Kurt Nimmo
Infowars.com
3. März 2010

Hal Turner trat heute im Rahmen der Bundesermittlungen gegen ihn als Zeuge auf und bezichtigte das FBI, ihn zu Gewaltaufrufen und rassistischen Äußerungen angewiesen zu haben. Der Talk-Radio- Moderator aus North Bergen (New Jersey) steht wegen Bedrohung von drei in Chicago ansässigen Bundesrichtern eines Berufungsgerichtes auf der Anklagebank. Im Juni 2009 sagte Turner, die Richter „verdienen es, getötet zu werden“ für eine Entscheidung, die jene in einem Fall über die Reglementierung von Waffenbesitz getroffen hatten. In seiner mehr als zweistündigen Zeugenaussage beschrieb Turner, wie er im Jahr 2003 von der Newark Joint Terrorism Task Force des FBIs rekrutiert wurde. Laut The Record sagte er, ihm wären während seiner fast fünfjährigen Tätigkeit als Informant „mehr als 100.000 $“ vom FBI bezahlt worden. Turners erste Verhandlung im Dezember endete in einer Sackgasse. Nachdem die Jury mit 9 zu 3 Stimmen für einen Freispruch von Turner entschied, der ursprünglich in Illinois angeklagt wurde, wurden Fehler beim Prozess zugegeben.
Während dem ersten Prozess räumte die stellvertretende Sonderbevollmächtigte im Dienst (die dritthöchste Position im FBI von New York City) Amy Pickett ein, dass Turner in „geheimdienstliche Angelegenheiten zur nationalen Sicherheit“ involviert war.  Am 16. Februar berichtete The Record, dass Bundesstaatsanwälte sich bemüht haben, Turner daran zu hindern, seine langjährige Rolle als FBI-Informant gegenüber der Jury vor Gericht offenzulegen.

„Staatsanwälte wollen, dass der Bundesbezirksrichter Donald Walter die Anwälte von Turner daran hindert, sich auf seine Vorgeschichte als vertrauliche Quelle für das FBI zu beziehen,“

berichtet die Zeitung. Laut Nachforschungen von Alexandra Natapoff von der Loyola Law School in Los Angeles, unterhält das FBI eine Armee von mindestens 15.000 „vertraulichen Informanten“, während die amerikanische Drogenbehörde DEA zugibt, über 4.000 Spitzel zu verfügen.

„Aber die Zahl der Informanten, die direkt für die Bundesregierung arbeiten, macht wahrscheinlich nur einen Bruchteil der gesamten Stukatschi (russisches Schimpfwort für einen Informanten der Geheimpolizei) aus, angesichts der nicht gezählten Masse an Spitzeln, welche für lokale und bundesstaatliche Behörden arbeiten,“

schreibt William Norman Grigg vom Pro Libertate Blog. Am 2. März sagten zwei Bundesrichter vor dem Bundesbezirksgericht in Brooklyn aus, dass sie um ihr Leben fürchteten, nachdem Turner die Kommentare auf seinem Blog gepostet hat.

„Für mich liest es sich wie eine Drohung, mich zu töten,“

sagte der Berufungsrichter William Bauer. Dennoch hatte keiner der Richter die Bundespolizei um Schutz gebeten.

„Fast unmittelbar nachdem Regierungszeugen bestätigten, dass Turner von 2003 bis 2008 Geheimdienstinformant für die Joint Terrorism Task Force des FBI gewesen ist, fingen die Vorwürfe der Regierung an, einzustürzen,”

schrieb der Family of Hal Turner blog am 24. Februar.

„Turner`s Anwälte betonten, dass das FBI selbst Turner über die gesetzmäßige Verwendung von radikaler Rhetorik ‘beraten’ hätte, um radikale Personen ausfindig zu machen, bevor sie terroristische Handlungen begehen.“

Allerdings zitiert der „Family of Hal Turner Blog“ keine Beweise über „radikale Personen“, die entschlossen sind, ihren Standpunkt mit terroristischen Handlungen durchzusetzen. Die Geschichte des FBI, Terrorgruppen zu erschaffen und leicht hereinzulegende Einfaltspinsel dazu zu drängen, völlig irrsinnige Anschläge zu verüben, ist lang. Dem MIAC-Bericht und dem „Rechtsextremismusbericht“ des Heimatschutzministeriums zufolge, stuft die Regierung Unterstützer von Ron Paul, Libertäre, Verfassungsbefürworter, heimkehrende Veteranen und Verfechter des zweiten Verfassungszusatzes als Bedrohung ein. Beide Berichte vermischen unbedeutende rassistische Bewegungen mit der größeren und erheblich populäreren Patriotenbewegung. Desweiteren stuft die Regierung die Anti-Kriegs-Bewegung als Bedrohung ein. Auf Anfragen der Bürgerrechtsbewegung ACLU nach dem Informationsfreiheitsgesetz, die im Jahr 2006 in 20 Staaten im Namen von mehr als 150 Organisationen und Individuen eingereicht wurden, reagierte die Regierung mit der Veröffentlichung von Dokumenten, welche offenlegen, wie das FBI und lokale Vollzugsbehörden mit Überwachung und Infiltrierung auf politische, Umwelt-, Antikriegs- und religiöse Gruppen abzielen.