Gesundheit

Toxikologen: Corexit zerstört rote Blutzellen, führt zu inneren Blutungen, lässt Rohöl in Zellen und Organe eindringen

Das nach dem BP-Desaster eingesetzte Dispergiermittel Corexit ist laut Experten nicht nur weniger effektiv als andere Stoffe, sondern verschlimmert darüberhinaus die ökologischen Schäden. Nun sagen zwei Toxikologen, dass Corexit sogar noch gefährlicher sei als bisher verlautbart wurde. Die Golf-Toxikologin Dr. Susan Shaw – Gründerin und Direktorin des
Marine Environmental Research Institute – beschaffte sich Proben und testete sie auf vorhandene Chemikalien. Sie erklärte gegenüber CNN:

“Shrimp-Fischer warfen ihre Netze ins Wasser….[dann] spritzte Wasser von den Netzen auf seine Haut. [Er bekam] Kopfschmerzen die drei Wochen anhielten … Herzrasen…. Muskelzuckungen … rektale Blutungen … Corexit zerstört rote Blutzellen, führt zu inneren Blutungen, Leber- und Nierenschäden.”

“Der Grund weshalb es so toxisch ist, ist dass diese Lösungsmittel die Haut durchdringen und alles, was durch das gelöste Öl durchgeht, nimmt das Öl in die Zellen auf, in die Organe … und dieses Zeug ist toxisch für jedes Organsystem im Körper.”

Der Meeresbiologe und Toxikologe Dr. Chris Pincetich, der viel Erfahrung besitzt beim Testen der Auswirkungen von Chemikalien auf Fische, meint ebenfalls dass Corexit Zellmembrane schädigt. Er erklärt darüberhinaus, dass die Prüfungsmethoden der US-Umweltbehörde EPA für Corexit völlig unzureichend seien, da für die Ermittlung der Sterberate Organismen nur 96 Stunden beobachtet werden. Seine Untersuchungen zeigten dass Fische, die 96 Stunden nach Kontakt mit Pestiziden immer noch am Leben waren, bei zwei Wochen verstarben. Trotzdem wurden die Chemikalien als nicht-tödlich deklariert.

Dr. Shaw und Dr. Pincetich sind Umweltschützer und als solche meist dem Vorwurf ausgesetzt, Probleme zu übertreiben. Doch sogar Wissenschaftler, die für Exxon und den Hersteller von Corexit arbeiten, geben zu dass das Produkt toxisch ist.

Arbeitern, die in Louisiana an den Aufräumarbeiten beschäftigt waren und erkrankten, wurden aufgefordert sich in BPs eigene Klinik auf Grand Isle einweisen zu lassen und keine öffentlichen Krankenhäuser aufzusuchen.

Insiderquellen aus der Ölbohrindustrie haben gegenüber dem Investigativreporter Wayne Madsen berichtet, dass bei dem Hauptquartier von Schlumberger Oilfield Services in Tulsa (Oklahoma) aufschlussreiche Dokumente über den Hergang der Katastrophe lagern.

Stunden vor der Explosion der Deepwater Horizon bemerkte das Personal von Schlumberger einen Anstieg des Gasdrucks, als BP in bislang unerreichte Tiefen von 35.055 Fuß unter dem Meeresspiegel bohrte. Warnungen seien von BP-Verantwortlichen ignoriert worden und die Beweise dafür lagern nun angeblich in einem gesicherten Raum in Schlumbergers Gebäude in Tulsa.

Quellen:

Washington’s Blog

Youtube

Wayne Madsen

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Telepolis: Climategate war “Luftblase”

AlexBenesch

Die Recentr Fitness Challenge

AlexBenesch

WHO-Unfug: Nicht-Impfer so gefährlich wie Ebola

AlexBenesch

17 comments

Avatar
K2 8. Juni 2011 at 19:00

Kann dies eine Erklärung für den EHAC Erreger sein? Die Symptome scheinen die Selben und übers Grundwasser könnte das doch auch in die Lebensmittel geraten.., oder!?

..nur ne Theorie..

Mfg K2

Reply
Die Lügen von BP nehmen kein Ende « Independent Blog 10. August 2010 at 3:21

[…] zerstört rote Blutzellen, führt zu inneren Blutungen, Leber- und Nierenschäden. ( Quelle: „Infokrieg.tv“ […]

Reply
Meldungen zur Ölkatastrophe 14.07.2010 | Gesundheitliche Aufklärung 18. Juli 2010 at 7:18

[…] Das nach dem BP-Desaster eingesetzte Dispergiermittel Corexit ist laut Experten nicht nur weniger effektiv als andere Stoffe, sondern verschlimmert darüberhinaus die ökologischen Schäden. Nun sagen zwei Toxikologen, dass Corexit sogar noch gefährlicher sei als bisher verlautbart wurde. Die Golf-Toxikologin Dr. Susan Shaw – Gründerin und Direktorin des Marine Environmental Research Institute – beschaffte sich Proben und testete sie auf vorhandene Chemikalien. Sie erklärte gegenüber CNN: “Shrimp-Fischer warfen ihre Netze ins Wasser….[dann] spritzte Wasser von den Netzen auf seine Haut. [Er bekam] Kopfschmerzen die drei Wochen anhielten … Herzrasen…. Muskelzuckungen … rektale Blutungen … Corexit zerstört rote Blutzellen, führt zu inneren Blutungen, Leber- und Nierenschäden.” “Der Grund weshalb es so toxisch ist, ist dass diese Lösungsmittel die Haut durchdringen und alles, was durch das gelöste Öl durchgeht, nimmt das Öl in die Zellen auf, in die Organe … und dieses Zeug ist toxisch für jedes Organsystem im Körper.” Weiterlesen… […]

Reply
COREXIT – Ein Produkt aus dem Hause Satans « AUDIOLESEN 16. Juli 2010 at 18:16

[…] Der Meeresbiologe und Toxikologe Dr. Chris Pincetich, der viel Erfahrung besitzt beim Testen der Auswirkungen von Chemikalien auf Fische, meint ebenfalls dass Corexit Zellmembrane schädigt. Er erklärt darüberhinaus, dass die Prüfungsmethoden der US-Umweltbehörde EPA für Corexit völlig unzureichend seien, da für die Ermittlung der Sterberate Organismen nur 96 Stunden beobachtet werden. Seine Untersuchungen zeigten dass Fische, die 96 Stunden nach Kontakt mit Pestiziden immer noch am Leben waren, bei zwei Wochen verstarben. Trotzdem wurden die Chemikalien als nicht-tödlich deklariert. Dr. Shaw und Dr. Pincetich sind Umweltschützer und als solche meist dem Vorwurf ausgesetzt, Probleme zu übertreiben. Doch sogar Wissenschaftler, die für Exxon und den Hersteller von Corexit arbeiten, geben zu dass das Produkt toxisch ist. Arbeitern, die in Louisiana an den Aufräumarbeiten beschäftigt waren und erkrankten, wurden aufgefordert sich in BPs eigene Klinik auf Grand Isle einweisen zu lassen und keine öffentlichen Krankenhäuser aufzusuchen. Insiderquellen aus der Ölbohrindustrie haben gegenüber dem Investigativreporter Wayne Madsen berichtet, dass bei dem Hauptquartier von Schlumberger Oilfield Services in Tulsa (Oklahoma) aufschlussreiche Dokumente über den Hergang der Katastrophe lagern. Stunden vor der Explosion der Deepwater Horizon bemerkte das Personal von Schlumberger einen Anstieg des Gasdrucks, als BP in bislang unerreichte Tiefen von 35.055 Fuß unter dem Meeresspiegel bohrte. Warnungen seien von BP-Verantwortlichen ignoriert worden und die Beweise dafür lagern nun angeblich in einem gesicherten Raum in Schlumbergers Gebäude in Tulsa. Quellen: Washington’s Blog Youtube Wayne Madsen http://208.64.123.254/~infokrie/wordpress/?p=448 […]

Reply
Avatar
Krishnack 16. Juli 2010 at 5:48

Ich habe das gleiche Problem wie Idefix. Von den 11 Kommentaren kann ich nur 6 sehen.
Woran liegt das?

Reply
COREXIT – Ein Produkt aus dem Hause Satans « AUDIOLESEN 13. Juli 2010 at 9:18

[…] Raum in Schlumbergers Gebäude in Tulsa. Quellen: Washington’s Blog Youtube Wayne Madsen http://208.64.123.254/~infokrie/wordpress/?p=448 […]

Reply
Infokrieg.tv: Toxikologen: Corexit zerstört rote Blutzellen « VorDenkSeiten-Blog 12. Juli 2010 at 22:07

[…] Weiterlesen bei Infokrieg.tv Kommentare RSS Feed […]

Reply
Avatar
Idefix 12. Juli 2010 at 19:47

Moin Seitenmeister.

Weshalb kann ich nur die ersten 6 Kommentare lesen? Erbitte Nachricht an meine Mail.

Danke, Idefix

Reply
Avatar
Idefix 12. Juli 2010 at 8:50

Hi.

Klar soll die ökofaschistische Agenda (co2 & Co.) vorangetrieben werden.
Weiter riecht die Geschichte mit dem Corexit nicht nur nach Korruption sondern auch stark nach EUGENIK. Wer soll das glauben, dass die Anwender von Corexit (hergestellt auf Petroleumbasis – qui bono?) nicht wissen wie toxisch das Zeug ist? Die wollen die Viehcher und Menschen schädigen, grosse Landstriche entvölkern. Wahrscheinlich wollen “SIE” dort Aufruhr provozieren um Kriegsrecht verhängen zu können. Lousiana (und 12 weitere Staaten) erliess Gesetze die es verbieten mit den Menschen so umzuspringen wie nach Hurricane Katrina in New Orleans. Sowas kotzt die Globalisten natürlich an.
Wartet mal auf den ersten Wirbelsturm, wenn die Menschen überall massiv unter Öl und Corexit leiden, Flora (Ernte!!) und Fauna bis weit ins Landesinnere massiv geschädigt werden. Mal sehen, wie lustig die Südstaatler das finden.

Zu den Herstellern von Biosativa: Die Herrschaften begehen einige grundlegende Fehler in ihrer vertrieblichen Vorgehensweise. Klar, dass die am Vorzimmer von Arnie nicht vorbeikommen. Der informierte Leser hier dürfte wissen warum.

Liebe Grüße,

Idefix

Reply
Avatar
redhat 12. Juli 2010 at 8:07

True size of BP Gulf of Mexico oil spill

http://www.youtube.com/watch?v=cpUeRDq8xC0

Auf die Frage ob das Ausmass so gewaltig ist:
Vermutlich noch viel schlimmer!

Reply
Avatar
Krishnack 12. Juli 2010 at 5:40

War es tatsächlich ein Unfall – ein vermeidbarer oder gar ein provozierter?
Das dieser Unfall, wenn es denn einer war, vermeidbar gewesen wäre, dürfte ja mittlerweile jedem klar sein…
Wollen “sie” mit dieser Katastrophe irgendwelche Steuer- und Kontrollgesetze durchsetzen oder wollen “sie” uns einfach nur vergiften? Am Ende beides?
Wollen “sie” eine Todeszone schaffen?
Ist das Ausmaß der Katastrophe wirklich so gewaltig? Oder wird sie sogar noch kleingeredet?
Das sind die Fragen, die ich mir immer wieder stelle…

Reply
Avatar
S.B. 11. Juli 2010 at 20:52

Tja, wenn eine Nachrichtensperre für Journalisten mit Geldbuse von 250.000$ oder Freiheitsstrafe von bis zu 3 Jahren gegen Zuwiderhandlung geahndet wird. Dann ist doch auch irgendwo verständlich und nachvollziehbar das dort niemand an einer Lösung interessiert ist außer engagierte Umweltschützer. Im Grunde ist dies ja nichts neues, 1979 wurden die gleichen Verfahrensweisen mit genau den gleichen “Ergebnissen / Konsequenzen” erzielt. Helfer wurden bekanntlich nicht älter als 51 – 53 Jahre. Traurig!!

Reply
K U L I S S E N R I S S » Bevölkerungsreduktion – Ein weiteres Ziel der NWO 11. Juli 2010 at 16:14

[…] Quelle: infokrieg.tv […]

Reply
Toxikologen: Corexit zerstört rote Blutzellen, führt zu inneren Blutungen, lässt Rohöl in Zellen und Organe eindringen « Der Honigmann sagt… 11. Juli 2010 at 15:11

[…] Stunden vor der Explosion der Deepwater Horizon bemerkte das Personal von Schlumberger einen Anstieg des Gasdrucks, als BP in bislang unerreichte Tiefen von 35.055 Fuß unter dem Meeresspiegel bohrte. Warnungen seien von BP-Verantwortlichen ignoriert worden und die Beweise dafür lagern nun angeblich in einem gesicherten Raum in Schlumbergers Gebäude in Tulsa.  weiter:  http://208.64.123.254/~infokrie/wordpress/?p=448 […]

Reply
Avatar
R. B. 11. Juli 2010 at 14:43

Das ist die Lösung, aber scheinbar ist keiner an einer Lösung interessiert, oder?

http://www.youtube.com/watch?v=hdx7oK_pSPw

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz