Paul Joseph Watson
Infowars.com
March 17, 2011

Regierungen weltweit haben ihre Vertrauenswürdigkeit längt eingebüßt, deshalb werden die aktuellen Beteuerungen über “harmlose” Strahlendosen mit starker Skepsis aufgenommen und Menschen bereiten sich vermehrt auf das schlimmste Szenario vor. Am Freitag soll laut Analysen der Vereinten Nationen die radioaktive Wolke das südliche Kalifornien erreichen; Europa ist eine Weile später dran. Die New York Times berichtet:

“Gesundheits- und Nuklearexperten betonen, dass die Strahlung in der Wolke auf dem Weg entlang verdünnt wird und schlimmstenfalls extrem geringfügige gesundheitliche Konsequezen haben werde, selbst wenn Spuren letztendlich messbar sind. Strahlung von dem Tschernobyl-Desaster 1986 verbreitete sich auf ähnliche Weise über den Globus und erreichte in 10 Tagen die Westküste der Vereinigten Staaten; die Werte waren messbar aber gering.”

Die gleichen Medien und Organisationen, die die Harmlosigkeit des Ganzen für Menschen außerhalb Japans betonen, versicherten einst dass das das Tschernobyl-Desaster nur zu 9000 Todesopfern führte. In Wirklichkeit wurden fast 550 Millionen Europäer und zwischen 150 und 230 Millionen anderer Menschen in der nördlichen Hemisphäre ernster Strahlung ausgesetzt und der Unfall bedingte beinahe eine Million Tote.

Angesichts der Tatsache, dass die japanische Obrigkeit eine klare Vertuschung des Ausmaßes der aus dem Fukushima-Kraftwerk entweichenden Strahlung betrieben hat und dass das Weiße Haus und die amerikanische Umweltschutzbehörde EPA eine ähnliche Informationspolitik in der Vergangenheit bewiesen haben, sind die Beteuerungen der Vereinten Nationen äußerst suspekt. Zahlreiche Menschen an der US-Westküste streamen Live-Video von ihren Geigerzählern.

Live TV by Ustream
(Video: Geigerzähler in Santa Monica. Normale Hintergrundstrahlung reicht von 5 CPM bis 60 CPM – alles über 100 signalisiert Gefahr.)

Die Beteuerungen, dass der Großteil der Strahlenwolke sich über dem pazifischen Ozean auflösen werde, sind ebenfalls fragwürdig. Die Tschernobyl-Wolke hatte sich innerhalb einer Woche über die gesamte nördliche Hemisphäre ausgebreitet. Experten nennen den schlimmstmöglichen Fall in Japan “Tschernobyl hoch drei”.

Die Geschichte von 3 Mile Island und Tschernobyl sind warnende Beispiele dafür, dass Regierungen und Behörden gewohnheitsmäßig lügen über die Bedrohung durch radioaktive Strahlung um “Paniken zu vermeiden”. Die falsche Behauptung, dass es “keine Todesfälle oder langfristige gesundheitliche Auswirkungen in Verbindung zu dem Unfall” an der Atomanlage an 3 Mile Island gegeben hätte, wird nun erneut von den Massenmedien aufgewärmt und basiert auf den irreführenden Aussagen der Behörden seinerzeit. Die Krebsraten bei Kindern in Dauphin County ist hingegen bedeutend höher als der landesweite Durchschnitt. Auf ähnliche Weise wurden die Auswirkungen des Tschernobyl-Desasters heruntergespielt. Ein 2010 von der New York Academy of Sciences veröffentlichtes Buch dokumentiert:

“Fast eine Million Menschen auf der Welt starben durch die Auswirkungen der Strahlung des Atomdesasters 1986 am Tschernobyl-Reaktor.”

Das Buch von Alexey Yablokov vom Center for Russian Environmental Policy in Moskau sowie von Vassily Nesterenko und Alexey Nesterenko vom Institute of Radiation Safety widerspricht deutlich den Behauptungen der WHO und der Internationalen Atomernergiebehörde, dass nur 9000 Todesopfer zu beklagen waren.

“Basierend auf weitreichendem Datenmaterial schätzen die Autoren die Anzahl der Toten weltweit auf Grund des Tschernobyl-Fallouts von 1986 bis 2004 auf 985.000, eine Zahl die seitdem gestiegen ist.”

Dr. Janette Sherman, die Ärztin und Toxikologin die das Buch editiert hat, betont dass die Konsequenzen von Tschernobyl “viel schlimmer waren als einige Forscher glaubten”.
Zahlreiche Regierungen, darunter die französische, “hielten bewusst Informationen zurück über die Verbreitung des radioaktiven Fallouts”. In manchen Teilen Frankreichs vervielfachten sich die Fälle von Schilddrüsenkrebs, da die Bürger wegen all den Entwarnungen keine Vorsichtsmaßnahmen ergriffen. In dem Buch heißt es:

“Amerikaner konsumierten belastete Nahrung, die aus Nationen importiert wurde die von dem Desaster betroffen waren. Vier Jahre später waren 25 Prozent der importierten Nahrung immer noch kontaminiert.”

Vergessen wir nicht die schandvolle Geschichte von Project Shad, in dessem Zuge das US-Verteidigungsministerium unfreiwillige Teilnehmer ohne deren Wissen tödlichen biologischen und chemischen Waffen aussetzte. Bei dem Atomic Soldier-Programm wurde US-Truppen befohlen, sich in unmittelbarer Nähe von Nukleardetonationen aufzuhalten.
Sehen sie im folgenden Video wie sich die radioaktive Wolke von Tschernobyl innerhalb von 7 Tagen verbreitete.