spot_img

Iran richtet Terrorführer und CIA-Partner Abdolmalek Rigi hin

Datum:

Der sunnitische Terrorführer und CIA-Partner Abdolmalek Rigi trat am Sonntag seinen letzte Gang zum Galgen an. Der Anführer der Jundullah-Organisation wurde im iranischen Evin-Gefängnis erhängt, nachdem ein iranische Gericht geurteilt hatte, dass er ein „Feind Allahs“ sei. Im Februar zwangen iranische Flugzeuge eine Maschine von Dubai nach Kirgisistan, unter deren Passagieren sich Rigi befand, zur Landung. Laut anderslautenden Meldungen wäre er im Iran oder in Pakistan verhaftet worden.

„Wir haben aussagekräftige Dokumente welche beweisen, dass Rigi mit amerikanischen, israelischen und britischen Nachrichtendiensten kooperiert hat,“

verlautbarte Irans Minister für die Nachrichtendienste Heydar Moslehi nach der Verhaftung. Rigi hätte sich 24 Stunden vor seiner Verhaftung auf einer US-Militärbasis aufgehalten und einen afghanischen Pass bei sich getragen, der ihm von den Vereinigten Staaten ausgestellt wurde.

„Nachdem wir uns mit den US-Funktionären vor vier Jahren in der US-Botschaft getroffen hatten, versprachen sie [die US-Funktionäre] uns, mit allem zu helfen was wir brauchen,“

erzählte Abdolmalek Rigis Bruder Abdolhamid Reportern im Jar 2009.

„Wir erhielten Geld und Waffen als Unterstützung von den Vereinigten Staaten.“

„Wir bekamen Aufträge von ihnen,“

meinte er über die angeforderten Terroranschläge im Iran. Von 2005 an hätte Malik in Karatschi und Islamabad mehrere „vertrauliche“ Treffen abgehalten mit FBI- und CIA-Agenten. 2007 enthüllte ein Bericht des Sunday Telegraph, dass die Jundullah von der CIA geschaffen worden war um mit Hilfe von Terroranschlägen einen „Regimewechsel im Iran“ herbeizuführen. Ein Bericht von ABC warf Funktionären in Washington vor, Terroristen der Jundullah angewiesen zu haben, „tödliche Guerilla-Aktionen in der Islamischen Republik auszuführen, iranische Funktionäre zu entführen und vor laufender Kamera hinzurichten“. Ein ehemaliger ranghoher CIA-Funktionär sagte dem Sunday Telegraph nach einer Serie von Bombenanschlägen und Attentaten gegen iranische Soldaten und Regierungsfunktionäre:

„Die jüngsten Anschläge im Iran passen zu den Bemühungen der USA, die ethnischen Minderheiten im Iran zu beliefern und auszubilden um das iranische Regime zu destabilisieren.“

2005 griff die Jundullah Mahmoud Ahmadinedschads Fahrzeugkolonne in der iranischen Balochistan-Provinz an, tötete dabei mindestens einen Leibwächter und verletzte weitere. Im folgenden Jahr tötete die Terrorgruppe 21 Zivilisten, darunter einen 13-jährigen Schüler in der Nähe von Tasuki. 2007 griff die Jundullah einen Bus an und tötete dabei 18 Mitglieder des Corps der Iranischen Revolutionsgarde. Die von der CIA unterstützte Organisation hat ebenfalls massenhaft Zivilisten und Polizisten entführt. 2009 verübte man einen Bombenanschlag auf eine Moschee in der iranischen Stadt Zahedan, während Gläubige der Tochter des Propheten gedachten. Amerikanische Neokonservative unterstützen begeistert die Bemühungen der CIA: 2009 forderte der ehemalige Sprecher des US-Repräsentantenhauses Newt Gingrich von der Obama-Administration, Irans Öl- und Gasindustrie zu „sabotieren“ um eine Wirtschaftskrise auszulösen.

„[Wir] sollten verdeckte Operationen benutzen, um eine Treibstoffkrise zu schaffen um das Regime auszutauschen,“

sagte Gingrich zu UPI. Der demokratische Abgeordnete und Vorsitzende des Komitees im Repräsentantenhaus für Veteranenangelegenheiten Bob Filner forderte, dass die Vereinigten Staaten Terrorgruppen unterstützen wie Jundallah und die Mujahedin-e-Khalq. Im Februar berichtete der Investigativreporter Wayne Madsen aus D.C., dass Rigi sich mit Richard Holbrooke treffen werde, Obamas Sonderabgesandter für Afghanistan und Pakistan. Der gefeierte Journalist Seymour Hersh berichtete im Jahr 2008 über die US-Kampagne zur Destabilisierung des Irans. Hersh führte aus, wie die CIA und die US-Spezialeinheiten seit langem Beziehungen unterhalten zur PEJAK, der verbotenen Splittergruppe der PKK-Terroristen im Iran, sowie zu anderen sunnitischen Fundamentalisten die laut ehemaligen Geheimdienstfunktionären „auch als al-Kaida beschrieben werden können“. Das Unterfangen wurde von der Bush-Administration gestartet und erhielt Unterstützung im Kongress. Hersh schrieb für The New Yorker:

„Geheimoperationen gegen den Iran sind nichts Neues. US-Spezialeinheiten haben seit [2007] mit Genehmigung des Präsidenten die Grenze vom südlichen Irak aus überschritten für Operationen.“

„Darunter waren Entführungen von Mitgliedern der al-Kuds, der Eliteeinheit der iranischen Revolutionsgarde, und deren Verschleppung in den Irak für Verhöre.“

Hersh berichtete, dass „die Größenordnung und der Umfang der Operationen im Iran, an welchen die Central Intelligence Agency und das Joint Special Operations Command (JSOC) teilhaben, inzwischen bedeutend ausgeweitet wurden, wie derzeitige und ehemalige Funktionäre berichten.“ Am Samstag wurde berichtet, dass die USA und Israel eine Armada an Kriegsschiffen über den Suezkanal in Richtung Iran bewegt haben. An der diesjährigen elitären Bilderberg-Konferenz gab es laut Insiderquellen einen signifikanten Konsens zu Gunsten eines Militärschlages.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Julian Assange hatte mit Wikileaks so ziemlich alles falsch gemacht

Kommentar Der Australier Julian Assange war vor fast anderthalb Jahrzehnten schlagartig weltberühmt, weil er ein Video aus dem Irakkrieg...

Recentr LIVE (20.02.24) ab 19 Uhr: 20 Jahre RECENTR

Seit 20 Jahren gibt es Recentr. Die nächste Etappe liegt in North Carolina. https://youtu.be/cpdlKc7dMXI

10% Rabatt auf ausgewählte Vorräte bis 25. Februar 2024 im Recentr Shop!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen! LINK: Vorräte im Recentr-SHOP

Recentr LIVE (13.02.24) ab 19 Uhr: Was ist ein Land?

Tucker Carlson scheint nicht zu verstehen, was ein Land ausmacht. Ob es sich um Russland handelt, die Ukraine...