Paul Joseph Watson
Prison Planet.com
Wednesday, September 1, 2010

UPDATE: Laut der Polizei sind alles Geiseln sicher und der Geiselnehmer James Lee wurde erschossen

Ein Geiselnehmer, der am Mittwoch ein Gebäude des Fernsehsenders Discovery Channel in Silver Spring, Maryland mit Sprengstoff betrat, hatte online ein Manifest veröffentlicht in dem er seine Ansichten darüber darlegte, wie “parasitäre Menschenkinder” eliminiert und Erwachsene sterilisiert werden sollten. Wir erhalten einen schockierenden Einblick in die dunkle Seite des Umwelt-Kults; die fanatische Befürwortung von Eugenik-Richtlinien um “den Planeten zu retten”.

Der Geiselnehmer, der in Berichten als James J. Lee identifiziert wurde, leitete eine Webseite namens Save The Planet Protest. Demonstrationen wurden über diese Seite organisiert, die an genau dem Gebäude abgehalten wurden das Lee am Mittwoch stürmte. Es war auch eine Grundsatzerklärung gepostet in der Lee darlegte, dass Neugeborene eine “Seuche” seien. Seine Forderungen nach diktatorischen Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und die Dämonisierung der Menschheit erinnern frappierend an viele ranghohe Umweltschützer und Klimaforscher. Laut Medienberichten hätte Lee sein “Erwachen” erlebt, als er den Film “Eine unbequeme Wahrheit” von Al Gore ansah. Lee betonte, dass man die Zivilisation “demontieren” und Programme zur Bevölkerungsreduktion gemäß den Lehren von Malthus implementieren müsse.

“Sprecht über Malthus und Darwin bis die Trottel es kapiert haben!!”

“Den Planeten zu retten bedeutet, das zu retten was von dem Wildleben übrig ist indem man die menschliche Bevölkerung reduziert. Das bedeutet dass man die menschliche Rasse davon abhalten muss, weitere widerliche Menschenbabies zu zeugen!”

Babies bezeichnet er darüberhinaus noch als “parasitär”.

“Menschen sind die destruktivsten, dreckigsten, verschmutzendsten Kreaturen überhaupt und sie zerstören was von dem Planeten noch übrig ist mit ihren falschen Moralvorstellungen und ihrer Kultur des Fortpflanzens.”

Lees Manifest liest sich wie eine weniger akademisch formulierte Version von dem, was führender Umweltschützer seit Jahren von sich geben. Der Chicago Climate Exchange geht den Bach hinunter und die Glaubwürdigkeit der Klimapaniker ist seit dem Climategate-Skandal im Keller. Deshalb werden die Fanatiker immer extremer und auch gewaltbereiter.

Der Autor und Umweltschützer Keith Farnish beispielsweise forderte in einem seiner neueren Bücher Sabotageakte und Terrorismus, zum Beispiel das Sprengen von Dämmen und die Zerstörung von Städten, um den Planeten zurück in primitivere Zeiten zu bringen. Dr. James Hansen, ein prominenter Klimawandel-Alarmist von der NASA und ein Freund Al Gores, hatte Farnishs Buch gelobt.

“Der einzige Weg um einen globalen ökologischen Kollaps zu verhindern und das Überleben der Menschheit zu sichern, ist die Welt von der industrialisierten Zivilisation zu befreien,”

heißt es in dem Buch.

“Menschen werden in großer Anzahl sterben wenn die Zivilisation zusammenbricht.”

Farnish erinnert mit seiner Forderung nach diktatorischer, unerbittlicher Bevölkerungsreduktion an das Geschreibsel von Lee:

“Kurz gefasst: Die größte unmittelbare Bedrohung für die Bevölkerung unter den Bedingungen die von der industrialisierten Zivilisation geschaffen wurden, ist die Bevölkerung selbst. Die Zivilisation hat die perfekten Bedingungen geschaffen für eine furchtbare Tragödie in einer Größenordnung die es noch nie in der Menschheitsgeschichte gegeben hat. Das ist einer der Gründe dafür, warum es weniger Menschen geben sollte.”

(Artikel fährt unten fort)

Rote Lügen in grünem Gewand von Torsten Mann für 19,95€ im Infokrieg-Shop

Der Wissenschaftsberater des Weißen Hauses John Holdren forderte in seinem Buch Ecoscience ein “planetäres Regime”, Zwangsabtreibungen und Sterilisierungen, sowie eine  Beimengung von Chemikalien ins Trinkwasser.

Der Umweltschützer und Urheber der Gaia-Hypothese James Lovelock sagte dieses Jahr gegenüber der Zeitung London Guardian, dass “Demokratie ausgesetzt werden” müsse um die Erderwärmung zu bekämpfen und dass “ein paar wenige Menschen mit Authorität” den Planeten lenken sollten.

Die öko-extremistische Haltung spiegelt sich wieder in anderen Wissenschaftlern und Anhängern der Bevölkerungstheorie von Thomas Robert Malthus; so wie zum Beispiel Dr. Eric R. Pianka, welcher im März 2006 eine Rede vor der Texas Academy of Science hielt, in der er das Bedürfnis vertrat, 90% der Bevölkerung mit dem Ebola-Virus auszurotten. Nein, dies ist leider kein Scherz. Bevor die Präsentation begann, wurde darauf hingewiesen dass sie nicht-öffentlich bleiben solle; die Kameras wurden ausgeschaltet und hunderte Studenten, Wissenschaftler und Professoren saßen im Publikum. Pianka verkündete, dass die Öffentlichkeit nicht bereit wäre, die folgenden Informationen zu hören und rief:

“Wir sind nicht besser als Bakterien!”

Vor einer Reihe von menschlichen Schädeln stehend, vertrat Pianka fröhlich das Ebola-Virus als seine bevorzugte Methode, 90% der Menschheit auszurotten. Er bevorzuge diese Methode vor AIDS, da sie in kürzerer Zeit zum Tode führt. Opfer des Ebola-Virus erleiden den am grausamsten vorstellbaren Tod, da das Virus tötet indem es die inneren Organe verflüssigt. Der Körper löst sich im wahrsten Sinne des Wortes auf und das Opfer krümmt sich vor Schmerzen, während es aus jeder Körperöffnung blutet.

Pianka erklärte auch, dass Chinas Ein-Kind-Politik und die Einsetzung der Polizei zur Kontrolle das perfekte Modell sei, dem der Rest der Welt folgen sollte. Solch kühle Kommentare und deren enthusiastische Begrüßung unterstreichen eine nachhaltige Agenda um erschreckenden Maßnahmen zur Bevölkerungskontrolle Gesetzeskraft zu verleihen. Später pries er die potentielle Vernichtungskraft des Vogelgrippevirus und forderte:

“Wir müssen jeden auf diesem Planeten sterilisieren.”

Am Ende der Rede brach das Publikum in wilden Applaus aus und Leute scharten sich um Pianka um ihm Fragen zu stellen. Pianka bekam später eine Auszeichnung der Texas Academy of Science.

2002 berichtete die Publikation The Melbourne Age über neu enthüllte Dokumente, die den Plan des mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichneten Mikrobiologen Sir Macfarlane Burnet darlegen, um der Australischen Regierung bei der Entwicklung von biologischen Waffen zu helfen, die gegen Indonesien und andere “überbevölkerte” Länder Südostasiens eingesetzt werden können. Im Artikel heißt es:

“Sir Macfarlane empfahl in einem geheimen Bericht im Jahr 1947, dass biologische und chemische Waffen entwickelt werden sollten um auf Ackerflächen abzuzielen und um ansteckende Krankheiten zu verbreiten. Der Canberra-Historiker Philip Dorling enthüllte im Jahr 1998 in den Nationalarchiven Macfarlanes Schlüsselrolle als Berater für biologische Kriegsführung.”

“Speziell für die Situation Australiens würde die effektivste Gegenoffensive im Bezug auf angedrohte Invasionen durch überbevölkerte asiatische Länder direkt auf die Zerstörung von angebeuten Nahrungsmitteln in den Tropen durch biologische oder chemische Methoden abzielen sowie auf die Verbreitung von ansteckenden Krankheiten die in der Lage sind, sich unter tropischen, nicht aber unter australischen Bedingungen auszubreiten,”

sagte Macfarlane. Der im viktorianischen Zeitalter geborene Immunologe, der das Walter and Eliza Hall Institute of Medical Research angeführt hatte, gewann den Nobelpreis fü Medizin im Jahr 1960. Er starb 1985, aber seine Theorien über Immunität und “klonale Selektion” lieferten die Basis für die moderne Biotechnologie und genetische Manipulation.

Es sollte nicht überraschen dass ein weiterer Superstar der Akademiker-Welt, der Genetiker James Watson, gegenüber der Zeitung Sunday Times gesagt hatte, dass Menschen afrikanischer Herkunft prinzipiell weniger intelligent als Weiße wären. Watson war der Anführer des Human Genome Project bis 1992 und ist am berühmtesten für seine Entdeckung der DNA, eine Leistung die ihm 1962 den Nobelpreis einbrachte. Was die meisten Menschen nicht wissen, ist dass Watson jahrzehntelang eine substantielle Rolle gespielt hatte bei der Legitimierung der Eugenik-Bewegung. Watson ist ein vehementer Befürworter des genetischen Screenings, ein Test der feststellen soll ob ein Paar ein erhöhtes Risiko besitzt, DNA-Störungen an Kinder zu vererben. Da ein solches Screening die Gefahr birgt, dass irgendwann Abtreibungen aus völlig nichtigen oder fadenscheinigen Gründen vorgenommen werden, werfen viele Leute wie der britische Philosophieprofessor Philip Kitcher den Vertretern dieser Praktik vor, nur der Eugenik einen neuen Anstrich zu verpassen. Watsons Vorstellungen von genetischer Selektion erstrecken sich bis zu der Forderung, die “wirklich dummen” 10% der Bevölkerung zu “heilen”. Watson drängte darauf, dass Frauen völlig freie Hand bei Abtreibungen bekommen sollten, falls Tests aufzeigen dass sie wahrscheinlich homosexuell sind; dies obwohl der Großteil der Fakten darauf hindeutet, dass Homosexualität das Resultat von Umweltfaktoren ist statt von genetischem Code. Der Genetiker verstieg sich zu der Befürwortung für die Schaffung einer Art von Superrasse, bei der attraktive und physisch starke Menschen unter Laborbedingungen geschaffen werden.

“Leute sagen dass es schrecklich wäre wenn wir alle Mädchen hübsch machen. Ich denke es wäre großartig,”

sagte Watson. Dr. Erik Piankas Warnungen über die apokalyptischen Gefahren der Bevölkerungsexplosion, für die er keinerlei Beweise lieferte, sind absolute Pseudowissenschaft.

Das Bevölkerungswachstum in Industrieländern geht zurück und nur in Dritte-Welt-Ländern steigt die Bevölkerungszahl dramatisch an. Bevölkerungstendenzen werden durch die Industrialisierung in der Waage gehalten und ungeachtet dieser Tatsache zeigen Bevölkerungsmodelle regelmäßig, dass die Weltbevölkerung im Jahre 2050 ihren Höchststand bei 9 Milliarden erreicht haben wird und anschließend langsam zurückgehen wird. Aus einem Report der Vereinten Nationen:

„Die Bevölkerung der meisten Industrienationen wird bis zum Jahr 2050 bei 1,2 Milliarden gewissermaßen unverändert bleiben.“

Die Bevölkerungspolitik der UN scheint im direkten Widerspruch zu IHREN EIGENEN FESTSTELLUNGEN zu stehen. Conservation International´s eigene Studie legte offen, dass 46% Erdoberfläche unberührte Wildnis ist. Hierbei sind die Landgebiete gemeint, die Seegebiete sind in dieser Studie nicht miteinbezogen. Es wird allgemein anerkannt, dass sich die gesamte Weltbevölkerung in dem U.S. Bundesstaat Texas niederlassen könnte und dabei noch eigenes Ackerland bewirtschaften könnte. In einem industrialisierten Land gibt es durchschnittlich 1,6 Kinder pro Haushalt. Dies bedeutet, dass die westliche Weltbevölkerung abnimmt. Dieser Trend wurde ebenfalls in asiatischen Regionen, wie Japan und Südkorea beobachtet. Die UN gab an, dass die Bevölkerung ihren Höchststand bei 9 Mrd. erreichen wird und anschließend zurückgeht.

Es bleibt abzuwarten, in welcher Form die Massenmedien, die erheblich an Glaubwürdigkeit eingebüßt haben durch ihre Unterstützung für die Klima-Agenda, auf die Geiselnahme reagieren.