Share

Merkel: Erst am Abgrund finden wir gemeinsame Lösungen und geben Souveränität auf

Zero Hedge

Wie immer, sobald wieder stärker öffentlich über die Krise gesprochen wird, kommen wieder die Forderungen nach einem einheitlichen EU-Bundesstaat.

Bei einem Event der Deutschen Bank in Berlin erklärte Kanzlerin Merkel:

“Wir scheinen gemeinsame Lösungen zu finden wenn wir vor dem Abgrund stehen. Aber sobald der Druck nachlässt, sagen die Leute sie wollen ihren eigenen Weg gehen. Wir müssen bereit sein, zu akzeptieren, dass in manchen Bereichen Europa das letzte Wort hat.”

Der Council on Foreign Relations (CFR) veranstaltete kürzlich eine Diskussion an der Princeton University mit dem Titel “The G20: Prospects and Challenges for Global Governance”, in der die unzureichende Geschwindigkeit auf dem Weg zu einer Weltregierung beklagt wird.

Eurasia Group President Ian Bremmer bestätigt dort was Kritiker der Europäischen Union seit Jahrzehnten sagen, was aber von den CFR-Globalisten immer geleugnet wurde:

“Es gibt eine echte Untergrabung der Souveränität durch die EU, die funktioniert.”

4 Comments on this Post

  1. Jefferson

    Frau Merkel hat aus dem Kollaps der Sowjetunion und der DDR offenbar nichts gelernt.

    “Wir müssen bereit sein, zu akzeptieren, dass in manchen Bereichen Europa das letzte Wort hat.”

    Und warum sollen “wir” bereit sein, das zu akzeptieren? Und wer sind “wir”? Und was ist “Europa”? Leben wir in einer Diktatur?

  2. Jefferson

    “Eurasia Group President Ian Bremmer bestätigt dort was Kritiker der Europäischen Union seit Jahrzehnten sagen, was aber von den CFR-Globalisten immer geleugnet wurde: “Es gibt eine echte Untergrabung der Souveränität durch die EU, die funktioniert.”

    Moment. Der CFR hat nie geleugnet, dass er nationale Souveränität abschaffen möchte. Im Gegenteil, die meisten Mitglieder sagen das ganz offen und sind stolz darauf!

  3. Wen willst du damit langweilen Alex?

  4. benjamin

    die grünen zeigen sich mal wieder als neospießiger stammtisch kleingeistiger oberlehrer mit dem horizont eines ungeklärten glases wasser:

    “Grüne beschließen Vermögensabgabe
    Die Grünen ziehen mit der Forderung nach Steuererhöhungen für Vielverdiener in den Wahlkampf. Bei ihrem Parteitag in Berlin beschlossen die Delegierten, den Spitzensteuersatz auf 49 Prozent anzuheben und eine befristete Abgabe auf große Vermögen einzuführen. Später wird SPD-Chef Gabriel als Gastredner erwartet.”

    uiii, hat natürlich GAR NICHTS mit dem fall hoeneß zu tun

    na wo ist denn ein beschluss, dass all das zusammengeraffte vermögen, welches der staat und seine verbündeten sich zusammengerafft haben enteignet wird??

    hm..?

Comments are closed.