Die Springerpresse weiß anscheinend doch, was ein Anschlag unter falscher Flagge ist. So wird spekuliert über Suruc, wo 31 meist linke Oppositionelle umkamen:

Es läuft also gut für Erdogan. So gut, dass kaum jemand noch fragt, weshalb sich der IS nicht zum Anschlag von Suruç bekannt hat. Oder ob der türkische Geheimdienst darüber zumindest informiert war.

Es werden auch Planspiele des ehemaligen Geheimdienstchefs Hakan Fidan und des damaligen Außenministers Ahmet Davutoglu erwähnt, mit “vier Mann und acht Raketen” einen Kriegsgrund in Syrien zu inszenieren. Erdogan will sich nicht mit dem Verlust der absoluten Mehrheit im Parament zufriedengeben und braucht Spannungen.

Nun “verrät” der Westen laut WELT Online ausgerechnet die Kurden, die bisher effektiv gegen den Islamischen Staat (IS) gekämpft haben.

Sofort nach dem Anschlag nahe der syrischen Grenze wurde auf Recentr die Frage gestellt: Hat die türkische Regierung mitgemischt?

Die Türkei unter Erdogan möchte ein Großreich werden und beabsichtigt, sich Teile des Iraks einzuverleiben. Hier käme ein begrenzter Support für ISIS gerade recht, um die nötige Destabilisierung zu schaffen, damit die Türkei eventuell sogar mit Bodentruppen ausrücken könnte.

Die Türkei ließ lange Zeit ISIS-Gruppen gewähren, wohl um Baschar al-Assad, einen der „Intimfeinde“ der Türkei, zu schwächen. Verschiedene Extremistengruppen konnten sich eine Basis innerhalb der Türkei aufbauen. Die Türkei hat wenig Interesse am Erstarken der Kurden in Syrien und im Irak; sie tritt gegen Autonomiebestrebungen der Kurden in der Türkei (ca. 18 Prozent der türkischen Bevölkerung) ein. Die türkische Regierung vermied es lange, eine eindeutige Position gegenüber IS einzunehmen. Es wurde bekannt, dass IS-Kämpfer ihre Verletzungen in türkischen Krankenhäusern behandeln lassen; es kursierten zeitgleich Videos, wie langbärtige Männer mit IS-Logo unbehelligt türkische Straßenbahnen benutzen. Die israelische Zeitung Haaretz berichtete am 23. September, dass syrische Dschihadisten Trainingslager in der Türkei unterhalten.

Nach einem Besuch in den USA sagte Erdogan Ende September, die Türkei dürfe sich „bei der Gegenoffensive nicht heraushalten“. Dies war ein deutlicher Kurswechsel; bis dahin wollte Erdogan dem Anti-IS-Bündnis nicht beitreten und erlaubte nicht einmal die Nutzung türkischer Luftwaffenstützpunkte, um von dort Angriffe auf IS-Kämpfer zu fliegen. Dann entschied das türkische Parlament, militärisch gegen ISIS vorzugehen.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Jürgen Elsässers Wandlung vom führenden Antideutschen zum neurechten Eurasier

AlexBenesch

Wird Richterin Ginsburg vom US Supreme Court auch noch ausgetauscht?

AlexBenesch

Bizarr: Springerpresse faselt über AfD und NSDAP

AlexBenesch

3 comments

Avatar
laxxaz 25. Juli 2015 at 13:36

Die Kurden sind sowieso fast alle Kommunisten, und die opfert Erdogan natürlich gerne um seine Ziele durchzustetzen.
Denn jene Gruppe sind auch seine größten Kritiker.
In diesem fall halte false flag auch für sehr realistsich

Reply
Avatar
Killuminati 25. Juli 2015 at 16:14

Quatsch , nur die hirngewaschenen Kurden sind Kommunisten, ist bei den türken auch so , wie eigentlich überall. Die mehrheit ist noch konservativ, aber anders als in Deutschland keine neocons. Viele Kurden kämpfen sogar gegen die PKK und unterstützten dabei die Türkei. In ostanatolien sind diese kurdischen millizen auch vernünftig bewaffnet und lassen sich von der PKK nicht unterdrücken. Ich kenne selber Kurden die in hier DE sogar von PKK Anhängern Besuch gekriegt haben um Geld abzuzwaken.

Reply
Avatar
Kurdistani 26. Juli 2015 at 23:10

Bin Kurde und weiß, dass es in den 80er-90ern leider eine starke leninistisch-maoistische Propaganda gab. Die extreme Kommunistische PKK ist ja mitlerweile (wie der Trend es will) eine sozialistisch-demokratische Partei. Trotzdem kann ich sagen, dass der Kommunismus sehr viele Kurdische Traditionen kaputt gemacht hat. Ich denke der Großteil der Kurden war und ist eher Konservativ.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz