufgerufen, das Jurnalisten Staatstreu zu berichten haben-da lohnt mal nachdenken mfg.

Reply
Avatar
Freiheitsfreund 25. August 2010 at 16:04

@ Michael,

in Wikipedia gibt es zum Beispiel auch die Partei der Vernunft nicht. Dies ist nur ein Beispiel für die Zuverlässigkeit Wikipedias bei vielen Themen.

;-(

Reply
Avatar
Habnix 24. August 2010 at 14:54

Von wem dr.Reimann bezahlt

Eigentlich finde ich es gut das der gut Informierte Verbraucher sebst entscheidet.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz