Politik

Wie die verwandten britischen Royals, die preußischen Könige und die russischen Zaren fast die Welt beherrschten

Die großen Kriege der letzten 200 Jahre waren im Prinzip Familien-Fehden. Eigentlich hätten die verwandten britischen Royals, die preußischen Könige und die russischen Zaren längst die Welt beherrschen können, aber die Animositäten waren einfach stärker. Es ist überraschend, wie gewöhnlich die mächtigsten Familien der Welt trotz ihrer Macht waren.

Ausschnitt aus Recentr TV vom 20. Juli 2015 – holen sie sich ihr Abo im Recentr Shop http://shop.recentr.com/recentr-tv-abo

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Warum westliche Eliten heimlich DOCH ein starkes Russland wünschen

AlexBenesch

RT DEUTSCH ist das neue Sammelbecken für Putinistas und Kremlins

AlexBenesch

Ex-Marine Corps Soldat Adam Kokesh kündigt “bewaffneten Marsch” auf die US-Hauptstadt an

AlexBenesch

13 comments

abgelehnt83 26. Juli 2015 at 21:45

Ok, dann schreib ich noch was zum Thema:
Scheiß auf Monarchie wir brauchen eine Republik mit WESTLICHER Freiheit!
+ Ponerologie

abzgl. Geschichtsfälschung + Kenntnis über die Tentakel der NWO, aber nur wenn noch Zeit ist)))

Bäh, wenn ich an diese ganzen sexuell frustrierten Tanten denke, die so einen Dreck wollen, aber hauptsache die Uniformen waren schön…
und das alte Wiään mit Kaffeehaus und Romantik … jaja leckts mich doch!!
Dem Schicklgruberloisl sein Kurzer hat dazu ja EINIGES geschrieben.
Ist natürlich ein nazi, aber auch ein braunes Huhn findet ein Körnchen Wahrheit.
Und darum geht es ja !!! 😀

Reply
Bayernstolz 26. Juli 2015 at 17:12

Um KPD-Menschen machen selbst die meisten Linken einen weiten Bogen.
Bist du nicht der Typ, der verbal sofort auf alles einschlägt, was dir entfernt links erscheint?
Schwer nachzuvollziehen, warum dich die KPD so kalt läßt.

“Die KPD bekennt sich zur Existenz des Sozialismus in der DDR und den anderen ehemaligen Volksdemokratien Europas und bezieht sich auf die Sowjetunion unter Josef Stalin, Nikita Chruschtschow, Leonid Breschnew sowie auf die DDR unter Walter Ulbricht und Erich Honecker. Ihre Ausrichtung ist marxistisch-leninistisch. Auf dem XX. Parteitag der KPD wurde beschlossen, sie zu einer bolschewistischen Partei zu entwickeln.

Die KPD ist eine der wenigen politischen Organisationen in Deutschland, die das Wirken Stalins überwiegend positiv beurteilen und die politischen Veränderungen unter Chruschtschow als „revisionistisch“ einschätzen. Auch bewertet sie die Juche-Ideologie von Nordkoreas Staatschef Kim Il-sung beziehungsweise die Songun-Politik seines Nachfolgers Kim Jong-il positiv.”
https://de.wikipedia.org/wiki/Kommunistische_Partei_Deutschlands_%281990%29

Vielleicht sieht du jetzt etwas klar, für WEN Eggert da schreibt.

Reply
abgelehnt83 26. Juli 2015 at 21:40

Hattu toll gemacht, Nachti, aber soll ich dir mal WAS sagen;
http://recentr.ipbhost.com/uploads/gallery/album_1/gallery_1181_1_94125.png
(ja ich weiß, es fehlen noch einige Zeilen und Spalten, aber ich hatte keinen Platz mehr)))

Aber was soll das jetzt heißen; darf ich dann auch nicht mehr meine liberal-reaktionäre Gesinnung ins Braune rein agitieren… so läuft das nun mal 😀 😀 😀
So ist das Leben. Da kennt man nun mal jemanden, der jemanden kennt und so weiter und so heiter !!

Noch eine Frage: bist du diese ominöse Tocher von “Harry”??

Reply
Ingo Bading, M.A. 23. Juli 2015 at 7:04

Ein sehr spannendes Thema. Die Ermordung der Prinzessin Diana zeigt ja, dass in dem Thema noch heute viel Zündstoff liegt – für das Establishment. Monarchie ist gut und schön – WENN es zufälligerweise mal einen tollen König oder eine tolle Königin oder Kronprinzessin gibt. Solche Dinge waren in früheren Jahrhunderten eine große emotionale Kraft für die Menschen. Und auch noch zu Diana’s Zeiten. Und Preußen hatte von guten Königen und Königinnen – zufälligerweise – mehrere, weshalb uns Preußen heute noch ein Wert ist. Aber welche Garantie sollte es geben, dass es künftig wieder gute Könige gäbe? Gewiss nicht die Lösung!

Wilhelm I. war selbst kein besonders toller Kerl, hielt aber immerhin während seines ganzen Lebens an einem tollen Kanzler fest: Bismarck.

Und die Tatsache, dass der Erste Weltkrieg ausbrach, weil die Freimaurer Wilhelm II. stürzen wollten, der nicht Freimaurer war, sollte immerhin auch zu denken geben. 1913 war er bei der Einweihung des kriegshetzerischen Freimaurer-Kolosses von Leipzig als einziger Nichteingeweihter umgeben, so wird berichtet, von preußischen Rosenkreuzern und sächsischen Freimaurern. Sie zelebrierten mit diesem Denkmal 1913 jene Völkervernichtung, die 1914 beginnen sollte.

Es dürfte wenig bekannt sein, dass Wilhelm II. nach seiner Abdankung noch bis 1941 lebte und sich in dieser Zeit außerordentlich positiv aussprach über seinen vormaligen General Erich Ludendorff, als dieser 1927 sein Buch herausbrachte “Vernichtung der Freimaurerei durch Enthüllung ihrer Geheimnisse”. Sein Sohn, der Kronprinz Wilhelm, Befehlshaber an der Westfront von 1914 bis 1918, behielt ein noch viel herzlicheres Verhältnis zu Erich Ludendorff und bewahrte dies sogar gegenüber seiner zweiten Frau, Mathilde Ludendorff, nachdem er diese 1935 persönlich kennen lernte und über ihre Philosophie, über eine neue Religion begeistert an seinen Vater nach Doorn berichtete:

http://studiengruppe.blogspot.de/2015/04/der-deutsche-kronprinz-war-begeistert.html

Die Hohenzollern waren also noch 1927 bis 1951 zu außerordentlich kritischem Denken befähigt.

Aufmerksam möchte ich machen auch auf den SOHN des Kronprinzen, der wiederum als ein Hoffnungsträger des deutschen Widerstandes gegen Hitler galt und natürlich auch von Ludendorffs Anti-Hitler- und Anti-Freimauerer-Haltung wusste. Er fiel im Krieg gegen Frankreich 1940 und die großen Menschenmassen, die zu seiner Beerdigung nach Potsdam kamen, die größte Nichtpartei-Kundgebung des Dritten Reiches, veranlasste Hitler dazu , es allen anderen Hohenzollern-Prinzen zu verbieten, am Krieg teilzunehmen.

Im britischen Königshaus spielten sich dagegen – wie angedeutet – viele widersprüchliche Dinge ab. Es gab Könige, die ausscheren wollten aus der Kriegshetze gegen Deutschland, sowohl vor 1914 wie vor 1939, sie wurden mit fadenscheinigen Gründen beseitigt. Die Jack-the-Ripper-Morde des Jahres 1888, ausgeführt und/oder gedeckt von jenen Hochgradfreimaurern in der unmittelbarsten Nähe der Königin Viktoria im Interesse des damaligen Thronfolgers (der im Kreis der Ermordeten eine Frau heiraten wollte), zeigen, wie moralisch versumpft andererseits das britische Königshaus schon im Jahr 1888 sein konnte. In der großen Masse seiner Angehörigen hat sich daran bis heute nichts geändert, wie es insbesondere von dem pädokriminellen Prinz Andrew aktenkundig ist, wie es aber auch von zahlreichen anderen VERMUTET werden kann (… Jimmy Savile etc.).

Reply
Bayernstolz 22. Juli 2015 at 20:03

Ich sehe gerade die Werbung für Wolfgang Eggerts neues Buch.
Wie unredlich!

Woflgang Eggert ist Autor für die “Rote Fahne”!!!!!!
http://rotefahne.eu/author/wolfgang-eggert/
Dunkelroter und antideutscher geht es kaum noch!

Reply
abgelehnt83 23. Juli 2015 at 18:53

Tja, viele Wege führen zur Wahrheit.
…nur nicht durch die linksgrünen Sümpfe der Pseudoliberalen; dorthin gehen nur die Lebensmüden, die Idioten, die Weltfremden, die bösartigen Schmierlappen und ganz widerlich: Das dreckige Denunziantenpack!
Auch wenn wir alle keine Fans von “roten Fahnen” sind, aber hey, ist ja nicht so dass man es sich immer aussuchen könnte; außerdem muss man sich als Freigeist aus möglichst vielen Quellen informieren.
Immerhin sind die Dunkelroten ehrlicher (im Rahmen ihrer Möglichkeiten und ihres Horizonts) als diese schwarzgelben Freiheits-Verräter, die da überall rumrennen und BULLSHIT absondern!
liberal-reaktionäre Grüße

Reply
Bayernstolz 24. Juli 2015 at 2:23

Tja, und manche Wege führen ins Gulag.
Oder zu Nina Hagen https://www.youtube.com/watch?v=ZcG9ofUWyxc

Reply
abgelehnt83 24. Juli 2015 at 12:03

Tja, dann wühlt mal schön weiter im Dreck rum …
Buhuhu, der kennt den da und war mal mit dem bei dem da und bla
bla
bla !

Es erklärt immer noch nicht wie der Satz “Dunkelroter und antideutscher geht es kaum noch” gemeint war; meint das den Eggert oder etwa Recentr?
Dass wir nicht “dunkelrot und antideutsch” sind, dürfte klar sein.
Wo isch also die Problem??

Wie wäre es denn mich EUCH, wenn wir eure Kontakte so durchleuchten würden?
Lassen wir lieber, gell.

Reply
abgelehnt83 24. Juli 2015 at 12:04

*mit

Reply
Bayernstolz 24. Juli 2015 at 12:57

Nennst du es auch – im Dreck wühlen -, wenn Alex die Hintergründe von Autoren beleuchtet?

Ich bin nun einmal der Meinung, dass jemand, der den Roten zuarbeitet, keine zuverlässige Quelle ist.
Die “Rote Fahne” ist ja nicht irgendein linkes Blättchen, sondern die Parteizeitschrift der 1990 neugegründeten KPD.
Es ist mir auch sehr suspekt, dass Eggert laufend RussiaToday lobt, sogar einmal in Alex Sendung.
Dir sind Eggerts Drähte nach Moskau vielleicht egal, anderen nicht.

Reply
abgelehnt83 24. Juli 2015 at 17:36

Also
1.) ist dieser ganze Strang hier schon von anfang an ziemlich off-topic, weil es ja eigentlich um die Aristokratie geht und nicht darum gegen irgendwelche Leute zu stänkern
2.) selbst wenn Eggert links WÄRE, er liefert wertvolle Informationen, ist sympathisch aber vor allen dingen wirkt er EHRLICH
Warum sollen wir bei soviel Pluspunkten jedes Manko ausgraben.
NOBODY IS PERFECT!
Bei der Klientel die Benesch idR auseinander nimmt haben wir es mit schmierigen Demagogen zu tun, welche uns alle nur irre und wirre machen … überhaupt, traust du Benesch nicht zu, dass er genau weiß welche Bücher was taugen und welche nicht?
3.) Und außerdem hab ich Feierabend, also…
Mach’s gut!

Reply
Bayernstolz 24. Juli 2015 at 23:37

Bist du hier angestellt oder warum reibst du mir deinen Feierabend unter die Nase?

Warum sollte Eggert für die Parteizeitschrift der KPD (Kommunistische Partei Deutschlands) schreiben, wenn er selber nicht an den Kommunismus glaubt? Selbst Stalin kommt bei ihm, als tapferen Kämpfer gegen die Freimaurerei, erschreckend gut davon.

Er scheint sympathisch und ehrlich. Wahnsinn, das sind natürlich schlagkräftige Argumente. Hast du mehr davon?

Reply
abgelehnt83 25. Juli 2015 at 12:32

Wow.
Hast du solche Angst vor Wolfgang E., dass du Beneschs Geschäft sabotieren musst??
Wahnsinn.
Bei dem einen Autofritzen da musstest du ja auch irgendwelche “antideutschen” Sprüche rauskramen; wie soll das eigentlich gehen, hier nur “reine” Liberalkonservative und Patrioten zu haben; zumal genau diese politischen Ansichten doch von allen Seiten verunmöglicht werden, dann hieße es ja auch wieder: Sekte, Sekte!
Überhaupt: wird das nicht langsam mal langweilig?? immer der gleiche Quark von dir, Nachti …
Und Argumente hätte ich für diesen Debattierclub-Kindergarten gerne welche, in der Tat.
Aber der Artikel ist nicht mehr auf der Hauptseite, also interessiert’s keine Sau)))
Wow.

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz