Politik

Wie FIFA-Repräsentanten die Vergabe der Weltmeisterschaft nach Russland und Qatar manipulierten


Jürgen Roth

Seine Bücher finden sie im Recentr-Shop

Am 2. Dezember um 16:36 Uhr verkündete FIFA-Präsident Joseph S. Blatter mit strahlendem Lächeln, endlich das Endergebnis für die WM 2018: Russland.

Acht Minuten später stand fest, dass die Weltmeisterschaft 2022 in Katar stattfinden werde.

„Die Chance, dass jemals Beweise vorgelegt werden können, wie sich Russland und Katar Stimmen erkauften, tendiert gegen null. Diese Sieger garantieren Verschwiegenheit. Die Aufführung von Zürich erreichte ihren absurden Höhepunkt, als ausgerechnet Putin die Korruptionsenthüllungen englischer Medien als ,inakzeptabel‘ kritisierte,“

schrieb nach der Vergabe Jens Weinreich.(1)

Warum so pessimistisch?

Im Wüstenstaat Katar, mit seinen 11.586 Quadratkilometern halb so groß wie Hessen, war seit Wochen im Al Corniche Club alles für die Siegesfeier vorbereitet worden. Die Einladung war bereits 14 Tage vorher verschickt worden. Anwesende im Al Corniche Club am Jumeirah Strand, erinnert sich ein Teilnehmer, der namentlich nicht als Quelle zitiert werden wollte, „waren faktisch alle Minister und sonstige Persönlichkeiten einschließlich Gäste der Nachbarländer, darunter außergewöhnlich viele Gäste aus Bahrein und Saudi-Arabien. Denn seit mindestens einem Monat war in Katar bekannt, wie das Ergebnis aussehen wird. Wahl hin, Wahl her.“

Zur Beantwortung dieser Frage, ob das so gewesen sein könnte, kann ein Experte aus Katar, der dort im internationalen Fußballgeschäft eine zentrale Rolle spielt und derzeit aktiv bei den Vorbereitungen der WM beteiligt ist, Auskunft geben.

Er behauptete mir gegenüber im November 2010, als wir uns zu einem Gespräch in einem Berliner Hotel trafen – und zwar drei Wochen vor der Entscheidung, wer nun die Fußballweltmeisterschaft zugesprochen bekommt:

„Die machen am 2. Dezember in Katar eine große Festveranstaltung. Ich bin eingeladen. Da wird die WM 2022 gefeiert. Das ist in drei Wochen. Das wird als Initiative genommen, um Katar neu zu bauen.“

Und erzählte mir vierzehn Tage vor der Entscheidung in Zürich:

“Der …. hat mir gesagt: “Russland ist jetzt auch geklärt.”

Mohamed Bin Hammam, der Präsident der Asiatischen Fußballkonföderation, ist einer der einflussreichsten Fußballfunktionäre des FIFA-Exekutivkomitees. Der Experte aus Katar erinnert sich an sein Gespräch mit ihm:

„Der sagte mir, ich schenke meinem Scheich (er meinte das Staatsoberhaupt Scheich Hamad Bin Khalifa Al-Thani, den Emir von Katar, d. Autor) die Fußballweltmeisterschaft 2022. Das ist meine letzte Aktion, die ich für mein Land machen kann.“

Diese Aussage deckt sich mit dem, was bereits in einigen Medien zu lesen war.

„Bin Hammam wusste, dass Blatter seinerseits 2011 zum vierten Mal für den Vorsitz des Weltverbandes kandidieren würde und sah seine Felle davonschwimmen. Blatter machte dem Emir nun klar, dass Katar nur die WM 2022 bekommen könnte, wenn Bin Hammam sich beruhige. Das weiß jeder in der Branche. Verschiedene FIFA-Mitarbeiter, die nicht zitiert werden wolle, haben das auch bestätigt. Blatter aber behauptete Ende April, als er von Katar zu einem Treffen des Internationalen Olympischen Komitees in Dubai weitergejettet war: ,Ich habe keinen Deal gemacht. Als FIFA-Präsident werde ich mein Amt doch nicht missbrauchen.‘“(2)

Eine andere Quelle aus dem direkten Umfeld des Emirs von Katar sah es so:

„Alle, die es kennen, sagen, Katar bekommt die Weltmeisterschaft, damit Blatter noch einmal gewählt wird. Weil der Bin Hammam alle asiatischen Verbände hinter sich hat und werden die ihn dann auch wählen.“

Dagegen sagt der Schweizer Ex-FIFA-Funktionär Guido Tognoni:

„Bin Hammam braucht den Blatter überhaupt nicht mehr. Wenn er will, dann wird er einfach FIFA-Präsident. Das müssen wir lernen. Katar kann die Credit Suisse aufkaufen, wenn sie wollen, sie können Volkswagen aufkaufen. Ich sage immer, Katar hat eine ganz eigene Ökonomie. Die ist entfernt von jedem normalen Gesetz der Ökonomie.“

Bekannt ist, dass Mohamed Bin Hammam in der Vergangenheit ein eher kritisches Verhältnis zu Blatter hatte. Für die Wahl im Sommer 2011 drohte er sogar mit einer Gegenkandidatur.

„Blatter machte sich klein, betrauerte eine zerbrochene Freundschaft und flog im April pflichtschuldig zum Friedensgespräch nach Doha. Und seitdem riecht alles nach einem Deal: Blatters Alleinherrschaft gegen den WM-Zuschlag.“(3)

Tatsächlich erklärte Bin Hammam am 18. März 2011, dass er sich nach langen Überlegungen entschieden habe, bei den nächsten FIFA-Wahlen am 21. Juni 2011 gegen Joseph S. Blatter zu kandidieren.

„Ich möchte mehr Transparenz in der FIFA sehen.“

Um gewählt zu werden, muss er die Mehrheit der 208 Verbandsdelegierten des FIFA-Kongresses hinter sich bringen. Der 75-jährige Blatter hat auf der anderen Seite nicht die Absicht, freiwillig zurückzutreten.

Bin Hammam, schreibt Andrew Jennings in seinem Buch Foul, war einer der Katalysatoren für Blatters Inthronisierung im Jahr 1998 in Paris. Ohne ihn wäre Blatter verwundbar. Deshalb wundert sich auch Thomas Kistner:

„Und ausgerechnet der bösen BBC beichtete er, was seine FIFA-Ethiker noch im Herbst nicht beweisen konnten: Katar habe einen Wahlpakt mit Spanien geschmiedet.“(4)

Ende November 2010 meldete sich Exekutivmitglied Mohamed Bin Hammam aus Katar zu Wort.

„Er beurteilt einen möglichen Deal zwischen Katar und Spanien/Portugal keineswegs kritisch. Angeblich soll es Absprachen zwischen ihm und dem spanischen FIFA-Vizepräsidenten Angel Maria Villar Llona geben: Spanien soll zusammen mit Portugal die WM 2018 erhalten, Katar für die Endrunde 2022.“(5)

Anscheinend gab es tatsächlich diesen Deal. Eine Holding schloss einen Sponsoringvertrag für fünf Jahre mit einer Gesamtsumme von 200 Millionen US-Dollar (circa 137,8 Millionen Euro) für den FC Barcelona ab. Das zumindest behauptete mir gegenüber eine vertrauenswürdige Quelle aus Katar:

„Vorher war doch ständig im Gespräch, die Kataris kungeln mit Spanien. Wer kann schon etwas gegen Sponsoring haben? Die erste Maßnahme ist erfolgt: 200 Millionen US-Dollar an den FC Barcelona.“

Ein weiteres Indiz für die These einer Abstimmungsfarce nennt mir ein ehemaliger führender Mitarbeiter der FIFA, der nicht genannt werden wollte:

„Die deutsche Bundesregierung wusste zwei Tage vorher Bescheid, das hatte mir ein zuverlässiger Informant gesagt.“

Die FIFA hingegen antwortete auf meine Frage, was sie zu den Behauptungen führender Fußballfunktionäre sage, dass schon Wochen vor der Entscheidung zur Fußballweltmeisterschaft 2022 und 2018 klar gewesen sei, dass sowohl Katar wie Russland die Zuschläge erhalten werden und die entsprechende Galaveranstaltung bereits in Katar vorbereitet war:

„Zu solchen Behauptungen nehmen wir keine Stellung. Wir können aber festhalten, dass es Usus geworden ist, dass sich die bewerbenden Länder in ihren jeweiligen Ländern auf eine entsprechende Entscheidung vorbereiten, ob im positiven oder aber auch im negativen Fall. Dies ist von den vielen TV-Bildern sehr klar ersichtlich (siehe Public Viewings).“(6)

(1) Jens Weinreich: Judo-Lektionen vom Meister, Frankfurter Rundschau, 3. Dezember 2010

(2) Jens Weinreich, Berliner Zeitung, 3. Dezember 2010

(3) Wigbert Loer: Schattenmann, Der Stern, Heft 50/2010, S. 30

(4) Thomas Kistner, Süddeutsche Zeitung, 10. Februar 2011

(5) Thomas Kistner, Süddeutsche Zeitung, 30. November 2010

(6) E-Mail-Nachricht der FIFA, Betr. Fragenkatalog an den Präsidenten Blatter, vom 20. Dezember 2010

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Warum der Fall der Boston Bomber größer ist als selbst die alternativen Medien berichteten

AlexBenesch

Recentr NEWS (03.08.17) Deckname ANITA?

AlexBenesch

Spiel mit dem Feuer: Russland bietet deutschen Rechten Rückgabe der Ostgebiete an

AlexBenesch

13 comments

Wahnuel 15. Oktober 2013 at 21:04

Sepp Blatter hat öfter Umschläge entgegengenommen, als ein Durchschnittsmensch im Leben kacken muß. Nichts neues also…

Reply
NOtoNWO 15. Oktober 2013 at 19:49

Von Herr Werner Altnickel.

http://www.youtube.com/watch?v=F3fzxIYkCuY

Reply
Agent Orange 15. Oktober 2013 at 20:21

Das Programm läuft weltweit. Der Krieg ist nicht beendet, nur kriegen es viele nicht mit, weil er verdeckt geführt wird. Und wer/was ist daran Schuld, Freigeist?

Reply
Toxi1965 15. Oktober 2013 at 23:01

@Agent Orange

Ja , Freigeist ist schuld 😉 …feix

Reply
Agent Orange 15. Oktober 2013 at 23:49

Genau, der is Schuld, Toxi. kicher, kicher

Reply
Soma 15. Oktober 2013 at 23:54

Ich habe noch von keinen Fall von Morgellonen aus Europa gehört. Ich selbst habe bisher auch noch keine anorganischen Fasern gefunden…
Seltsam zwar, aber auch, glücklicher Weise.

Kennt jemand einen Fall aus Deutschland?
Hier wird ja wie verrückt gesprüht und gestrahlt…
Ein Alptraum…


Übrigens ist mein Kanal zu und meine ganze Arbeit ist weg. Ich muss alles neu machen… Scheiß Tag wieder.
Mein letztes Video war über Staat und Lobbyismus,
das der Staat ein Instrument der Plutokraten ist.
Für Jedermann verständlich und nachvollziehbar aufgezeigt… Drauf gesch.

Le chaim

Reply
Freigeist 16. Oktober 2013 at 6:31

“Dieser Kanal wurde geschlossen und ist nicht mehr verfügbar.”

Ich hab dir gesagt du kannst nicht einfach Videos von anderen Leuten nehmen wie vom Schnapshändler und ARD Beiträge und dir was zusammenschneidern. Jetzt ist der ganze Krempel fort und du wirst einen Teufel tu den ganzen Mist nochmal zu machen. Du solltest was sinnvolles machen, was materielles, was benutzbares oder auch einfach ne extra Runde um den Block machen.

Reply
abgelehnt83 16. Oktober 2013 at 9:03

Das ist die Frage
Wenn die ÖR von Zwangsabgaben etwas produzieren, wer hat dann Anspruch drauf??

Das ist ja hier keine Privatperson, die selbst was geschaffen hat aus EIGENEN mitteln, oder?

Reply
abgelehnt83 16. Oktober 2013 at 9:22

Nichtsdestotrotz sollte ich vllt auch mal meinen Kanal durchwischen, schade drum, aber ich kann ja leidlich kritzeln, nehm ich halt des

Reply
Wahrheitssucher 15. Oktober 2013 at 11:13

OT:
Absichtlich eingebaute Backdoor in D-Link-Routern der Telekom gefunden
https://www.youtube.com/watch?v=Ju0yGwaYu64

Reply
6e75 15. Oktober 2013 at 13:58

Telekom plant innerdeutsches E-Mail-Netz

http://www.golem.de/news/schutz-vor-ueberwachung-deutsche-telekom-plant-innerdeutsches-e-mail-netz-1310-102102.html

Ob die T-kom da einfach wieder nur Geld gespart hat? Oder ob versucht wird, die Inländische Totalüberwachung zu verbessern, wer weiß es schon genau?

Das schlimmste befürchten, dass beste hoffen.

Reply
Toxi1965 15. Oktober 2013 at 17:55

Wow , das war mal sehr intressant , ahb selber einige D-Link Hardware …grummel

Danke für die Info 😉

Reply
Toxi1965 15. Oktober 2013 at 18:35 Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz