Share

Wikileaks-Enthüllung über Bank of America nur heiße Luft?

Ein aktueller Reuters-Bericht der sich auf Quellen aus Julian Assanges Umfeld stützt, zeichnet ein völlig anderes Bild von der großspurig angekündigten Sensation, die “eine oder zwei Großbanken zu Fall bringen” soll: “Assange gestand im privaten Umfeld ein, dass das Material nicht unmittelbar verständlich sei und er selbst nicht viel damit anfangen könne.”

Ein aktueller Reuters-Bericht der sich auf Quellen aus Julian Assanges Umfeld stützt, zeichnet ein völlig anderes Bild von der großspurig angekündigten Sensation, die “eine oder zwei Großbanken zu Fall bringen” soll. Wikileaks soll E-Mails von einem leitenden Angestellten der Bank of America besitzen; die aktuellsten davon aus dem Jahr 2006, also vor dem heftig kritisierten Kauf der Countrywide Financial Corp sowie Merrill Lynch & Co.

“Assange gestand im privaten Umfeld ein, dass das Material nicht unmittelbar verständlich sei und er selbst nicht viel damit anfangen könne,”

so eine Quelle.

“Assange deutete an, dass ein substantieller Aufwand durch Finanzexperten nötig sei, um zu bestimmen ob das Material überhaupt interessant für die Medien ist.”

Es existieren genügend verärgerte ehemalige Wikileaks-Mitglieder wie u.a. Daniel Domscheit-Berg, die als mögliche Quelle in Frage kämen. Assanges Führungsstil wurde immer häufiger zu einem Streitpunkt, Kritik soll er beispielsweise mit dem Hinweis von vorneherein abgeblockt haben, er sei zu beschäftigt damit, “zwei Kriege zu beenden”. Die Enthüllungen über Afghanistan und den Irak, die durch die traditionellen Massenmedien an die Weltöffentlichkeit getragen wurden, entschuldigten jedoch die Feldzüge, betonten deren Notwendigkeit sowie die Notwendigkeit einer Ausweitung des Kriegs gegen den Terror nach Pakistan.

Im November 2010 kündigte Assange an, dass sein Projekt jetzt erst so richtig aufdrehen werde und der nächste “Megaleak” eine amerikanische Großbank behandle, die dadurch stürzen könnte. 2009 bereits hatte er erklärt, die Festplatte eines leitenden Angestellten von Bank of America zu besitzen. Wikileaks sammelte erhebliche Summen von Spendern die in dem irrtümlichen Glauben belassen worden waren, die Organisation Wikileaks prüfe selbst brandheißes Material vor der Veröffentlichung. Stattdessen übergab man die letzten großen Datensätze diversen Establishment-Zeitungen mit Monaten an Vorsprung vor dem Rest der Welt, damit diese dann jeweils bis zu 50 Mann darauf ansetzen konnten. Assange wiederholte bei seinen zahlreichen Presseauftritten gebetsmühlenartig, dass enorm viel Zeit und Geld für die Bearbeitung und Auswertung von Informationen ausgegeben wird. Eine dieser Behauptungen lautete, 50.000$ für die Entschlüsselung des “Collateral-Murder”-Helikoptervideos verwendet zu haben. Daniel-Domscheit-Berg hingegen soll in seinem bald erscheinenden Buch widersprechen; man hätte das Passwort von Anfang an besessen und nur das Video editieren müssen.

Für die einschlägigen Publikationen wäre es kein Problem, ihre gewünschte Interpretation der Bank of America-Emails samt Empfehlungen für diverse Bankenreformen und neue Bankaufsichtsbehörden abzudrucken. Folgendermaßen lauteten unsere Vorab-Einschätzungen vom 10. Dezember 2010:

  • Die einschlägigen Blätter erhalten wieder Monate vorab die Dokumente und sprechen sich mit Wikileaks und der US-Regierung ab, in welcher zensierten Form veröffentlicht wird. Wahrscheinlich haben die Publikationen das Material längst.
  • Viel von dem Material wird bereits längt kalter Kaffee sein.
  • Das Material wird insgesamt wesentlich harmloser sein als die Hardcore-Fakten welche investigative Journalisten und andere Personen längst aufgetan haben. Exakt jene Hardcore-Fakten wurden von den Massenmedien größtenteils ignoriert.  Neben einigen anderen berichtete Alex Jones in seinem Film Der Untergang der Republik über die kriminellen Entwicklungen und dass 80 % des Betruges mit Häuserkrediten von den Kreditgebern verübt wird, nicht von den Kreditnehmern. Der Bilderberg-Experte Daniel Estulin war vor dem Crash 2008 im Bonus-Material des Alex-Jones-Films ENDGAME zu sehen gewesen mit der Ankündigung auf Basis von Insider-Informationen, die Globalisten würden mit einem Crash des Hypothekenmarktes den Bürgern den Boden unter den Füßen wegziehen.
  • Es werden Dinge enthalten sein, die für Bank of America sehr peinlich sein werden, aber nichts wirklich krass Belastendes.
  • Der Spin wird lauten, unzählige Kreditnehmer hätten über ihre Kreditwürdigkeit gelogen bis sich die Balken biegen und Bank of America hätte aus Profitgier und Unachtsamkeit zu stark weggesehen.
  • Der eigentliche systematische Betrug durch die Zenralbank Federal Reserve und ausgesuchte Geschäftsbanken, insbesondere der gigantsche Betrug durch die künstlichen Crahs und die Bailouts, wird verschleiert werden.
  • Eine neue Welt-Finanzordnung  wird direkt oder indirekt als Lösung auf den Bank of America-Skandal beworben, um “die Bürger und die Wirtschaft zukünftig zu schützen.”

14 Comments on this Post

  1. Es ist schon interessant, wem WikiLeaks schadet und wem nicht. Die Banken werden also noch geschont, obwohl sich dort in den letzten Jahren einiges gesammelt haben dürfte. Und die 2 Kriege wurden durch die WikiLeaks-Enthüllungen irgendwie auch nicht beendet. Wozu ist WL dann überhaupt gut? Wem nutzt WL wirklich

    Reply
    • Gegen Frage:
      Wozu sind IK, ASR und Co. gut? Kriege haben sie auch nicht beendet, Regierungen und Konzerne nicht zum Fall gebracht. Nicht mal eine Enthüllung ist verhanden, die öffentlich für Aufsehen gesorgt hat.
      WL war zudem der letzte Tropfen auf den heißen Stein, der den tunesischen Despoten zu Fall gebracht. Darvon können hier einige nur Träumen.

      In der Hinsicht hat WL in einem Jahr mehr erreicht als IK und Co seit dem bestehen.

      Reply
    • Wenn WL etwas geschafft hat, dann die ach so kritischen Bevölkerungsteile einzulullen und im die Irre zu führen.

      Reply
    • Was immerhin mehr ist, als die alternativen Medien bisher und wahrscheinlich noch in den nächsten 10 Jahren.

      Reply
    • ROFL!

      Jetzt wissen wir also um die wahren Ziele von WL. Kleiner Tipp am Rande: das sind nicht dieselben Ziele von IK etc., ganz im Gegenteil!

      Reply
  2. -www.gulli.com- am 12.02.2011

    Privatermittler geben Tipps zur Diskreditierung von WikiLeaks

    Eine Gruppe von im Auftrag der Bank of America (BoA) arbeitenden Privatermittler-Unternehmen befasste sich offenbar mit der Whistleblowing-Plattform WikiLeaks. Dabei wurde WikiLeaks nicht nur analysiert, sondern es wurden auch Tipps zur Schädigung des Projekts gegeben. Die Professionalität der Ermittler ist allerdings zweifelhaft.

    weiter unter:
    http://www.gulli.com/news/privatermittler-geben-tipps-zur-diskreditierung-von-wikileaks-2011-02-12


    Für mich ist Domscheit-Berg ein ROTES TUCH,ein Leute,user,menschen Blender

    den er bitet den leuten
    absolut keinen sicheren upload
    für dokus,infos usw an
    zbsp: ip loging usw
    und wer weiß wer wirklich hinter
    seinem projeckt steckt,ist
    und mit lauscht
    -

    Reply
  3. Der Gefaellt mir Button wuerde sich gut auf der Seite machen, oder habe ich ihn uebersehen?

    Reply
  4. Die Geschichte von Wiki Leaks sieht wie eine gut einstudierte Coreograpieh aus, mitlerweile Ziehen die Massen Medien oder solte man Bilderberg Medien sagen ?
    Wiki Leaks als Seriöse quelle zu Rate siehe die Aktuelle Stern ausgabe…
    Wen die Medien aus was auch einen Grund auch immer die Arbeit einstellen dan mus der Bürger die Information der Selbigen übernehmen…….
    Offene Mails-Twittern-….

    Reply
  5. http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/02/assange-misshandelte-meine-katze.html

    bin kein fan von Freeman, aber stimmt das?

    Der Domscheid Berg scheint genauso ne Pfeife zu sein…

    Reply
  6. Die Fakten kennen nur die, die dabei gewesen waren – also Assange, Domscheit-Berg und “Herr Schmitt”. Die Interpretation der Vorfälle sollte man Fachleuten überlassen. Einen Rechtsanwalt der Gegenseite würde ich nicht unbedingt dazu zählen. Schade, daß er sich zu den beschriebenen Szenarien nicht umfassender äußert.

    Reply
  7. “eine oder zwei Großbanken zu Fall bringen

    war die drohung assanges
    zum zeitpunkt der anklage

    hat er ein geschäft gemacht ????

    z.zt ist er frei

    Reply
  8. Dieser “Freeman” von Schall und Rauch wird mir zunehmend suspekter. Alles was er schreibt ist ausgemachte Wahrheit, schafft sich selbst damit ein Umfeld aus lauter Abnickern und Ja-Sagern. Kein Wunder also, wenn so einer mit diesen fragwürdigen Assage sympathisiert, beide scheinen vom gleichen Schlag zu sein.

    Die ganze Szenerie treibt langsam seltsame Blüten und verliert damit an Glaubwürdigkeit und Integrität.

    Reply
  9. [...] INFOKRIEG.TV – Wikileaks-Enth??llung ??ber Bank of America nur hei??e Luft? [...]

    Reply
  10. Ich bin gerade damit Zugange meinen RSS Reader zu mit Feeds zu bestuecken, wie finde ich den hier den RSS Feed ?

    Reply

Leave a Comment