9 Dinge die mindestens so schräg sind wie Pferdefleisch in ihrem Essen

Posted on Feb 11 2013 - 3:54pm by AlexBenesch

von Alex Benesch

Lord Haskins, der ehemalige Vorsitzende von Northern Foods, erklärte dass die Nahrungsmittelbranche von Betrug völlig durchsetzt sei und tausende längst im Bilde gewesen wären über das Pferdefleisch, welches nun auch vielleicht in Deutschland angekommen ist. Tengelmann nahm vorsorglich die A&P-Tiefkühllasagne aus dem Sortiment bis eine weitere Prüfung durchgeführt wird.

Hier finden sie eine Liste mit 9 legalen Dingen, die mindestens so schräg sind wie Pferdefleisch:

1. Nicht gebährfähige Mutanten-Rinder

Weißblaue Belgier haben eine Beschädigung des Gens, welches das Muskelwachstums-Hemmungs-Protein Myostatin kodiert. Das verstümmelte Myostatin ist deshalb unfähig, das Muskelwachstum zu steuern. Die Schwarzenegger-Viecher können allerdings in den meisten Fällen auf natürlichem Wege keine Kälber gebären und benötigen einen Kaiserschnitt. In einigen Ländern ist die Haltung dieser Rasse verboten. Weißblaue Belgier werden in vielen Europäischen Ländern erfolgreich als Vaterrasse in der Gebrauchskreuzung eingesetzt. 2008 entfielen mehr als ein Drittel aller Besamungen mit Fleischrindersperma in Deutschland auf die Rasse WBB.

2. Holzmehl

Die französischen Bäcker mischten bereits unter dem verschwenderischen König Louis dem 16. aus Not Brotteig mit Holzmehl, in China experimentierten die Kommunisten erfolglos an Lagerhäftlingen mit Reis- und Papierpaste. Auch heutzutage findet sich “Zellulose”, i.e. feines Holzmehl, auf Inhaltsangaben von Lebensmitteln. Es dient als Stabilisator, als Extra-Ballastsoffe in Weißmehlprodukten, es macht fettarmes Eis cremiger und vor allem: Es ist billiger als Zutaten die überhaupt irgendeinen Nährwert besitzen.

3. Ammoniak

Ein stark stechend riechendes, farbloses, wasserlösliches und giftiges Gas, das zu Tränen reizt und erstickend wirkt. Hauptbestandteil von synthetischem Dünger, manchen Sprengstoffen und Ofenreinigern. Tötet zuverlässig e.coli-Bakterien. Bei Hausrindern kommen akute Ammoniakvergiftungen vor allem bei Fütterung von Nicht-Protein-Stickstoffverbindungen (NPN) vor. Bei einem Harnstoffanteil von über 1,5 % im Futter treten zentralnervöse Vergiftungserscheinungen auf.
Die kreative Firma Beef Products Inc., die einen 70-prozentigen Marktanteil als Lieferant von Burgerfleisch in den USA hat, erfand die clevere Prozedur, um mit Ammoniak aus dem billigsten und schlechtesten Fleisch die kleinen Krabbler zu töten. Fast Food-Kunden beschwerten sich in der Vergangenheit über stechenden Geruch und Geschmack.

4. Schellack

Macht Äpfel und Süßigkeiten glänzend. Es handelt sich um eine harzige Substanz, die aus Gummilack gewonnen wird. Gummilack selbst wird aus “Ausscheidungen” der Lackschildlaus Kerria lacca (Pflanzenläuse) nach ihrem Saugen an bestimmten Pflanzen gewonnen.

5. Hühnerfleisch Plus

In den USA sind Beimischungen von bis zu 30 % Schweineabfällen und anderen geschredderten Körperteilen diverser Tiere keine Seltenheit. Besonders interessant für Moslems und Hindus die ihr Essen mit Huhn für clean hielten…

6. “Resteveredelung”

Auch bekannt als das Zusammenpappen vom dem Müll der auf dem Boden landete. Möglich macht es eine Substanz  namens “Transglutaminase.”

7. Mafia-Olivenöl

Olivenöl ist häufig in der Hand des italienischen Mobs. Joe Profaci von der La Cosa Nostra galt als der “Olivenöl-König”. In Europa wird gerne Import-Müll aus Transylvanien oder mit billigem Sonnenblumenöl gepanschte Plörre umdeklariert in feinstes Extra Vergine, sogar mit Biozertifikat…
Es sind Profite möglich wie beim Kokainhandel.

8. Frittenfett

In Frankreich, ausgerechnet wo die Pommes Frites erfunden worden sein sollen, wird häufig Pferdetalg verwendet zum frittieren.

9. Viren

2006 erlaubte die amerikanische Behörde für Nahrungsmittelsicherheit (!) den Einsatz von Viren um bestimmte Mikroben auf Würstchen und Fleisch zu töten.

About the Author

Der in Bayern geborene und aufgewachsene Alexander Benesch startete nach seinem Abitur im Jahr 2006 die investigative Medienplattform INFOKRIEG.TV. Zwei Jahre später machte er sich zusammen mit seiner Frau selbstständig und erweiterte die Medientätigkeit um ein E-Commerce-Business für Outdoor und Survival.

15 Comments so far. Feel free to join this conversation.

  1. Ingo 11/02/2013 at 17:54 - Reply

    Huhu Alex,
    und was ist mit “fetalen” Zellen(abgetriebene Föten) in Colaprodukten?
    Stimmt das?

    • Agent Orange 11/02/2013 at 19:44 - Reply

      Huhu Ingo, Alex ist doch kein Menschenfresser. Dir würde ich das zutrauen, aber nur aus Glasflaschen wg. der Phtalate im Plastik. Zu viel Quecksilber in der Leitung, oder was?

    • nico 15/02/2013 at 00:50 - Reply

      Das würde zumendest so von Alex Jones propagiert, ich konnte es nicht richtig glauben, bien dem nachgegangen. Was ich erfahren habe war das in der Süsstoffforschung teile von Föten (von tötgeburten oder Abtreibungen nehme ich an) benutzt wurden. Sprich mal wieder typische Alex Jones überteibung. Also es waren keine bestandteile in der Pepsi direkt drin. Das ganze ist aber so natürlich schlimm genug. Dennoch kann ich es nicht ab das grade von AJ solche Gerüchte verbreitet werden. Aber wer weiß was inoffiziell abgeht, villeicht konnt ja doch irendwas aus dem labor dann in die Cola und du hast schon mal totes baby getrunken, in dieser kranken Welt kann man nie wissen ;)

      • nico 15/02/2013 at 00:55 -

        Meine Wortwahl “wunden” war falsch, das wird natürlich immernoch gemacht, irgendne obana agency hat das procedere als völlig normal eingestuft. http://www.snopes.com/politics/medical/pepsi.asp Google weiß da aber viel mehr.

  2. Alain 11/02/2013 at 20:20 - Reply

    Na dann guten Appetit!

  3. human 11/02/2013 at 22:03 - Reply

    Wer erklärt mir die antwort von Agent orange auf Ingos frage?

    warum antwortet hier immer jeder gleich patzig und gestresst?

    • Freigeist 12/02/2013 at 15:08 - Reply

      Weil in diesem Land 2 von 3 Leuten Scheisse in der Birne haben.

      Ingo fragt nach dem Wahrheitsgehalt vom Fötengehalt in der Pepsi, weil letztes Jahr mal solche Gerüchte aufgekommen sind.

  4. Freigeist 12/02/2013 at 02:44 - Reply

    Ey ohne Scheiss die Milchschnitten sind kürzer als früher.

    • christian 19/02/2013 at 18:53 - Reply

      scheiße nein! das ist jetzt nicht war, oder?

  5. Ingo 12/02/2013 at 15:29 - Reply

    Jaja, der böse Ingo :cry:
    Ich wollte doch nur wissen, ob Alex da etwas recherchiert hat!
    Obama soll dazu ja auch eine rein formelle Antwort gegeben haben, googelt das doch mal!

    Aber nein, hackt lieber weiter auf mich herum :(

  6. Chamillion 12/02/2013 at 20:45 - Reply

    Hallo, klasse Artikel, ich musste teilweise echt lachen, auch wenn es eigentlich ganz schön traurig ist. Aber irgendwie ist das so krank das es schon wieder lustig ist. Hab den Artikel gleich weiter verteilt.

  7. Robinson Pepper 14/02/2013 at 21:38 - Reply

    Wie wär´s mit Grünzeug aus dem eigenen Garten?

  8. markus 15/02/2013 at 16:02 - Reply

    “Olivenöl ist häufig in der Hand des italienischen Mobs.”

    der satz macht keinen sinn.
    guter artikel ansonsten.

  9. 2015 23/02/2013 at 15:46 - Reply

    Ich hab sogar gehoert in Milchschnitten, sind gar keine Schnitten drin…… Das kommt alles daher, weil wir nicht in der Lage sind zusammen einen Kuchen zu backen und gerecht aufzuteilen. Da sind die, die nicht mitarbeiten wollen, die welche die Zutaten klauen und andere die behaupten, nur wenn man den Kuchen fuer andere backt bekommt man einen Kruemel ab. 2/3 haben Scheisse in der Birne, ich glaube es sind mehr, so ungefaehr 200/300 :) Nicht unterkriegen lassen Leute, einen Fuss vor den anderen setzen mit Liebe und Wahrheit und nicht davon abbringen lassen. Dann wird alles Gut.

Leave A Response