Alex Benesch

Italiens neuer Premier Enrico Letta, der nach zweimonatigem Chaos nun mit der Regierungsbildung beauftragt wurde, ist Mitglied der einflussreichen Bilderberg Gruppe, der Trilateral Comission und des Aspen Institutes.

Am 23. Mai 2007 gehörte er den 45 Unterzeichnern des Gründungskomitees des aus Links- und Christdemokraten fusionierten Partito Democratico (PD). Seine Kandidatur für den Vorsitz der neuen Partei wurde von namhaften Vertretern zentristischer Gruppierungen unterstützt, u. a. von Landwirtschaftsminister Paolo De Castro und dem ehemaligen Staatspräsidenten Francesco Cossiga.

Im Zuge der Regierungskrise nach den italienischen Parlamentswahlen Ende Februar 2013 wurde Letta als Vize-Chef des Partito Democratico am 24. April 2013 von Staatspräsident Giorgio Napolitano mit der Regierungsbildung beauftragt. Zuvor war sein Parteichef Pier Luigi Bersani daran gescheitert und hatte seinen Rücktritt angekündigt.

Über seine Teilnahme an der Bilderberg-Konferenz 2012 erklärte er:

“Es gab einige Diskussionen über die wichtigsten Themen in den Bereichen Wirtschaft und Sicherheit, der Kern der globalen Agenda. Und es war eine interessante und nützliche Gelegenheit für mich, um das Vertrauen in den Euro mit großer Entschlossenheit zu beleben, um die notwendigen Schritte in Richtung der Vereinigten Staaten von Europa zu gehen. “

wikipedia-Zitat unter der Creative Commons Lizenz